Mavic 2 Pro Kamera schlechter als 2 Zoom und Air?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Bei der Nachbearbeitung kommt es eben immer darauf an, wie komplex es ist. Ich lese hier oft von diesen Luts. Das ist, wenn ich es richtig verstehe, eine Art Nachbearbeitungsfilter, der die Farben bei einer flachen Aufnahme wie dlog anpasst. Wenn mir jetzt jemand sagt, da gibt es so einen Lut, den du mit Magix Video Deluxe 2019 anwenden kannst, relativ unkompliziert, dann mache ich das. Wenn mir jemand sagt, du solltest bei der Mavic 2 diesen oder jenen Filter verwenden, je nach Tageszeit bzw. Lichtberhältnis diese oder jene Blende, diesen oder jenen manuellen Weißabgleich, dann mache ich das auch. Mit den anderen Koptern ist es so eine Sache, weil sie zwar preiswerter sind, aber eben in Bezug auf Reichweite, Akkuleistung und Flugsicherheit nicht das gleiche bieten.
      Ich bin ja mit der Mavic 1 grundsätzlich zufrieden, es kommt am Ende für meine bescheidenen Ansprüche im dcinelike verwendbares Material heraus, aber natürlich möchte man noch schärfere Details und besonders in schwierigen Gegenlichtszenen morgens und abends mehr Dynamik und Detailtreue. Soweit ich weiß, hat die Mavic 2 kein dcinelike.
    • @Algirdas: Solche LUTs gibt es, sogar direkt von DJI. Es gibt generell zweierlei Arten von LUTs. Zum einen Kamera-LUTs, die eben solche „flachen Aufnahmen“ in einer veränderten Log-Gamma-Kurve wie dem Dlog-M in einen gängingen Farbraum (im Regelfall der Frabraum Rec.709) überführt. Zum anderen gibt es Look- oder Art-LUTs die die Aufnahmen in einen gewünschten Filmlook (wärmere/kühlere Stimmung, gesättigtere Farben, Tilt-Shift, etc., p.p.) bringt.

      Hier im Forum gibt es einen Thread, wo über empfohlene Settings (Kamera und Kopter) für Aufnahmen mit dem Mavic 2 Pro berichtet wird.

      Mavic 2 Pro - Settings für „cinematische“ Videos

      Hier findest Du dann auch links zu (kostenfreien) LUTs, allen voran zu diesen gewünschtens Kamera-LUTs die in den „normalen“ Farbraum übersetzen, direkt von DJI aber auch andere wie z.B. von unserem Foren-Mitglied @skyscope. Dazu habe ich dort auch zwei Vergleichvideos eingestellt.

      Ob diese LUTs auch unter Magix Video Deluxe laufen kann ich jetzt nicht abschließend sagen bin jedoch aus meiner Zeit mit Magix Video Pro recht zuversichtlich. Einfach probieren. Das Schnittprogramm wird Dir rel. schnell sagen ob es geht oder nicht.
    • Ich kann nur empfehlen, sich mal mit dem Thema LUTs und Nachbearbeitung zu beschäftigen.
      Gerade bei der Mavic 1 kann man durch die richtigen Einstellungen und Filter so viel mehr aus den Videos rausholen!
      Wie quadle schon geschrieben hat gibt es zwei Arten von LUTs. Die ein en gleichen "nur" die Log Gamma Kurve und evtl. die Farben so an, dass ein "normaler" Look entsteht.
      Eigentlich haben LUTs (Look Up Tables) aber den Sinn, dem Video einen betimmten Look zu verpassen. Sie machen dabei auch deutlich mehr, als nur den Kontrast und die Sättigung anzupassen.
      Es gibt beispielsweise ein Filterset, dass gängiges Analogfilmmaterial als LUT abbildet. Damit kann man dann seinem fertigen Film den ultimativen Kino Look geben.
      Oder Du willst eine bestimmte Stimmung rüberbringen. Da gibt es so viele Mögliochkeiten…
      Für letzteres muss aber der Log Farbraum erst mal auf den Farbraum des Wiedergabegeräts angepasst werden - also in der Regel Rec 709 oder bei HDR Rec 2020.
      Es gibt Schnittprogramme, die automatisch den Farbraum der Aufnahme erkennen und das für Dich machen.

      Das passiert beim Schneiden oder danach, nicht beim Import.

      Die Arbeit mit LUTs setzt aber auch einige Kenntnisse der Bedeutung von Farbräumen und ein geeignetes Schnittprogramm voraus. Ein IRE (Waveform) Scope ist eigentlich Grundvoraussetzung, sonst kann es schnell passieren, dass der fertige Film am Computer noch toll aussieht, dann aber auf dem Fernseher total enttäuscht.

      Also was das Schnittprogramm idealerweise können sollte:
      -H265 Hardware de- und Encoder (Intel Quicksync)
      -Farbraum erkennen und automatisch in Rec 709 oder Rec 2020 umwandeln
      -LUTs verarbeiten
      -IRE Scope
    • Das würde jetzt hier das ganze Sprengen und absolut ins Off-Topic führen. Das ist eher ein Thema für das Unterforum Foto- und Videobearbeitung.

      Wenn Du hier ein Thema dazu eröffnest mit gezielten Fragen, kann wir Dir mit Sicherheit auch Adäquat weiter geholfen. Evtl. beteiligen sich dann auch Foristen die mit Magix Video deluxe vertrauter sind, da mein Zeit damit doch schon etwas vorbei ist und Magix doch auch jährlich Änderungen und neue Möglichkeiten mit sich bringt.
    • Algirdas schrieb:

      Deswegen habe ich ja ganz simpel auch gefragt, welche Einstellungen bei der Mavic 2 pro beim Videofilmen das beste Ergebnis bieten, ohne das nachbearbeitet werden muss.

      Natürlich verstehe ich, dass man mit Nachbearbeitung mehr herausholen kann, aber das ist einfach nicht mein Punkt. Wenn man tatsächlich mit der Mavic 2 pro ohne Nachbearbeitung nichts besseres herausholt als mit der Mavic 1, brauche ich sie mir nicht zu kaufen.

      Welcher Gang Deines Autos bietet denn bei einer Fahrt von Frankfurt nach München die besten Ergebnisse? :)
      Es kommt auf die Fahrsituation an und so ist es auch bei der Mavic 2 Pro.

      Das Problem, welches ich bei Deinem Ansatz sehe ist das, dass Du nicht nur nicht nachbearbeiten willst, sondern dass Du Dir auch bei der Aufnahme selbst keine Gedanken um die jeweils passenden Einstellungen machen willst, sondern "die eine" Einstellung suchst, die ohne nachzudenken immer passt. Und damit wirst Du meines Erachtens 100% nicht glücklich werden mit der M2P.

      Michael67 schrieb:

      Es geht ja nicht nur um Videos. Die 2 Zoom scheint da die bessere Wahl. Aber bei Fotos wird der sensor ja komplett genutzt und die Foto Qualität ist super. Da kommt die mavic 1 oder Zoom nicht ran und das war bei mir ein Kaufgrund.

      Diee M2P ist auch bei Videos die bessere Wahl.
    • @Dronepilot
      Obwohl ich eigentlich gerne schalte, fahre ich wegen meiner Frau einen Automatik. Der wählt den Gang selber, musst du mal ausprobieren.
      Ich war schon weiter mit anderen Teilnehmern wie quadle, der mich auf einen sinnvollen Thread verwiesen hat, wo schon einmal die richtigen Einstellungen beschrieben werden. Ich habe auch schon geschrieben, das ich durchaus Einstellungen vornehmen will, wenn ich ungefähr weiß, welche. Insofern waren wir mit meiner Unkenntnis schon weiter, und ein weiterer Hinweis auf dieselbe, zu der ich mich schon bekannt habe, ist nicht sonderlich konstruktiv und macht meine Videos auch nicht besser. Vielen Dank noch mal an quadle.
    • Fangen wir mal an. Schärfe mindestens +1. Den Rest auf 0 lassen. Hab ich in einem Youtube Video gesehen wo es genau untersucht wurde. Der Youtuber ist Profi Filmer und filmt im Auftrag fürs Fernsehen mit der Mavic 2 Pro. Den HQ Modus würde ich schon nehmen. Weil schneiden wirst du sowieso müssen. Dann kannst auch die Farbe noch anpassen. Mehr ist es ja nicht. Ggf auch Objektivkorrektur.
    • Bei Schärfe +1 wäre ich etwas vorsichtig. Das ist eine Schärfe, die man auch nachträglich in der Post noch gut machen kann. Was jedoch nicht geht, die Schärfe wieder raus nehmen.

      Beim Phantom 4 Pro war es teilweise so, das man Schärfe lieber auf -1 setzen sollte. Beim Mavic 2 Pro arbeite ich im Moment mit dem Stil Normal, also +-0/+-0/+-0. Bisher für mich die beste Ausgangsposition um in der Nachbearbeitung noch genügend Freiheiten zu haben.


      Hört man auch aus einem Video ;) Mavic 2 Pro - Settings für „cinematische“ Videos welches ich von den weiteren Settings her auch mal heraus geschrieben habe. Mavic 2 Pro - Settings für „cinematische“ Videos

      Aber ich möchte lieber meine persönlichen Erfahrungen (wie oben geschrieben) Kund tun. Man muss aber auch berücksichtigen, dass jeder seine persönlichen Vorlieben hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von quadle ()

    • Algirdas schrieb:

      @Dronepilot
      Obwohl ich eigentlich gerne schalte, fahre ich wegen meiner Frau einen Automatik. Der wählt den Gang selber, musst du mal ausprobieren.

      Ja und alles, was ich versuche Dir zu sagen ist, dass die M2P kein Automatikgetriebe hat. ;)

      Michael67 schrieb:

      Fangen wir mal an. Schärfe mindestens +1. Den Rest auf 0 lassen. Hab ich in einem Youtube Video gesehen wo es genau untersucht wurde. Der Youtuber ist Profi Filmer und filmt im Auftrag fürs Fernsehen mit der Mavic 2 Pro. Den HQ Modus würde ich schon nehmen. Weil schneiden wirst du sowieso müssen. Dann kannst auch die Farbe noch anpassen. Mehr ist es ja nicht. Ggf auch Objektivkorrektur.

      Das ganze multipliziert sich dann noch mit Blende, Belichtungszeit und ISO. Die Belichtungsautomatik empfinde ich beim M2P bisher eher als suboptimal, weil mir nicht wirklich klar ist, auf was die wie belichtet.

      quadle schrieb:

      Bei Schärfe +1 wäre ich etwas vorsichtig. Das ist eine Schärfe, die man auch nachträglich in der Post noch gut machen kann. Was jedoch nicht geht, die Schärfe wieder raus nehmen.
      Aber es soll doch in dem Fall keine Postproduktion geben. :)

      Michael bezieht sich auf dieses Video, da kann man die Unterschiede schön sehen und das für sich ehraussuchen, was einem gefällt. Allerdings wird hier auch mit f11 gefilmt:

    • skyscope schrieb:

      Ah, der nächste Augenmaß-Test mit Einzelmotiv und ebenso viel Engagement wie Baucgefühl. Und mit erfrischenden Kontrast-Einstellungen. Niedlich. :)
      Wobei es hier meines Erachtens einen großen Unterschied zu den anderen Videos gibt: er verkündet nicht der Welt herauszufinden, welche Einstellungen die ultimativ besten sind, sondern er testet ja nur für sich aus, was er selbst benutzen will. Deswegen sollte man auch nicht unfair sein. Immerhin arbeitet er wohl als Kameramann für's ZDF.
    • Ohne jetzt sämtliche "so ist es wirklich" Videos gesehen zu haben. Die Wahrheit dürfte wie so oft in der Mitte liegen.
      Kann sein, dass der M2Pro hier und da Schwächen im Vergleich zum P4P hat, aber die Cam dürfte, selbst wenn die Mängel nicht mehr behoben werden können, immer noch deutliche Vorteile gegenüber dem Mavic Pro (1) haben, der ja selbst bekanntlich ebenfalls sehr gute Videos ermöglicht. Und wie gesagt - auch beim P4P gab es am Anfang hier und da Hickups punkto Videoqualität, die dann noch ausgemerzt wurden.

      Viel Wahrscheinlicher ist es, dass der Pilot das Potential des M2Pro nicht wirklich nutzt. Und damit meine ich nicht, dass man unbedingt mit Luts etc rumjonglieren muss, bevor ein M2Pro Video wirklich großartig ist ;)
    • Also ich hab da ne ganz andere Meinung zu. Bildqualität ist ne völlig subjektive Sache und hat mit technischen Werten und der Frage von V-Log und Luts usw. im Hobbybereich nur bedingt was zu tun. Ein gutes Video oder Foto hat in erster Linie was mit guter Bildgestaltung (Blickwinkel, Motivauswahl, Stimmung, Licht, Dollyfahrten ...), guten Schnitten und guter Atmosphäre zu tun. Technische Parameter und Farbabgleich über LUTs oder die RAW Entwicklung sind für Hobbyfilmer/Fotografen m.E. eher theoretische Größen über die man zwar ganz wichtig tagelang diskutieren kann, ob sie das Endprodukt gravierend verbessern, ist dann oft ne Frage von richtiger Anwendung. Manchmal ist es in der Praxis bei Hoobyisten eher so, dass weniger durchaus mehr ist. Einfach auf gute Bildaufnahmen, ordentliche Schnitt (ohne viele Korrekturen, Übergänge und was weiß ich noch alles) und eine zum Schnitt passende Nachvertonung konzentrieren. Und dann noch ein gute Schnittprogram wie Avid, Edius oder Adobe und guten Ergebnissen steht nix im Wege.

      Wer dann immer noch meint, technische Bildqualität wäre für ihn wichtig, der mache nach ausführlichem YT Studium selber vor dem Kauf Probeaufnahmen und schaue sie sich nicht am Rechner, sondern am TV seiner Wahl an. Am eigenen und vielleicht auch am neuen 50 K TV ;=) beim Händler seines Vertrauens. Und dann noch schnell nen kleinen Probeschnitt mit entsprechender Ausgabe auf den TV und schon weiß man eigentlich, welche Drohne einem besser gefällt.

      Aber wie auch immer, das ist nur meine Meinung. Wer da lieber auf technische Werte setzt, möge das natürlich gerne tun.

      Gruß
    • Joerg Brehm schrieb:

      ...sondern am TV seiner Wahl an. Am eigenen und vielleicht auch am neuen 50 K TV ;=) beim Händler seines Vertrauens.
      Besser nicht, das ist ja das Paradoxe: In den Foren wird von Hobbyisten um jedes Bit und jeden Farbwert gerungen, und der Fernseher zuhause hat mit eingeschalteten Goodies wie Rauschunterdrückung, digitaler Motion-Kompensation, Frameraten-Upscaling oder auch nur eigenen Gamma- und Kontrasteinstellungen mal seine ganz eigene Vorstellung davon, wie ein Bild auszusehen hat. :)
      Was selten dem Original gleichkommt, oder geeignet ist, dieses zu verbessern. Aber die Leute stehen eben oft einfach auf Mega-Kontrast und digitale Schärfe out of the Box, siehe P4P / M2P Debatte. Alles eine Frage der Wahrnehmung...
      Gebe ein paar DJI-Copter und sonstiges Zubehör ab --> mein Profil/Pinnwand

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von skyscope ()

    • @Joerg Brehm @Lutz G

      Bin ich völlig bei euch!
      Wenn das Video z.B. außergewöhnlich, Bildgewaltig oder kreativ rüber kommt, sprich, ein super intensives Gefühl bei mir auslöst, interessiert mich die Technik gar nicht mehr.
      Eine tolle Qualität dazu wäre zwar das i-Tüpfelchen, aber so weltbewegend wichtig ist es auch wieder nicht.

      Ein Acker in 8K Hyper Ultra HDR Qualität klicke ich in 10 Sekunden weg und prägt sich bei mir nicht dauerhaft ins Gedächtnis ein. Am nächsten Tag ist es sogar komplett vergessen.

      Besser wäre eine Aufteilung von 90/10% (Bildgestaltung/Technik), es würden viele Videos gut tun.
      Das war aber auch schon vor 20 Jahren so. Die Motive und Bildgestaltung/Aufbau werden meist am wenigsten betrachtet. Sieht man auch an den Diskussionen in Foren, dieses Thema ist schlicht kaum vorhanden.
    • Neu

      Guten Morgen,

      ich hänge mich an das Thema mal ran - denn ich bin von der Foto-Qalität meiner Mavic 2 Pro alles andere als begeistert.
      Ich hoffe, ich bin nur zu doof, mit der Kamera umzugehen - andererseit fotografiere ich schon ein Stück und hatte noch nie solche Aufnahmen.

      Hier mal der Link zu drei dng-Files zu unterschiedlichen Tageszeiten:

      drive.google.com/open?id=1qJX09_12EyLuT6W9V7-l_bWxV4v-kXMB

      Für Ratschläge bin ich echt ganz offen:-)

      Chris
      ...Inspired by the possibilities...


      P-RGF-SMB

      D-0SB-3QT


      https://www.safe-drone.com/de/
    • Neu

      Was mir dazu einfällt ist, dass Foto 1 und 2 stark unterbelichtet sind. Ansonsten sieht das für mich ok aus. Eine Mavic 2 ist aber auch keine DSLR. Ein paar Abstriche in der Qualität muss man leider machen.
      Ich würde bei solchen Gegenlichtszenen immer mit HDR arbeiten.
      Beim dritten sehe ich aber ein ziemlich starkes Rauschen. Mit welchem ISO Wert ist das gemacht?