DJI Mavic Air gekauft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • DJI Mavic Air gekauft

      Allen einen guten Tag und ein schönes WE.

      2 Jahre nach meiner Anmeldung hier habe ich nun die erste Drohne gekauft, nach 2 Alditeilen und 2 mal Bebop zum trainieren ;)
      Abheben tut sie (ganz kurz im Garten) aber geflogen bin ich hier in der Grossstadt noch nicht.
      Ich wollte im Wohnzimmer üben, aber mir sagt die FB dass ich auf GPS zu warten habe und deshalb ein Start nicht möglich sei.

      Wie kann ich es erreichen dass sie im Zimmer abhebt?
      Danke für Antworten
      Hellmuth

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von He2lmuth ()

    • Hallo,

      auch ich bin absoluter Neuling auf dem Gebiet und hatte zunächst das gleiche Problem.
      Wahrscheinlich musst Du den Anfängermodus ausschalten, da dieser nur mit GPS funktioniert und dieses ist innerhalb von Gebäuden sehr schwierig ;)

      Gruß und viel Erfolg.
    • librement schrieb:

      Als Anfänger keinesfalls innerhalb von Gebäuden üben. Besser irgendwo hinfahren wo Wiese ist. Sportplatz zum Beispiel, wenn keiner da ist.
      Wenn Du Zugriff auf eine größere Halle hast, spricht doch nichts dagegen?
      zB. Am Wochenende nach dem Tischtennisspielen in der Sporthalle oder eine freie Lagerhalle.
      Sollte halt nur ausreichend groß sein.
      Dort gibt es dann auch keine Probleme mit irgendwelchen Rechtsverstößen.
    • @bondo ich würde es lassen. Bei einem Fly-Away kann man nie wissen, in welche Richtung es geht... oft auch gerne mal nach oben und 10m sind für eine Drohne einfach mal nichts. Außerdem musst du bedenken, dass Hallen eigentlich zwei Bauweisen haben: Mit Säulen oder säulenlos. Säulen sind für einen Anfänger Hindernisse, die er nicht braucht. Säulenlos bedeutet, dass die Decke oft mit Stahl verstärkt ist. Ob die Drohne komplett einwandfrei arbeiten wird, wenn über der Drohne Stahl und Wellblech und Co. sind, kann dir niemand garantieren.

      Wenn dir eine Drohne im Freien weg fliegt, dann gibt es noch die Möglichkeit, dass diese ohne Crash irgendwo landet. In der Halle hast du überall die Wand als Hindernis. Für mich ist eine Lagerhalle mit 2500qm schon riesig... und das sind "nur" 50x50 Meter. Die Höchstgeschwindigkeiten lt. DJI sind


      DJI schrieb:


      68,4 km/h (S-Modus[1]) = 19m/s
      28,8 km/h (P-Modus) = 8m/s
      28,8 km/h (Wi-Fi)= 8m/s

      selbst wenn du da mitten in der halle stehst... bei 8 oder 19 m/s ist eine Wand im schlimmsten Falle schneller erreicht, als dir lieb ist.
    • eM-Gee schrieb:

      @bondo ich würde es lassen. Bei einem Fly-Away kann man nie wissen, in welche Richtung es geht... oft auch gerne mal nach oben und 10m sind für eine Drohne einfach mal nichts. Außerdem musst du bedenken, dass Hallen eigentlich zwei Bauweisen haben: Mit Säulen oder säulenlos. Säulen sind für einen Anfänger Hindernisse, die er nicht braucht. Säulenlos bedeutet, dass die Decke oft mit Stahl verstärkt ist. Ob die Drohne komplett einwandfrei arbeiten wird, wenn über der Drohne Stahl und Wellblech und Co. sind, kann dir niemand garantieren.

      Wenn dir eine Drohne im Freien weg fliegt, dann gibt es noch die Möglichkeit, dass diese ohne Crash irgendwo landet. In der Halle hast du überall die Wand als Hindernis. Für mich ist eine Lagerhalle mit 2500qm schon riesig... und das sind "nur" 50x50 Meter. Die Höchstgeschwindigkeiten lt. DJI sind

      selbst wenn du da mitten in der halle stehst... bei 8 oder 19 m/s ist eine Wand im schlimmsten Falle schneller erreicht, als dir lieb ist.
      Ok, ok überredet.
      Ich dachte eher daran, dass man in einer entsprechend goßen Halle möglicht wenig Störeinflüsse (ins. Wind & Wetter) hat. An mögliche Störungen des Kompasses habe ich als Einsteiger noch gar nicht gedacht. Da muss ich Dir aber Recht geben.
      Gerade als Anfänger fliege ich noch gerne mit dem Rund-Um-Propeller-Schutz. Verleiht einem einfach ein klein wenig mehr Sicherheit.
    • Von meiner Seite noch ein Learning für Anfänger:

      Ich habe mir die Steuerung des Mavic Air's REIN PER Smartphone/App nur einmal geleistet.

      Und, ich habe auch nicht vor, es zeitnah noch einmal auszutesten :) Was auch immer für Störeinflüsse
      im Spiel waren, das möchte ich nicht noch einmal erleben...ging gerade nochmal gut ;)

      Von daher rate ich gerade anfangs das Ganze nur per Fernsteuerung in Verbindung mit Smartphone zu testen/üben.
    • Hallo Bladerunner,

      habe jetzt weitere zwei Tage Flugpraxis. So langsam komme ich rein.
      Die Kopplung mit Handy und Fernsteuerung stellt kein Problem dar und klappt in aller Regel.
      Lediglich, wenn ich die AIR ausschließlich mit dem Handy koppeln möchte, brauche ich gefühlt 20 Versuche, bis es dann mal klappt.
      Manuell wird das Wi-Fi der Drohne nur nach 5 Neustarts von Handy und Kopter angezeigt.

      Gibt es hier irgendwelche Tips und Tricks? oder hat jemand ein ähnliches Problem?

      Hat schon mal jemand den Kopter mit dem Handy verbunden, wenn der Gimbal-Schutz noch drauf ist?
      Ist so meinie Vermutung, dass es daran liegen könnte.
      Ich will (vorerst zumindest) noch nicht allein mit dem Handy fliegen.
      Aber ein Zugriff auf die Air am Boden mit dem Handy sollte doch eigentlich problemlos möglich sein?!

      Liebe Grüße
      bondo
    • Ich danke Euch Allen.

      Anfänger bin ich nicht mehr weil ich 2 Aldidrohnen habe die mangels GPS etc schon ein wenig können erfordern.

      Fliege frei auf dem Flughafen Oranienburg der seit 1994 unbenutzt ist.

      Mit der reinen WLAN Steuerung würde ich auch nicht in eine Halle gehen, zumal dort auch GPS und GLONASS nur eingeschränkt funktionieren werden.

      Frei geflogen ohne Effekte habe ich die Entfernungen auf 80 weit und 50 Meter hoch eingestellt. Die Homefunktion funktioniert unglaublich gut. Das Aufsetzen erfolgt auf 50X50 cm genau.

      Habe noch einen 4ten Akku gekauft.

      Aufnehmen tu ich in UHD, spiele das in den PC ein, schneide und spiele auf BD aus, beeindruckend die Bildgüte.

      Viele Grüße
      Hellmuth

      P.S. Der Gimbalschutz muss weg sonst bekomme ich eine rote Warnung im Display.

      Die Koppelung erfolgt bei mir sofort und beim ersten Versuch, dauert allerdings rund 15 sek.
    • @He2lmuth: sorry, wenn ich jetzt Deinen Thread kapere. Habe mir nur gedacht, dass dieses ein schöner Ensteigerthread ist, für Leute, die die eine neue Mavic Air gekauft haben. Ist ja oftmals so, dass viele vor den gleichen Problemen stehen. Also, wenn es ok ist, würde ich den Thread gerne noch ein wenig offen lassen?
      DANKE
    • bondo schrieb:


      Die Kopplung mit Handy und Fernsteuerung stellt kein Problem dar und klappt in aller Regel.
      Lediglich, wenn ich die AIR ausschließlich mit dem Handy koppeln möchte, brauche ich gefühlt 20 Versuche, bis es dann mal klappt.
      Manuell wird das Wi-Fi der Drohne nur nach 5 Neustarts von Handy und Kopter angezeigt.

      Gibt es hier irgendwelche Tips und Tricks? oder hat jemand ein ähnliches Problem?
      Ich kenne das Problem ebenfalls.
      Anfangs habe ich zwecks reiner Einstellungen am Mavic Air nur das Smartphone genutzt. Zum Fliegen dann wieder
      Fernsteuerung mit Smartphone (gekoppelt).
      Beim Wechsel von a) nur Smartphone nach b) Fernsteuerung/Smartphone bin ich auch immer wieder verzweifelt.
      Offenbar wird die Kopplung "Fernsteuerung mit Mavic Air" aufgelöst, wenn man zwischenzeitlich auf die reine Smartphone-
      Steuerung geht.
      Und dann dauerte es bei mir auch mehrere Versuche über ca. 5-10 Minuten, bis dann endlich die Fernsteuerung wieder mit dem Mavic Air
      verbunden war.
      Ich nutze seit 2 Wochen auch deshalb nur noch die Fernsteuerung in Verbindung mit dem Smartphone. Darauf kann ich mich verlassen und
      kann den Mavic Air auf Touren spontan fliegen lassen, ohne zu befürchten, dass ich 10 Minuten lang versuche, die Fernsteuerung mit
      dem Mavic Air neu zu koppeln.
    • He2lmuth schrieb:

      Habe noch einen 4ten Akku gekauft.
      Bin auch sehr froh, dass ich mir gleich die Combo-Version zugelegt hatte; dadurch spart man wirklich viel Geld. Letztlich benötigt man doch
      das ganze Zubehör.

      Bin auch bereits am abwägen, was den 4. Akku angeht. Man glaubt ja als Anfänger, dass 3x ca. 17-19 Minuten für z.B. einen Tagesausflug reichen.
      Dem ist in meinem Fall nicht so. Ich habe zwar einen 220-Volt-Anschluss im Auto und lade zwischendurch auf der Weiterfahrt meine Air-Akkus, aber
      das ist sehr eng von den Zeitfenstern her.
      Wenn ich den Mavic Air auf größere Reisen mitnehme und Sightseeings/Landschaften "ohne Ende" habe, werde ich wohl auf 5 Akkus setzen müssen.
      Nicht immer sind die Fahrten von einem Punkt zum anderen lang genug, um zumindest einen Akku zu laden.
      Anfangs dachte ich ja, bis zur nächsten großen Fernreise, habe ich es raus, wie man den Mavic Air zwischendurch einfach nur max. 5-7 Minuten
      fliegen lässt und die Aufnahmen macht. Aber, dass ist wie beim Hobby-Filmen, was ich bereits von Jugend an mache: man macht (benötigt) letztlich
      "mehrere Stunden" Film-Material, um das Beste daraus in einen 20-30-Minuten-Film zu packen, der ein gutes Tempo hat, was den Film lebendig
      macht.
      Das wird erst Recht bei erstklassigen Lanschaftsflügen auch so sein. Ich bin schon reilich über Seen, Wälder, "Hügel" usw. geflogen. Da hat man
      letztlich gerne verschiedene Blickwinkel und Einstellungen, was dazu führt, dass man an einem Sightseeing-Point locker 15-25 Minuten insgesamt
      fliegt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bladerunner ()

    • Zur Flugzeit:
      Angegeben werden bis zu 21 min. Da bei 30% die Akkuwarnung erste Stufe kommt und ich auch die Akkus nicht so weit entladen will, wären das dann 14 min Flugzeit.
      In meinem Wohnzimmer war die Schwebezeit aber nur 12 min. Das ohne Wind und Kunststücke.
      Die Akkus werden übrigens bis auf 4,30 V aufgeladen, das ist nicht lustig. Ich werde deshalb die Akkus wenn irgend möglich erst am Tage des Fliegens alle aufladen. Nur Einen werde ich geladen halten.
      Weil die 4,3 V brenzlig sind haben die Akkus ja auch die nach 10 Tagen einsetzende Selbstentladefunktion auf 60%.
      Schönen Sonntag