FPV - Neuer Spot im Wald - herbstlich

    • eigenes Video

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • FPV - Neuer Spot im Wald - herbstlich

      Lang lang ists her ... aber "er" fliegt noch :D

      Habe einen echt coolen Spot im Wald entdeckt ... unglaublich genial viele Möglichkeiten ... leider habe ich an dem Tag einen ND-Filter mit der Stärke 16 probiert, was eindeutig zu viel für diese Bedingungen war :(

      Naja, um auch mal wieder ein Vid an den Start zu bringen ... und vllt. zumindest eine kleine Vorstellung von dem Spot zu geben, habe ich mich ran gesetzt ... gefühlt fast jeden einzelnen Frame bearbeitet ... und dennoch, entweder sehr dunkel, oder milchig X/ ... egal, n bisschen Feeling kommt auf :rolleyes: ... und ich kann gar nicht in Worte fassen wie viel Spass es gemacht hat da zu fliegen :thumbsup:

      ... den Spass beim Anschauen wünsche ich jetzt dennoch ^^

    • Den Pistolenschusssound find ich groovy. :thumbup:

      zum ND- Filter:
      Hättest du die Belichtungszeit nicht anpassen können? Würde mich interessieren, wie das mit 360-Grad-Shutter aussieht. Gibt bestimmt coole Wischer und oben im Umkehrpunkt eventuell auch mal ein zwei scharfe Bilder.

      Mukke passt. Die Moves sind superflüssig. Wow.
    • Wenn ich mir das so anschaue, was anderes als das Herumfliegen mit der Mavic. Mir würden dazu die Nerven fehlen, aber ich schau‘s mir immer gerne an. Manchmal denke ich nur - wenn da jetzt ein einsamer Waldläufer durch den Tann stiefelt, den nimmst du mit, oder? Diese Drohnen scheinen ja ziemlich robust zu sein, eine ganz andere Welt, aber wirklich spannend.
    • Dankeschön ^^

      @Ralf Neverland
      Hehe ... ja, der Sound ist schon im Lied drin :D ... auch die ganzen anderen zusätzlichen Sounds, die i-wie immer mehr oder weniger zufällig echt gut passen ... bei zweidrei, wenn es gerade in der Nähe war, habe ich es schon so hingebogen, dass es auch passt ... aber ansonsten reiner Zufall :)

      Das "Grad" in 360-Grad-Shutter verwirrt mich? ?( :/ ... meinst Du damit die Shutter-Geschwindigkeit 1/60, 1/120, usw.?

      Ich habe 60 FPS und die Shutter-Geschwindigkeit auf 1/120 stehen ... habe ich mal gelesen, dass die immer doppelt so hoch sein soll, wie die FPS ... bin mir jetzt aber nicht sicher, könnte auch sein, dass die immer mindestens doppelt so hoch sein soll?

      Naja, aber davon abgesehen ... die GoPro 5 Session hat maximal "nur" 1/240

      --------------------------------

      @aTh3IsT
      Ja schon ... war auch etwas betrübt, als ich dann die Vids zu Hause gesehen habe ... muss mir glaube angewöhnen, wenn ich so etwas ausprobiere, dann auch mal zwischendurch ein Vid über die App "prüfen", ob das auch verwendbar ist :saint: :rolleyes:

      Definitiv nicht das letzte Mal ... was ein Spass :thumbsup: ... und vielleicht drehe ich die Moves dann auch öfters mal in die andere Richtung :S :huh: :rolleyes: :P


      --------------------------------

      @Algirdas
      Ja, die "Dinger" haben noch mal eine andere "Bewegungsfreiheit" :D ... ach, nervlich wächst man da rein :rolleyes: ;)

      Hm ... ja, man muss natürlich schon aufpassen und mit gesundem Menschenvertand ran gehen, um "zumindest" das Risiko auch für geringste Wahrscheinlichkeiten zu minimieren/eliminieren. Optimal ist hier natürlich ein Spotter, aber selbst der hätte es bei einem solchen Spot schwer alles einzusehen ... also wenn man es von dem Blickwinkel her betrachtet, bräuchte man mehrere, die über Handy/Funk verbunden sind (Stöpsel im Ohr).

      Es mag sicherlich Spots geben, bei denen würde ich das auch nicht anders machen, oder ansonsten gar nicht erst fliegen. Bei so einem Spot im Vid finde ich diese Regelung allerdings "mittlerweile" übertrieben ... allerdings nur unter Berücksichtigung der folgenden Punkte:

      • Wo ist die Location, wie erreichbar ist sie (Auto, oder nur zu Fuß und mit Fahrrad ... wenn mit Fahrrad und zu Fuß, wie lange braucht man dahin), zu welcher Zeit, welcher Tag (Wochentag, Wochenende, Ferien, oder eben nicht, ... usw.) ... was schon mal eine erste Einschätzung gibt wie frequentiert es überhaupt sein kann.
      • Ich laufe den Spot vorher penibel ab und untersuche diesen bzgl. Wege und Trampelpfade, also wo können Personen raus kommen. Natürlich muss auch bewusst sein, dass i-jemand mal abseits der Wege läuft.
      • Dann schaue ich, wo mehr oder weniger garantiert keiner raus kommen kann, außer man hat ein 30 cm Buschmesser und pflügt sich da durch (unwahrscheinlichst), hier kann man quasi zu 99% Vollgas geben.
      • Man kann sich das auch etwas wie beim Auto fahren vorstellen, man schaut in den Rückspiegel/Seitenspiegel und kann dadurch auch noch, ohne dass man ständig reinschaut, für eine gewisse Zeit einschätzen was hinter einem passiert ... genau so ist es da auch ... ich sehe ja wenn ich in eine Richtung fliege, ob da jemand wäre, wenn ich dann gleich eine Kurve mache. Man hat auch durch das hoch fliegen immer wieder die Draufsicht und einen Überblick. Und durch das ablaufen am Anfang kann man gut einschätzen wie viel Zeit man hat --> also ich fliege nach oben, sehe niemand ... ich weiß durch das ablaufen, sollte da jetzt in der Zeit wirklich jemand aus dem Gebüsch kommen braucht der eine Zeit x, um bis zu der Stelle zu kommen.
      • Zusätzlich sieht man ja auch in dem Video ein paar Mal wie schnell man reagieren kann ... und dass man selbst sehr hohe Geschwindigkeiten in 1-2m abbremst, bzw. ein schlagartiger Richtungswechsel ist genau so drin. Hängt natürlich immer von dem "Gerät" ab, das muss das natürlich leisten können, genau so wie vom Piloten ... das muss jeder für sich einschätzen, und Nachahmung/Selbstüberschätzung sind da natürlich gefährliche Punkte. Da hilft nur viel fliegen und langsam rantasten.
      Das ist natürlich keine 100% Absicherung --> man muss immer bei vollem Verstand sein ;)

      Dieses Video im Speziellen ist ja jetzt leider wegen dem zu hohen ND-Filter sehr dunkel ... beim Fliegen habe ich alles ganz normal und in guter Quali gesehen ... da gab es keinen Moment, in dem ich mal nicht genug gesehen hätte und dadurch die oberen Punkte nicht einschätzen hätte können.

      ... und ... ja ... bin auch immer wieder überrascht wie viel die Teile aushalten ... das ist sehr faszinierend ... mittlerweile bin ich dadurch auch "noch" risikobereiter gegenüber dem Kwad (Quadcopter) ... aber am Anfang habe ich sicherlich schon 1000x gedacht, jetzt ist es komplett kaputt ... und war nie wirklich was :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Masterdid ()

    • Ich verstehe einfach die Faszination, die davon ausgeht. Selbst wenn es dieses Mal etwas dunkel geraten ist, das sind Aufnahmen, die wirklich kinoreif und spektakulär sind. Selbst bei der Mavic habe ich beim Fliegen immer noch eine bestimmte Grundspannung, schaue hin, schaue mich mit der Drohne um, ab 300 m wächst die Spannung ein bisschen - aber bei diesem Fliegen hat man für Das Nachdenken während des Fliegens wahrscheinlich kaum noch Zeit, weil man einfach reagieren muss. Da ist allein das Fliegen schon adrenalinverdöchtig. Das mit dem Waldläufer sollte natürlich auch kein Vorwurf sein, ich habe darüber mal nachgedacht, als ich jemanden in der Nähe eines Museums habe fliegen sehen. Außerdem hast du ja hinreichend deutlich gemacht, dass du sehr ausführliche Vorsicjtsmaßnahmen ergreifst, und ich denke, dass das verbleibende Restrisiko überschaubar ist. Eigentlich wäre es spannend, wenn unsere zivilen Kopter ala Mavic bezüglich Haltbarkeit und Reaktionsschnelle und Flugeigenschaften ein bisschen was von den Racern hätten...
    • Nochmals Danke ^^

      Und sry ... hatte das auch gar nicht wirklich so aufgefasst ... aber i-wie springe ich bei dem Sicherheitsthema gleich in den -Defensiv-Erklär-Modus :)

      Jep, das ist adrenalinverdächtig ... reißt auch immer wieder mit ... und kommt auch schon vor, dass man mal mit weichen Knien landet :D

      Mit den Kamera-Koptern kenne ich mich zu wenig aus ... ich vermute mal, dass man durch das Gewicht und die Technik einfach eingeschränkt ist ... Latenz spielt auch eine Rolle, und das analoge Bild mit dem wir fliegen ist wahrscheinlich auch nicht so massentauglich ... wobei das heute echt auch schon richtig gut sein kann.
      Am Ende ist es sicherlich der Kompromiss zw Bildqualität, bzw auch Möglichkeiten aufzunehmen (Gimbal usw) und starre Kamera und Bewegungsfreiheit ... und wer weiß was sich noch alles tut :)
    • @Masterdid

      180–Grad–Shutter:
      25 fps mit 1/50 s
      30 fps mit 1/60 s
      60 fps mit 1/120 s

      360–Grad–Shutter:
      25 fps mit 1/25 s
      30 fps mit 1/30 s
      60 fps mit 1/60 s

      Wenn du mit 360–Grad–Shutter aufnimmst, hast du wesentlich mehr Bewegungsunschärfe und hellere Bilder (wegen der längeren Belichtungszeit). Das würde mich mal interessieren, wie das bei deinen Racermoves ausschaut. Vermutlich verschmiert das total. Wenn du die Geschwindigkeit stark veränderst und immer mal wieder einen BREAK einsetzt, kann das sehr cool aussehen. Also nach oben schiessen, den Copter so stellen, dass die Cam nach unten zeigt, dann nix machen, keine wilden Drehungen. Im Umkehrpunkt still halten und dann einfach fallen lassen. Den Copter vor dem Boden wieder sanft auffangen. Wilde Moves kombinieren mit ruhigen Phasen. Vor allem Parts, bei denen sich die optische Bewegungsgeschwindigkeit stark aber sanft und flüssig verändert, dürften spannend sein. Vom Fliegen her hast du das unbedingt drauf. 8)

      sehen will ! :D

      ps. ach ja. und den ND natürlich drauflassen.

      Das Hin–und–herschaukeln (wie heißt das nochmal?) sieht mit langer Belichtungszeit bestimmt groovy aus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Ralf Neverland ()

    • Ok, vielen Dank für die Erklärung und die Idee ... werde ich schon mal probieren.

      Muss mal nur schauen, wie gerade der „Flugzustand“ ist ... die Einstellung doppelt so hoch wie FPS (z.B. 60 FPS mit 1/120) basiert hauptsächlich auf der GoPro 5 Session und ND-Filter in Bezug darauf, dass es im Vergleich zu gleichem Wert (z.B. 60 FPS mit 1/60) sonst zu Jello kommt. Also zumindest dann wenn man nicht direkt einen Prop mit Delle wechselt, ein Motor nach einem Crash angeschlagen ist, usw

      Mit den Einstellungen kann man den Jello quasi verhindern und man hat immer noch gute bis akzeptable Aufnahmen, ohne dass man penibel bei jeder Kerbe einen Prop wechselt.

      Das muss ich dann nur im Hinterkopf haben :)