Modifikation von DJI Akkus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Modifikation von DJI Akkus

      Ich habe im Netz jemanden gefunden, dem es gelungen ist die Akkus von Marvic I durch Lithiumionen Akkus zu ersetzen. Dadurch soll eine 40%tige Flugzeitverlängerung möglich sein. Ich habe nun angeregt dies auch mit anderen DJI Modellen zu versuchen. Die Operation erfordert viel KnowHow und ist recht kostspielig.

      Ich suche nun Interessenten, die bereit sind sich an diesem Projekt zu beteiligen. Die Entwicklungskosten kann ich noch nicht abschätzen. Der Austausch der Mavic Akkus soll um die 150 € kosten. :rolleyes:
    • Verstehe ich das richtig:

      Jemand bietet einen Service an, bei welchem er für 150€ 140% Akkuleistung verspricht, wo man für 160-170€ mit 2 Akkus gleich 200% und Garantie hat? Klingt nach nem Deal....
    • Selbst wenn ich 10 original Akkus hätte ergibt das nicht notwendigerweise Flugzeit X 10. Ich möchte mit einer einzigen Akkuladung um 40% weiter kommen. Das wird selbst mit 3 X Garantie so nicht funktonieren. :rolleyes:
      Es geht um die Steigerung der Reichweite im Sinne ununterbrochenen Flugzeit. :P Das ergibt fast 40 Minuten ! :S
    • Ich kann ja verstehen dass man IMMER mehr Flugzeit will. Aber für eine Bastelei ohne Garantie knapp doppelt so viel zu zahlen wie für die sowieso schon recht teuren originalen Akkus, klingt nun mal nicht nach einem guten Geschäft.

      Davon abgesehen kann ich mir nicht vorstellen dass man da noch 40% rausholen kann. Wenn die technischen Daten die ich im Netz finde stimmen sind da sowieso schon Lion Zellen drin. 11.4V, 3800mAH bei nur 240g. Diese Energiedichte liegt schon weit über der von Lipos, da kann ich mir wirklich nicht vorstellen dass da noch viel raus zu holen ist.
    • Auf welche Zellen soll denn jetzt umgebaut werden?

      Lion Becherzellen (Lithium-Cobaltdioxid)?

      oder LiFePo4 (Lithium-Eisenphosphat) ?

      Beides sinnfrei
      Denn die Becherzeller, gleich mit welchen Innenbestandteile sind sehr empfindlich gegen Vibrationen und können die geforderte Leistung nicht abgeben ohne zu Überhitzen.
      LiFePo4 benötige ein spezielles Ladegerät, da die Ladeschlussspannung und der Abschaltpunkt komplett anders ist. Die DJI Akkus habe die Lade-/Entlade-Logik eingebaut.

      Aber Ihr könnt natürlich gerne viel Geld verschwenden und das ganze nochmal testen, wenn Ihr der theoretischen Betrachtung nicht glaubt.

      Gruß
      Geld ist nicht alles im Leben. "You don't have to get rich QUICK!" (Alex Esuku, CEO Delta Media Nigeria)
      Es sind nur Zahlen mit mehr oder weniger NULLEN. Was sind schon NULLEN? So gut wie NIX
    • Die Mavic I Akkus enthalten Lipos. Der Nachteil der LionAkkus ist, dass sie eine niedrige C-Rate haben.
      Wenn meine Zahlen stimmen bringen die rund 45Wh auf 240g. Das ist für einen Lipo schon sehr ordentlich, vor allem wenn man bedenkt dass da sogar noch Gehäuse und Spannungsanzeige(?) mit dabei ist.
      Oder die fallen so leicht aus weil sie eine sehr niedrige Entladerate habe? Zum Vergleich SLS 30C kommen bei vergleichbaren Wh auf gut über 300g, und selbst die ganz schwachbrüstigen 20C auf gut über 250g, ganz ohne Gehäuse, etc.
    • Und noch eins:
      Die Mavic-Akkuzellen sind LiHV-Zellen mit einer Entladeschlussspannung von 4.3V. Alle Becherzellen liegen deutlich darunter, d.h. der Mavic hätte mit denen nicht seine volle Leistungsfähigkeit.
      Zudem glaube ich ebenfalls nicht dass man ohne Rucksack 6 Becherzellen in den Mavic rein bringt und leichter ist das ganz sicher auch nicht.

      Gruß Gerd
    • gsezz schrieb:

      die ganz schwachbrüstigen 20C auf gut über 250g, ganz ohne Gehäuse, etc.
      Hier mal der Zusammenhang von C-Rate und maximaler Flugzeit:
      1C - 1h Flugzeit
      2C - 30 Minuten
      10C - 6 Minuten
      20C - 3 Minuten
      30 C - 2 Minuten

      Das heißt für den Mavic 2 reicht zum Schweben eine durchschnittliche Entladerate von 2-3C. Unter maximaler Last (gib ihm im Sport Mode) hält der Akku sagen wir mal 10 Minuten, also etwa 6C. Damit dürfte der DJI Akku etwa auf 6-10C ausgelegt sein. Das erklärt dann auch das leichte Gewicht im Vergleich zu den SLS Lipos.
      Das heißt Akkus mit C-Raten >6-10C Dauerlast sind schwerer und damit nix für eine längere Flugzeit der Mavic.
    • Diese ganzen theoretischen Betrachtungen werden nicht benötigt, da sie ganz einfach falsch sind. Für den Mavic 1 funktioniert es ja bereits. Ich denke auch, dass solche theoretischen Überlegungen solange sie nicht durch einen realen Versuch verifiziert werden wohl eher ins Reich der Spekulation gehören. Mich interessiert jetzt die Inspire II. Das Problem ist die richtige Programmierung der Elektronik. Ich will den Mund nicht zu voll nehmen, denn ob es funktioniert kann ich noch nicht sagen.

      Eigentlich wollte ich nur mal testen wie solche Spielereien hier perzipiert werden. Ja, es sind nichts weiter als Spielereien, die für die Zeitgenossen interessant sind, die bestehende Grenzen ausloten und gegebenenfalls überschreiten wollen. Eine rationale Kosten - Nutzen Kalkulation scheint mir hier weniger sinnvoll. Die Kollegen in den UK und US Foren sind bei solchen Angelegenheiten nicht ganz so eng ausgeformt. Dort werden Zusatzakkus angebracht, Inspire 2 Arme zum Einklappen modifiziert u.s.w. =O Ewige Garantie und Kostenfragen gehören einer anderen Kategorie an.


      ps da hat doch irgendwer gesagt die Deutschen brauchten gar keine Mauer - eine rote Ampel hätte auch genügt :whistling:
    • Cornbert schrieb:

      Ich denke auch, dass solche theoretischen Überlegungen solange sie nicht durch einen realen Versuch verifiziert werden wohl eher ins Reich der Spekulation gehören.
      Du hast im Netz jemanden gefunden, der dir geschrieben hat, dass es beim Mavic 1 real funktioniert. Und hier hast du jemanden gefunden, der schreibt, dass es Humbug ist. Jetzt kannst du glauben wem du willst. Es ist deine Kohle.
    • Für FPV Wing habe ich auch ein Pack aus Li-ionen 18650er Zellen mit 3000mAh 4S 200Gramm. Dieses Gewicht hat sonst ein 1500 mAh 4S Lipo. Das ganze ist nicht ganz Trivial. Man muss mit die Besten 18650Zellen kaufen um auf bis zu 30A Laststrom zu kommen.
      Die Lastspannung ist geringer als bei Lipo‘s was am Flight Controller berücksichtigt werden muss zur korrekten Akkuzustand Anzeige. Auch ist die Endlade Kurve anders bei Li-ion. Zum Ende der Kapazität sind die dann schlagartig leer.
      Wie soll das Ganze bei der DJI Koptern berücksichtigt werden? Dann müsste doch die FW auf Li-ion Zelle umgestellt werden!
      Ohne das würde das die Mavic die Spannung einer halb vollen Li-ion als leere Lipo Zelle erkennen und du hast real weniger Flugzeit als mit dem DJI Akku.
      Plus an Masse, das knallt Klasse!
    • @chrisfpv du weißt wovon du sprichst - das hört man gern.

      Die Lion Akkus haben je Zelle einen Spannungsbereich von 4,2 - 2,5V
      Ein Lipo hat einen von 4,3 - 3,5 V Somit muss die Mavic Elektronik eine falsche Info bekommen.
      Statt 3s werden 4s genommen und somit sind wir von der Spannung her höher gleich hoch ( bei leerem Akku) als der original Akku und der Mavic merkt es nicht.... :love:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cornbert ()

    • Es sind für den Mavic 4 Panasonic lithium-ionen Akkus 3,6- 3,7 V 4250mAh. Dann hätten wir einen 4s/4250 mAh und damit 61,5 wh im Gegensatz zum original Akku mit 40wh. Das führt zu einer beachtlichen Steigerung der Flugzeit um bis zu 50% theoretisch.
      40 Minuten sind also mit diesem Akku problemlos möglich.

      soviel Humbug vorerst :whistling: :P
    • @RC-Role, dass die Mavic auf so eine niedrige Entladerate ausgelegt ist konnte ich mir gar nicht vorstellen. Ich hätte mit sowas um die 20-30C gerechnet. Das sind sind ja wirklich ganz andere Welten als bei unseren Racern. ;) Erklärt natürlich wie sie das Gewicht schaffen.

      Vor Demjenigen der so einen Umbau macht ziehe ich meinen Hut, wenn es klappt. Ich bin voll dafür solche Sachen auszuprobieren. Was ich für Unsinn halte ist das ganze als Produkt in Auftrag zu geben, und in einem Forum zu bewerben, bevor der erste Prototyp fliegt.
    • @gsezz ich habs doch weiter oben schon geschrieben, der erste Prototy fliegt ja schon.Reine Theorie ist mir zu wenig. Jetzt geht es um weitere DJI Modelle. Für mich ist eh nur Inspire2 interessant. Dafür werd ich halt ein oder 2 original Akkus opfern müssen.

      PS: :sleeping: ach ja und danke für das Lob hier wird man ja sonst gern nicht grade konstruktiv kritisiert...... :love:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cornbert ()