Software autonomes Fliegen mit Inspire 1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Software autonomes Fliegen mit Inspire 1

      Hallo Leute,

      ich bin neu dabei und fliege als Fotograf und Kameramann seit 4 Jahren eine Inspire 1.
      Welche Software würdet Ihr empflehlen, um autonome Flüge über vorher bestimmten Gebieten zu realisieren. Diese Daten möchte ich dann in Agisoft Photoscan oder ähnlicher Software weiter bearbeiten. Falls es auch Vorschläge zu anderen Softwareprodukten gibt, wäre ich Euch dankbar. Ich muss eine Genauigkeit von 1-3cm damit erreichen können.
      Vielen Dank für Eure Hilfe und noch einen schönen Abend
    • Ganz egal mit welcher Software, eine Genauigkeit von 1-3cm (wozu eigentlich?) geben die Sensoren unserer üblichen "Drohnen" nicht her!
      Dazu brauchst Du andere Geschütze als einen Inspire 1, ausgerüstet mit Differential-GPS und einer auf diese Genauigkeit hin eingemessene Bodenstation mit Differenzsignalsender und selbst dann ist es noch fraglich, ob ein Kopter diese Positionsgenauigkeit auch einhalten kann. Jeder kleine Windstoß verbläst ihn bereits aus Deinem Toleranzbereich.
      Von der Höhenhaltung noch ganz abgesehen. Dazu brauchst Du ebenfalls mehr als unsere üblichen Sensoren, z.B. einen sehr genauen Radarhöhenmesser.

      Gruß Gerd
    • Suche mal im Forum z.B. nach "Map Pilot".

      Alternative Flugplanungssoftware: Altizure, Dronedeploy, DJI GSpro….
      Bearbeitung: pix4d oder als (Cloud) Dienste Mapsmade easy, Altizure, Dronedeploy, redcatch.at, mvermessung@gmail.com...

      Gerd liegt Gott sei Dank mit seiner Einschätzung nicht richtig. DJI Phantom 3/4pro, Inspire sind hervorragend für Photogrammetrie, spez. Mapping geeignet. Die Positionsdaten (Lage und Höhe) sind eigentlich überhaupt nicht erforderlich...wenn man mit Passpunkten am Boden arbeitet.
      Diese GCPs müssen allerdings zwingend mit einer höheren Genauigkeit eingemessen werden, als die im Endergebnis (Orthofoto/DGM) geforderte Genauigkeit.
    • Ich habe mich nicht auf die Eignung für Photogrammetrie und Mapping bezogen, sondern auf die erwartete Positionsgenauigkeit im Bereich von 1-3cm. Und da liege ich sehr wohl richtig. Du darfst mir aber gerne erläutern, wie Du einen Kopter so exakt auf Position halten möchtest...

      Gruß Gerd
    • Ich hatte Thomass so verstanden, dass das mit Agisoft erstellte Ergebnis (DGM, Othofoto...) eine Genauigkeit von 1-3cm haben sollte. Sollte ich das falsch verstanden haben?
      Aber Gegenfrage: Für welchen Zweck ist eine Positionsgenauigkeit des Kopters in dem Bereich erforderlich?
      Mir schien, es solle eine Befliegungen eines Gebietes zur Erstellung von Nadiraufnahmen gemacht werden, die dann mit Agisoft weiter verarbeitet werden sollen.Darauf bezog sich meine Antwort.
      Aber vielleicht kann Thomass das ja mal aufklären ;)
    • Hallo Leute,
      ich möchte mch erstmal für die Antworten bedanken und habe ebenfalls etwas herausgefunden.
      Wenn meine Infos richtig sind, kann man eine hohe Genauigkeit auch mit der alten Inspire 1 erreichen, wenn in zu überfliegenden Gebiet
      Lufzbildplatten am Boden genau eingemessen werden. Agisoft Photoscan ist in der Lage diese Daten zu übernehem und so soll eine Genauigkeit von bis zu einem cm erreicht werden können.
      Bei einen Gebiet von 100x100m sollten ca 6-10 von diesen Platten ausgelegt sein und der Flug der Drohne bis 50m Höhe, gute Überlappung der Einzelbilder und wie gesagt, genaues einmessen der Luftbildplatten.