Kleiner Workshop: Wie erstellt man eigene Filter?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Kleiner Workshop: Wie erstellt man eigene Filter?

      Hi zusammen,

      auf dieser Seite werden die Grundlagen, Berechnungen und wie so ein Filter eigentlich funktioniert schön aufgezeigt und erklärt
      Die meisten Grundfunktionen bei der Video- und Bildbearbeitung basieren auf dieses Prinzip (schärfen, weichzeichnen, usw.)
      Ihr findet dort auch ein paar Beispiele und könnt mit eigenen Werten direkt spielen und experimentieren.
      setosa.io/ev/image-kernels/

      Wenn man die Grundlagen erstmal versanden hat, kann man sich super schnell eigene Filter basteln!

      Bei meinem neuen Projekt habe ich leider mit tausenden von Hot Pixeln im Video zu kämpfen.
      Entrauschen bringt nichts, Staub und Kratzer Funktionen sind ebenfalls unbrauchbar, bordeigene Mittel waren auch mau und bei kommerziellen Plugins war viel Handarbeit gefragt, zudem manche Anbieter bis zu 400€ für ihre Plugins aufrufen.

      Also... warum nicht schnell einen eigenen Filter generieren?

      Dazu habe ich ein Einzelbild aus dem Video gespeichert, in Photoshop geladen (gibt noch etliche weitere Programme die eine Erstellung von eigenen Filtern erlauben), und mir in wenigen Minuten einen Passgenauen Filter (völlig kostenlos) gebastelt.


      Bin mir nicht sicher, ob man es durch die Komprimierung des Forums noch erkennt, das Video ist mit tausenden Hot Pixel übersät:




      Jetzt wird ein passender Filter generiert, anschließend sind nur noch die fehlerhaften Hot Pixel übrig... (stark gezoomt)




      Und so schaut meine neue Maske für das Videoschnittprogramm aus:



      Anschließend wird die Maske in das Videoschnittprogramm importiert, die maskierten Pixel werden mit dem Durchschnittswert der benachbarten Pixel ersetzt und und kurz danach sind alle Hot Pixel problemlos eliminiert.
      Kostenlos, schnell, automatisch... was will man mehr :)





      Mit dieser Grundlage könnt ihr zukünftig auch mal ungewöhnlichere Aufgaben schnell selbst meistern! Viel Spaß damit!

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von S t e f a n ()