The beauty of Hegau - Was ein Sonntag

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • The beauty of Hegau - Was ein Sonntag

      Halli Hallo :D

      Ich bin endlich mal dazu gekommen ein komplettes Video mit meiner kleinen Mavic Air zu machen (Eine Aufnahme war mit dem iPhone, weil Flugverbot :c)...Die Aufnahmen sind letzten Sonntag entstanden (Außer 2 Aufnahmen - Erkennt jemand welche?). War ein mega geiler Tag, weil sich das Wetter einfach ständig geändert hat - Von komplett bewölkt bis wolkenlos und blauer Himmel.

      Habe an dem Tag mal ein bisschen experimentiert.

      - Bei allen Aufnahmen war ein ND 16 aufgeschraubt.
      - Normales Bildprofil, aber alle Shots nachträglich bearbeitet.
      - Manche Aufnahmen auf Full-Auto und manche manuell belichtet.
      - Auflösung in 4k 30fps, gerendert in 4k 24 fps.

      War mein erstes Video dieser Art. Für Tipps und Kritik bin ich immer offen. Morgen geh ich wieder auf Tour :D



      Schönes Wochenende :thumbsup:
      Zugehöriger Ort

      Hegaustraße 42, 78247 Hilzingen, DeutschlandAlle Orte anzeigen

      Ich heb' ab, nichts hält mich am Boden :D
    • Einige Aufnahmen sind etwas dunkel geworden...
      den Schnitt hast du sehr gut hinbekommen.

      Warum filmst du in 30 fps und rechnest dann auf 24 fps runter? Das ist immer etwas unrund, wobei mir das gerade hier auf meinem Handy nicht wirklich aufgefallen ist. Dennoch würde ich grundsätzlich auch so rendern wie ich gefilmt habe, bzw. verdoppeln oder halbieren. Sprich 24/48 , 25/50 oder 30/60
      Wobei ich auf dem Standpunkt stehe, möglichst hohe fps zu nutzen, ich mag kein geruckel.

      Alles in allem ein schönes erstes Werk
    • Hui - sieht z.T. ziemlich nach Monstercolor aus ;) Auch punkto Mukke hätte es ein Tick weniger dick aufgetragen sein können. Beim First Contact gefilmt mit Multikopter wäre das passend *g*
      Beauty bzw beautiful könnte dieses Jahr die #1 beim Wort des Jahres punkto Drohoonenvideos werden (ich nehme mich da gar nicht aus) . Wer macht in HH der erste Beautiful Lurup Video (Achtung - schwere Aufgabe)? :D
    • Nordberliner schrieb:

      Einige Aufnahmen sind etwas dunkel geworden...

      Warum filmst du in 30 fps und rechnest dann auf 24 fps runter? Das ist immer etwas unrund, wobei mir das gerade hier auf meinem Handy nicht wirklich aufgefallen ist. Dennoch würde ich grundsätzlich auch so rendern wie ich gefilmt habe, bzw. verdoppeln oder halbieren. Sprich 24/48 , 25/50 oder 30/60
      Wobei ich auf dem Standpunkt stehe, möglichst hohe fps zu nutzen, ich mag kein geruckel.
      Hast du das Video zufällig auf nem Mac geschaut? Habe es heute auch zum ersten Mal auf nem Mac gesehen und fand fast alles viel zu dunkel. Hatte ich so allerdings auf keinem anderen Monitor ?(

      Zu der Frage warum ich in 30 FPS aufnehme: Ich möchte mir die Möglichkeit offen halten die Clips auf 80% zu verlangsamen. In manchen Situationen mag ich den Look einer solchen Pseudozeitlupe :) Kann allerdings auch deinen Standpunkt nachvollziehen. Das flüssigste Bild bekommt man natürlich wenn man direkt in der gleichen Framerate filmt wie man es am Ende auch rendert :)

      Danke für dein Feedback.

      Lutz G schrieb:

      sieht z.T. ziemlich nach Monstercolor aus ;)
      Auch punkto Mukke hätte es ein Tick weniger dick aufgetragen sein können.
      Was ist Monstercolor? ?(
      Ja die Musik trägt tatsächlich dick auf. War eine bewusste Entscheidung - ich mag das :D Ist allerdings Geschmackssache. Gibt sicherlich auch viele die damit nichts anfangen können. Daher kann ich den Punkt absolut vertreten :)

      Danke für dein Feedback.

      DroneFuchs schrieb:

      Schön dick aufgetragen!
      Beim letzten Zack, Zack, Zack Wechsel musste ich schmunzeln. Like!
      Schuldig :whistling:
      Darf ich fragen welche Stelle du genau meinst mit "Zack, Zack, Zack" ?! Bei 1:19 ? :D

      Danke für dein Feedback.
      Ich heb' ab, nichts hält mich am Boden :D
    • @PaddyAir: Sehr schönes Video, wo man auch mal wieder mehr Wald- und Wiesen-Clips anschauen kann. Das zu Dunkel ist meines erachtens nicht auf die Belichtung sondern viel mehr auf eine zu ausgeprägten S-Kurve (Schatten zu dunkel, Lichter zu hell) beim Grading zurück zu führen. Bei dunklen Szenen wirkt dann das ganze Bild etwas zu Dunkel und manche Bereiche saufen dabei komplett ab.

      Am Anfang sind ausgeprägte Ruckler zu erkennen die sich bei niederen Framerates wie hier noch deutlicher Zeigen und m.E. Maßgeblich auf die unterschiedlichen Framerates zw. Aufnahme und Wiedergabe zurück zu führen sind. Eigentlich will man diesen ähnliche Effekte (Stakkato-Effekt) mit Hilfe des ND-Filters und einer längeren, der Framerate angepassten Belichtungszeit, vermeiden. Man sollte tatsächlich in der Framerate aufnehmen, in der man auch später auspielt, da muss ich @Nordberliner absolut recht geben. Du sagst, Du möchtest Dir die Möglichkeit offen halten, das Video auch mit 80% laufen zu lassen, erkaufst Dir dann aber das Nachsehen bei 100%.

      Ich weis nicht welche Schnittsoftware Du verwendest aber für ein etwas langsamer laufendes Video gibt es die „optical Flow“ Methode, welche Zwischenbilder berechnet uns somit solche Effekte dann auch in flüssiger Darstellung ermöglicht.

      Zeitlupe bei geringer FrameRate

      Schön finde ich auch die Zoom-Effekte als Blende, dass macht eine doch rel. moderate Landschaft temporeicher und somit auch interessanter, birgt dabei jedoch die Gefahr von der eigentlichen Filmstory abzulenken. Daher nur gelegentlich und mit Bedacht einsetzen.

      Die Musik ist immer Geschmachssache. Mir gefällt eine tragende bis epochale Musik und passt auch m.E. zu solchen Aufnahmen. Auch kann solch eine Musik moderate Landschaften aufpeppen. Man sagt auch nicht umsonst, dass die Musik ca. 50% eines Films ausmacht. In jedem Fall bietet diese Musik eigene LFEs als Punkt auf den man gut schneiden kann, was Du m.E. auch gut umgesetzt hast.

      Da nach meinem Empfinden seit langen eine gutes Wald- und Wiesen-Video gibt es von mir auch einen Like. Freue mich schon auf Part II.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von quadle ()

    • quadle schrieb:



      Ich weis nicht welche Schnittsoftware Du verwendest aber für ein etwas langsamer laufendes Video gibt es die „optical Flow“ Methode, welche Zwischenbilder berechnet uns somit solche Effekte dann auch in flüssiger Darstellung ermöglicht.



      Da nach meinem Empfinden seit langen eine gutes Wald- und Wiesen-Video gibt es von mir auch einen Like. Freue mich schon auf Part II.
      Danke für dein sehr ausführliches Feedback!

      Auf einen Punkt möchte ich nochmal kurz eingehen: Optical flow ist mir bekannt, funktioniert allerdings meiner Meinung nach nicht in jeder Situation und kann gerade in Fällen wie meinem Video, in dem sowieso schon von 30 auf 24 runtergebrochen wird, den "Ruckeleffekt" noch verstärken. Genaugenommen werden dabei ja auch nur Standbilder hinzugefügt und meiner Meinung nach sieht man das oft (von den Bildartefakten die enstehen können mal ganz abgesehen).

      Da mir jetzt allerdings mehrere Leute das Gleiche nahegelegt haben, werde ich das nächste Video wohl mal in 25 FPS bzw. in bestimmten Situationen in 50 FPS aufnehmen und in 25 fps rausrendern. For the science :thumbsup:

      Das nächste Video kann ich hoffentlich am Wochenende filmen. Dann gibts allerdings mehr blau als grün :D (Vorausgesetzt ich finde genügend Spots wo ich auch fliegen kann...Naturschutzgebiete...Überall Naturschutzgebiete >.<)
      Ich heb' ab, nichts hält mich am Boden :D
    • PaddyAir schrieb:

      ... Optical flow ist mir bekannt, funktioniert allerdings meiner Meinung nach nicht in jeder Situation und kann gerade in Fällen wie meinem Video, in dem sowieso schon von 30 auf 24 runtergebrochen wird, den "Ruckeleffekt" noch verstärken. Genaugenommen werden dabei ja auch nur Standbilder hinzugefügt und meiner Meinung nach sieht man das oft (von den Bildartefakten die enstehen können mal ganz abgesehen).
      ...
      Kurios, da ich mit „Optical Flow“ doch schon sehr gute Ergebnisse erzielt habe. Standbilder? Ja, es sind im weitesten Sinne Standbilder, aber besteht nicht der ganze Film irgendwo aus einzelnen Standbildern? Was hier nicht passiert, das bei einem auf die Zeit bezogenen, fehlenden Frame, einfach eines der benachbarten Bilder kopiert wird. Es werden schon Zwischenbilder berechnet.

      Jetzt kommt jedoch die Grenze des Ganzen. Es muss sich dabei schon um kontrastreiche und scharfe Aufnahmen handeln. Hast Du Aufnahmen von schnellen Objekten oder schnellen Schwenks oder in dunkler Umgebung mit entsprechend langen Belichtungszeiten, wo also eine entsprechende Bewegungsunschärfe vorhanden ist, dann kommt die Zwischenbildberechnung an seine Grenzen und liefert weniger Artefakte sondern ganz böse Verzerrungen bis hin zur Unkenntlichkeit.

      Da trennt sich dann die Spreu vom Weizen der verwendeten Programme. Diese Algorythmen zur Berechnung werden auch immer besser. Bei dem von mir verwendeten FCPX wurde bereits in zwei der großen Updates die Berechnungen optimiert. Für Windows ist mir eigentlich auch nur ReSpeedr von PROdad bekannt, welches es als PlugIn für die unterschiedlichsten Schnittprogramme als auch als Standalone gibt. Aber bei der Gischt einer gebrochenen und aufsteigenden Welle, kommen auch diese an ihre Grenzen.

      Der von Dir verwendete Ansatz, gleich in einer höheren Framerate aufzunehmen, ist daher der richtigere Weg. Nur sind in 4K halt eben nur 25/30 fps drin. Selbst beim Phantom 4 Pro oder der aktuellen GoPro 7 BE sollte man lieber auf diese Optionen höherer Framerate bei 4K verzichten, da die verwendeten Downscaling-Verfahren eben Qualitätsverluste nach sich ziehen. Da sind teilweise 1.080p die bessere Option.

      Warum aber in 25/50 fps aufnehmen? Wegen des in Europa verbreiteten PAL? Aktuelle Fernseher können sehr Gut zwischen NTSC und PAL und der damit zusammenhängenden Bildwiederholungsrate (in der digitalen Zeit das einzigste was als Unterschied zwischen den beiden Formaten noch übrig geblieben ist) umschalten. Hingegen können PC-Monitore das eben nicht und geben in den meisten Fällen mit 60 Hz Bildfrequenz wieder. Heißt es fehlen alle 5 Frames ein Bild welche dann einfach stehen bleibt und eben zu solch unschönen Rucklern führt. Auch der von mir verwendete iPad Pro läßt sich nur für 120/60 Hz einstellen. Dasselbe gilt für die meisten mobilen Devices. Daher nehme ich in 30/60 fps auf und spiele i.a.R. in 30 fps aus. Der Verlust an Bitrate/Frame wird durch die höhere Anzahl der Bilder wieder ausgeglichen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von quadle ()