Erster Eigenbau | Antriebssystem

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Erster Eigenbau | Antriebssystem

      Hallo,

      ich bin neu hier im Forum und habe eine lange und unglückliche Geschichte mit DJI hinter mir -----> Daher möchte ich ab sofort selbst meine Drohnen bauen und die volle Kontrolle haben (keine Firmwareupdates :D ).

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Ich habe mir ein Framekit mit Gimbal bereits besorgt und zusammengebaut, um Vermessungen durchzuführen. ----> hobbyking.com/de_de/dead-cat-p…th-mobius-gimbal-kit.html

      Mein Problem ist das Antriebssystem. Ich habe keine Ahnung nach welches Kriterien ich einen Motor aussuchen soll, wie groß die Propeller sein müssen und welche ESC's man benötigt. Google hilft nicht immer.

      Das Gewicht der Drohne beläuft sich auf 4,9 kg. Das bedeutet ich bräuchte mindestens ungefähr 1,3 kg Schub pro Motor für den Schwebeflug, aber mehr um auch nach oben zu kommen.

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Ich habe folgendes zusammengestellt:

      Motor: hobbyking.com/de_de/turnigy-mu…ulti-rotor-outrunner.html

      Rotor: hobbyking.com/de_de/quanum-car…ler-11x5-cw-ccw-2pcs.html

      ESC: hobbyking.com/de_de/hobby-king-60a-esc-4a-sbec.html

      Batterie 1 davon: hobbyking.com/de_de/turnigy-bo…lihv-xt-60.html?wrh_pdp=1
      oder
      Batterie 4 von denen: hobbyking.com/de_de/turnigy-na…k-roar-brca-approved.html



      Kann mir bitte jemand dabei helfen, unabhängig zu werden?
    • Es ist keine Vermessungsdrohne, sondern ich vermesse den Frame mit einem Maßband. Die Drohne wiegt so oder so 4,9kg.

      Der Akku sieht interessant aus, aber nur 120 A Output? Verstehe ich das richtig 10*12=120A?

      Ich suche ein Antriebssystem und der Akku muss dann darauf angepasst werden. 120 A ist für 4* 30Am, richtig? Reicht das wirklich?
    • Ich bin ja kein Spezi für schwere oder große Kopter, aber für das enorme Gewicht erscheint mir der Frame sehr unterdimensioniert.
      Wie du im Grunde schon selbst festgestellt hast wäre es einfacher wenn die Last auf mehr Rotoren/Motoren/ESCs/Arme aufgeteilt würde. Ganz davon abgesehen dass ich bei dem Gewicht auch die Redundanz eines Hexa- oder besser Oktokopters wollte. Mit rund 5kg wird es sich bei der Nutzlast ja vermutlich nicht um eine kleine, günstige Actioncam handeln. Das Risiko dass das ganze vom Himmel fällt, wenn nur ein einziges Bauteil versagt, wäre mir einfach zu groß wenn ich teures Equipment dran hängen wollte.

      Ein Okto hat natürlich ein noch höheres Leergewicht, was zum Problem wird wenn dich das über die magische 5kg Grenze bringt. Da kommt dann die Frage auf wo man Gewicht sparen kann, und was eigentlich die Nutzlast ist?

      The post was edited 2 times, last by gsezz ().

    • Ich habe eigentlich nicht vor so viel Nutzlast dran zu hängen. Nur die kleine 50g Kamera am Gimbal. 3kg sind für Akkus reserviert, für lange Flugdauer ohne wechseln des Akkus. Ist das eine gute Idee direkt viele Akkus mit zu nehmen, oder nur immer einen Akku? So oder so ich suche ein starkes Antriebssystem das 6-7kg heben kann. Weiß jemand welche Produkte ich dafür nutzen kann?
    • Es ist eine ganz schlechte Idee die Akkus spazieren zu fliegen, denn je mehr Gewicht der Kopter tragen muss desto mehr Strom verbraucht er. Du wirst wesentlich weniger Flugzeit bekommen als wenn du landest und die Akkus wechselst. Je Höher der Anteil des Akku-Gewichts am Gesamtgewicht, desto ineffizienter ist der Kopter.
      Ganz simpel betrachtet:
      Wenn ein Akku einen Anteil von 1/4 am Gesamtgewicht des Kopter hat, dann wird 1/4 der gespeicherten Energie zum tragen des Akkus benötigt und die übrigen 3/4 erfüllen den eigentlichen Zweck des Fluges.
      Wenn die Akkus einen Anteil von 3/4 am Gesamtgewicht haben, dann gehen 3/4 der Energie nur dafür drauf die Akkus in der Luft zu halten. Oder anders gesagt, von 4 verbauten Akkus wird eigentlich nur einer sinnvoll genutzt, die anderen 3 tragen sich nur selbst.

      Auf der anderen Seite bringen die parallelen Akkus die Lösung des Stromproblems mit, denn 4x120A parallel = 480A. Ein Problem dass die Akkus aber selbst verursachen.

      The post was edited 1 time, last by gsezz ().

    • WABWIBWABWOB wrote:

      Ich habe eigentlich nicht vor so viel Nutzlast dran zu hängen. Nur die kleine 50g Kamera am Gimbal. 3kg sind für Akkus reserviert, für lange Flugdauer ohne wechseln des Akkus. Ist das eine gute Idee direkt viele Akkus mit zu nehmen
      Das mit den Akkus und der Flugzeit wurde schon oft diskutiert. Die Formel ist einfach mehr Gewicht weniger Flugzeit und umgekehrt.

      Mein Okokopter wiegt ohne Akkus 1900g incl. LED Beleuchtung. Mit einem 10000er und einem 3000er für die Beleuchtung komme ich auf knapp 3 Kg. Ist meine Frage warum deiner dann 5 kg wiegen soll. Flugzeit habe ich 16 Minuten und mit deinen vielen Akkus wirst du evtl. auf 20-25 Minuten kommen (nur geschätzt) bringt also nicht viel.

      Erste Ausbaustufe

      Mit Beleuchtung
      Gruß vom Nobier
      Nicht wundern meine Tastatur verliert ab und zu Buchstaben

      The post was edited 1 time, last by Nobier ().

    • Dazu bräuchte es dicke Kabel die mächtig schwer sind. Vielleicht nochmal überlegen, wie man anders mehr Leistung (=U x I) her kriegt.
      Die Spannung lässt sich halt nicht grenzenlos hoch treiben. Über 6s wird die Komponentenauswahl ziemlich dünn.
      Das mit der Parallelschaltung war aber auch nicht so ganz ernst gemeint. Einfach den Kopter nicht unnötig so schwer machen, dann braucht man gar nicht erst so viel Leistung.
      Dennoch, man müsste die Akkus ja nicht zusammen über eine Verteilung führen. Man könnte auch einfach jeweils einen Akku pro ESC anschließen.

      Aber BTT, gesucht ist jetzt ein Antrieb für 3kg. Das traue ich auch dem 4-armigen Frame eher zu. Ich würde trotzdem mal über 6 oder mehr Arme nachdenken, das macht so vieles einfacher.
    • Nobier wrote:

      Hi,
      also ich will mal soo sagen. Die Motore halte ich für deinen Zweck für überdimensioniert da würden für den Anfang und nur für eine Cam mit 50g Gewicht auch diese reichen.

      Dann würden da auch diese ESC´s reichen. Akkus... entweder 3 oder 4S z. B. Link zum Amazon-Produkt.

      Damit kommst du auf ca. 1000g Gewicht.
      Danke für die Antwort! Aber reicht 1kg wirklich? Der Frame wiegt 0,5kg und die Elektronik, andere Komponenten nochmal 0,5kg. Dann kommt noch 0,7kg Akku dazu und dann brauche ich noch Schub um nach oben zu kommen. Nicht zu vergessen das Gewicht des Antriebssystems.
    • Moin,
      mein erster Kopter -Phantom 1- hatte mit allem drum und dran Kamera, Gimbal und 3000er Akku 1280g auf die Waage gebracht. Das war absolut kein Problem damit in die Luft zu kommen und 15 Min. zu fliegen und zu Filmen.
      Akku 344g; Motore 220g; Frame 500g; Cam 50g; ESC 112g = 1226g natürlich plus Kabel und da würde ich auch keine "Mörderkabel" z. B. 4 mm² sondern nur 1 höchstens 1,5 mm² nehmen.

      Deine Motore wiegen allein schon 780g plus 244g ESC und verbraten für den kl. Frame schon eine Menge Strom.

      Bei den v. m. vorgeschlagenen Motoren hast du auch die Möglichkeit die DJI Propeller 9450 drauf zu machen die sind auch etwas leiser.
      Gruß vom Nobier
      Nicht wundern meine Tastatur verliert ab und zu Buchstaben