Absturz nach Motorstrom-Fehlermeldung der Mavic 2 Pro

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • RC-Role schrieb:

      duuuke schrieb:

      Wenn es hier ums tippen geht, dann tippe ich eher auf einen kalten Akku.
      Diesbezüglich brauchst nicht zu tippen. Die Mavic kann Motorprobleme von nem kalten Akku unterscheiden. Bei letzterem steht das dann in der Fehlermeldung.

      Genau... Und sooo empfindlich sind die Akkus punkto Kälte dann auch wieder nicht...

      Ich sehe das nach wie vor als nen ziemlich klaren Fall von Vereisung...
    • Zum Beitrag von Skyscope noch was: in der AccWeather App zb sieht man aktuelle Temperatur und Taupunkt, sehe komfortabel. Aktuell übereinstimmend mit Kachelmann.
      Temp 0° und Taupunkt -2° - bedeutet aufgrund der geringen Differenz ne gute Chance auf Vereisung, hab ich das richtig kapiert? Kalt genug für trockene Luft ist es ja noch nicht.
    • Habe eigentlich noch nirgendes gelesen, dass schon mal Jemand auf die Idee gekommen ist, die Propeller zu beschichten, um entstehendes Eis abzuwerfen. Denkbar wäre ein hochwertiges Autohartwachs wie das R222 oder eine Teflon-Beschichtung.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kojak ()

    • Neu

      Davon hab ich schon gelesen: An Propellern werden elektrische Heizsysteme eingesetzt. Das ist aber sehr "stromhungrig" und deswegen nicht "anhaltend genug". An Tragflächen werden Gummiflächen aufgebracht, die durch Drruckluftstöße aufgeblasen werden können, um Eisbildungen "Abzuwerfen".

      Chemischen Substanzen gibt es keine, die Vereisung verhindern könnten.

      Da hilft nur dasselbe, wei in der professionellen Luftfahrt: Die drei wichtigsten Dinge: 1. Vorsicht, 2. Vorsicht, 3. -----

      Temperaturen zwischen -5 und +5 Grad, Luftfeuchte über 60%: "Alarmlampen an"

      Weil der Worstcase bei der "unbemannten" relativ harmlose Folgen hat, wird darauf viel zu wenig geachtet. Ich habs selber erlebt. Seitdem: Obacht!!!
    • Neu

      @'Kojak
      Wenn man was auf die Auftriebsfläche schmiert könnte das Problem entstehen, dass das Zeug den selben Effekt auf die Auftriebsfläche hat wie das Eis... (ja nach dem: Gewicht, Widerstand, unsaubere Ströhmung über die Fläche)
      Deswegen löst sich auch ab einer bestimmten Geschwindigkeit die Enteisungsflüssigkeit von den Flächen bei den grossen Fliegern....
    • Neu

      @Bullshark

      Von "schmieren" kann da ja keine Rede sein. Das ist eher eine hauchdünne Oberflächenversiegelung, die sogar noch minimale Unebenheiten in der Propellerfläche ausgleichen kann und somit die Strömung optimieren kann. Mit einer Laborwaage kann man dann die Gewichtszunahme im Milligrammbereich messen...

      Bei den großen Fliegern werden die Flügelvorderkanten mit Zapfluft beheizt oder es wird aus ganz feinen Düsen Isopropanol herausgepresst.
    • Neu

      @Kojak
      Jup, das sind Methoden um das Eis in der Luft wieder los zu werden (Zapfluft eigentlich hauptsächlich bei den Jets, Boots bei Props), funktioniert aber nur im Flug.
      Am Boden wird "geduscht" - je nach Wetter mit unterschiedlicher "Schmotze". Und die muss sich beim Starten ab einer bestimmten Geschwindigkeit ablösen.
      Ob das mit dem Wachs funktionieren würde müsste man mal versuchen. Das Wachs lässt ja nur Wasser abperlen? Bei kalten Temperaturen hast Du ggf nicht flüssig, was erst gefriert sondern es gefriert direkt beim auftreffen auf eine Oberfläche. Wenn das Wachs auch das verhindert könnte man so zB Fanblade-Vereisung verhindern.
      Aerodynamisch sind kleine Unebenheiten garnicht so schlecht (Thema Haihaut)
      Aber ob und wie das im kleinen ev funktioniert müsste man testen.
    • Neu

      Ich bin was Kopter angeht auch ein Anfänger. Helis und Billigdrohnen ohne GPS habe ich aber auch. Bei kalten Temperaturen fliege ich nicht. Bei Nebel hat mich die mavic 2 pro auch gereizt, aber ich hatte bedenken und in der Anleitung steht ja auch, dass man bei solchen Bedingungen mit Feuchtigkeit nicht fliegen darf. Ich denke man muss kein Profi sein, sondern sich einfach informieren, wie und ob man bei bestimmten Wetterlagen fliegt. Starker Wind und Nebel sind für mich, gerade weil ich Anfänger bin tabu. Aber dafür kann sich der TE natürlich nix kaufen. Ich habe dafür andere Anfänger Fehler gemacht wie z. B. den Akku bis auf 0% geflogen und die Warnung abgestellt. War auch nicht schön.

      Beitrag von gtz ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: frage hat sich erübrigt ().
    • Neu

      Antwort auf den gelöschten Beitrag: Kachelmann Messstationen in um Hamburg. wetterstationen.meteomedia.de/map=Schleswig-Holstein_Hamburg

      In meiner Region nutze ich regelmäßig die Infos dieser Stationen. Auch wenn das keine "Flugwetterdaten" sind, stellen sie doch eine gute Basis zur Einschätzung der Wettersituation dar. Besonders die Prognosenazeige ist eine gute Informationsquelle bezüglich Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Wind. Ich finde sonst nirgends so zuverlässige Prognosen und Daten.

      Auf der oben verlinkten Seite findet man auch genaue Standpunkte der Kachelmann Mess-Stationen im gesamten deutschsprachigen Raum D/A/CH

      Eine weitere gute Quelle für Wettersituation ist die kostenlose App UAV Forecast aus dem Playstore (Apple und Android)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hegauer ()

      Beitrag von Kojak ()

      Dieser Beitrag wurde von Dieselfan aus folgendem Grund gelöscht: Regel C.8 beachten. ().