Anafi: Verarbeitung und Material

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich.

    • Anafi: Verarbeitung und Material

      Hallo im Forum,

      Bin brandneu hier und stelle meine allererste Frage als Noch-Nicht-Besitzer einer Parrot Anafi:

      Der Kauf einer Drohne steht an und nach tagelanger Suche im Netz habe ich mich gegen die DJI Mavic Air und für die Parrot Anafi entschieden. Die beiden letztendlich entscheidenden Kriterien waren die geringere Lautstärke und der 180°-Winkel der Kamera. Nicht ganz so überzeugt bin ich allerdings von Verarbeitung und Qualität (soweit ich das beurteilen kann, ohne das Teil in der Hand gehabt zu haben). Weil es dazu aber nicht allzu viel im Netz zu erfahren gibt, habe ich zwei Fragen an die, die sich mit der Anafi schon auskennen:
      1.) Wieso eigentlich sind die Elektromotoren derart ungeschützt? Die Kupferwicklungen liegen völlig frei und sind Wind und Wetter (Staub, Feuchtigkeit) ausgesetzt! Hat das was mit Wärmeabfuhr zu tun? Muß man die Motoren unbedingt mit Abdeckungen schützen?
      2.) Woraus ist der Copter eigentlich gemacht? Internetseite Parrot: "Die Carbonfasern sind mit hohlen luftgefüllten Glaskugeln gefüllt, die Stöße und Schocks absorbieren..." Heißt das, der gesamte Copter - also auch die vier ausklappbaren und fragilen Ärmchen - sind aus stabilem Carbon (und nicht aus Plastik) gefertigt?

      Danke im Voraus für eure hilfreichen Antworten!
      Gruß, W.
    • Wolke7 wrote:


      " Heißt das, der gesamte Copter - also auch die vier ausklappbaren und fragilen Ärmchen - sind aus stabilem Carbon (und nicht aus Plastik) gefertigt?"
      Ich habe auch noch keine Anafi.
      Würde aber behaupten das nur die "fragilen Ärmchen" aus Karbon und damit recht stabil sind.
      Der Rest besteht, wie überall üblich, aus auch recht stabilen Industrie Plastik denke ich.
      Ich trinke auf gute Freunde, verlorene Liebe, alte Götter und neue Ziele!
    • Ich bin auch gerade am Sondieren, ein Kritikpunkt war bei den Amazon Bewertungen das der Halter der SD Karte sehr billig gemacht ist. Was sagen die Experten/Besitzer der Drohne?
      In meiner Auswahl stehen noch DJI Mavic Pro oder Mavic Air, Anafi gefällt mir auch.
      Xiaomi Fimi x8 und Hubsan Zino fallen raus, weil kein Vertrieb in Deutschland anscheinend da ist (Service, Ersatzteile).
    • Danke für eure Antworten!
      Ich habe übrigens Parrot/Frankreich angeschrieben und auch denen diese zwei Fragen gestellt, aber noch keine Antwort erhalten. Werde sie dann hier posten...

      Was mir an der Anafi übrigens auch noch ganz gut gefällt ist ihre wunderschöne, filigrane Form, die einem Insekt nachgebaut ist. Aber das Hauptargument ist und bleibt die Lautstärke, die durch die etwas tieferen Frequenzen wesentlich leiser und viel weniger aggressiv klingt als die Mavic Air das tut. Leider kann man sie (noch?) nicht mit den neuen, leiseren Propellern ausstatten.

      Es gibt übrigens ein Anleitung, wie man die leisen Anafi-Propeller auf eine Mavic-Air basteln kann:




      Oder wie man den Propeller-Lärm ganz ausschalten kann :D :

      ...

      The post was edited 1 time, last by Wolke7 ().

    • Eine Abdeckung braucht man auf keinen Fall für die Motoren, ich würde diese Kappen noch nicht mal als Geschenk annehmen, die Anafi ist wirklich schön leise , ein weiterer Vorteil gegenüber der Mavic Air ist die Möglichkeit beim filmen zu zoomen, besonders wenn man am Rand einer Flugverbotszone filmt ist das ein super Vorteil.
    • Ich habe eine Anafi. Die Tragenden Teile machen zwar einen filigranen Eindruck, sind aber auf Grund des innovtien Carbon-Werkstoffs erheblich leichter als bei anderen Drohnen, ohne dass die Stabilität schlechter ist. Sie ist auf Grund der Leichtbauweise und neuer Propeller Technologie auch nur halb so laut, als vergleichbare DJI Modelle. Wenn man unbedingt will, kann man sich für ein paar Euro-fuffzig Schutzkappen für die Motoren kaufen, aber die sind meines Erachtens überflüssig wie ein Kropf. Brushless-Motoren haben keine offenen Kontakte die stromführend sind und laufen sogar unter Wasser. Staub wird eh durch die Propeller ausgeblasen.
    • Hallo,

      ich bin mit der Anafi und deren Verarbeitung zufrieden.
      Allerdings habe ich starke Zweifel daran, daß die Beine aus Karbon sind.
      Durch Unachtsamkeit bin ich gegen einen Ast geflogen und die Anafi ist aus ca. 5m abgestürtzt. Dabei sind die beiden rechtne Beine abgebrochen. An den Bruchstellen sah nichts nach Karbon aus. Geklebt habe ich beide Beine mit handelsüblichem Sekundenkleber. Das Material verhielt sich dabei wie Plastik - es hat sich leicht aufgeweicht.

      Die Klebestellen halten bisher bombenfest.

      Karbon hin oder her - ich würde sie wieder kaufen.

      Gruß Jürgen
    • @biber: Danke für diese präzise und sehr hilfreiche Antwort!

      @jessig1: Ich frage mich, ob diesen (bedauerlichen) Absturz (offensichtlich seitlicher Aufprall auf festen Grund) die Mavic Air oder irgend eine Drohne, egal welche, schadlos überstanden hätte, Carbon hin oder her? Und hätten Sensoren, wie sie die DJI besitzt, den Aufprall verhindern können?

      Vielleicht wäre eine Anafi aus Glas- oder Kohlefaser mit einer harmlosen Schramme davongekommen...

      The post was edited 1 time, last by Wolke7 ().

    • @jessig1 Das Bindemittel von Carbonfasern oder anderen Carbonwerkstoffen besteht auch aus Epoxid oder ähnlichen Duro- oder Thermoplasten. Carbon ist halt nur durabler als Glasfaser oder reine Kunststoffe ohne Faserverstärkung. Deswegen verhält es sich beim Kleben (anlösen) ähnlich. Die Flexibilität ist bei der Glaskugelverstärkung um einiges höher als bei Fasern, aber mit Gewalt bekommt man natürlich alles kaputt ;) . Ich denke, dass es Parrot darum ging möglichst viel Gewicht zu sparen, ohne Festigkeit zu verlieren. Immerhin ist das Ding fast 110 Gramm leichter als eine Mavic Air und nur 10 Gramm schwerer als die um einiges keinere Spark.

      The post was edited 1 time, last by biber ().

    • jessig1 wrote:

      Allerdings habe ich starke Zweifel daran, daß die Beine aus Karbon sind.
      Vermutlich ist das ein günstiger CFK-Werkstoff mit geringem Kohlefaseranteil und hohem Matrixanteil. Sowas wird bei Radschuhen z.B. gerne "Carbon reinforced" genannt. 100% Faser gibt es sowieso nicht, der größtmögliche Faseranteil eines Faserverbundwerkstoffs ist geometrisch begrent. Manche Teile haben aber 70% Faseranteil und die Anafiarme wahrscheinlich nur 30%.
    • Für mich ist aber, wie gesagt, die Lautstärke ein ganz wesentlicher Aspekt des Drohnen-Spasses. Nach all den Tests, die ich gesehen habe, ist der Sound der Mavic Air unglaublich aggressiv, eine Zumutung für Pilot und alle umstehenden Personen. Da ist die Anafi (siehe obiges Video) um Welten angenehmer und leiser. Wenn da DJI empfindlich nachbessern würde (mit den neuen Props für die Mavic Pro ist ja schon mal ein erster Schritt getan), würde ich dir recht geben und vermutlich die Air kaufen. Aber offensichtlich ist den meisten Drohnen-Fans die Lautstärke ziemlich egal...
    • phatfab wrote:

      Hallo,

      ..., bin aber mittlerweile mehr von DJI überzeugt. Die Technologie und speziell die Software ist Parrot um Welten überlegen. ...
      Da könnte man viel drüber diskutieren und das füllt ja ganze Foren-Seiten.
      Im Ergebnis kann man das aber weder so pauschal noch überhaupt so sagen.
    • "...Software um Welten überlegen... " Eine sehr subjektive Aussage und völlig überzogen. Da gibt es auch komplett gegensätzliche Aussagen dazu.

      Ich persönlich finde die Software intuitiv, sie nervt mich nicht mit nicht vorhandenen NoFly-Zonen und es ist alles an Einstellungen drin, was ich für das Filmen (Fotos mache ich nur nebenbei) benötige.

      Wolke7 und Heinrich1: Der Anwendungsbereich und das persönliche Empfinden was Handling, Software anderer Welten und benötigte Einstellungen etc. betrifft sind ausschlaggebend. Je nach Ziel gibt es grosse, kleine und auch gar keine Schnittmenge zwischen ANAFI und AIR/MAVIC.

      Zwei Punkte sind da z.B. die Bauart der ANAFI mit optionaler Sicht nach oben und, wenn man damit umgehen kann, der je nach Motiv grosse Vorteil von HDR-Video. Für mich war das beim Kauf ausschlaggebend und ich habe inzwischen einige Aufnahmen mit breitem Belichtungsspektrum oder mit schnellen Motiven gemacht, die so mit einer anderen Drohne nur eingeschränkt möglich wären. Die einen wären detailärmer geworden und bei den anderen wären Propeller im Bild gewesen.

      Jeder, der sich überlegt eine Drohne zu kaufen sollte sich weniger von anderen zum Thema "mögliche Probleme" oder Empfinden von Verarbeitung machen, sondern eine Liste, was er will. Die ist natürlich bei vielen kurz und in der Form "etwas fliegen, soll stabil sein, mal filmen und Fotos machen".

      Die meisten "Features" bringen auch Nachteile mit sich. Vor meinem Kauf rieten mir viele, dass die Mavics überlegen sind, da Kollisionserkennung. Schaut man sich Beiträge zu "Drohne bleibt stehen, da sie meint da wäre ein Hindernis" o.ä. an relativiert sich das. Gleiches gilt für die Verarbeitung. Für die einen wirkt sie zierlich, ich persönlich fliege eher mit dem Ding als damit Tennis zu spielen, daher ist da für mich kein Nachteil.

      Um zu Deiner Ausgangsfrage zurück zu kommen: Warum die das so gestaltet haben wissen nur die Entwickler selber. Man kann nur vermuten, dass es mit der Kühlung zusammen hängt und/oder Gewichtsersparnis. Es gibt als Zubehör Abdeckungen dafür, aber Nutzer davon berichten dann wieder von Problemen. Es mag sein, dass dort Regenwasser direkt eher hin kommt als z.B. bei einer AIR, aber Feuchtigkeit ist in der Luft selbst und alle Drohnenmotoren ziehen m.E. Luft durch, um Wärme abzuleiten. Das Slot für die Karte ist m.E. auch Empfindungssache, ich habe kein Problem damit. Eine 64 Gb Karte ist drin, eine zweite in der Tasche. Die habe ich aber noch nie benötigt, da ich mit drei Akkuladungen die Karte nicht voll bekomme. Und aus Bequemlichkeit übertrage ich die Daten per USB, auch wenn es etwas länger dauert. Bei meinen breiten Fingern habe ich eher Probleme mit Geräten, welche Steckslots haben.

      Eine Empfehlung an Euch: Lasst Euch nicht verrückt machen, bei subjektiven Fragen gibt es subjektive Antworten ("Wie findet Ihr".. etc). Macht eine Liste, was Ihr braucht und wollt und hakt bei jedem Punkt einfach ab. Einige Eurer Punkte sind nur Unsicherheiten, die meist erst durch Reviews entstanden sind. Schaut mal: Der Ami, der ein Video über den Verlust der Kartenabdeckung gemacht hat, hat nach eigener Aussage wochenlang nur mit der Drohne gefilmt. Der hat in kürzester Zeit dreistellige Betriebsstunden mit der ANAFI durch. Mehr als sicherlich viele Leute hier im Forum. Wie oft hat der da wohl seine Karte raus und rein gepackt und dann hat er sich einmal verfummelt.
      Andere obige Punkte aus einigen Youtube-Videos kannte ich auch vor dem Kauf. Ich habe mir diverse "ANAFI vs. AIR" Videos und Reviews angeschaut. Beeindruckt haben mich dabei Videos vom Kanal Paladrone (französisch, aber mit deutschen Untertiteln). Und jetzt als Besitzer der Drohne muss ich sagen, er hat die treffendsten Aussagen dazu gemacht, Viele andere waren eher Empfindungssache, das meiste aber einfach Jammern auf höchstem Niveaum, bei Bildvergleichen scchlechte Beispiel oder nicht ganz passende Bildausschnitte etc. Vor allem sind einige Reviews aus den Tagen der ersten Software, die in der Tat noch Kinderkrankheiten hatte. Je nach Bildempfinden sind die Out-Of-The-Box Bilder der AIR besser, andere sind mit der ANAFI, vor allem in Postproduktion, besser bedient. Kein Ratgeber hier kann Euch eine "Waschmittelgarantie" geben.

      Ob das Ding "filigran" ist oder nicht: Wer über 500 € je nach Zubehör bis 800 € für so etwas ausgibt behandelt das vorsichtig, handelt umsichtig, lernt fliegen (ich habe nie Hinderniserkennung vermisst) und liest vor allem das Handbuch. Dann sind die Fragen von Euch eigentlich nebensächlich. Ich würde annehmen, dass eine AIR manchen Crash, je nach Art, besser wegstecken KÖNNTE. Und sicher kann man über das Material philosophieren. Aber wenn man sich dann Crash-Compilations auf Youtube ansieht stellt man fest, dass so ziemlich alles Pilotenfehler bis hin zu Pilotenwahnsinn ist. Nimmt man sich vor, da vernünftig ran zu gehen und den Wert des "Spielzeugs" im Hinterkopf zu haben, wenn man mit Handlandungen oder sonstiger Spielerei rum experimentiert, relativiert sich alles.

      Fazit: Macht Euch eine Liste aller Punkte und egal, ob Ihr nun eine ANAFI oder eine AIR oder sonst was kauft: Lasst Euch im Vorfeld das Produkt nicht schlecht reden. Fragt Euch eher bei solchen Sachen: Wie gehe ich damit um, welchen Stellenwert hat das bei mir oder brauche ich das. Das hilft Euch aus der Sackgasse der Kaufberatungseffekte "was wäre wenn" heraus :)

      Alles hier ist nett gemeint und mal etwas ausführlicher geworden ind er Hoffnung, es hilft Euch etwas. Ich selber habe auch über 5 Montage gelesen und verglichen. Und als Videofilmer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten bin ich von der ANAFI, auch dank dem Kanal Paladrone, bis jetzt vollends überzeugt und nicht enttäuscht worden.
    • Ich habe ja auch noch die Spark, es gibt Punkte die gefallen mir bei der DJI App etwas besser , und wiederum auch ganz viele Punkte die mir bei Parrot bei der FF6 App besser gefallen , es sind zwei verschiedene Systeme die beide zu meiner Zufriedenheit funktionieren. Ich stand weil mir die Möglichkeiten der Spark alleine nicht mehr ausreichten auch vor der Qual der Wahl, welche Drohne und am Ende bin ich doch sehr froh , das ich mich für die leise Anafi entschieden habe, das ist in der sehr dicht besiedelten Gegend, in der ich wohne echt von Vorteil wenn man nicht gleich so auffällt.
    • Ich gebe zu, daß "die Welten", die beide Modelle voneinander trennen, ziemlich klein sind gemessen an der Größe des Universums :) !

      Vergleichsvideos gibt es ja massenhaft im Netz zu den Pros und Contras beider Modelle, die kaufentscheidenden Kriterien hängen ja vor allem davon ab, was man mit einer Drohne machen will, und das ist individuell sehr verschieden. Zum Beispiel kann ich auf die Anti-Crash-Sensoren einer DJI verzichten, weil ich die Drohne hauptsächlich für stationäre Sequenzen aus Perspektiven, die ich mit meiner GH5 nicht machen kann, einsetzen werde. Weil da auch immer Leute drum rum stehen, sollte der Copter so diskret wie möglich sein. Und die Qualität der Bilder beider Modelle scheint ja wohl identisch zu sein...

      Post überschnitten mit dem von KopterSchlumpf: hast du schön zusammengefasst, bin jetzt überzeugt, daß die Anafi genau das Richtige für meinen Anwendungsbereich ist!

      The post was edited 1 time, last by Wolke7 ().

    • @KopterSchlumpf

      ja eine Pro und Contra Liste, bzw. auch ein Pflichtenheft zu erstellen, ist eine gute Empfehlung von Dir!
      Bei so einer Investition von 500.... 1000 Euro, möchte man natürlich keinen Totalverlust erleiden, daher steht zumindestens bei mir die Zuverlässigkeit an erster Stelle.
      Die Hubsan Zino habe ich von meiner Liste gestrichen, auf der offiziellen Hubsan Webseite und dem dortigen Forum standen mir zu viele Negativberichte.

      Anafi, und DJI sind noch in meiner Auswahl. Bei DJI favorisiere ich die Mavic Pro Combo, Das Paket bekommt man um die 1000 Euro, bei der Sparks liegt man bei 600 Euro und die Mavic Air liegt dicht an der Pro1.

      Wie sieht es mit der Ersatzteilversorgung / Service / Reparatur bei der Anafi aus? Ist der Service gesichert? Was nützt es in China etwas zu kaufen und ein paar 100 Euro zu sparen, aber später keinen Service zu bekommen?