Es gibt Sie überall..... diese I.....

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Es gibt Sie überall..... diese I.....

      Hallo zusammen,

      anbei ein Link von der Hessenschau, auch heute Morgen beim Brötchen holen auf dem Titelblatt der Bildzeitung entdeckt.


      hessenschau.de/panorama/31-dro…lughafen,drohnen-104.html

      bild.de/regional/frankfurt/fra…tiegen-59668158.bild.html


      Wie oben beschrieben es gibt Sie überall, die die einfach den anderen die Möglichkeiten nehmen ordentlich mit Drohnen umzugehen.

      Ich fahre je auch mit dem Dreirad nicht auf die A5 auf. (Ich weiß der Vergleich hinkt etwas)


      Mal schauen was der Gesetzgeber sich zusätzliches einfallen lässt und vor allem wie demnächst hoch motivierten Bürger sich ermuntert fühlen mal den einen oder anderen mehr oder mehr zu denunzieren.


      Beste Grüße aus Bad Homburg
      Drohne: DJI Spark
    • Ja, muss ein Winterloch sein. Das Thema ging gestern auch durchs Radio. Mal wieder die typische Stimmungsmache: Erst wurde möglichst beiläufig erwähnt dass es sich um eine Straftat handele, auf die bis zu 10 Jahre Haft stünden, und dann breit getreten dass die Gesetzeslage zu lasch sei weil ja jeder einfach so Flugzeuge gefährden könnte, wenn er gerade mal Lust dazu habe. <X Ich glaube den 1.5km Radius haben die noch nicht mal erwähnt, das hörte sich so an als wären diese 31 Drohnen alle direkt neben dem Rollfeld aufgestiegen. Ich wette nicht mal die Hälfte dieser Piloten ist sich bewusst dass sie den Flugverkehr gestört hat. Es ist wie immer, würde man im Radio mal vernünftig über die bestehende Gesetzeslage aufklären, statt die Sendezeit mit solchem Unsinn zu füllen, wäre der Sache sicher mehr geholfen.
    • Mhh..für die DFS unsichtbar, aber wer hat denn dann die 31 Fälle gemeldet und verifizieren können als "Drohnen" ???
      Wie bitte schön ist es denn möglich die Fälle alle sehen zu können, waren es wirklich "Störungen" ...Fragen über Fragen.

      Für mich alles Stimmungsmache, ohne Beweise!
      Ich stehe eigentlich immer unter "Moderation", ich bin schliesslich verheiratet.
      Das sicherste Zeichen des wahrhaft verständigen Menschen ist Neidlosigkeit.
    • gsezz wrote:

      Das Thema ging gestern auch durchs Radio. [...] Es ist wie immer, würde man im Radio mal vernünftig über die bestehende Gesetzeslage aufklären, statt die Sendezeit mit solchem Unsinn zu füllen, wäre der Sache sicher mehr geholfen.
      Naja, das ist nun mal Radio. Sendezeitverteilung:

      5% Nachrichten
      50 % Musik
      30 % Werbung
      15 % dumme und möchtegern-lustige Sprüche der Moderatoren

      Siehst du da Platz für vernünftigen Content? ;)
      für sowas zahlen wir 17,50€ im Monat....
    • Der Reiz und die scheinbare Gewissheit, nicht erwischt zu werden, erstickt alle weiteren Überlegungen.

      Ich wünsche mir, das endlich mal einer ins Netz geht.

      Wenn der Erste dann mal mit der Höchststrafe von ca. 50.000€ konfrontiert wird, vill wirkt das mal.

      Oder die Strafen verbinden, wer gegen Luftverkehr verstößt ist auch nicht geeignet für Straßenverkehr.

      Aber dazu müßte man erst mal einen bekommen.....

      Verbote muss man durchsetzen können, sonst sind sie wirkungslos.

      Verboten ist genug....und....daran halten tun sich nur Verantwortungsbewussten.

      Der Rest und das sind nicht wenige...pfeift was drauf.

      Gesellschaftswandel von seiner unangenehmen Seite..... ;(
    • Dieselfan wrote:

      Winterloch? X/
      Nein, eine DPA-Meldung.
      Ihr wisst doch, in der freien Presse wird nicht mehr selbst recherchiert, und auch gerne direkt die ganze Agenturmeldungen abgeschrieben. :)

      --> Google "Drohnen DPA", das Ergebnis über "Tools" auf die "letzten 24 Stunden" oder "letzte Woche" begrenzen, und Voilá....
    • Man sollten diesen Mist in Foren gar nicht mehr verbreiten.

      Ich lese keine Sensationsblätter....TV beschränkt sich das das Wesentliche.....

      und dann kommt Inspector Barnaby am Sonntag (ZDF 22:00) mit einem Krimisüppchen, wo eine Firma Medikamententransport usw.

      mit Dronen, Inspire und Phantom, und auch Personen auf kürzeste Distanz lautlos verfolgen, einmal hat die Inspire einen Sound wie ein Vietnam Chopper......Messer werden vom Kopter zielgenau abgeworfen.....

      Und die Muttis an der Glotze glauben das. Nächstes mal fragt mich dann einer, ob ich auch Messer an Bord habe.

      Manche Drehbuchautoren sollte man mit nem nassen Lappen erschlagen.
    • Hallo Leute,

      ich finde, egal ob eine oder gar über 30 Drohnen (woher kommt diese Zahl) InMEINER Tageszeitung >Aachener Zeitung < ist der DPA Bericht auchübernommen worden, hier aber mit einer viel geringeren Anzahl und zwar über dasJahr verteilt und wie folgt: > Düsseldorfer Flughafen in 2018 = 7 Drohnen, eineweniger als im Vorjahr, > Köln-Bonn in 2018 = 9 Drohnen, im Vorjahr NUR 4 Drohnen... Aber, egal wie viele Drohnenhier aufsteigen, es sind ALLE zu viel und in keiner Weise tolerabel! DieseNarren gefährden mit ihrer Dummheit oder Ignoranz unser aller Hobby und zwingenden Gesetzgeber zu noch schärferen Einschnitten oder gar einem Totalverbot! Ichund wahrscheinlich auch IHR wollt doch sicher weiterfliegen, oder? Warumdiskutiert man dann darüber ob es ein Winterloch sei, oder ob die Anzahlstimmt, bzw. ob man der Presse im Besonderen glauben kann... Entschuldigung,aber diese Diskussion ist müßig und überflüssig!

      Stellt Euch nur eine Kollision miteiner startenden Passagiermaschine vor, gar den Drohneneintritt in einTriebwerk?

      Ich möchte diese Möglichkeit hier nichtweiter ausbreiten, es reicht, dass dies geschehen kann. Ich möchte nicht Schuldan solch einem Geschehen tragen, nur weil ich meine Interessen über die Andererstelle. Schlimm genug, das die Welt immer egoistischer, die Menschen immer Ichbezogener werden, aber wenn es um das Leben oder die Gesundheit Anderer geht,muss jedes Verständnis oder gar Entschuldigungen für solche Dummköpfe beendetwerden. Wenn ich mir so ein Gerät zulege, habe ich, wenn ich zu wenigKenntnisse in der Gesamtschau habe, mich entsprechend und vor dem ersten Flugzu informieren. Das Ding kann, auch wenn es unscheinbar und klein ist, eineGefahr für alle darstellen, wer dies verharmlost, der hat NICHTS verstanden!Nicht umsonst MUSS jede Drohne die in der Öffentlichkeit geflogen wird,versichert sein... Aber einen Crash mit einer Verkehrsmaschine, eventuell nochmit Toten, das kann man nicht adäquat versichern!

      Wie gesagt, NUR meine Meinung!

      Hemul
    • Hemul wrote:

      DieseNarren gefährden mit ihrer Dummheit oder Ignoranz unser aller Hobby und zwingenden Gesetzgeber zu noch schärferen Einschnitten oder gar einem Totalverbot!
      Ein Totalverbot ist überzogen. Ich erinnere an Nizza, die Ramblas in Barcelona, den Breitscheidplatz oder Münster ohne terroristischem Hintergrund... und man hört nichts von einem Totalverbot. Man kann die harmlosesten Sachen dazu benutzen, anderen Leid zuzufügen, trotzdem wird nicht jede Kleinigkeit totreglementiert oder verboten. Entsprechendes gilt für Drohnen... und dass eine Drohne, egal ob 250g Racer-Quad oder eine Paar-Kilo-Inspire anders behandelt werden als ferngesteuerte Spielzeugautos und ähnliches, liegt irgendwo in der Natur der Sache.
    • eM-Gee wrote:

      Hemul wrote:

      DieseNarren gefährden mit ihrer Dummheit oder Ignoranz unser aller Hobby und zwingenden Gesetzgeber zu noch schärferen Einschnitten oder gar einem Totalverbot!
      Ein Totalverbot ist überzogen. Ich erinnere an Nizza, die Ramblas in Barcelona, den Breitscheidplatz oder Münster ohne terroristischem Hintergrund... und man hört nichts von einem Totalverbot. Man kann die harmlosesten Sachen dazu benutzen, anderen Leid zuzufügen, trotzdem wird nicht jede Kleinigkeit totreglementiert oder verboten. Entsprechendes gilt für Drohnen... und dass eine Drohne, egal ob 250g Racer-Quad oder eine Paar-Kilo-Inspire anders behandelt werden als ferngesteuerte Spielzeugautos und ähnliches, liegt irgendwo in der Natur der Sache.
      Nun, überzogen? Ich glaube nicht, da Drohnen nunmal keine Lobby haben, aber eben oben genannte Probleme aufwerfen, ist es ein Leichtes die bisherigen Verordnungen zu verschärfen. Ich habe ja nicht behauptet das ein Totalverbot sofort als Reaktion kommt, und man somit nicht mehr fliegen dürfte, aber die Einschränkungen und letztlich ein Verbot liegt immer im Bereich des Möglichen.

      Und hier wie von Ihnen benannt, Terror mit dummem Verhalten zu verknüpfen und als Beispiele aufzuführen, ist schon mehr als gewagt denn die Vergleiche hinken auf beiden Beinen erheblich!

      Nein, ich gehe vielmehr zunächst davon aus, dass es Leute sind, die sich solch eine Drohne kaufen ohne sich weiter schlau zu machen. - In diversen Katalogen oder Internetangeboten wird ja bei der Drohnenwerbung nicht einmal erwähnt, das man die Dinger nicht ohne gültige Versicherung nutzen darf, wer hier einfach nur einkauft und sich nicht weiter informiert... Der fliegt sicherlich einfach und überall, vor allem, wenn in seiner Drohne keine Verbotzonen eingepflegt wurden.

      Ich sehe da noch keine Terrorabsicht! :S Möglicherweise könnten diese Vorfälle in Häufung im ersten Schjritt aber zu einem generellen "Drohnenführerschein" (Kenntnisnachweis) für alle Drohnenpiloten ab einem Gewicht von 150gr führen. (So meine Vermutung) Und ändert dies nichts. na ja...

      Hemul
    • Mir ist klar, dass der Vergleich überzogen ist, soll er auch. Wollte damit nur sagen, dass nicht jeder Missbrauch sofort Verbote nach sich zieht. Zumal man sich solche Drohnen auch aus dem Ausland bestellen kann oder selber zusammen bauen. Wer die Absicht hat, zu stören, der wird auch so zu seinem Ziel kommen. Wie an anderer Stelle im Forum bereits geschrieben, finde ich, dass die Aufklärung besser sein müsste. Du (ich bin mal so frei, du darfst mich nämlich auch dutzen) schreibst ja selber


      Hemul wrote:

      In diversen Katalogen oder Internetangeboten wird ja bei der Drohnenwerbung nicht einmal erwähnt, das man die Dinger nicht ohne gültige Versicherung nutzen darf, wer hier einfach nur einkauft und sich nicht weiter informiert... Der fliegt sicherlich einfach und überall, vor allem, wenn in seiner Drohne keine Verbotzonen eingepflegt wurden.
      Du kannst die Menschen nicht dazu zwingen, sich zu informieren. Du kannst aber die Informationen stärker verbreiten und vielleicht die Händler dazu zwingen, den Käufer zu informieren. Klappt ja schließlich bei Versicherungen auch, dass man das Beratungsgespräch per Unterschrift quittiert.
    • Hemul wrote:

      Nein, ich gehe vielmehr zunächst davon aus, dass es Leute sind, die sich solch eine Drohne kaufen ohne sich weiter schlau zu machen. - In diversen Katalogen oder Internetangeboten wird ja bei der Drohnenwerbung nicht einmal erwähnt, das man die Dinger nicht ohne gültige Versicherung nutzen darf, wer hier einfach nur einkauft und sich nicht weiter informiert... Der fliegt sicherlich einfach und überall, vor allem, wenn in seiner Drohne keine Verbotzonen eingepflegt wurden.
      dem kann ich nur zustimmen ! Solange es Drohnen im Laden gibt die jeder kaufen kann ohne Hinweis auf die Versicherungspflicht kauft auch jeder. Manche meinen das ist so in Ordnung , ohne dass Sie etwas falsch machen wenn Sie nachher über der Autobahn fliegen , oder -oder -oder. Die wissen es einfach nicht !

      Greetz
      Steelhorse
    • Steelhorse wrote:

      dem kann ich nur zustimmen ! Solange es Drohnen im Laden gibt die jeder kaufen kann ohne Hinweis auf die Versicherungspflicht kauft auch jeder.
      Ich finde den Hinweis auf die Versicherungspflicht sogar weniger wichtig als den Hinweis auf die gesetzliche Lage und die Verbote. Eine abgeschlossene Versicherung bringt recht wenig, wenn der Schaden dadurch entstanden ist, dass man sich Gesetzen wiedersetzt hat und in Flugverbotszonen geflogen ist. Die Grundsätze sind nicht viele. Man bekommt diese locker auf einen DIN A4 Zettel (die wichtigsten! nicht alle). Alleine wenn man diesen Zettel jedem Packet beilegen würde, hätte man wieder ein paar Personen mehr erreicht.

      Oder Warnhinweise auf die Kartons wie bei Zigaretten. Es gibt viele Möglichkeiten, zu informieren, jedoch kommt es mir so vor, als würde keiner der Möglichkeiten genutzt werden. Die Flyer die es gibt? Um an so einen zu kommen, muss man ja schon direkt danach suchen.

      EDIT: Selbst so ein blöder Radiospot sollte doch kein Problem sein. Einfach eine kurze Information im öffentlich-rechtlichen Rundfunk oder sogar ein kurzer Info-Spot auf ARD und ZDF und es würden mehr Leute erreicht werden. In Polen gibt es jeden Sommer Spots, dass man keinen Kopfsprung in Seen machen soll und andere Info-Sachen. Es ist echt nicht schwer, aufzuklären, man braucht nur wen, der es in die Hand nimmt.

      The post was edited 1 time, last by eM-Gee ().