Pinned Diskussion: Rehkitz-Rettung via Drohne

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich.

    • Das Reh mit diesem Wärmebild hätte man wohl auch noch ohne Wärmebildkamera gefunden.

      Aber bei dem zweiten Beispiel sieht es anders aus, denn da sieht man nur das da möglicherweise ein Tier durchgelaufen ist. Das Wärmebild zeigt aber, da muss was sein.

      Verifiziert habe ich es nicht, denn das Feld wo ich heute morgen geprüft habe, wird noch nicht abgeerntet.
    • Hallo Kalle2017,

      deiner Auswertung stimme ich voll und ganz zu. Ein zweiter Anflug wäre möglich gewesen um zu sehen ob die "weisslich" leuchtende Stelle blasser wird, also eine Liegestelle war oder aktiv "weisslich" bleibt. In diesem Fall aber nicht nötig ( für Bild 1 das Reh) das ist eindeutig .... bei Bild 3/4 wäre ein zweiter Anflug oder aber die Entsendung eines Helfers notwendig gewesen ... um es abzuklären - bzw ein Sinkflug um ein klareres Wärmebild zu bekommen .... und dann zu entscheiden .. aber da es ohne "Zeitdruck" erkannt wurde, würde ich dem Landwirt miteilen " da ist ein Kitz drin und vor Mahd" muß das abgeklärt werden .....

      Gute Arbeit

      Kannst du mal die Flugdaten posten und ob das ne Mavic Enterprise Dual war - wir stehen kurz vor der Absicht 8 zusätzliche H520 & CGOet zu kaufen ....
    • Ja, das war ne Mavic 2 Enterprise Dual. Wegen den Flugdaten muss ich nachsehen, geflogen bin ich so ca. in einer Höhe von 10 - 15 Meter.

      Unschön ist, das die DJI Pilot App derzeit unter iOS keine Routen abfliegen kann, und mit Litchi kann ich nicht zw. Vision und IR umschalten.
    • Hallo
      ich soll/darf heute Abend kurzfristig einen Einsatz zur Rehkitzrettung fliegen. Eben hat mich der Jäger angerufen (Das kommt davon, wenn man Bilder aus seiner Umgebung öffentlich postet ;-))

      Er meinte, es hat geregnet und das Gras steht daher nicht überall, sondern liegt teilweise. Schlechte Bedingungen.

      Ich besitze keine WBK, bitte dazu keine Diskussionen, da ich mir auch keine Leistung kann und das nur mache, weil der Jäger mich freundlich drum gebeten hatte. Ich weiß von der Tierrettung Unterland, die mangels Finanzen ohne WBK auf mehren Wiesen alle Kitze gefunden haben. Sie sind erst 50m hoch drüber geflogen und haben nach braunen Stellen gesucht, diese sind sie dann gezielt niedriger überflogen. Das ganze war extrem aufwendig, deutlich mehr als mit Kamera, aber es hat funktioniert.

      Die Sachlage ist jetzt so: Der Bauer wird in jedem Fall morgen mähen. Die Wiesen werden mit Jäger und Hund abgegangen, aber er meinte, es würde wenig bringen, da die Kitze geruchslos seien und der Hund selten was findet. Fliege ich nicht, wird einfach so gemäht, fliege ich, wird auch gemäht, nur eben mit der geringen Chance, das ein oder andere Kitz vielleicht doch zu retten, aber sicher weniger als mit WBK, das ist mir bewusst.

      Also wie gesagt, ich weiß mit WBK ist alles viel besser, es steht aber nunmal keine zur Verfügung.

      Hat noch jemand aus Erfahrung Tipps, wie man das neben der von mir beschriebenen Vorgehensweise angehen kann (Die hatte man mir von der Tierlandrettung Unterland genannt)?

      Ich mach das einfach nur, weil ich sonst nix anderes zu tun habe, also lieber was sinnvolles tun, als vor dem PC zu sitzen.
    • skyscope wrote:

      Michael67 wrote:

      Die haben alle (15 Kitze) auf 15 Feldern und 20 Hektar in 6 Stunden gefunden!



      Nachnahme aus DSVGO Gründen geschwärzt. Stimmt, Du hast Recht, habe da was unbeabsichtigt durcheinander gebracht. Richtig ist also 15 Felder und 30 Hektar, keine 15 Kitze, sondern nur 6. Aber besser als nix, oder? Aber eigentlich bedarf das keiner Frage. Wenn man die finanziellen Mittel einfach nicht hat, soll man dann die 6 Kitze einfach liegen lassen und mitmähen? So liest sich das hier manchmal, findet man nicht alle Kitze, dann können auch die sterben, die man gefunden hätte, weil es ohne WBK keinen Sinn macht und Schönrederei wäre. Na dann. Ich sehe das anders. Ich versuche was möglich íst, wenn ich dann eben nicht alle finde, ist das besser als gar nichts zu tun und zu denken, lohnt nicht, also lassen wir alle zermähen. Finde ich nicht gut, die Einstellung. Die Bauern hier bei uns sind arm dran, die haben keine Kohle einen gewerblichen Piloten zu beauftragen mit WBK.

      Es geht nicht um das was möglich ist und schön wäre, sondern das was mit beschränkten Möglichkeiten, zu maximal möglichen Erfolg führt.

      The post was edited 1 time, last by Michael67 ().

    • shadow_101260 wrote:

      Aber ohne WB - würde ich mich hier bei uns vor keinen Bauern stellen und ihm "Wiese frei melden" - selbst mit nicht, denn dafür gibt es zu viele Unwägbarkeiten .... ein Windstoß und das eben offen liegende Kitz hat nen Grasdach …
      Das habe ich auch nicht vor. Ich werde versuchen was geht und ihm sagen, dass ich aufgrund der ungünstigen Bedingung und technischen Austattung nicht sicherstellen kann, dass noch irgendwo Kitze liegen. Die Sache ist nur so, er WIRD morgen mähen und wenn ich es nicht versuche, dann sind alle Kitze sicher tot. So besteht zumindest die Chance. Auch wenn sie gering ist. Es gibt andere Optionen aber die will niemand zahlen. Soll ich dann zu Hause bleiben, meine Zeit am PC verdaddeln, weil ich nicht optimal ausgerüstet bin oder vielleicht doch was sinnvolles tun?
    • quadle wrote:

      Daher bin auch ich der Meinung, das Abfliegen ohne qualifizierte WBK ist nichts halbes und nichts ganzes. Es ermöglicht maximal den einen oder anderen Zufallstreffer und vermittelt somit eine „falsche“ Sicherheit. Dieses „Feld“ sollte man den Drohnenpiloten mit WBK und entsprechender Erfahrung überlassen. Da soll sich der Landwirt doch lieber etwas mehr bemühen und den entsprechenden Kreis ausfindig machen.
      Nochmal, es gibt diese Option nicht. Der Bauer wird und will und kann niemanden gegen Geld beauftragen. Wenn Du jemanden kennst, der heute Abend kostenlos im LK Darmstadt-Dieburg mit der WBK fliegen kann, nur her damit, er darf gerne kommen. Das Problem ist immer, man kann viel schlau daherreden und ewig diskutieren und nichts tun. Der Bauer, Jäger und Pächter wissen ALLE, dass die Lösung nicht optimal ist. Es gibt aber KEINE Alternative. Warum also sollte ich, wenn ich die Zeit dazu habe, es nicht einfach versuchen? Aber wie gesagt, wenn Du jemanden kennst, der das kostenlos macht und ne WBK hat und heute Abend Zeit, ich wäre der letzte, der ihm nicht gerne den Vortritt lässt.

      Und wie ich eingangs schon erwähnte, was überlesen wurde, ich bin mir meiner Ausstattung bewusst. Ich weiß, dass es keine 100% Sicherheit gibt, bestenfalls 10-20% oder sogar nur 0%. Aber dann habe ich es wenigstens versucht. Es ist schade, dass Versuche schlecht geredet werden, wenn es zu dem Versuch keine Alternative gibt mangels Finanzen. Das klingt leider bei mir so, dass von 10 Kitzen das eine nix wert ist, dass kann zerhäckselt werden, besser als mit falscher Ausstattung zu fliegen und es zu finden, nur 10 in Summe sind es den Aufwand wert. Nur es ist MEIN Aufwand, ICH habe den und MIR ist es der Aufwand wert. Ihr dürft es gerne anders sehen. Aus meiner Sicht aber die falsche Einstellung zur Wertschätzung von Leben. Sorry.
    • RC-Role wrote:

      Frag doch mal @Jogi
      DANKE ! Werde ich sofort tun!

      shadow_101260 wrote:

      Schlepp 7 Personen an einen Tisch, gründet einen Verein un generiert Spendengelder
      Da bringst Du mich auf sowas. Ich kenn hier auch andere Piloten, alle ohne WBK. Vielleicht wäre das ne Option. Im Social Media lassen sich ja schnell Werbeaktionen starten oder Spendenaktionen. Dieses Jahr nicht mehr. Aber nächstes Jahr auf dem Plan . Danke!
    • Im Moment bin ich ziemlich frustriert!
      Vor Wochen schon hatte mich der Jäger angefunkt und mir bis heute die Koordinaten nicht gegeben.
      Jetzt meint er, er hat selber gar keine zeit ich soll den Pächter anrufen. Der hat auch keine Zeit, ist in ner Sitzung.
      Der Jäger kann heute Nachmittag auch nicht dabei sein.
      Die machen sich das ganz schön einfach.
      Wenn ich nicht die Hoffnung hätte, ein Kitz zu retten, würde ich das ganze abblasen.
      Ohne Koordinaten muss ich dann ja wohl manuell fliegen.

      Ergänzung. Gerade Koordinaten bekommen.
      Ein Teil der Wiese liegt in einer NoFly Zone eines Segelflugplatzes und der andere Teil im NSG/Vogeslschutzgebiet. Damit hat es sich erledigt. So schnell wird da keine Genehmigung möglich sein. Schade drum. Aus meiner Sicht muss sich um sowas der Bauer/Pächter/Jäger rechtzeitig kümmern.

      The post was edited 2 times, last by Michael67 ().

    • Michael67 wrote:

      ...
      Nochmal, es gibt diese Option nicht. ...
      Du holst aber ganz schön aus, gräbst nach fast 2 Wochen wieder einen Beitrag raus läßt den Zusammenhang komplett außen vor und drischst darauf ein, und verhältst dich wie die Axt im Walde und das um ein Thema in dem der Landwirt eigentlich in der Pflicht steht, den es anscheinend nicht die Bohne interessiert und vermutlich Du mit Deinem Ansinnen nur nerven tust.

      Sorry, Überlege mal ganz Ehrlich Dein auftreten hier im Forum. Du trittst auf Basis eines Internetberichtes die hier eingestellten persönlich Erfahrungen eines erfahrenen Rehkitzretters. Ausschließlich darauf hat sich mein Beitrag bezogen. Dein Einsatz heute Abend war bis dato nicht Thema.

      Deine wiederholten provokante Äußerungen auf Meinungen die nicht Deine sind kannst Du Dir absolut sparen. Da hilft es auch nicht, dass Leben (auch eines Tieres) also solches Argumentbringend besonders herauszustellen. Ich habe mit Sicherheit schon mehr in diese Richtung geleistet als Du Dir jemals vorstellen kannst, dass ist aber nicht das Thema. Sachlich und fachlich ist was vollkommen anderes und nicht wie Du Dei Ansichten vertreten siehst.

      Ich sehe das Thema aus einer anderen Sicht. Ja, hier muss was unternommen werden. Aber mit einer Lösung, die deutlich mehr als 10% Verspricht. Und mehr als ein Zufallstreffer ist ohne WBK nun mal nicht drin. Da sehe ich das ablaufen schon fast erfolgreicher. Ich sehe eher darin den Trugschluss, dass der Landwirt sagt, nachdem trotzdem ein Rehkitz zu Tode gekommen ist, dass Drohnenflug (jetzt auf alles verallgemeinert) bring ja so oder so nichts. Hier gibt es Techniken die weit mehr bringen. Hier ist der Landwirt gefragt oder da die Technik vorhanden ist, von Gesetzesseite dazu gezwungen zu werden, hier etwas zu unternehmen. Evtl. mit Druck von Seiten der Tierschützer.

      Dein Einsatz in allen Ehren, aber immer unter dem geäußerten Vorbehalt einer äußerst geringen Chance zu haben, überhaupt etwas finden zu können. Ja auch eine 8%ige Chance ist größer als keine aber unter der Gefahr dass dadurch alles in Frage gestellt wird, dennoch Fragwürdig.

      So, jetzt hast Du wieder Pulver um auf meine Meinung einzudreschen. Viel Spaß dabei. Ich bin jedenfalls erst mal raus.
    • Lesen?

      quadle wrote:

      und vermutlich Du mit Deinem Ansinnen nur nerven tust.
      Blödsinn. Der Jäger hat mich angeschrieben, weil er ein Drohnenbild in Facebook gesehen hat. Heute meinte er, ich MUSS unbedingt heute Abend fliegen und ICH habe mich dann drum gekümmert aus ihm den die Koordinaten raus zu quetschen.Also Pächter und Jäger wollen was von mir und nicht anders rum. Jetzt müssen sie ihren Job halt zu Fuß machen, weil sie sich um nix kümmern. Ich hab also mich niemand aufgedrängt, wie DU behauptest, sondern ich wurde gebeten zu helfen.

      quadle wrote:

      und verhältst dich wie die Axt im Walde u
      Wo habe ich jemand beleidigt?

      quadle wrote:

      Du trittst auf Basis eines Internetberichtes die hier eingestellten persönlich Erfahrungen eines erfahrenen Rehkitzretters.
      So ein Blödsinn. Ich habe eingeräumt, dass natürlich die WBK Variante besser ist und stehe mit dem Erfahrenen persönlich schon Kontakt. Wenn sich @shadow_101260 getreten fühlte, hätte er es mir persönlich schon in WhatsApp geschrieben. Nein, er unterstützt mich, ggf auch in einem sauber geplanten Projekt fürs nächste Mal. Das ist also leider nur Deine falsche Wahrnehmung die das so sieht.


      Da Du eh raus bist, brauche ich nichts mehr verschießen, wir wissen ja, dass Du mir gegenüber voreingenommen bist. Das vernebelt halt den Blick ;) Ich habe sachlich auf Deinen Beitrag reagiert und vergraulen lasse ich mich auch nicht noch einmal ;)
    • Michael67 wrote:

      Ein Teil der Wiese liegt in einer NoFly Zone eines Segelflugplatzes und der andere Teil im NSG/Vogeslschutzgebiet.
      Für den Bereich des Segelflugplatz gibt es doch bestimmt eine zuständige Stelle die das kurzfristig genehmigen kann.
      Und wo der Bauer mähen darf, wird man wohl in Abstimmung mit den zuständigen Stellen das Stück auch für die Rehkitzrettung abfliegen dürfen.
    • Kalle2017 wrote:

      Für den Bereich des Segelflugplatz gibt es doch bestimmt eine zuständige Stelle di
      Danke, ja genau so war mein Gedanke. Auch wenn ich dafür nicht zuständig bin, geht's ja um die Sache. Bin seit einer Stunde nur am telefonieren. Folgendes Ergebnis:

      Segelflugplatz: Niemand geht ans Telefon.
      NABU: Verwies mich vorhin an UNB Darmstadt. Dort auch jemand bekommen. Gelände besprochen. Ein Teil ist NSG, der Rest VSG. Beides nicht erlaubt. Ich darf da def. nicht fliegen.

      Jäger meinte, sch….drauf, ich soll einfach fliegen, er unterschreibt mir das auch (Nutzt aber nicht viel, denn ich bin ja der Halter).

      Allerdings hat der nette Herr am Telefon gemeint, er wäre gerne bereit zu unterstützen, auch bei richtiger Ausrüstung. Mit einer WBK würde man eher eine Genehmigung bekommen als ohne (War wohl ein Wink mit dem Zaunpfahl), da mit WBK die Argumentation die ist, dass im VSG die Brutvögel weniger lange als nötig gestört werden. Ohne WBK fliegt man ja deutlich länger.

      Für heute Abend ist das Thema durch, da müssen die Herren zu Fuß laufen. Ich breche auch für die Rehkitzrettung keine Gesetze. Schon gar nicht, wenn ich vorher bei der UNB angerufen habe.

      Schade, Du hast schon Recht, wenn da der Mähdrescher anrollt, wird das lauter als meine Mavic 2 Pro. Aber ich habe dem Jäger und Pächter eben mitgeteilt, ich kann den Einsatz nicht fliegen und fürs nächste Mal angeregt, es im Vorfeld an einem runden Tisch mit allen Beteiligten durchzuplanen, ggf. sogar einen Rehkitzrettung LK DA-DI Verein zu gründen und mittels Werbung (Wo der NABU unterstützen würde), Spenden für gescheites Equipment zusammen zu bekommen. Alleine habe ich die Zeit dazu natürlich nicht. So muss ich mal meine Fühler hier ausstrecken, ich kenne einige Piloten, ob wir mit 3-4 das entsprechend machen können. Also natürlich dann nur richtig, mit Ausrüstung, Schulungen, Absicherung etc. etc.

      Ich fürchte nur, gerade die Jäger sind das schwächste Glied hier, scheinbar ist diese "Panik", schnell mal mit ner Drohne ein paar Stunden vorher die WIesen abzufliegen, eine typische Vorgehensweise lt. NABU. Die Dummen sind am Ende die Landwirte, die sich nicht unterstützt fühlen. Es gab hier nämlich vor Monaten schon eine Initiative des NABU, wo aber die Jäger nicht mitgemacht haben, nur die Landwirte und dann verlief es im Sande.
    • So, ich hoffe Abschließend

      den Einsatz, den selbst die Piloten ohne WBK hier leisten möchte ich nicht schmälern, denn jedes Kitz zählt - schade wäre es nur das zwei Kitze 3m auseinander - eins kommt raus und eins bleibt liegen - die Wahrscheinlichkeit, das das einer WBK passiert ist deutlich geringer - trotzdem möglich.
      Michael67 weiß um die Unzulänglichkeit seines Systems und ist bemüht hier eine Veränderung herbei zu führen. Allerdings ist der Zug für dieses Jahr ( sry Saison) wohl abgefahren. Erschwerend kommt für ihn hinzu das dort Leute 5 Minuten vor den Mäharbeiten ankommen und "kannst mal Fliegen" äußern .... und dann noch in der Einflugschneise eines Sportflugplatzes und in einem Naturschutzgebiet. Wenn man mal davon absieht, das beides für sich genommen den Drohneneinsatz grundsätzlich verbietet ist auch ein Vorstellig werden, sein Anliegen vortragen und eine evtl. Ausnahmegenehmigung zu erhalten mit dem Zeitfenster möglich. Die untere Naturschutzbehörde war gar nicht abgeneigt diese Genehmigung auszustellen aber nur mit WBK, da der Luftraum im Naturschutzgebiet deutlich schneller wieder frei gewesen wäre. Mit dem Sportflugplatz hätte man sich bestimmt auch einigen können, da selbiger bestimmt auch nur zu den Stunden bis Sonnenuntergang genutzt werden darf ....
      Michael67 hat weiterhin das richtige getan und die entsprechenden Stellen angerufen bzw. dies versucht - vom Auftraggeber kam " einfach Fliegen " - klar, wenn dann der erste Storch auf der Wiese liegt .... ohne Fluggenehmigung - Glückwunsch an den Piloten

      Das fliegen mit WBK ist ein 2 Mann Job = 2 Augen für die Drohne und den Luftraum und 2 Augen für das Wärmebild ...... 15m Flughöhe = ca. 15m scanbreite am Boden - Drohne bei 3m/s Geschwindigkeit heißt ein Punkt der am linken Bildschirmrand gerade auftaucht ist nach
      5sec am rechten Rand wieder weg ... und die meisten von euch wissen - vom Display zur Drohne schauen - wo ist sie denn ? Ach da ! kurzer Blick in die Runde und wieder aufs Display -- Rehkitz da / Rehkitz weg .... Wechselt euch ab beim Display und Drohne schauen ... das ist für Auge und Kopf nicht so ermüdend ....

      Wenn noch Fragen sind tel-nr steht oben