Rucksack für mehrtägige Trekkingtour mit der Mavic 2 Pro

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Rucksack für mehrtägige Trekkingtour mit der Mavic 2 Pro

      Hat schon jemand mal eine mehrtägige Tour im Hochgebirge unternommen und die mavic pro oder 2 pro dabei?

      Ich werde im Juli eine 5 tägige Tour unternehmen im Hochgebirge. Keine richtige Klettertour, also ohne Helm und Steigeisen.

      Ich möchte die mavic 2 pro mitnehmen, mir fehlt aber ein Konzept zum Transport. Ohne die mavic würde ich einen ca. 35 Liter Rucksack mitnehmen, was eigentlich ausreichend ist. Aber mit der Mavic 2 Pro und drei Akkus recht knapp. Ggf brauche ich noch mehr Akkus, da nicht alle Hütten Möglichkeiten zum Laden haben.

      Hat jemand von Euch da Erfahrungen?
    • Moin,

      Ich kann nur das Thema Laden oder Akkus ggf. mit ner Idee füttern.

      Es gibt so kleine Solar-Panels, die 12v Ausgangsspannung haben, ggf. geht damit mit dem Mobil-Charger was. Wiegt aber auch was, und ist etwas sperrig. Außerdem musst du ja dann den 12V Lader dabei haben, ...
      Alles Gewicht und Platz, da bist du mit mehr Akkus ggf. etwas besser dran, die wiegen zwar auch was, sind aber wohl Handlicher.

      Ansonsten würde ich mir für Drohne und Akkus so wie ggf. anderes Equipment wasserdichte Beutel/Tüten besorgen.
      Man weiß ja nie.


      Zum Rucksack kann ich nur sagen, dass ich selbst nen Tatonka mit glaub 45l habe, da war aber noch nie Elektronik drin, die über mein Handy hinaus geht. Man hat ja aber die Möglichkeit außen dinge dran zu schnallen.
      Ob das aber ne Option ist?
    • Danke. Bei Tatonka habe ich gelesen, dass es auch Brusttaschen für Kameras gibt. Außen ist keine Option. Bleibt man irgendwo unglücklich hängen, fliegt die Drohne ins nirvana. Ist mir schon mal mit ner Trinkflasche passiert. Mehr als 12 kg sollte alles auch nicht wiegen. Deswegen bleibt die DSLR auch zu Hause.
    • Das kann ich verdammt gut verstehen, ich finde sogar 12kg schon recht viel, wobei allein ja 2 Flaschen Wasser wohl die ersten 2kg ergeben, ...

      Ich würde für sowas auf ne maximal leichte Drohne zurück greifen, aber deswegen jetzt noch eine kaufen? Das dürfte nicht unbedingt sinnvoll sein. Das Packproblem würde dadurch auch nicht viel besser. Klar ne Anafi ist verpackt nur so groß wie ne Flasche Wasser, aber der Controller muss ja auch mit, Akkus, ...

      Egal wie mal es dreht und wendet, du musst Kompromisse eingehen. Wie viele Akkus hast du denn zu deiner Mavic? Bei 5 Tagen würde ich 4-6 Akkus mitnehmen wollen. Das ergibt ja durchaus auch schon ne Hausnummer an Packmaß und Gewicht.

      Ich verfolge das hier mal weiter, und freue mich auf das Ergebnis des Gepäcks :)
    • Ich würde einen kleinen Trekking Wasserfilter mitnehmen, dann kannst Du Wasser aus jedem Fluss/Bach trinken und sparst Dir die Tagesration Wasser mitzuschleppen.
      Da ich nicht unnötig viele Taschen und Rucksäcke haben möchte, habe ich mir spezielle kleine Aufbewahrungsbehälter angeschafft. Die kann ich bequem in Taschen / Rucksäcke meiner Wahl verstauen. Man ist dadurch flexibler.
      Strom: Bei Lidl gibt/gab es Powerbank mit Solaraufladung. Vielleicht wäre das eine Alternative? Habe ich mir gekauft, aber noch nicht getestet.

      Link zum Amazon-Produkt
    • Ich hab einen 5.11 Rush 24 im täglichen Einsatz und bin sehr zufrieden.
      Falls dieser zu klein sein sollte gibt's auch noch den Rush 72.

      Der Rucksack ist super robust, hat viele Fächer und Reißverschlusstaschen und ist somit ein Organisisationswunder. Die Reißverschlüsse laufen sehr weich.

      Mit dem Molle System können noch bei Bedarf zusätzliche Taschen angebracht werden, die auch wirklich fest halten.