DJI-Drohnen in der EU ab 2020

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • @Louis08, in der Verordnung ist es wie folgt definiert:

      EU-Verordnung wrote:

      „Höchstzulässige Startmasse“ (maximum take-off mass, MTOM): die vom Hersteller oder Erbauer festgelegte höchstzulässige Masse des unbemannten Luftfahrzeugs, einschließlich Nutzlast und Kraftstoff, mit der bzw. dem das unbemannte Luftfahrzeug betrieben werden kann;

      Heißt, wie Du schreibst und es von DJI ausgewiesen ist: 249g ("Startgewicht des Fluggeräts (inklusive Akku und Propeller)").
      Von Propellerkäfigen steht da nichts, ebensowenig von anderem Zubehör. Die kommen dann also on Top, bedeutet, man überschreitet das ausgewiesene Startgewicht des Herstellers. Und darauf weist DJI hin.

      Wie woanders erwähnt gehen sie gar nicht erst auf C0 ein, da die Mavic Mini aktuell wohl gar keine C0 Kennzeichnung hat. Genaues wissen wir, wenn die ersten Käufer ihre regulär ausgelieferten europäischen Mavic Minis in den Händen halten und darüber berichten.
      Willkommen im Club!
    • Louis08 wrote:

      Oder hält DJI sich da nur eine Hintertür offen (a la "wir haben darauf hingewiesen, wir sind nicht schuld am illegalen C0 Flug")?
      Es gibt keinen illegalen C0 Flug, weil die Mini um die es in den FAQs geht kein C0 Zeichen drauf hat und deshalb nicht in der C0-Klasse fliegt.

      Wenn DJI das C0-Zeichen dann mal drauf macht und für diese Mini dann z.B. auch den 50g leichteren Lipo-Akku nach Europa liefert, kommst dann auch mit Propellerschutz unter 250g und alles wäre ok.
      Aber wer weiß das jetzt schon?