Propeller Kontakt mit Gehäuse

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Propeller Kontakt mit Gehäuse

      Hallo Zusammen,
      bin neu im Forum und freue mich auf den Austausch.
      Bin Modellflieger (Hubschrauber) und hab ca. 25h Flugerfahrung mit den Drohnen DJI Park / DJI Mavic Pro.

      Meine Frage:
      Bin gestern bei 36Grad Aussentemperatur 5min geflogen, bei Wind um die 15-20km/h.
      Beim Landeanflug aus ca. 40m Höhe senkrecht nach unten, kam die Mavic Pro in nicht gewollte Kreiselbewegungen gepaart mit Rattergeräuschen.
      Ich konnte die Pro in dem Zustand noch landen.

      Ergebnis -> Propeller leicht beschädigt und Streifspuren und Abplatzen am Gehäuse!
      Neuen Propeller montiert -> geht wieder.

      Kennt Ihr ähnliche Probleme bei hohen Temperaturen / Wind ?

      Gruß
      Andreas
    • Nein, so was hatte ich in der langen Zeit wo ich die MP jetzt habe noch nicht, weder im Sommer (auch im heißen Süden) noch im Winter und auch bei stärkerem Wind noch nicht.
      Darf ich mal fragen: sind/waren das originale Props oder 3rd-party? Und die Props waren vor dem Flug 1a in Ordnung und auch passend montiert?
      "we brake for nobody"
    • B69 wrote:

      Nein, so was hatte ich in der langen Zeit wo ich die MP jetzt habe noch nicht, weder im Sommer (auch im heißen Süden) noch im Winter und auch bei stärkerem Wind noch nicht.
      Darf ich mal fragen: sind/waren das originale Props oder 3rd-party? Und die Props waren vor dem Flug 1a in Ordnung und auch passend montiert?
      es waren Original Propeller. Bei der Nachkontrolle war der Prop auch sauber eingerastet und alle 3 Rastnasen unversehrt. Auch die Ausrichtung nach Höhe und Abstand zum Gehäuse im Vergleich zur gegenüberliegenden Seite war vergleichbar und unauffällig. Die jetzigen Props (auch Original) scheinen aber weniger Spiel (spürt man beim Ausklappen) zu haben, ggf. war das der Verursacher.
    • die Props biegen sich bei einigen Flugmanövern schon mal etwas durch aber eigentlich ist der Abstand vom Prop zum Arm ausreichend dimensioniert ... wird schwierig die Ursache hier im Nachgang via Ferndiagnose seriös zu ermitteln, sorry to say
      "we brake for nobody"
    • Die Beschreibung ist wohl etwas unpräzise geraten: Ein Foto würde da Klarheit schaffen.
      Waren das Orig.Props? Und war das beim normalen, gleichmäßigen Sinkflug oder
      wurde der Sinkflug bei dem Vorfall verändert / gebremst? Welcher Flugmodus war aktiv
      (T,P,S)?



      Die genaueren Umstände wären zur Info der Kollegen schon nützlich.
    • Danke Euch schon mal für die Rückmeldungen,

      im ersten Schritt ging es mir nur mal um die grundsätzliche Erfahrung ob Props bei Euch auch schon mal angegangen sind und wenn ja was der Grund war.

      Wie oben schon gesagt waren es Original Props. Der Sinkflug war im Normalmodus ohne Unterbrechung bis eben die Drohne mit Kreiselbewegungen und "Rattergeräuschen" auffiel, da bin ich dann auf Neutralstellung und hab die Drohne beim Schweben beobachtet. Auch in der Luft stehend, waren die "Rattergeräusche noch leicht vorhanden". Bei der anschließenden Notlandung (10m) dann wieder stärker.
      Das betroffene Motorgehäuse war im Vergleich zu den anderen Rotoren sehr heiß, was ich auf den Widerstand/Schleifkontakt des Prop zum Gehäuse (Ecke am Abstandssensor beschädigt). Hab die Flugmeldungen ausgelesen und keine Hinweise auf Störungen. Die Schleifspuren kann man nachvollziehen wenn man den Prop manuell leicht nach unten drückt und über das Gehäuse streift. Die Schleifspuren waren Kunsstoffabrieb vom Prop. Foto hab ich nicht da ich gleich alles wieder hergerichtet habe.

      Sollte mir wieder was auffallen melde ich mich.

      Allen einen guten Flug !
    • Danke für deine ausführlichen Bericht. Es ist gut, wenn wir uns gegenseitig auf mögliche Komplikationen aufmerksam machen.

      Habe festgestellt dass nur die hinteren Rotorblätter mit dem Rumpf in Berührung kommen können. Das ist mir bisher gar nicht aufgefallen. Gut zu wissen!

      Und noch eins ist mir aufgefallen: Neue Rotoblätter sind viel biegsamer, als die ersten Original DJI, die am neuen Copter (09/2018) dabei waren. Offenbar sind die nachgekauften keine originale, sondern Nachbauten: Die Originale haben eine DJI Prägung und sind relativ steif. Nachgekaufte Ersatzblätter haben keine DJI Prägung und sind sehr biegsam. Ich habe beide mal mit Föhn erwärmt und da tritt der Effekt noch stärker auf: Die DJI Blätter bleiben ungefähr gleich, aber die Nachgebauten werden noch biegsamer. Ich werde künftig darauf achten, nur noch originale DJI Rotorblätter zu verwenden.

      Also Vorsicht, bei billig Angeboten! Die Originale biegen sich bei 60g Belastung am Rotorende bis zur Rumpfberührung. Die Nachbauten biegen sich schon bei 20g soweit durch. Bei 60g Belastung biegen die sich so weit runter dass sie schon fast den Arm berühren.

      Jetzt wär noch interessant welche Rotoren bei dir drauf waren?