Akku im Handgepäck in den Urlaubsflieger ?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Akku im Handgepäck in den Urlaubsflieger ?

      Hallo Leute,

      ich habe hier mal eine ganz Blöde Frage. Meine Mavic soll erstmals mit in den Urlaubsflieger. Jetzt stellt sich mir die Frage, ist es besser die Akkus im Geladenen oder Ungeladen Zustand im Handgepäck mitzunehmen. Habe mir bereits extra Li-Po Safe Bags ( siehe Bild ) gekauft. Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen ?(
      Danke :thumbsup:
      Gruß Nigel
      Gruß Nigel
    • Nigel_m2000 wrote:


      ...ist es besser die Akkus im Geladenen oder Ungeladen Zustand im Handgepäck mitzunehmen.
      Seitens der Fluggesellschaften oder der IATA gibt es dazu keine Vorgabe. Empfehlenswert ist Lagerspannung, also etwa 50%.
      Willkommen im Club!
    • Hallo Nigel,

      Immer:
      - entladen
      - im Lipo Safe (dein Foto)
      - Kontakte gesichert (kl. Kappe o. Isolierband)
      - ganz wichtig, immer im Handgepäck und je nach Fluggesellschaft und Akku Kapazität dürfen pro Person 1-4 Stück mitgenommen werden,
      nach zulesen bei deiner Fluggesellschaft.

      Theoretisch,
      bin aber noch nie danach gefragt worden (weder DUS, CGN, FRA, ZRH bzw. Lh Gruppe)
      => nach IATA Akku MSDS (dort wird nach Vorschrift die Zertifizirung eines Explo.-Test bestätigt, das dieser durchgeführt u bestanden ist, Kapitel 15 / 16 im MSDS (Material Safety Data Sheet), das MSDS bekommst du direkt bei DJI über den Chat Support, dauert 5 min, die kennen das Thema.

      Guten Flug

      Gruß Stephan
    • decoderkill wrote:

      ganz wichtig, immer im Handgepäck und je nach Fluggesellschaft und Akku Kapazität dürfen pro Person 1-4 Stück mitgenommen werden,
      nach zulesen bei deiner Fluggesellschaft.
      Hallo Stephan,

      das mit der Fluggesellschaft hab ich schon öfters gelesen, aber letztendlich gibt es IMMER eine globale Sicherheitskontrolle am Flughafen. Und da ist es völlig egal mit welcher Airline zu fliegst.

      Somit müsste man es ja beim Flughafenbetreiber direkt erfragen, oder?
      Habe leider bisher aber auch nichts konkretes gefunden.
      Gruß
      Joachim

      Lieber 99x zu langsam als 1x zu schnell !
    • Hallo Joachim,

      ich komme Beruflich aus dem Gefahrgut und Gefahrstoff Recht (Internationale Regelung ab der UN / orange Book die bis in deutsche Rechtsformen runter gebrochen werden und unteranderen damit auch Internationale IATA Vorschrifen).
      Somit gelten für den Flug die IATA Vorschriftrn plus die speziellen von der Fluggesellschaft aufgestellten Regelungen (meistens in Anlehnung an die ISTA, in einigen Fällen auch verschärft). Aus diesem Grund ist immer die auch die gültigen Angaben u Vorschriften der durchführenden Fluggesellschaft zu prüfen - Achtung bei Codeshare bzw. eigentliche Durchführung des Fluges durch einen anderen Operatur (AOC).

      Grundsätzlich:
      - MSDS LiPo muss auf verlangen vorzeigbar sein (in diesem ist ein positiver Test nach IATA aufgeführt, nur ein bestandener Test erlaub eine Mitnahme im Flugzeug - bei DJI kein Problem / Powerbanks haben meistens keine Zulassung !!! Ich wurde noch nie danach gefragt.
      - LiPo entladen (bis auf Restspannung / DJI ein LED an) immer nur im Handgepäck
      - nach Möglichkeit im Safty Pack und immer mit gesicherten Kontakten gegen Kurzschluss durch Kappe (Amazon 3€) oder ISO.-Band.

      Speziell:
      Es kommt auf die Akku Kapazität an, das variiert je nach Fluggesellschaft.
      IATA gibt drei Grundsätzliche Grenzen
      - unter 100 Wh
      - 100 bis 160 Wh
      - größer 160 Wh
      Die meisten Fluggesellschaften halten sich daran und leiten dann ab.
      Bei Lh/SX darf man in Summe bis 100 Wh ohne Anmeldung mitnehmen, bei DE mehr ... Beispiel ist unten einlogiert.

      Bei der Sicherheitskontrolle wurde bei mir gefragt was das ist, wird immer aussortiert (DIJ Tasche mit Drohne plus drei Akkus - Air also in Summe kleiner 100 Wh) da man immer die Tasche bzw. Die Akkus einen Drogen / Sprengstoff - Wischtest unterzieht, das ist Normal und auch gut so.
      Ansonsten wurden keine Daten oder Fragen gestellt.

      Also wenn Du eine Air oder Mavic 2 hast, ist das Grundsätzlich kein Problem, da der Akku je unter 100 Wh ist / in Summe musst Du dann je nach Fluggesellschaft aufpassen.

      Bei der Sicherheitskontrolle wird das erstmal nicht hinterfragt, wenn dort eine genaue Person ist kann Sie ggf. das MSDS und damit die Wh verlangen. Wenn er dann noch weiter in die Materie einsteigen will und dann Flugticket => deren Vorschriften abgleichen und dann ggf. die Freigabe der Gesellschaft sehen will ( das war jetzt aber sehr theoretisch).

      Kurzform:
      Die meisten Kunden und Sicherheitsdienstleister und auch die Check-In Agenten kennen das Thema nicht wirklich, einfach an die oben dargestellten Vorschriften halten, dann bist Du Safe und es funktioniert alles ohne Probleme.


      Beispiel DE:

      Je nach Leistungsstärke der Akkus dürfen Sie bis zu zehn Lithium Batterien oder Akkumulatoren als Ersatzteile für elektronische Gebrauchsgüter im Handgepäck befördert werden. Diese müssen gegen Kurzschluss gesichert bzw. die Pole isoliert sein.
      Leistungsstärke je Akku bis 100Wh
      Sie dürfen bis zu zehn Lihium Batterien oder Akkumulatoren ohne Anmeldung mitnehmen.
      Leistungsstärke je Akku 100-160 Wh
      Die Mitnahme muss von uns genehmigt werden. Pro Gast werden maximal 2 Akkus genehmigt. Kontaktieren Sie hierfür unser Special Assistance Team.
      Leistungsstärke je Akku 160+ Wh
      Wir bitten um Ihr Verständis, dass Sie aus Sicherheitsgründen Ihre Akkus nicht mitnehmen dürfen.
    • decoderkill wrote:

      - LiPo entladen (bis auf Restspannung / DJI ein LED an) i
      Wo steht das? Die IATA Dangerous Goods Regulations (hier in Deutsch) geben das nicht her, und auch in den Gefahrgutbestimmungen der gängigen Fluggesellschaften kann ich das nicht finden.. Ich hatte auch noch nie mit halbgeladenen Akkus (auch Drohnen, 98Wh V-Mounts) Probleme. Es gibt anderslautende Cargo-Bestimmungen, die betreffen uns ja aber nicht.
      Willkommen im Club!
    • Hallo Zusammen, skyscope,

      ja das stimmt, das steht in den Fluggast IATA Forschriften so nicht drin, macht zum Beispiel bei einer im Handgepäck bewusst mitgeführten Powerbank auch keinen Sinn, da man diese im Flugzeug genau zu diesem Zweck nutzen will.
      Bei Cargo und damit im Frachtraum wird explizit etwas zum Ladungszustand ausgeführt/ beim Handgepäck nicht.

      Hier kommt jetzt nur der Safety-First und Menschenvertand, das Grundsätzlich eine auf niedrigen Niveau geladene LiPo Akku am sichersten ist und wir uns hoffentlich einig sind, das wir die Dinger im Flugzeug nicht benutzen wollen.

      Somit wäre das mein Rat diesbezüglich.
      Es gibt genug Vorfälle zu LiPo‘s in Flugzeughandgepäck, siehe avherald.com/

      Natürlich kannst Du mit vollen Drohnen-Akkus in den Flieger steigen... (die anderen Vorschriften natürlich eingehalten), diese beziehen sich auf LiPo‘s und meinen in Ihren Vorschriften damit allgemein das Thema, haupsächlich also die bekannten Powerbanks.

      Mit Sicherheit und damit mit Eigenverantwortung für einen sicheren Betrieb hat das dann meiner Meinung nach weniger zu tun. Das muss dann aber jeder selber entscheiden.

      Das wir uns aber hierüber Austauschen ist gut, da vermutlich 95% der Flugpassagiere keine Ahnung zu LiPo‘s und deren Gefährlichkeit haben. Bei DJI mache ich mir wegen der Akkustruktur keine Gedanken, denke die vielen No-Name Powerbanks sind das Grundsätzliche Problem, berühmtestes Beispiel, Amazon Kindle hat zumindest beim alten Gerät bis heute kein MSDS Nachweiß, soweit ich das noch in Erinnerung habe.

      Happy Landings, Gruß Stephan
    • Hier mal ein paar Carrier-Links zu dem Thema.
      Hierbei ist der Lipo-Bag schon eine gute Idee wird aber sicherlich von keinem Carrier gefordert.
      Der Grund ist INMO relativ einfach: Als Verpackung für ein Dangerous-good müsste diese Verpackung
      sicherlich bauartzugelassen für Verpackungsgruppe II (Y) oder Verpackungsgruppe I (X) sein.

      Mir ist keiner dieser Bags bekannt der diese Bauartzulassung besitzt

      Ach ja auch ganz wichtig: Einen beschädigten Akku dürft Ihr auf gar keinen Fall in einem Flugzeug transportieren! Egal wie!!

      Die meisten Carrier fahren die 100/160er Regel

      Lufthansa
      Ar Lingus Spare lithium ion batteries - Maximum of two spare batteries per person.
      Aeroflot
      Air France
      Alitalia
      Austrian/Swiss/LH als PDF
      BA
      Condor
      Eurowings


      To be continued.....

      The post was edited 2 times, last by Proms ().

    • Korrekt,
      als Fracht / Cargo muss eine Verpackung geprüft und zugelassen sein incl. der Sicherheits-Symbole nach IATA / IMO / RID / ADR je nach Transportweg.
      Das gilt nicht für das Handgepäck und somit muss die freiwillige LiPo Sicherheits Bags auch nicht zertifiziert sein, da es im Sinne der Vorschrift kein Cargo-Transport ist.
      Ich kenne auch keine zugelassenen Verpackung für das Handgepäck, wenn würde diese auch ein Vielfaches der jetzigen Kosten.

      Die Idee mit Deinen Links ist gut.

      The post was edited 1 time, last by decoderkill ().

    • Ich habe auch immer alles im Handgepäck: Mavic 2Pro (ohne Akku, aber mit Props), 2 Akkus im Lipo-Safe-Bag, RC, dazu noch Canon EOS7DM2, 3 Objektive. Das Ganze schön sauber angeordnet (damit die Einzelteile auf dem Scanbildschirma auch schön zu identifizieren sind) im Rimowa Topas Alu.

      Bei unserer gerade absolvierten Urlaubsreise (mit Handgepäckkontrollen in Tegel, Manchester, Detroit und Orlando) musste ich die "Schatztruhe" nur bei den Engländern öffnen. Und das auch nur deshalb, weil der Beamte die Mavic unbedingt mal aus der Nähe anschauen wollte.

      Speziell bei den Amis scheint die Scantechnik mittlerweile so gut zu sein, dass sich auch bei den letzten sechs New York-Reisen in diesem Jahr niemand näher für mein Handgepäck interessiert hat (das mag auch am Trusted Traveller-Status liegen, aber der bewahrt einen eigentlich nur davor, die Schuhe an der Kontrolle auszuziehen). In Tegel beispielsweise hängt es eher von der Tagesform der Sicherheitsleute ab, ob das Handgepäck geöffnet werden muss.