Propeller tuning?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Propeller tuning?

      Ich habe vor vielen Jahren bei MBB-Hubschrauber im Kundendienst gearbeitet. Wir hatten überdurchschnittlich viele Heli-Modellpiloten unter den Kollegen, einige davon arbeiteten in der Rotorblattfertigung.
      Hauptsächlich diese Kollegen haben die Modell-Rotorblätter getunt, dh. die Vorderkante extrem scharf geschliffen um so bessere Flugeigenschaften zu erhalten.
      Gestern kam mein Päckchen mit den low noise Propellern für die Air. Mir ist aufgefallen, dass gerade an den Vorderkanten teilweise Teilekennzeichen als erhabene Schrift drauf sind (bei den normalen Propellern übrigens auch).
      Irgendwie widerspricht sich die Unebenheit mit den Tuningarbeiten meiner Ex-Kollegen.
      Meine Frage (drängt sich auf): Hat jemand bereits versucht, die aerodynamischen Eigenschaften der Air-Propeller zu verbessern :?:
      Viele Grüße
      Helmut
    • Helmut H wrote:

      Hauptsächlich diese Kollegen haben die Modell-Rotorblätter getunt, dh. die Vorderkante extrem scharf geschliffen um so bessere Flugeigenschaften zu erhalten.
      Hört sich ja prima an, aber hats auch funktioniert?
      Wenn man die Heliblätter von heute anschaut scheint "extrem scharf" nicht die einzige Eigenschaft zu sein, die für Hochleistung wichtig ist.
    • Ich gehe davon aus, dass es funktioniert hat, ich kann mich erinnern, dass einige die getunten Blätter im Fachhandel verkauft haben.
      Natürlich ist die Schärfe nicht die einzige Eigenschaft, aber hier könnte man evtl. selber ohne großen Aufwand und mit Fingerspitzengefühl selbst was machen.
      Mich wundert halt nur, dass genau an so einer empfindlichen Stelle, Unebenheiten akzeptiert werden.
    • Die haben bestimmt keine weichen Kunststoffblätter scharf geschliffen wie sie bei Kameradrohnen wie der Air für ruhige Videos sorgen. Hier kommts aufs Gesamtsystem an. Wenn du am Propeller rum"optimierst" kannst danach gleich bei den Gimbalgummis weitermachen, wenn die Abstimmung dann nicht mehr passt.
      Was willst du denn erreichen? Sind die Videos aus deiner Air nicht perfekt stabilisiert?
    • @RC-Role Nein, die haben die haben teilweise auch das handelsübliche Material verändert und nicht nur die Aerodynamik verbessert. Es gab übrigens einen Fall, da wurde die neue Technologie vom Modellhubschrauberblatt auf den echten Hubschrauber übernommen, da gabs richtig Kohle für den Entwickler.
      Es ist mir schon klar, dass eine Veränderung in diesem Bereich nicht unkritisch ist (der Schuss kann schnell nach hinten losgehen X( )
      @Punter Mir persönlich geht es weniger um Flugeigenschaften (dazu bin ich noch zu unerfahren) sondern um eine eventuelle Lärmreduzierung. Meine (naive) Vorstellung: je glatter ein Rotor durch die Luft schneidet, um so leiser sollte es werden.

      Es hätte ja sein können, dass jemand diesbezüglich experimentiert hat.
    • ich bin mir nicht sicher ob man da noch mehr rausholen kann (gehe davon aus Master Airscrew hat sich damit auseinandergesetzt und die sind haben ja auch so ihre Erfahrungswerte) aber auf der anderen Seite macht ein wenig rumexperimentieren und DIY ja durchaus Spaß und so viel kostet ein Satz weiterer Props nicht dass man nicht selbst mal hie und da ein wenig Hand anlegen könnte.
      Langer Rede kurzer Sinn, an Deiner Stelle könnt' ich mir vorstellen noch einen Satz Props zum experimentieren zu holen und die analog der Vorgehensweise Deiner ex-Kollegen zu modifizieren - wenn's was bringt, prima; wenn nicht ist auch nicht viel Geld versenkt ;)
      "we brake for nobody"