DJI: SD-Card Formatierung TV Wiedergabe

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • DJI: SD-Card Formatierung TV Wiedergabe

      Ich habe jetzt bei zwei verschiedenen 4K Fernsehern erlebt, dass SD-Karten der Drohne im Kartenleser nicht erkannt wurden. Da sind dann auch die MP4-Videos nicht abspielbar.

      Als Problem habe ich das Dateiformat EXFAT ausgemacht. Ich nehme mal an, dass auf diesen Geräten EXFAT nicht implementiert ist. FAT32 dagegen wird von meinen TV-Geräten erkannt und auch abgespielt.

      Ich hatte bisher die SD-Karten immer in der Drohne formatiert, und die hat anscheinend immer EXFAT gemacht. Jetzt habe ich mal im PC eine Karte mit FAT32 formatiert und in die Mavic gesteckt. Sie wurde anstandslos angenommen und die Dateien wurden auf beiden TVs erkannt und abgespielt.

      Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Wenn sich das bestätigt, dann ist besser, die Karten jeweils auf dem PC mit FAT32 zu formatieren, und nicht in der Drohne. Schließlich möchte man ja ab und an mal seine Videos direkt ansehen. Und dann ist gut, wenn sie direkt im Kartenleser am Ferneseher funktionieren. Das Übertragen / Umkopieren ist doch eine recht aufwändige Prozedur

      Nachtrag: DJI schreibt bis 32GB FAT32 und ab 64GB EXFAT

      The post was edited 1 time, last by hegauer ().

    • Naja, dass Windows das nicht kann bzw will ist ja bekannt. Dennoch könnte DJI die Formatierung in der Drohne für alle Speichergrößen auf FAT32 festlegen. Schließlich können ja alle Betriebssystem mit FAT32 umgehen.

      Unter Windows braucht man halt eine zusätzliche APP um SD-Karten >32GB mit FAT32 zu formatieren; und lesen kann Windows FAT32 Partittionen >32GB auch. DJI könnte durchaus FAT32 für ALLE SD-Karten vorgeben. FAT32 kann ja bis acht Terabyte verwalten. Wo ist also das Problem? Oben steht ja, warum das für alle DJI Produkte (auch OSMO!) besser wär. In den Mediengeräten ist wohl FAT32 das verbreitetste Dateiformat; dem sollte DJI auch Rechnung tragen. Mir erschließt sich der Sinn hinter dem System von DJI nicht, warum über 32GB EXFAT besser sein soll.. Die Dateigröße kanns ja nicht sein, weil man da sinnvollerweise bei >4GB bleibt.

      Und wenn alle DJI User über diesen Umstand informiert sind, kann es auch nicht schaden. :)
    • Ich verstehe nicht ganz weshalb hier das Problem, dass mal wieder ein Smart TV alles andere als ein smartes Stück Technik ist, DJI in die Schuhe geschoben wird? Die können doch nun wirklich nichts dafür wenn der TV nur mit einem hoffnungslos veraltetem Dateisystem klar kommt. Einfach mal nicht so viel Geld für TV Geräte ausgeben, deren Entwickler offensichtlich keinerlei Interesse daran haben vernünftige Unterstützung für USB Geräte zu implementieren, und stattdessen das Display an eine Android Box, NUC HTPC, oder whatever hängen.
    • Weder sind die Geräte "alt und verstaubt" noch ist EXFAT der Weisheit letzter Schluss. FAT32 ist ein Dateisystem, das von ALLEN Betriebssystem "verstanden" wird. Die einzige Einschränkung ist die Dateigröße auf 4GB, aber das ist bei der Nutzung in den DJI-Drohnen kein Nachteil.

      Man muss schon eine dicke DJI-Brille aufhaben, um eure beiden Statements zu verstehen :) Schließlich könnte man AUCH von DJI erwarten, möglichst ALLE Dateiformate zu implementieren. Die unterschiedliche Formatierung seitens DJI auf verschiedene Karten-Kapazitäten ist jedenfalls nicht zwingend logisch.

      Ich stimm damit überein, dass das Problem AUCH die TV-Geräte betrifft; schließlich könnten die ihre Firmware auch auf EXFAT ausweiten.

      Egal wie: Mein Tipp ist es, auch Karten über 32GB von Vornherein auf FAT32 zu formatieren. Das bringt keinen Nachteil, weil die DJIs ja ohnehin die Dateien auf 4GB splitten. Und man kann die Dateien ohne umkopieren auf allen Geräten nutzen. Ich habs schließlich ausgetestet: Die M2Z nimmt auch 128GB Karten mit FAT32 problemlos an.

      Primär gehts mir aber nicht darum, an den Firmwares rumzumeckern, sondern Leuten, die eventuell auch so ein "Problem" haben, einen Lösungstipp zu geben.

      Auszug aus Wikipedia:
      FAT32 ist ein von Microsoft entwickeltes Dateisystem, das im Sommer 1996 eingeführt wurde und die Vorgängerversion FAT16 ergänzt.

      Die exFAT-Unterstützung bei anderen Betriebssystemen als Windows und macOS ist bisher nicht vorhanden, da Microsoft die Spezifikationen nur Lizenznehmern erlaubt.

      The post was edited 3 times, last by hegauer ().

    • Man muss schon eine dicke DJI-Brille aufhaben, um eure beiden Statements zu verstehen
      Oh, kennst du mich schlecht. :D

      Dein Tipp ist ja angebracht.
      Objektiv Betrachtet liegt dein Problem aber nun mal nicht bei der Drohne, sondern beim TV. Der TV kann nur ein einziges Dateisystem. Die Drohne kann beide. DJ hat beide implementiert, und scheinbar steht es dir doch auch völlig frei in der Drohne große Karten, mit FAT32 zu benutzen. Sollen sie jetzt noch für die Formatierung ein extra Auswahlmenü einbauen, dass die wenigen Nutzer, die Karten mit Rohmaterial direkt auf einem TV sichten wollen, UND deren TV kein exFAT kann, nicht den weiten Umweg über einen PC machen müssen? Niemand, der nicht absolut darauf angewiesen ist, wird jemals FAT32 für große Dateisysteme mit großen Dateien verwenden wollen.


      Die exFAT-Unterstützung bei anderen Betriebssystemen als Windows und macOS ist bisher nicht vorhanden,
      und Linux, und BSD, und Android....steht sogar unter GPL, ... aber sonst sieht es mit der Unterstützung wirklich mau aus. ;)

      The post was edited 2 times, last by gsezz ().