18 Kilometer große Verbotszone möglich?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • 18 Kilometer große Verbotszone möglich?

      tagesschau.de/inland/flughaefen-drohnen-aktionsplan-101.html

      18 Kilometer Verbotszone um Flughäfen statt 1,5 Kilometer in Planung.

      Zitat:
      "Ein Bereich bis 1300 Meter Höhe könnte dann von der Flugsicherung kontrolliert werden."

      Schwachsinn – oder was meint ihr?
    • Ralf Neverland wrote:

      18 Kilometer Verbotszone um Flughäfen statt 1,5 Kilometer in Planung.
      Damit könnte man das fliegen in und um jeder deutschen Großstadt vergessen.

      Ich bin kein Freund von diesen Verboten, die Leute die am Flughafen fliegen interessiert nicht, ob der Verbotsradius 1,5km oder 18km ist. Die Verbote treffen immer nur die Leute, die sich vernünftig mit dem Hobby beschäftigen. Schade, dass man in Deutschland immer nur mit Verboten um sich schmeißt, statt alternativen oder Aufklärung zu schaffen.
    • Problem: Die 7km² der 1.5km Verbotszone lassen sich nicht ausreichend kontrollieren und das Verbot nicht durchsetzen.
      Lösung: Wir vergrößern die Zone auf über 1000km²....
      Kommt das noch jemanden wie ein Aprilscherz vor?


      Selbst wenn diese 18km, im Gegensatz zu den 1.5km, nicht für jeden kleinen Flugplatz, sondern nur für die großen Verkehrsflughäfen gelten, würde das in manchen Ecken Deutschlands ziemlich eng.
    • Ralf Neverland wrote:

      Zitat:
      "Ein Bereich bis 1300 Meter Höhe könnte dann von der Flugsicherung kontrolliert werden."
      Die Regelung hält ja keinen Deppen/Terroristen/Hasardeur davon ab, mit einer Drohne Unfug anzustellen. Die derzeit 500.000 Drohnen in Deutschland wird man auch nicht mehr einsammeln bzw. die Nutzer nachträglich registrieren können. Betroffen wären beim Versuch nur die Leute, die sich ohnehin freiwillig fortbilden und Kenntnisnachweise machen. Denen könnten die Behörden zwecks nachträglicher Regulierung und späterer Kontrolle an die Wäsche - alle anderen können weiter machen wie bisher.

      Mal ein ketzerischer Gedanke: Wenn es einen erfolgreichen deutschen Drohnenhersteller mit 50.000 inländischen Arbeitsplätzen in Forschung und Produktion gäbe, wäre das Drohnenfliegen wahrscheinlich deutschlandweit Schulfach und wir würden über das Thema überhaupt nicht diskutieren.
    • gsezz wrote:

      Es ist auch so sinnlos. Höher als 100m ist doch sowieso schon verboten. Wie bitte stört denn eine unter 100m fliegende Drohne den Flugverkehr in einem mehrere Kilometer entfernten Flughafen?
      Wenn du im Anflugpfad der Piste mit der Drohne fliegst. Und dann kommt einer tiefer als 100 Meter rein. Das führt sofort zu Problemen.
      "Verbleibende Batterie reicht nur noch für die Rückkehr. Bitte umgehend Rückflug einleiten."
    • sparkquax wrote:

      gsezz wrote:

      Es ist auch so sinnlos. Höher als 100m ist doch sowieso schon verboten. Wie bitte stört denn eine unter 100m fliegende Drohne den Flugverkehr in einem mehrere Kilometer entfernten Flughafen?
      Wenn du im Anflugpfad der Piste mit der Drohne fliegst.
      Solche markanten Flugkorridore kann man doch ohne weiteres in den gängigen Apps markieren und wer die Gesetze macht, muss sich (am besten im Vorfeld) auch darum kümmern, dass diese praktikabel umsetzbar sind. Sind ja genug Lobbyisten unterwegs, die den zuständigen Beamten erklären, was alles so geht. (Was macht eigentlich ein Heißluftballon, der mal eben vom gerade aktuellen Wind in Richtung so eines Anflugpfades getrieben wird.)

      Mal im Ernst: Es sind ja nicht ständig alle 500.000 jemals in Deutschland verkauften Drohnen in der Luft. Die eine Hälfte liegt wahrscheinlich längst schon wieder im Elektronikschrott, das andere Viertel wartet darauf, dass sich der Besitzer mal wieder dran erinnert, dass es sie gibt, und ein Viertel wird vielleicht sporadisch genutzt, wobei davon wahrscheinlich noch jede Menge nicht mal 10 Meter geradeaus fliegen können, weil es billigstes Spielzeug ist.

      Spannend würde so eine Entscheidung ja auch für kommerzielle oder behördliche Anbieter: Dürfen die dann auch nicht innerhalb dieser Zonen Blutproben transportieren, Pakete zustellen oder Großveranstaltungen überwachen?
    • sparkquax wrote:

      Wenn du im Anflugpfad der Piste mit der Drohne fliegst. Und dann kommt einer tiefer als 100 Meter rein. Das führt sofort zu Problemen.
      Ein Pilot wird Klarheit schaffen können, aber irgendwie bezweifle ich, dass außerhalb der 1,5km Zone ein Flugzeug unterhalb von 100m fliegt.
    • Wenn du im Anflugpfad der Piste mit der Drohne fliegst. Und dann kommt einer tiefer als 100 Meter rein. Das führt sofort zu Problemen.
      Wenn das mehrere Kilometer vom Flughafen entfernt vor kommt, ist die Scheiße aber schon so am dampfen dass die Drohne den Bock auch nicht mehr fett macht. ;)
    • Da waren wir doch vor Jahren schon. CTR.....zB Dortmund 32 !! X 12 km-

      Ob es zu der Zeit Verstöße gab ist mir nicht bekannt, aber das gab es weitaus weniger und bedeutend Leistungsschwächere Kopter.

      Das habs allerdings keine Software mit NFZ.

      Genutzt hat alles nix. Es gibt eine Lobby, die die Hobbyflieger nicht will.

      Man = Bundesregierung sowie EU, bekommen nichts, aber auch gar nichts in den Griff, dann muss man irgendwelche Minderheiten , welche eh keiner mag, populistisch kastrieren.

      Da kommen die verrücktesten Ideen den Feinstaub zu reduzieren, man beklatscht aber jeden Neubau eines Kreuzfahrtriesen der die größte Dreckschleuder ist, Hauptsache...in deutscher Werft gebaut.

      Wir haben keine Lobby, somit unwichtig.

      Und dann sind wenige Hirnlose unterwegs, die bauen Mist, Piloten...die Mülltüten für Ufos halten....

      Besser...wirds garantiert nicht.
    • So ein Schwachsinnstext von einem Käseblatt, von einem ÖR-Sender breitgetreten.
      Und für so ein Scheiß müssen wir auch noch GEZ bezahlen! X( :cursing:
      Glauben die, dass die Kriminellen und Gedankenlosen sich abhalten lassen von 18 km!?
      Diese Reporter die so ein Scheiß schreiben und die Politiker die sich so einen Schwachsinn ausdenken, haben noch weniger Hirn, als die gedankenlosen Drohenflieger und viel weniger Hirn als die Kriminellen! Das macht die selbst fast schon wieder kriminell! ?( :cursing:
    • Madner Kami wrote:

      sparkquax wrote:

      Wenn du im Anflugpfad der Piste mit der Drohne fliegst. Und dann kommt einer tiefer als 100 Meter rein. Das führt sofort zu Problemen.
      Ein Pilot wird Klarheit schaffen können, aber irgendwie bezweifle ich, dass außerhalb der 1,5km Zone ein Flugzeug unterhalb von 100m fliegt.
      Kommt immer wieder vor. Piloten sind nun auch keine Götter oder Alleskönner. Real bekommt das ja auch keiner so richtig mit. Hab selbst schon den Höhenmesser gesehen und mich gefragt was das jetzt werden soll. Ich habe übrigens "im Anflugpfad" geschrieben.
      "Verbleibende Batterie reicht nur noch für die Rückkehr. Bitte umgehend Rückflug einleiten."
    • Hätte...Hätte...Fahrradkätte.....

      Die Tage ist in Rußland(?) ein Airbus nach Start zu Boden gegangen....beide Triebwerke voller Möven.

      Also sag den Möven mal....18km Bannmeilen

      Wie eine Gebetsmühle.....Schwachmaten gibt es IMMER. EGAL wo......

      Wir haben früher nen Groschen auf die Straßenbahnschiene gelegt....heute legt man Waschbetonplatten auf Zuggleise.....wirft Gegenstände von Brücken.

      Wo kein Hirn ist, helfen auch keine Verordnungen.
    • Pehaha wrote:



      Wir haben früher nen Groschen auf die Straßenbahnschiene gelegt....heute legt man Waschbetonplatten auf Zuggleise.....wirft Gegenstände von Brücken.
      Ja! Und wir hatten leise Restzweifel, ob das nicht doch zum Entgleisen...

      Bekloppte gibt es leider immer mehr... mittlerweile bekommt man ein mulmiges Gefühl, wenn Leute auf der Brücke über der AB rumstehen.