Mavic Pro in Elbe (ab)gestürzt

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Mavic Pro in Elbe (ab)gestürzt

      Heute ist meine Mavic in die Elbe gestürzt ;(
      Ablauf genau so:
      Start > Abstand ca. 250m - Panoramas > Akkuwarung 25% > noch 3 Bilder vom autom. Pano > Akkustand 23% > autom. RTH abgebrochen > sofort manuellen Rückflug gegonnen - schnell > Akku 21% > ca. 3-5 Sek. später Ansage "Landing" + Anzeige "Hindernisserkennung bei Landung deaktiviert - Vorsichtig fliegen" - Abstand ca.160m, Akku 20% > unmittelbar danach Motoren einfach ausgegangen > Mavic stürzt aus ca. 30m senkrecht in die Elbe ;( > Laut Scheiße geschrien! ;(
    • Ehrlich, Du hast mein Mitgefühl.
      Vielleicht sollte man doch nicht auf die letzten Akku-% vertrauen. Aber hinterher geschwätzt ist immer leicht. ;)
      Ist vielleicht aber auch die Gelegenheit, eine Mavic 2 zu holen. Billig ist das aber nicht.
      Fly long and prosper.
    • Ja Scheiße, tut mir leid.
      Die Akkuwarnung versuche ich immer unter allen Umständen zu vermeiden. D.h. wenn ich sehe, dass es knapp wird mit den eingestellten 25%, ändere ich den Wert während des Fluges aufs Minimum und hab dann auf dem Rückflug Ruhe vor dem RTH Gedöns.
      Bei dir scheint aber die Akkuspannung derart eingebrochen zu sein, dass die Motoren gleich ausgegangen sind. Normalerweise taumelt er selbst bei minimalem Akkustand mit laufenden Propellern noch irgendwie runter. Wenn deine Flugdaten nen Zusammenbruch der Akkuspannung beinhalten, haste vielleicht noch Chancen auf Garantie/Kulanz.
      Viel Glück dabei...
    • @MrSpok
      Danke!
      Habe noch eine 2. Mavic Pro Combo - unbenutzt! Hatte ich mal relativ günstig bei einem Ausverkauf bekommen.
      Will ich gleich aktivieren!
      Torzdem, der Schock sitzt Tief!
      Und natürlich - wer den Schaden hat braucht für den Spot nicht zu sorgen.
      Allerdings finde ich 20% für 160m+30hoch nicht so sehr knapp! Habe schon weiter Strecken geflogen mit 20%!
      Trotzdem, natürlich ist das aber auch mir eine Lehre! Die Meine 2. Mavic will ich möglichst nicht mehr versenken!
    • Bin noch nicht lange im Forum. Aber meist liest man bei den eher unerfahrenen Neulingen Stories in dieser Richtung.
      Beunruhigt mich jetzt etwas, dass es auch erfahrene Piloten treffen kann und vermutlich auch noch unverschuldet.

      20% sind 20%. Wenn mein Arzt mir sagen würde ich habe noch 20% "Restlaufzeit", lege ich mich ja auch nicht gleich hin. Sorry für den etwas makaberen Vergleich.

      Viel Glück das sich was technisches nachweisen lässt.
    • Hi Jens - wir hatten ja schon telefoniert - shit happens.
      Ich würde auch sagen, dass der Akku bei um die 20 % *eigentlich* nicht einfach einbrechen dürfte (wenn es daran lag) - mehr hab ich Dir noch bei WA geschrieben..


      nero110 wrote:

      Beunruhigt mich jetzt etwas, dass es auch erfahrene Piloten treffen kann und vermutlich auch noch unverschuldet.

      20% sind 20%. Wenn mein Arzt mir sagen würde ich habe noch 20% "Restlaufzeit", lege ich mich ja auch nicht gleich hin. Sorry für den etwas makaberen Vergleich.

      Mir kommt so vor, dass ich mich daaamals™ beim P1 mehr auf die Akkuanzeige verlassen konnte als heute beim Mavic. Wenn ich daaamals™ in 200 Meter Höhe mit meinen 15 Euro 4000er Akkus im OCR noch soundsoviel Voltage hatte, dann konnte ich mich immer 100 Pro drauf verlassen, dass ich noch mit dem letzten Tropfen mit fast stehenden Props landen konnte, ohne dass mir da irgendwelche Software reinpfuscht, und vorher den Saft abdreht. Beim Mavic war ich bisher insbesondere über der Elbe extrem vorsichtig, und kehre bei um die 50-60 Prozent (im recht nahen Bereich) um. Bisher hielt ich mich selbst für fast schon übervorsichtig. Vielleicht bin ich es doch nicht - und die ach so intelligente Akkusteuerung bei modernen Koptern (ich schalte dann mal ab) kann ein Eigenleben entwickeln, was sehr mit Vorsicht zu genießen ist?

      The post was edited 6 times, last by Lutz G ().

    • Quintox wrote:

      Hast du doch wieder deinen defekten Akku benutzt? :P

      Mich würde interessieren, was DJI zum Log sagt, bitte berichten.
      Ich dachte mir, das die Frage noch kommt, aber NEIN mit dem bin ich NICHT geflogen, den defekten Akku habe ich noch :( !
      Wegen DJI werde ich schreiben! Die senden mir erst mal ein Formular mit, das (und was) ich dann ausfüllen muss und was die haben wollen!
      Bei den Flugaufzeichnungen, die man in der Karte anschauen kann, ist "Hindernisserkennung bei Landung deaktiviert - Vorsichtig fliegen" quasi die letzte Anzeige!
      Leider an der falsche Stelle :(
    • Ich weiß, dass das jetzt etwas quergedacht ist, aber die Berechnung der Panos findet ja eigentlich nicht in der Drohne, sondern erst im Tablet oder Händi statt, richtig? Ich frage deshalb, weil das ansonsten natürlich einen erhöhten Stromverbrauch erklären könnte.

      Desweiteren ist ja zumindest für iOS gerade die neue GoApp-Version raus - hat die vielleicht beim Update die Failsafe-Einstellungen überschrieben?
    • Tievvlieger wrote:

      Allerdings: Wieder mal ein guter Grund für mich, mich mit den Fallstricken der automatischen Failsafe-Mechanismen zu beschäftigen. Natürlich als Trockenübung.

      Was genau hätte Jens das genützt? Oder muss man lt DJI davon ausgehen, dass der sauteure und ebenso intelligente (?) Mavic Akku und/oder die Kopter Software, je nach Lust und Laune bei um die 20 Prozent Feierabend macht, und die Motoren abschaltet?
    • Das ist ja wirklich sehr ärgerlich! Ich kann den Schmerz fühlen!

      Aber danke für deinen Bericht.
      Alles ohne Vorwarnung? Welches Alter und wieviele Ladezyklen hatte der Akku?

      BTW: Ab 30 % mache ich mich üblicherweise auf dem Heimweg. :whistling:
    • TomTommes wrote:

      ...und Du weißt am besten was Du nächstes mal anders machst..
      Und was wäre das in diesem Fall?

      Ich kann da keinen Pilotenfehler oder Handhabungsfehler herauslesen was das sprunghafte abschalten der Motoren erklärt.

      Und auf spontanen technischen Defekt hat man ja leider nicht direkt Einfluss.

      Akkupflege ist klar. Aber prophylaktisch nach x Ladungen den Akku tauschen? Dazu sind mir persönlich die Akkus mit 100+ € doch etwas zu teuer.
    • Jens Wildner wrote:

      Wegen DJI werde ich schreiben! Die senden mir erst mal ein Formular mit, das (und was) ich dann ausfüllen muss und was die haben wollen!
      Bei den Flugaufzeichnungen, die man in der Karte anschauen kann, ist "Hindernisserkennung bei Landung deaktiviert - Vorsichtig fliegen" quasi die letzte Anzeige!
      Leider an der falsche Stelle
      Mich würden jetzt halt wieder die Daten interessieren, die airdata zusammenstellt - aber bestimmt willst Du Dich da immer noch nicht anmelden. Ist m.W. nach wie vor die einzige Variante, an die Daten ran zu kommen.
      Qui nimium fatur, stultissimus esse putatur. (Egeria, 242.)
    • nero110 wrote:

      TomTommes wrote:

      ...und Du weißt am besten was Du nächstes mal anders machst..
      Ich kann da keinen Pilotenfehler oder Handhabungsfehler herauslesen was das sprunghafte abschalten der Motoren erklärt.
      Es gab ja den Hinweis auf bevorstehende Landung (klar, war wahrscheinlich die Landung am Ufer - also beim Piloten - gemeint) - aber vielleicht gibt es da auch einen Verständnis-/Übersetzungsfehler. Deshalb sehe ich für mich auch Handlungsbedarf, die Failsafe-Mechanismen nochmal etwas genauer zu verinnerlichen. (Ich selbst bin eher der vorsichtige 30 Prozent-langsam-zurückfliege-Typ, aber über Wasser gibt es natürlich auch immer das Problem von Reflexionen, was zumindest die Bodensensoren täuschen kann - auch wenn GPS natürlich die korrekte Höhe übermitteln sollte.

      Wie gesagt, hilft Jens jetzt nicht zwingend weiter, aber er wird natürlich bei jedem nächsten Flug überlegen, was mit der versunkenen Mavic schiefgelaufen ist. Wäre ja schön, wenn sich rausstellt, dass "nur" die Technik versagt hat und er vielleicht sogar Ersatz bekommt.
    • Vielleicht lassen sich ja die genauen GPS-Daten bestimmen.
      Wenn da wenig Schiffsverkehr ist, könnte man ja ein Tauch- oder auch Angelevent draus machen.
      Also ich würde eine Bergung versuchen. ;)


      The post was edited 3 times, last by privy ().

    • privy wrote:

      Wenn da wenig Schiffsverkehr ist, könnte man ja ein Tauch- oder auch Angelevent draus machen.
      Also ich würde eine Bergung versuchen. ;)

      Du machst Witze? Bei dem riesen Fluss in der Tiefe inkl Strömung lebensgefährlich, dazu kommt noch, dass ich die Chancen das Teil zu finden (inkl noch brauchbar) bei genau 0,0 sehe ;)

      Ich wäre eher dafür, dass DJI bei dem Kopter Hickup, für den es für mich aussieht, kostenlos für Ersatz sorgt...

      Bei einem Bekannten lief das so nach ner Elbwasserung...
    • nero110 wrote:

      TomTommes wrote:

      ...und Du weißt am besten was Du nächstes mal anders machst..
      Und was wäre das in diesem Fall?
      Ich kann da keinen Pilotenfehler oder Handhabungsfehler herauslesen was das sprunghafte abschalten der Motoren erklärt.

      Und auf spontanen technischen Defekt hat man ja leider nicht direkt Einfluss.

      Akkupflege ist klar. Aber prophylaktisch nach x Ladungen den Akku tauschen? Dazu sind mir persönlich die Akkus mit 100+ € doch etwas zu teuer.

      Na zum Beispiel nicht mit weniger als 25 Prozent über Wasser zu fliegen..( werde ich persönlich in Zukunft nicht mehr machen)