Teaser Video

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Teaser Video

      Hi,
      weil ich aktuell einen neuen Film erstelle, rendere ich tagsüber im wieder neue Einstellungen zu Testzwecken.
      Es hilft mir einen besseren Eindruck vom vorhanden Material zu gewinnen, Farbeinstellungen weiter zu justieren (für unterschiedliche Tageszeiten habe ich mit aktuell 7 ver. LUTs erstellt), Schärfe, Kamerafahrten, Entrauschen, usw., vieles wird immer mehr feinjustiert.
      Das Notebook kann sich austoben in der Zeit wo ich unterwegs bin.
      Mittlerweile bin ich fast zufrieden.
      Nur an der Schärfe und am Rauscchfilter werde ich noch kleinere Änderungen vornehmen.
      Die Schärfe ist mir z.B. immer noch einen ticken zu viel.
      Beim Rauschfilter hatte ich mir ein extra ein M2P Profil generiert, finde aber, dass individuell erstelle Profile für jeden einzelnen Clip wesentlich effektiver arbeiten (Versuch macht klug).

      Weil ich ständig etwas zu Testzwecken rendere, dachte ich mir heute, warum nicht mal davon einen kleinen einfachen Teaser hochladen?
      Kein Schnickschnack beim Videoschnitt, nur eine Kamerafahrt, zeigen wo ich mich aktuell herumtreibe.
      Freue mich unglaublich auf den fertigen Film, aber erstmal geht es weiter Material sammeln :) .

      Falls jemand den Ort erkannt hat, bitte noch nicht hier ausplaudern, es soll in einigen Wochen mit einem Making Of zusammen eine Überraschung werden.

      Die Kopter Kamera macht nach jetzt 700 km etwas Probleme bei 40km/h aufwärts, aber nur wenn diese auf 0 Grad ausgerichtet ist (nutze ich aber nur selten diesen Winkel), hier wackelt das Bild etwas hoch und runter, auch bei fast Windstille.
      Ist das eine M2P schwäche? Oder schwächelt mein Kopter?
      Auch sind die Propeller nach diesen 700km etwas nach oben verbogen, ist nur minimal, fällt aber gegenüber meinen neuen auf. Zu den Flügelspitzen geht es minimal nach oben.
      Werde später neue Propeller montieren und das Verhalten nochmals vergleichen, nicht das es hier schon eine Materialermüdung gibt.

      Grüße nach Deutschland <3
      Stefan

      PS: Hätte ich doch fast vergessen ;)
    • Hey Stefan - viele Grüße zurück - auch von unterwegs - allerdings "nur" an der Elbe 8) Sieht bereits absolut fantastisch aus - wherever you are ;)

      Kanns auf dem Smartphone gerade nicht so erkennen - bist Du der Punkt da hoch oben auf dem Berg?

      Auch die Mukke vom Teaser gefällt mir sehr 8)

      Zur M2P Technik kann ich nix sagen, ich drück die Daumen, dass alles durchhält...

      Weiter viel Freude beim Filmen :thumbsup:
    • Nachtrag - ich kann jetzt zumindest wieder normal auf nem Schlepptop tippen, und muss nicht mit dem Smartphone rumfummeln *g*


      S t e f a n wrote:

      Die Kopter Kamera macht nach jetzt 700 km etwas Probleme
      Ich hab mal eben in meine Stats geschaut - ich bin mit dem Mavic Pro (1) in 2 Jahren sage und schreibe 100 km geflogen :D
      Wobei davon wohl viel über der Elbe, wo man naturgemäß nicht rumtrödelt/sich nicht länger aufhält als unbedingt nötig ;)

      Dich könnte DJI eigentlich als Produkttester engagieren/sponsern. Deine Clips sind ja eh beste Werbung für die DJI Kopter (ob P3P, P4P und jetzt M2P) - hat sich sicher auch bis nach China, durch dieses neumodische Internet (mit YouTube) von dem jetzt immer alle reden rumgesprochen *g*
    • S t e f a n wrote:

      Die Kopter Kamera macht nach jetzt 700 km etwas Probleme bei 40km/h aufwärts, aber nur wenn diese auf 0 Grad ausgerichtet ist (nutze ich aber nur selten diesen Winkel), hier wackelt das Bild etwas hoch und runter, auch bei fast Windstille.

      Ist das eine M2P schwäche? Oder schwächelt mein Kopter?
      Auch sind die Propeller nach diesen 700km etwas nach oben verbogen, ist nur minimal, fällt aber gegenüber meinen neuen auf. Zu den Flügelspitzen geht es minimal nach oben.
      Vielleicht sorgen die verbogenen Propeller auch fürs Ruckeln der Kamera, aber dann wäre es wahrscheinlich durchgängig der Fall.

      Ansonsten mag ich dieses Verschieben der Ebenen (also der Bergformationen gegeneinander) in Deinem Video. Hoffe, dass das leichte Ruckeln an meinem Laptop lag und nicht dem leidigen MP2-Waypoint-Problem geschuldet ist.
    • @Dampfer Freut mich

      @Lutz G Hamburg ist jetzt zum restlichen langweiligen Deutschland, landschaftlich gesehen, schon ein Highlight.
      Aber nicht mehr als 100km, kann ich fast nicht glauben. Pro Tag verbrauche ich durchschnittlich 10 Akkus, a 7 bis 11 km pro Flug, überhole ich dich in nur zwei Tagen :D .
      DJI hatte mich vor ca. 1 Jahr gefragt, ob ich auf ihrer Homepage nicht einen Art Blog führen möchte. Gegenleistung seitens DJI? Nichts, habe dankend abgelehnt. Ich arbeite für ein gewinnorientiertes Unternehmen nicht kostenfrei, empfinde solche Art von Anfragen unverschämt, aber die Community ist groß und es wird für solche Unternehmen immer kostenlose Arbeitskräfte geben. Vorgaben würde ich mir auch nicht gefalle lassen. Wenn ich an die DJI Influencer denke, würg.

      @Tievvlieger Da ruckelt wirklich nichts. Einige Systeme Ruckeln immer wieder beim kurzen nachladen von 4k YouTube Videos. Vor allem wenn der CPU im Energiesparmodus ist und nicht oder sehr spät hochtaktet, meist bei Notebooks und noch etwas schlimmer wenn kein Netzteil angeschlossen ist, aber auch nicht wenige Smartphones haben dieses Problem. Verstärkt wird es wenn die Internetleitung sehr schnell ist.
      Ja, das verschieben war hier das Ziel, der gewählte Sonnenstand soll das durch die Schatten alles noch weiter verstärken. Auch wollte ich die Umgebung und auch den Höheneindruck zeigen, der Eindruck beim Betrachten soll sich nach und nach aufbauen. Wenn man z.B. nur geradeaus fliegt, ist es bei dieser Höhe, als würde der Kopter in der Luft stehen, es kommt so keine Dynamik rüber. 400 Meter in der Luft zu fliegen wäre nahe zu nicht sichtbar, auch der Sport Modus hilft hier nicht viel.


      Mitterweile habe ich ca. 800 GB Material :)
      Letztens gab es hier einen Waldbrand, Tage danach qualmte es noch, aber endlich waren keine Löschflugzeug mehr im Einsatz.
      Ich habe das genutzt um die Sonnenstrahlen in der Landschaft stark zu verstärken, eigendlich makaber, aber schaut genial aus. In der Aufnahme selbst erkennt man den Waldbrand nicht. Aber echt schon etwas makaber...

      The post was edited 3 times, last by S t e f a n ().

    • Nachtrag: Ich habe jetzt alle Propeller getauscht. Diese sind definitiv gealtert und für mich ein zu großes Risiko damit weiterzufliegen.
      Das Plastik ist hart und starr geworden, die Flügelspitzen sind stärker nach oben gewollt als normal, und im Scharnier gibt es nach oben und unten Spiel.
      Die neuen Propeller sind dagegen schön elastisch, füllen sich wieder wie weiches Plastik an und und haben 0 Spiel im Scharnier, sind mit einer Hand nicht mehr zu öffnen.
      Das kenne ich so von P4P und P3P nicht, aber hier waren die Propeller auch noch massiver im Vergleich.
      Morgen werde ich damit ein Probeflug machen und sehe sofort ob es bei der Kamera Verbesserungen gibt.
      Ob es von DJI Kulanz auf die Propeller gibt? In der Anleitung gibt es ja keine Hinweiße aus die Kilometerleistung des Kopters :D
    • @LeoLeo Ohne POI ist das kaum machbar und bräuchte Unmengen an versuchen.
      Wenn die Geschwindigkeit bei der Drehung nicht stimmt, funktionierte der Bildaufbau über diese gezeigte Minute nicht. Mit POI benötigt man schon zig Versuche bis alle Parameter für solch einen Effekt stimmen. Drehung, Steigflug, Abstand, usw. alles muss sehr gut ausbalancierte sein.
      Nach ca. 1 1/2 Akku Ladungen ist der Sonnenstand svhon zu hoch, es gibt kaum noch Schatten und der Hintergrund wird nicht mehr freigestellt. Dadurch das hier fast immer Wolken sind, muss man abwarten bis die Sonne über die Wolken kommt, danach geht aber alles sehr schnell.
      Insgesamt bin ich 3x in der Nacht los um bei Sonnenaufgang dort oben bereit zu sein und alle meine Szenen (gibt noch mehr) einzufangen. Man hat leider immer nur ein kurzes Zeitfenster. So sind schnell mal 6 Stunden rum und hat nur eine Szene eingegangen (Ab- und Rückfahrt mitgerechnet).
    • S t e f a n wrote:

      @Lutz G Hamburg ist jetzt zum restlichen langweiligen Deutschland, landschaftlich gesehen, schon ein Highlight.

      So schön es auch ist, dass man hier in HH über der Elbe, etc fliegen darf - da muss ich mal ne Lanze fürs restliche Deutschland brechen. Z.B. die Eifel :D Wenn die Nebelschwaden über die Hügel und die Maare der majestic (Vulkan)Eifel wabern, im Hintergrund Wölfe heulen (not kidding), dann hat das schon Gänsehautfeeling pur (auch ohne Wölfe *g*). Magic Moments, die ich hier und da schon einfangen konnte.
      Dass sich in meiner geliebten Eifel dann auch noch die schönste und spektakulärste Rennstrecke der Welt befindet, ist das i-Tüpfelchen. 8)

      BTW:Die Green Hell hat @Jatekman wunderbar in Szene gesetzt.

      Dass Deine Locations gerade aber wieder besonders breathtaking (in hohen Regionen nicht nur visuell *g*) sein dürften - keine Frage :thumbup:

      S t e f a n wrote:

      Aber nicht mehr als 100km, kann ich fast nicht glauben. Pro Tag verbrauche ich durchschnittlich 10 Akkus, a 7 bis 11 km pro Flug, überhole ich dich in nur zwei Tagen :D .

      Hehe - wundert mich auch irgendwie *g* Ich hab mal versehentlich ein paar Flightrecordings gelöscht - vielleicht war das doch mehr als gedacht. Aber der absolute Dauerflieger bin ich auf jeden Fall nicht - dafür fehlt mit oft auch einfach die Muße.
      Wenn dann aber alles passt, packt es mich richtig.


      S t e f a n wrote:

      Letztens gab es hier einen Waldbrand, Tage danach qualmte es noch, aber endlich waren keine Löschflugzeug mehr im Einsatz.
      Ich habe das genutzt um die Sonnenstrahlen in der Landschaft stark zu verstärken, eigendlich makaber, aber schaut genial aus. In der Aufnahme selbst erkennt man den Waldbrand nicht. Aber echt schon etwas makaber...

      Dürfte aber extem fotogen sein. Immer wenn irgendwelche Partikel in der Luft sind... Bei meinem Excellent Skies Clip soll der Himmel in HH wohl auch deshalb so fotogen gewesen sein, weil viel Kram aus Wüstenregionen bis zu uns kam (ob das wirklich stimmt hab ich nicht recherchiert), und dieses extremen Farben bescherte.

      Bei Deinem Teaser finde ich den kurzen over the clouds Schlusspart auch mega...

      Punkto dem Angebot von DJI kann ich gut verstehen, dass Du abgelehnt hast...

      Viel Spass weiterhin - wherever ;) :thumbsup:

      The post was edited 6 times, last by Lutz G ().

    • Mittlerweile bin ich wieder in Deutschland und beginne mit der Bearbeitung des Videos.
      Das macht sau viel Spaß!

      Habe mich entschlossen jede noch so kleine einzelne Sequenz per Color Grading händisch zu justieren.
      Ich will nichts mehr dem Zufall hinterlassen und behandle die Videos jetzt wie einzelne Fotos, ja, das macht eine Menge arbeit, wird Wochen benötigen, wird sich aber mega ausbezahlten.
      Die 10 Bit Dateien sind echt genial gut und wirklich überhaupt kein Vergleich mehr zu 8 Bit Videos.

      Endlich lohnt sich auch Color Grading so richtig und muss hier keine Kompromisse mehr eingehen.

      Hier mal Screenshots nur aus dem Vorschaufenster.
      Später mal mit 32-bit floating point (full range) gerendert ist die Qualität mega genial, das kann das Vorschaufenster so nicht wiedergeben.

      Mein Color Grading



      Standard DJI LUT, so würde auch eine Aufnahme als 8 Bit Videos wie früher ausschauen. Die Kamera kann hier gar nicht auf die Feinheiten des Bildes eingehen.
      Per Color Color Grading kann man die Feinheiten der Schatte, Nebel (Partikel) usw. herausarbeiten. Das wird eine Automatik so nie leisten können.



      Mehr an Material werde ich nicht mehr veröffentlichen, soll alles eine Überraschung werden :)
    • Sehr sehr geil :thumbsup: und welcome back 8)

      S t e f a n wrote:

      Per Color Color Grading kann man die Feinheiten der Schatte, Nebel (Partikel) usw. herausarbeiten. Das wird eine Automatik so nie leisten können.
      Genau, die Nuancen beim vom Licht illuminierten Dunst sind IMO ne besondere Herausforderung. Bin sehr gespannt, wie das nachher im Video aussieht :thumbup:
    • 40% meines Materials sind jetzt ca. bearbeitet.
      Gestern habe ich LUT Nr. 27 erstellt, ufff.
      Für jede LUT gehen einige Stunden Zeit drauf. Manche werden am nächsten Tag nochmals leicht überarbeitet. Da zwischen werden viele Pausen benötigt um die Augen frisch und unverfälscht zu halten. Wenn man z.B. 10 Minuten auf eine grüne Fläche schaut, erkennt man die Farbsättigung nicht mehr, das Auge gewöhnt sich sehr schnell daran. Die Pausen sind sozusagen der Reset auf Grundeinstellung
      Wird noch etliche Wochen dauern bis ich durch das komplette Material bin. Gefühlt bearbeitet man Foto für Foto.

      Hoffendlich lohnt sich dieser Aufwand ein klein wenig. Eigendlich schon der Wahnsinn.
      Von den 80 Fluggehnigungen einholen, Videos erstellen (Kopter war ca. 1000km in der Luft), 99% des Materials wird bei Videoschnitt entsorgt und verdichtet, zusätzlich ca. 5 Wochen Color Grading, für einen kleinen 5 Minuten Film.
      Für mich ist das aber auch ein Experiment.
      Wer nichts ausprobiert, wird sich auch nie verbessern.
      Das Fazit dazu werde ich nach dem fertigen Film Schreiben.

      Die DJI LUT ist leider gar nicht zu gebrauchen, kann man gleich mit 8 Bit ohne DLog-M aufnehmen.
      Hier mal schnell die Vorschau mit dem Smartphone abfotografiert.
      DJI


      Komplett neue LUT kreiert



      Mal schauen ob ich die LUTs, werden an die 100 Stück sein, für Gegenlicht bis hin zur Nachtaufnahme, zur Verfügung stelle.
      Muss das noch mit fremdem Material auf Tauglichkeit testen, weil doch sehr individuell.
    • Hey Stefan,

      schön wieder von Dir zu hören. Witzig - hatte gerade eben als ich diese Zeilen schrieb (nicht) zufällig an Dich gedacht, wie weit Du wohl gerade bist... 8)

      S t e f a n wrote:

      40% meines Materials sind jetzt ca. bearbeitet.
      Gestern habe ich LUT Nr. 27 erstellt, ufff.
      Für jede LUT gehen einige Stunden Zeit drauf. Manche werden am nächsten Tag nochmals leicht überarbeitet. Da zwischen werden viele Pausen benötigt um die Augen frisch und unverfälscht zu halten. Wenn man z.B. 10 Minuten auf eine grüne Fläche schaut, erkennt man die Farbsättigung nicht mehr, das Auge gewöhnt sich sehr schnell daran. Die Pausen sind sozusagen der Reset auf Grundeinstellung

      Ja bestimmt sehr wichtig. Ich bewundere auch immer Soundmixer, die Platten abmischen, dass sie nach ner Weile überhaupt noch den Wald vor lauter Bäumen sehen, und sich nicht verzetteln.

      Seeehr geil was Du da an Aufwand treibst, thx für das Update, der Screenshot macht noch neugieriger *g* :thumbup:
    • Hi Lutz

      Lutz G wrote:

      hatte gerade eben als ich diese Zeilen schrieb (nicht) zufällig an Dich gedacht, wie weit Du wohl gerade bist... 8)
      :) :) :) :) :)


      Lutz G wrote:

      an Aufwand treibst...
      Mal schauen was am Ende wirklich rum kommt und hoffendlich sich etwas lohnt.
      Viele Clips sind vom Bildaufbau komplett durchdacht. Es gibt 20 Sekunden Szenen (fertiger Film), die aber 40 Versuche und 3 Akkus benötigten, bis alles genau nach meiner Vorstellung umgesetzt wurde, etwas Abhängigkeiten gibt die Natur auch vor. Man macht sich super viele Gedanken und ist völlig fokussiert.
      Noch sehe ich auch nur viele Fetzen und kleine Clips, betrachte alles inviduell als viele Kurzfilme.

      Wenn der Film aber keine Emotionen transportiert, ist die Technik und deren Aufwand dahinter auch nichts Wert.
      Wie schon geschrieben, für mich ist das auch ein großes Experiment.
      Bin selbst super gespannt ob dieser Aufwand letzendlich noch gerechtfertigt ist. Vielleicht bin ich zu sehr vom wesentlichen abgelenkt, Emotionen zu übermitteln, mal schauen.

      Das Gute, ich bin mein eigener Chef und muss keinem Rechenschaft leisten, man ist frei.
    • Hi Stefan,

      ja das machts auch spannend, dass man letztendlich nie genau weiß, wie sehr sich ein Aufwand auszahlt, ob man den Fokus richtig gesetzt hat. Effizienz an der richtigen Stelle kann eben auch gleichbedeutend mit Qualität sein. Und genau - der Mitreißfaktor, die Emotion ist das Wichtigste. Und auch ne grandios umgesetzte Technik, ein sehr gut ausgenutzer Kopter begeistert, reißt mit... Keep on... :thumbup:
    • hey Stefan,
      wollte Dir gerade ein PM schreiben, das läßt Du auf deinem Profil aber nicht zu.
      Hier bei mir im Büro geht gerade die Luzi ab, ich hab gerade gar keine Zeit mich Deinem Projekt zu widmen. Allerdings, wenn hier der Tanz vorbei ist können wir gerne mal quatschen - komme auch gerne mal aus Stuttgart nach Karlsruhe rüber :)