DJI Mavic 2 Zoom - Landung wenn man sich der Starthöhe nähert.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • DJI Mavic 2 Zoom - Landung wenn man sich der Starthöhe nähert.

      Hallo,

      seit 3 Wochen bin ich stolzer Besitzer einer Mavic 2 Zoom und habe seither schon einige Akkus leer geflogen. Nun ist mir ein sehr fragwürdiger Fehler aufgefallen. Das Feld in dem ich Fliege ist Abschüssig und ist starte oft weiter oben so das ich mich im Minusbereich zur Starthöhe aufhalte. Scheinbar scheint das der DJI jedoch nicht zu gefallen denn wenn ich mich über der Starthöhe befinde und ins "Tal" fliegen möchte, bleibt sie in der Luft stehen und startet den Landevorgang obwohl gut 50m Luft zum Boden ist. Ich fliege in den Weinbergen und über Felder, somit über Boden mit viel Struktur. Alle Sensoren sind in der Regel eingeschaltet. Ich habe die Landesensoren nun ab und an ab geschaltet da ich die Drohne sonst nicht auf die gewünschte Flughöhe bekomme. Es ist schon ein sehr bescheidenes Gefühl wenn die Drohne einfach anfangen will zu landen, mitten im Feld ober über einer kleinen Baumgruppe, nur weil man sich kurz über der Starthöhe befindet....

      Gestern habe ich auch drei Verbindungsabbrüche gehabt und das bei einer Entfernung von nur 5-10m. Die DJI Go 4 App hat mir angezeigt das keine Verbindung hergestellt ist, im Display der Funke wurde etwas von Joistick Fehler eingeblendet und dann bekomme ich die Benachrichtigung aus der App das die Drohne zum Homepoint fliegt. Kurz vor dem Homepoint (der einiges von der aktuellen Position entfernt war und ich nun zu dem Punkt zurück gerannt bin...) habe ich wieder eine Verbindung bekommen. Das Spiel wiederholte sich an der selben stelle nochmal, es befindet sich kein Strommast und auch keine Funkantenne in der unmittelbaren nähe, bin etwas irritiert und es ist ein scheiß Gefühl wenn man seine Drohne nicht mehr steuern kann.

      vllt habt ihr ja eine Idee woran das ganze liegt und was ich tun kann damit das nicht mehr vor kommt. Am nervigsten ist natürlich das ich die höhe nicht gescheit justieren kann weil die drohne meint landen zu müssen obwohl sie so weit über dem Boden ist....

      Danke
    • Hallo im Forum.
      Ich mutmaße jetzt einfach mal, dass deine Probleme nix mit der Flughöhe zu tun haben, sondern mit Störungen der Funkverbindung. Diese können entstehen, wenn dein Smartphone während des Fluges mit dem Mobilfunknetz verbunden ist und diese Verbindung gerade schlecht ist (z.B. nur Edge-Empfang).
      Probier das ganze also nochmal mit deinem Smartphone im Flugmodus.
    • Ah, ja das ist ne super Idee, mir fällt da auch ein das gestern das erste mal meine Bluetooth Kopfhörer noch mit dem Smartphone verbunden waren, evtl. haben auch die einfach gestört denn in den >4 Stunden die ich bisher geflogen bin hatte ich nicht einmal probleme mit der Verbindung bis auf gestern.

      Aber das mit dem Landeanflug hatte ich nun schon ein paar mal hier im Feld. Ist mir erst so richtig aufgefallen als ich beim Spazieren gehen geflogen bin und jetzt wo ich anfange einige Flugmanöver zum Filmen zu üben.
    • Ja, soweit ist alles im grünen Bereich.

      Evtl. sollte ich das mal kurz trennen. Die Verbindungsprobleme traten nur gestern beim Fliegen auf. Das ich jedoch den Copter nicht absenken kann schon mehrfach. Er lässt sich weiterhin in alle Richtungen bewegen nur nicht über eine gewisse schwelle absenken. Schalte ich nun den nach unten gerichteten Sensor ab, kann ich auch wieder ganz nach unten kommen.
    • RC-Role wrote:

      Schalte mal im Sensoren-Menü nur die "Precision Landing" ab.
      Hi RC-Role, das habe ich gerade mal ausprobiert und nochmal zwei Akkus leer geflogen. Mit Precision Landing wollte der Copter bei -9m anfangen zu landen (wobei noch mindestens 30m zum Boden frei war). Als ich dan Precision Landing ausgeschaltet habe habe ich es auch noch mehrfach versucht. Der Copter ist dabei (eine Wiese unter ihm) abgesunken, hat jedoch teilweise sehr lange gebraucht (Sinkgeschwindigkeit von 0,4km/h bei komplett nach unten gerichteten Pitch) und wurde dann wieder schneller... Also etwas ungleichmäßig beim absinken. Ich hatte eine ziemlich brauchbare GPS Verbindung mit >17 Sattelliten, keinerlei Abbrüche zur Funke und auch das Smartphone hat eine sehr gute Übertragung gezeigt.

      Ich verstehe nicht so recht wieso der Copter so ungerne abwärts möchte im Feld. Letztlich ist ja nicht nur Vision Positioning (also die nach unten gerichteten Kameras) sondern auch noch ein Infrarot Sensor zur Abstandsmessung nach unten vorhanden....

      Ablauf beim Absinken ohne Precision Landing:
      - Fliege auf ca. 20m über dem Startpunkt, Entfernung zum Boden ca. 70m.
      - Pitch nach unten zum absinken. Sinkgeschwindigkeit normal.
      - Bei 10m über Startpunkt wird die Sinkgeschwindigkeit auf 0,4km/h abgesenkt bis sie sogar null wird und dann wieder aufgenommen wird und normal wird.
      - Bei diesem versuch bei ca. -9m (Entfernung zum Boden noch ca. 30m) abbremsen so das kein sinken wahrgenommen werden kann, auf der Funke steht 0,4 km/h Sinkgeschwindigkeit.
      - 2m Später Absinkgeschwindigkeit wieder bei 10km/h bis kurz über den Boden.

      The post was edited 1 time, last by kreativmonkey: Ablauf des Absinkens ().

    • Das ist ein interessantes Thema, das mich auch betrifft. Wurde auch schon in einem anderen Forum diskutiert, jedoch ohne Ergebnis.

      Mich interessiert vor allem das Verhalten der Mavic bergab, also wenn der Flug sich unterhalb des Startpunktes abspielt. (Downhill Biking, Skifahren und dergleichen).

      Wenn ich den TE lese, kriege ich bedenken. Sieht man das in der Höhenanzeige, wenn der Wert negativ wird? Die Drohne orientiert sich ja anhand des Startpunktes. Hat die GPS Höhe auch einen Einfluss?

      Nachtrag: War grad Testen aufm Berg: Auf 70m (über Startpunkt) aufgestiegen, weggeflogen und überm Tal "abgestiegen". Die Mavic zeigt Minus Höhe an! Keine Auffälligkeiten bei der Landung. Die Drohne sinkt bis auf etwa 3-4 Meter übrn Boden und bremst dann, wies bei der "normalen" Landung am Homepoint auch wäre. Bin aber nicht gelandet, sonder wieder etwa 10m aufgestiegen. Dann habe ich am Home-Button den automatischen Rückflug eingeleitet. Die Drohne ist auf die Rückflug Höhe (bei mir 40m ab Startpunkt) gestiegen und dann planmäßig zurückgeflogen. Keinerlei ungewöhnliches oder unerwartetes Verhalten.

      The post was edited 1 time, last by hegauer ().

    • hegauer wrote:

      ...Nachtrag: War grad Testen aufm Berg: Auf 70m (über Startpunkt) aufgestiegen, weggeflogen und überm Tal "abgestiegen". Die Mavic zeigt Minus Höhe an! Keine Auffälligkeiten bei der Landung. Die Drohne sinkt bis auf etwa 3-4 Meter übrn Boden und bremst dann, wies bei der "normalen" Landung am Homepoint auch wäre. Bin aber nicht gelandet, sonder wieder etwa 10m aufgestiegen. Dann habe ich am Home-Button den automatischen Rückflug eingeleitet. Die Drohne ist auf die Rückflug Höhe (bei mir 40m ab Startpunkt) gestiegen und dann planmäßig zurückgeflogen. Keinerlei ungewöhnliches oder unerwartetes Verhalten.
      Hi Hegauer,

      so wie ich das sehe sollte es da auch keinerlei Probleme geben. Die Drohne nutzt die Startposition für die Return to Home funktion. Sprich genau wie du geschrieben hast. Auch die Aktive Track funktion geht "Downhill". Ich weiß nicht was genau schief läuft bei mir. Ich fliege im Feld und das ist eigentlich kein ungewöhnlicher Untergrund für die Drohne....

      Welche Sensoren hast du aktiv?
    • Ich habe das ganze mal aufgezeichnet. Leider hatte ich keine Kamera dabei, so habe ich einfach mal das Flugprotokoll aufgenommen, darin ist gut zu sehen welchen stick ich wie bewege und was die Drohne macht.

    • Probiere, auch mal horizontal zu fliegen, während du unter die Homepoint-Höhe absinkst.

      Wenn Du einfach "im Stand" nach unten sinkst, "denkt" die M2 wahrscheinlich, du würdest landen wollen, und ist irritiert, weil sie über die nach unten gerichteten Kameras und IR-Sensoren keinen Boden ausmachen kann (in deinem Beispiel-Video bist du offensichtlich die ganze Zeit weit ausherhalb der Reichweite der Kameras/Sensoren).
      Wenn Du jedoch gleichzeitig eine horizontale Flugbewegung in irgendeine Richtung vornimmst, wird der Flight Controller der M2 kaum von einer Landung ausgehen. Nur eine Vermutung...
      Willkommen im Club!

      The post was edited 2 times, last by skyscope ().

    • Omniro wrote:

      Oberhalb der Mosel,
      bestimmt 100 Meter abwärts geflogen, ohne Probleme.
      Rumänien. Vom Berg gestartet ins Tal, um Bären zu filmen.
      Nie Probleme gehabt

      Gruß
      Jürgen
      Hi Jürgen,

      es ist schön das du keinerlei Probleme dabei hast, wie du sehen kannst geht es mir aber nicht darum wer keine Probleme hat sondern wieso ich diese Probleme habe. Liegt es an einer Fehlfunktion der Drohne oder an der Bedienung? Bist du einfach nur abwärts geflogen oder dabei auch vorwärts/rückwärts?

      @skyscope ich probiere das gerne mal aus, hat bisher leider nicht geklappt da es hier seit 2 Tagen am Regnen ist...
    • Sag mal, das waren anfangs 2x Meldungen wegen GeoZone....könnte ihn das irritiert haben ?

      Achso...Nachtrag...der übliche Rat...hast dies Manöver mal an ganz anderer Stelle probiert oder ist das ortsgebunden ?
    • Omniro wrote:

      Nun, ich dachte, es könnte dir helfen zu wissen, dass es kein generelles Problem ist.
      Aber offenbar interessiert es dich nicht.
      Dann sorry für den unnötigen post.
      Klar ist es gut zu wissen das es scheinbar nicht normal ist, ich habe dir sogar eine frage gestellt, leider scheinst du dich jedoch zu sehr angegriffen zu fühlen das ich finde das dein Beitrag ohne jeglichen Hinweis nicht zu einer Lösung führen kann.

      @Pehaha , ich werde bei gelegenheit auch in einem anderen Bereich fliegen, muss mich die Tage mal ins Auto setzen und das ganze wo anders testen. GeoZone ist weil ich mich in der nähe (aber weit genug entfernt) von einem Hobbyflugplatz befinde.
    • Hallo @kreativmonkey,am besten Du klärst erstmals was mit Deiner Funkreichweite ist bez welches die Ursachen für die geringe Reichweite <20m waren. Die Lage der Antennen am Sender kann jedenfalls nicht die Ursache für eine Reichweite <20m sein.
      Macht Sinn das Tab/Smartphone immer im Flugmodus zu betreiben wenn Du damit fliegst - so mache ich es jedenfalls.
      Im Zweifelsfall tel. mal mit dem DJI-Support hier in D, die habe vielleicht eine Erklärung für beide Probleme.
      GPS-Probleme kannst da ja ausschließen soweit ich richtig gelesen habe.

      P.S.: Probleme mit der Reichweite bei Entfernungen kleiner 300m hatte ich bisher nie, erst bei >800m gab es Aussetzer die ich aber durch anhebender Flughöhe korrigieren konnte. Als mögliche Ursachen fällt mir eigentlich nur ein sehr starker Fremdsender auf gleichem Frequenzband ein, wäre aber sehr ungewöhnlich wenn Du nicht gerade irgendwelche Mill.-Anlagen bei Dir hast bzw. im Verlauf des Tales.
      Gruß aus der Nordheide
      GThomas
    • Ich muss es noch testen aber ich schätze das hier wirklich das Smartphone mit dem Bluetooth Kopfhörer das Problem war. Die letzten Flugstunden hatte ich wieder keinerlei Probleme und den Rat mit Flugmodus verfolgt.

      @skyscope , das absenken der Höhe bei gleichzeitigem Vorwärtsflug funktioniert sehr gut. Habe es heute versucht und kann sagen das es beim direkten Absenken wieder zu dem beschriebenen Problem gekommen ist, beim einleiten ein der Vorwärtsbewegung hat die Drohne sich jedoch wieder normal schnell abgesenkt.

      @GThomas das mit dem DJI Support werde ich mal ausprobieren. Evtl. kann mir da ja wirklich jemand direkt helfen und erklären womit der Fehler zusammenhängt. Es steht noch aus das ganze an einer anderen Örtlichkeit aus zu probieren.
    • New

      Ich hab den Eindruck (ich schau dabei nie auf's Display) die sinken auch in Bewegung schneller als im Stand. Würde Sinn ergeben, das die Abwärtsbewegung im reinen Schwebebetrieb begrenzt ist.

      Es gibt einen Vortex-Effekt, wegen dem Hubschrauber und auch -was der Drohne näher kommt- mal eine V22 Osprey abgestürzt sind.
      Dabei wird die nach unten geblasene Luft im Kreis wieder angesaugt, es besteht kein effektiver Auftrieb mehr. Kann man jetzt kinetisch oder barometrisch erklären, jedenfalls führt es zu abstürzen.

      Und da die M2 ein Cleverle ist stürzt sie sich so nicht selbst in den Tod.