Mein erster FPV Quad! Komponentenauswahl

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Mein erster FPV Quad! Komponentenauswahl

      Hi zusammen,

      ich hab mich in letzter Zeit viel mit dem Thema FPV beschäftigt, unzählige Videos gesehen und Anleitungen hier und sonstwo gelesen.
      Ich möchte mir ein 5" Quad bauen und damit Freestyle fliegen und das ganze mit einer GoPro filmen.

      Dazu habe ich mal eine Liste an Komponenten herausgesucht, die mir so erscheinen, als seien sie zuverlässig, stabil und - sofern man das Quad nicht irgendwo versenkt - als könnte man lang Spaß daran haben.
      Bin allerdings ein blutiger Anfänger was das angeht und bisher nur mit ner Phantom 3 und ner Spark geflogen... aber ob ich davon wirklich Erfahrung mit zum FPV Fliegen nehmen kann, halte ich für fraglich.

      Ich würde mich jedenfalls sehr freuen, wenn ihr mal drüber gucken könntet was ich da zusammengesucht habe. Ich bin sicher ihr habt da noch den ein oder anderen guten Ratschlag :)

    • Moinsen!

      Schaut soweit gut aus. Hast dir die Liste selbst zusammen gestellt? Ein paar Anmerkungen meinerseits:

      - Wenn ich jetzt neu einsteigen würde, dann gleich auf 6S. Das würde bedeuten, dass du neben dem Akku auch Motoren mit geringerer KV benötigst, also so um die 1800/1900kv.
      - Warum den Race-VTX? Ich mag für Freestyle lieber ein bissl mehr mW in Reserve zu haben, falls es mal hinter Betonwände oder etwas weiter gehen soll als im 500m-Radius. Im Grunde reichen aber die 200mW für 90% der Spots auch aus.
      - Marmotte mit der Einzel-Bottom-Plate würde ich mir nicht holen, lieber den Bagder mit den einzelnen Armen. Gerade am Anfang wirst du viel crashen und da ist es m.E. besser ein oder zwei Ersatzarme zuhause zu haben als 2 Wochen auf die Ersatz-Plate von Armattan zu warten.
      - Für die HDO würde ich mir noch ein Modul holen, entweder die UpperClass Rapidfire oder True-DX. Vom TBS-Fusion würde ich (noch) die Finger lassen, bis es irgendwann mal über die Beta hinaus ist. Das wird die Empfangsqualität nochmal ein Stück weit nach oben pushen.

      Thats my only 2 Cents :)
      Mein Konto hat den Kohleausstieg schon hinter sich.
    • Im großen und ganzen ist das ein sehr gutes Setup. Nur ein paar Vorschläge:

      Ich würde heute nicht mehr mit 4s Lipos anfangen, sondern gleich mit 6s einsteigen. Entsprechend dann die Motoren in der low KV Variante, so um die 1700. (Weiß nicht genau als was es die Emax Eco sonst noch gibt)
      Der 35A ESC hätte für 6s schon ein dickes Polster, für 4s würde ich eine Nummer stärker nehmen, also die 45A Variante. Nicht weil es unbedingt nötig wäre, sondern einfach nur weil der Preisunterschied so gering ist dass man das noch mitnehmen kann.

      Momentan würde ich mir keine analoge High End Brille mehr kaufen. Das digitale System von DJI ist in meinen Augen zwar noch längst nicht ausgereift, aber es ist schon absehbar dass man nicht mehr all zu lange analog unterwegs sein wird. Also vielleicht eher eine analoge aus der Mittelklasse, mit dem Gedanken dass man sie vielleicht bald wieder austauscht.
      Für die HDO würde noch ein Empfänger Modul fehlen. Nicht mehr ganz aktuell, aber dafür günstiger und immer noch ganz gut: das True-D 3.7 oder 3.8

      The post was edited 5 times, last by gsezz ().

    • Ich würde es so mache wie es da steht. 4s ist für den Anfang sehr gut. Mit 6s fangen auch die Probleme an. Ein Crash mit 6s sieht meiner Meinung nach ganz anders aus als einer mit leichten 4s. Und es gibt dann noch was, worauf man sich freuen kann, wenn der Flieger erst einmal unter Kontrolle ist.
      6s sind teuer und du musst auch erst einmal wissen, was du mit der Power anfangen willst, als nur sinnlos über die Wiese zu preschen und die Motoren zu plagen. Das kann auch schnell langweilig werden. Ich für meinen Teil finde 5s gerade richtig, sind aber exotisch und würde ich daher niemals empfehlen.

      The post was edited 2 times, last by Hendrik Horn ().

    • 4s builds sind nicht leichter als 6s.
      6s low kv hat nicht wirklich mehr Power als 4s, sondern ist einfach nur wesentlich effizienter.
      6s sind nicht (mehr) teurer als 4s, weder die builds noch die lipos.
      Ein 6s low KV Motor wird durch den niedriger ausfallenden Strom weniger "geplagt" als ein 4s Mid-High kv.
      Welche Probleme fangen mit 6s an?

      Ich bin letztes Jahr mit 4s eingestiegen, als 6s parts tatsächlich noch etwas seltener und teurer waren. Momentan würde ich mir wünschen nicht über 300€ in 4s Lipos versenkt zu haben, die jetzt bei einem Wechsel zu 6s unbrauchbar werden. DA mittlerweile 6s längst zum neuen Standard geworden ist, also nahezu alle parts sowieso 6s unterstützen, spricht nichts mehr dagegen gleich damit einzusteigen.

      The post was edited 1 time, last by gsezz ().

    • Was soll ein Neueinsteiger mit einem 6s low kv? Das kann man sich doch noch später bauen. Und 5~8 Lipos reichen doch völlig. Aber bitte, jeder wie er will. Wenn du meinst 6s ist so easy, dann bitte. Die Marmotte 5' ist ein ausgezeichneter Freestyleframe und mit leichten 4s ein super Kopter. Man kann ja auch 8s darauf tun, warum nicht? Aber immer dieses 6s low kv bei einem 5' verstehe ich nur bedingt, vor allem wenn's ein Freestyler für einen Anfänger ist. 4s ist in dieser Klasse immer noch der absolute Sweetpoint.

      Ich denke, die Liste von oben hat auch kein Depp zusammengeschrieben, sondern liefert bei befolgen einem Anfänger den absolut besten Kopter ab. Die persönlichen Präferenzen kann der Neuling auch noch selber finden. Woher kommt die Liste? Wenn du sie selber zusammengestellt hast, frage ich mich, warum Du dann noch nachfragst?

      The post was edited 1 time, last by Hendrik Horn ().

    • Danke für die ganzen Antworten.

      Hendrik Horn wrote:

      Ich denke, die Liste von oben hat auch kein Depp zusammengeschrieben, sondern liefert bei befolgen einem Anfänger den absolut besten Kopter ab. Die persönlichen Präferenzen kann der Neuling auch noch selber finden. Woher kommt die Liste? Wenn du sie selber zusammengestellt hast, frage ich mich, warum Du dann noch nachfragst?

      Die Liste habe ich mir tatsächlich selber zusammengeschrieben :)
      Bin mir bei den einzelnen Komponenten auch jeweils recht sicher gewesen, dass die was taugen - in der Kombination hab ich allerdings keine Ahnung ob es da nicht Teile gibt, die sich besser ergänzen. Scheint aber ja ne recht erfolgreiche Recherche gewesen zu sein :D

      6s vs. 4s scheint generell im Moment noch eine Art Glaubensfrage zu sein - da bin ich mir tatsächlich nicht sicher und bisher immer davon ausgegangen, dass 6s zwar Vorteile hat, jedoch auch recht teuer noch ist.


      aTh3IsT wrote:

      ...
      - Warum den Race-VTX? Ich mag für Freestyle lieber ein bissl mehr mW in Reserve zu haben, falls es mal hinter Betonwände oder etwas weiter gehen soll als im 500m-Radius. Im Grunde reichen aber die 200mW für 90% der Spots auch aus.
      - Marmotte mit der Einzel-Bottom-Plate würde ich mir nicht holen, lieber den Bagder mit den einzelnen Armen. Gerade am Anfang wirst du viel crashen und da ist es m.E. besser ein oder zwei Ersatzarme zuhause zu haben als 2 Wochen auf die Ersatz-Plate von Armattan zu warten.
      - Für die HDO würde ich mir noch ein Modul holen, entweder die UpperClass Rapidfire oder True-DX. Vom TBS-Fusion würde ich (noch) die Finger lassen, bis es irgendwann mal über die Beta hinaus ist. Das wird die Empfangsqualität nochmal ein Stück weit nach oben pushen.
      ...

      gsezz wrote:

      Im großen und ganzen ist das ein sehr gutes Setup. Nur ein paar Vorschläge:

      Ich würde heute nicht mehr mit 4s Lipos anfangen, sondern gleich mit 6s einsteigen. Entsprechend dann die Motoren in der low KV Variante, so um die 1700. (Weiß nicht genau als was es die Emax Eco sonst noch gibt)
      Der 35A ESC hätte für 6s schon ein dickes Polster, für 4s würde ich eine Nummer stärker nehmen, also die 45A Variante. Nicht weil es unbedingt nötig wäre, sondern einfach nur weil der Preisunterschied so gering ist dass man das noch mitnehmen kann.

      Momentan würde ich mir keine analoge High End Brille mehr kaufen. Das digitale System von DJI ist in meinen Augen zwar noch längst nicht ausgereift, aber es ist schon absehbar dass man nicht mehr all zu lange analog unterwegs sein wird. Also vielleicht eher eine analoge aus der Mittelklasse, mit dem Gedanken dass man sie vielleicht bald wieder austauscht.
      Für die HDO würde noch ein Empfänger Modul fehlen. Nicht mehr ganz aktuell, aber dafür günstiger und immer noch ganz gut: das True-D 3.7 oder 3.8

      Mehr mW in Reserve bringt mir ja in den meisten Szenarien nichts, wenn ich eh nicht über 25mW senden darf, oder? Was wäre denn sonst deine Empfehlung - über den Zusatz "Race" habe ich mich nämlich tatsächlich auch schon gewundert :D
      Das mit dem Badger ist ne coole Idee - den hatte ich komplett übersehen!
      Mit dem Headset bin ich eh noch am hadern - eigentlich ist mir das echt zu teuer - aber eine richtige Alternative habe ich auch noch nicht gefunden... Hatte erst an nen Eachine ev100 gedacht - aber etwas Angst, dass das einfach keinen Spaß macht damit.

      Ich glaube ich werde mich einfach nochmal durch Videos und Forenbeiträge fräsen um ein bisschen mehr Infos über 4s vs. 6s aufzusaugen und mir darüber ne Meinung zu bilden... Kam mir bisher auch so vor, dass 4s für nen Anfänger noch das sinnvollste ist... @Hendrik Horn das Wort "Sweetpoint" ist schön formuliert. Will mir nur dann in nem Jahr nicht das gleiche Zeug nochmal für 6s kaufen (müssen).

      Morgen kommt erstmal meine Funke und dann wird weiter im Simulator vor Bäume geflogen :)

      The post was edited 1 time, last by nikcom ().

    • Hendrik Horn wrote:

      Mehr mW in Reserve bringt mir ja in den meisten Szenarien nichts, wenn ich eh nicht über 25mW senden darf, oder? Was wäre denn sonst deine Empfehlung - über den Zusatz "Race" habe ich mich nämlich tatsächlich auch schon gewundert
      In der Theorie darfst du nicht mehr als 25mW, aber in der Praxis... :whistling: ;) Der Zusatz "Race" sagt eigentlich nur aus, dass dies ein etwas abgespeckter Unify ist, der gern in Race-Koptern verbaut wird, die auf dem Race-Track eh nur mit 25mW geflogen werden (auch in der Praxis) und daher etwas günstiger sind. Der "normale" Unify macht bis zu 800mW und ist neben dem IRC Tramp eigentlich der hochwertige Standard. Gut soll auch der Rush VTX Tank sein, aber da musst schauen, ob du den im Marmotte unterkriegst.

      Mein Tipp: lass die Finger von der EV100. Nimm mindestens die EV200D. Oder, wenn es Fatshark sein soll, die Attitude V5. Die durfte ich letztens Mal aufsetzen und war überrascht von dem klaren Bild bei durchaus akzeptablen FOV (und das sagt einer, der die HD3 mit ihrem großen FOV normalerweise fliegt). Am besten wäre es, wenn du in deiner Gegend Leute hast die dich mal durch ihre Brillen durchschauen lassen. Hier kommt es auch immer ein bissl auf den persönlichen Geschmack an.

      Und selbst wenn du dich für ein 4S-Motoren entscheiden solltest, kannst du auch diese mit einem 6S-Lipo fliegen. Macht ein Kumpel auch mit seinen alten Freeystyle-Quads, die anno 2017/2018 für 4S konzipiert wurden. Hier gibts einen easy workaround, der sogar erkennt welcher Akku am Quad hängt und dann automatisch auf das Profil wechselt, welches für den jeweiligen Akku das richtige ist. Das auszuführen würde aktuell aber zu weit führen. Ich will damit nur sagen, dass du mit 6S eigentlich nichts falsch machst, solang die Komponenten (außer den Motoren) 6S-fähig sind. ;)
      Mein Konto hat den Kohleausstieg schon hinter sich.
    • Mehr mW in Reserve bringt mir ja in den meisten Szenarien nichts, wenn ich eh nicht über 25mW senden darf, oder?
      Richtig. *hust*
      Ich habe aber mittlerweile auch wieder auf allen Kwads den Race HV (v1) drauf, weil mir dessen Leistung eigentlich reicht.

      Ich bin sehr happy mit meinem Marmotte. Wenn es den Badger früher gegeben hätte, hätte ich mich wahrscheinlich für den entschieden, weil ich auch kein großer Fan von der single Bottom Plate bin. Aber jetzt wo ich ihn habe würde ich ihn auch nicht mehr eintauschen wollen.


      @Hendrik Horn
      Ich glaube dass du ein völlig falsches Bild von 6s low KV hast. Du schienst zu denken dass das eine andere Leistungsstufe ist, oder sich ganz anders fliegt. Ein 6s wiegt auch nicht mehr als ein 4s.
      Man legt ein 6s Setup auf die gleiche Drehzahl aus wie man es beim 4s tun würde. Dadurch erhält man quasi identische Flugeigenschaften, benötigt aber für die gleiche Leistung einen niedrigeren Strom. Ein 6s Lipo mit vergleichbaren Wattstunden wiegt fast genau so viel wie ein 4s. Statt 1500mAh braucht man ja nur 1000mAh um auf die gleiche Energie zu kommen.
      6s low-kv fliegt sich tendenziell etwas spritziger als 4s, im großen und ganzen aber nicht so viel anders. Im wesentlichen erreicht man mehr Flugzeit.
      Die Liste ist sehr gut. Vor einem Jahr hätte ich das ohne weiteres genau so selbst gekauft. Das entspricht sogar zu 90% meinem eigenen Setup. Aber im letzten Jahr hat sich so viel getan. Im NAchhinein wäre ich froh wenn ich gleich zu 6s gegriffen hätte, denn dann müsste ich jetzt nicht umsteigen.


      Man kann ja auch 8s darauf tun, warum nicht?
      Weil die meiste Elektronik, in erster Linie ESCs und FCs das nicht aushalten, bzw 8s kompatible parts noch deutlich teurer sind. Sobald sich das ändert spricht auch nichts mehr dagegen auf ein auf gleiche Drehzahl ausgelegtes 8s Setuip zu wechseln, denn das wäre in der Tat noch effizienter. Das Spiel wird auch endlos so weiter gehen, solange die Spannung im ungefährlichen Bereich bleibt.
    • Hol dir direkt 6S, alles andere wäre...
      4S kann man heute nicht mehr empfehlen.
      Ist mittlerweile "out" und "uneffizient", belastet auch die Lipozellen mehr. Ein 6S Akku "gleich geflogen" hält auch lebensdauerlich wahrscheinlich länger.

      Was sind 25 mW??? :D
      Theorie, die ausser auf Wettbewerben und/oder dem Racetrack keiner einhält.
      Ausser die ganz doll Rechtsbewußten.
      Mit mehr mW fliegts sich sicherer, da ein "sichereres" Bild vorhanden ist.
      "Homo Crispr": Oft bemerkt man erst hinterher, dass gerade eine Revolution stattgefunden hat.

      The post was edited 1 time, last by DroneFuchs ().

    • manche haben mit 25mW noch auf >500m besten Empfang, weil sie ihr System gut einstellen und manchen ist es egal und müssen schon bei 50m auf 200mW hochgehen, weil nur noch Rauschen da ist.
      Manche fliegen super auf 4s, 5s oder 6S und andere bekommen ihren Kopter scheinbar nur auf 6s in die Luft. Einfach nur Power rein und gut finde ich nicht so toll.
    • Die Power findet immer am Gasstick statt...

      Naja, 500 Meter "gutes Bild" hat man auch nur, wenn nichts dazwischen ist. Alles andere dürfte in grauenhaftem Rauschen enden. ;)
      Mir zu unsicher...

      Warum soll ich "Einstellungsaufwand" betreiben, mehr Geld ausgeben etc., wenn ich auch einfach ne höhere Sendeleistung einstellen kann. Ich "schade" als Alleinflieger niemandem damit, und deswegen ist es mir total wurscht. Weniger Aufwand finde ich immer gut. Und lemminghaft an irgendwelche Regeln halten ,die bei Missachtung null Wirkung "nach außen" haben, war noch nie mein Fall. Wem, außer dem kleinen Mann im Kopf bringt das was???

      Also ich kann auch auf 3S "gut" fliegen, fliege aber lieber 5S und 6S. 5S HighKV finde ich noch knorker... ( hier zB. 2350kv ab 3:06 )
      Da geht die Lutzi rund. Macht mir ab und an Spaß "sinnlos" durch die Gegend zu ballern. :)
      "Homo Crispr": Oft bemerkt man erst hinterher, dass gerade eine Revolution stattgefunden hat.

      The post was edited 3 times, last by DroneFuchs ().

    • “... es mir total wurscht. Weniger Aufwand finde ich immer gut. Und lemminghaft an irgendwelche Regeln halten ,die bei Missachtung...“
      Du, das ist mir schon ohne Deine Erläuterung klar gewesen und deshalb habe ich Dich auch gar nicht erst persönlich angesprochen. Kannst es ja auch halten wie du willst, hat keiner wes dagegen. Ich finde es halt besser Neulinge etwas behutsamer ans Hobby heranzuführen, als gleich mit dem Holzhammer. Denn darum ging es hier. Der @nikcom hat nach seiner Buildzusammenstellung gefragt und wir Antworten. Ganz einfach. Was du sonst noch so treibst ist zwar ganz interessant, aber OT.
    • @nikcom
      Natürlich kannst du mit 6s starten, kein Problem. Allerdings nimmst Du Dir dadurch selbst die Möglichkeit, den Sprung von 4s auf 6s am eigenen Leib zu erfahren, und dass 4s auch gewisse Vorteile hat, herauszufinden. Es ist natürlich auch eine Kostenfrage. 6s geniesst heutzutage einen kräftigen Hype. Aber wie es fasst immer mit so einem Hype ist, nicht alles ist Gold und vieles wird einfach nachgeplappert.
      Ich hoffe für dich, dass Du Deine ganz eigenen, aufregenden Erfahrungen mit FPV machst, denn es ist ein wirklich tolles Hobby. Auf jeden Fall solltest du aber immer den Respekt vor der Technik, und dem was sie auslösen kann bewahren. Geniesse die ersten Stunden und Tage, denn es werden die besten sein.
    • Das Setup sieht schon ziemlich gut aus. Die Cam würde ich tauschen, die Swift ist eine CCD Cam, ist schon etwas altbacken die CCD Sensoren, CMOS ist eigentlich so der Standard zur Zeit.

      4s, 6s, 5s Leute das ist doch kein Grund sich in die Haare zu bekommen, alle Systeme haben ihre Vorteile und Nachteile.

      Selbst 4s kann man heute noch gut bauen. Fliege alles von 3s 2,5“ über 3“3-4s bis 5“4-6s alles.
      In rl muss ich sagen das die rechnerisch bessere Effizenz sich auf maximal 0,5-1 Minute beziffern lässt bei meinen Setups.

      Das einzige was ich von allen Setups immer mitnehme ist das HighVoltage, also 5-6s Setups weniger Sag am Ende haben wenn man es mit dem Pitch der Props nicht übertreibt.


      Mittlerweile habe ich schon wieder den Eindruck, gerade die aktuelleren Videos und Diskussionen im Netz, zielen darauf ab den 6s Krempel unter die Leute zu bekommen.
      2018 kam das Thema auf, 2019 wird der Absatz wohl nicht wie erwartet gelaufen sein und dann wird jetzt gerade zum Herbst hin wo es für die meisten zum bauen in den Keller geht, wieder ordentlich die Werbetrommel gerührt. Mir kommen die Umstände etwas, naja, auffällig vor :D

      Edit:
      Was ich persönlich aber niemandem mehr empfehlen würde wäre es eine HDO Kombi zukaufen derzeit. :P
      Da ist im Moment durch das digitale FPV System von DJI zu viel Bewegung im Markt. Imho macht es kein Sinn 700€ jetzt in ein System zu investieren das nächstes Jahr oder spätestens 2021 völlig überholt ist.
      Selbst wenn das DJI System noch paar Euros mehr kostet und sicherlich noch nicht das Ende der Entwicklung darstellt, darstellen sollte ;) , ist digitales FPV wohl zukünftig der Standard.
      Ne analoge Brille um die 250-300€ wäre da eine bessere Wahl, SkyZone oder Attitude. Da wird der Wechsel zum digitalen nicht so weh tun.
      know your limits and beat them

      The post was edited 2 times, last by LowFlyer ().

    • Ach du, der wahre Hypetrain ist am letzten Bahnhof ohne mich weiter gedüst. Die Diskussionen in diversen Foren sind eigentlich überall das gleiche.

      Meine HDO ist quasi weg.
      ...solangs noch richtig gut Geld dafür gibt. ;)

      Aber wenn wir schon dabei sind: :D


      ...und en neuer deutscher Test vom Allroundelektrotester:
      "Homo Crispr": Oft bemerkt man erst hinterher, dass gerade eine Revolution stattgefunden hat.
    • Okay, also zur Brillenthematik - hier werde ich mich nach ner gebrauchten HD3 umschauen - denke das macht mehr Sinn.
      Bei der Kamera bin ich gerade noch am überlegen - ne Runcam Split o.ä. hätte den Charme, dass man - gerade zu Beginn - schon HD Aufnahmen hat ohne seine GoPro zu riskieren. Hab jetzt nur in nem Joshua Bardwell Video gesehen, dass der eine in nem Chameleon hatte und man in der HD Aufnahme den Titan Cage vor der Linse hatte.

      Habt ihr da vielleicht noch Vorschläge welche Kamera da vielleicht noch bessere Videos macht - bzw. welcher Frame da besser zu passt?