Unterschied Sendeleistung und Reichweite der Drohne bzw. Router

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Unterschied Sendeleistung und Reichweite der Drohne bzw. Router

      Hallo,

      ich bin Marco und neu hier im Forum. Ich möchte mir gerne eine Drohne zulegen und stell mir noch einige Fragen über die Sendeleistung. In Deutschland ist ja die Sendeleistung von Drohnen auf 10mw bzw. 25mw begrenzt. Wobei die Sendeleistung bei einem Router 100mw bzw. 200mw betragen darf.
      Warum erreiche ich mit einer Drohne trotzdem eine größere Reichweite als mit einem Router. Spielen da noch andere Faktoren eine Rolle.

      Gruß Marco
    • Faktor 1: Drohnen erreichen ihre hohe Reichweite auch nur bei direkter Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger. So käme ein Router auch wesentlich weiter als wenn er durch etliche Wände muss.
      Faktor 2: Ich habe jetzt vergessen wie der Effekt heißt, aber in Bodennähe kommen Funkwellen auch nicht so weit wie in etwas größerer Höhe.
      Faktor 3: Beim fliegen hat man es wahrscheinlich meistens mit besseren Empfängerantennen zu tun als z.B. in einem winzigen Smartphone. Für große Reichweite benutzt man ja sowieso Richtantennen.
      Faktor 4: Die nötige Sendeleistung steigt exponentiell zur Entfernung. Für die doppelte Strecke braucht man nicht doppelt so viel Leistung, sondern wesentlich mehr. (Ich glaube mal gelesen zu haben dass man im 5GHz Band rund die Zwanzigfache Sendeleistung benötigt.) Der Unterschied von den 25mW einer Drohne zu einem 100mW Router macht also nicht so viel aus.

      The post was edited 1 time, last by gsezz ().

    • Hei Marcus
      Hei gsezz
      ich glaube ich muss da mit ein paar Mißverständnissen aufräumen
      Antennenformen in Routern arbeiten meistens bei 2G4 und neueren Datums auch bei 5G8 Arbeitsfrequenz als Rundstrahler in auf Platinenmaterial gedruckten Formen, was nicht sehr effektiv ist
      Die auf Koptern und allgem. Modelllfliegern für FPV zugelassene EIRP beträgt 25mW
      der Bodeneffekt wird als Fresnelzone bezeichnet
      Beim Fliegen hat man es mit besseren Antennen zu tun und im Qualitätsfall mit eingemessenen optimierten Exemplaren ( grins )
      Gottseidank ist für die doppelte Reichweite keine exponentielle sondern NUR die 4 fache Sendeleistung erforderlich
      hier im Forum ist auch der Gesamtzusammenhang dargestellt

      FPV - Signalübertragung Wissenswertes
      :thumbup:
      PeteR
      PräzisionsAntennen: Aufzucht+Pflege von BiL BiQ CL SPW Helical IVee Dipol 1G2-2G4-5G8- QFH QuadraFilarHelical
      mit HP SpectrumAnalyzer 18GHz/HP SweeperOSC 6,5GHz/HP PowerMeter 18GHz/HP Counter 18GHz/3 x Richtkoppler bis 24GHz/HP A-SO/HP NetworkAnalyzer 18Ghz mit 3 Sensoren
      HP Meßplatz-eingemessene Antennen +Empfängnis
    • das gilt für den Hertz Standard Dipol
      bei Richtantennen sind die Werte für RX Empfindlichkeit und Antennengewinn zu berücksichtigen
      das passende Formelwerk dafür sind die Friis'schen Gleichungen


      de.wikipedia.org/wiki/Friis-%C3%9Cbertragungsgleichung
      PeteR
      PräzisionsAntennen: Aufzucht+Pflege von BiL BiQ CL SPW Helical IVee Dipol 1G2-2G4-5G8- QFH QuadraFilarHelical
      mit HP SpectrumAnalyzer 18GHz/HP SweeperOSC 6,5GHz/HP PowerMeter 18GHz/HP Counter 18GHz/3 x Richtkoppler bis 24GHz/HP A-SO/HP NetworkAnalyzer 18Ghz mit 3 Sensoren
      HP Meßplatz-eingemessene Antennen +Empfängnis
    • Wenn man von einem idealen Rundstrahler ausgeht, so ergibt sich die Oberfläche einer Kugel zu A = pi*d² = 4 * pi * r² mit d als Kugeldurchmesser bzw r als Kugelradius.

      Will man also die gleiche Energie E pro Fläche A aufbringen, so muss man bei doppeltem Radius (Reichweite) also die 4-fache Energiemenge einsetzen.