Flugeigenschaften

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Flugeigenschaften

      Hallo, ich habe jetzt ein paar Jahre die DJI-Szene nicht verfolgt.

      Wie gut fliegt eigentlich so eine Mavic Air heute? Sind Neigungswinkel und Speed arg begrenzt oder sogar ganz frei?
      Meine alte DJI F550 "Fatboy" konnte man ja (mindestens) 90°neigen, Sturzflug im freien Fall und so. Das verlange ich von einem Videokopter nicht, trotzdem interessiert es mich!

      Gerne auch ein paar vergleichende Worte zu den Flugeigenschaften der nächstgrößeren und kleineren DJI-Modellen!
    • Also ich hab den Vergleich P1<->Mavic Pro (1). Der Mavic hängt sehr gut am Gas, reagjert zackiger als ein P1, der sich im Vergleich eher wie ne schwangere Auster fliegt. Dafür hat der Mavic nicht ganz den Wumms/Topspeed. Man kann den Mavic aber per Software Helferlein (Debug Mode) tunen (auch Neigungswinkel, Speed, Max Sinkgeschwindigkeit, etc) und damit oldschooliger machen. Auch Atti ist dann wieder verfügbar. Da ich aber mehr der Filmer als Flieger bin, hab ich noch nicht viel in der Richtung gemacht. Atti benutze ich demnächst indoor.

      The post was edited 1 time, last by Lutz G ().

    • ChAG wrote:

      War die Frage nicht, wie die Mavic Air fliegt? ?(
      Auch nach den nächstgrößeren Koptern in der Kategorie war gefragt. Auch die grundsätzliche Tendenz oldschool, zu den neuen kleinen Mavics läßt sich aus meinem Vergleich IMO übertragen.

      Edit - wurde schon bestätigt ;)

      Cannes wrote:

      Freien Flugmodus, voll manuell, gibt es wohl keinen mehr heutzutage?

      Hehe - den kenne ich auch noch vom P1 daaamals™ :D

      Zumindest den Mavic Pro (1) kann man ja extrem editieren. Ob dann tenziell sowas wie der Freemode rauskommt, kann ich aber nicht sagen. Müsste ich auch erstmal googlen. Aber wohl eher nicht. Tendenziell wurde bei neueren Koptern immer mehr an oldschool Stuff gestrichen. Beim Mavic Pro (1) kann man z.B. schon froh sein, dass es noch Course Look gibt (ab Werk) bzw Atti (Debug).
      Wie man den Air oldschooliger bekommt weiß ich nicht - ob man z.B. Atti reinpatchen kann, etc. Dazu müssen die Air Spezis was sagen...

      Unschlagar gut ist beim Mavic Pro (1) übrigens die Verbindungsqualität/Reichweite mit dem genialen Ocusync.

      The post was edited 3 times, last by Lutz G ().

    • Ich fliege die Air seit ca. 14 Monaten. Anlass, in das Drohnen-Hobby einzusteigen, war die damals anstehende Fernreise.
      So hatte ich 3-4 Monate vor Reiseantritt Zeit, mich in das Hobby einzufinden.
      Da ich für lange Reisen eher eine kleine, handliche Drohne haben wollte, wo ich zudem in punkto Videoqualität keine nennenswerten Abstriche haben wollte (letztlich geht es mir nur um die Videos), bin ich bei der Air gelandet.
      Dann kam noch der wichtige Aspekt dazu, dass die Air über zahlreiche Sensoren verfügt, die es fast unmöglich machen, die Air zu verlieren, zu crashen oder zu versenken :)
      Und so war das dann auch gerade bei der 4-wöchigen Reise. Das Terrain war teilweise sehr anspruchsvoll. Zudem ist das Terrain deutlich gigantischer als hier vor Ort gewohnt.
      Somit war teilweise viel Entfernung im Spiel, worauf ich hier nicht näher eingehe :)
      Auch gab es z.B. in manchen Canyons reichlich Hindernisse. Das hat die Air perfekt gemeistert. Und...sie kam stets wieder zurück :)
      Trotz teilweise hoher Entfernungen in schwierigem Gelände mit Hindernissen, gab es relativ wenige Verbindungsabbrüche. In 2 Fällen trat die Air direkt den Rückflug automatisch an.

      Die Air ist keine Sport-Drohne! Aber, man kann auf den Modus "S" umschalten und sie dann mit maximaler Geschwindigkeit fliegen. In diesem Modus startet die Air zudem voll durch und reagiert direkt auf sämtliche Manöver-Befehle. Um Videoaufnahmen zu machen, ist dieser Modus für mich weniger geeignet.

      Zum Neigungswinkel: da wüsste ich keinen Fernsteuerbefehl, um die Air bewusst zu neigen. Das 3-fach-Gimbel-Objektiv ist ja neigbar.
      Die Air neigt sich selbständig dann z.B. sehr stark, wenn sie mit starken Windböen kämpft. Das Bemerkenswerte ist: davon sieht man nichts auf den Videoaufnahmen.

      Bei aller Begeisterung in punkto Flugeigenschaften, Sicherheit und Videoqualität: mir ist die Air in manchen Situationen etwas zu laut.
      Ich wäge ab und zu ab, ob ich auf eins der größeren Mavic-Modelle umsteige oder neuerdings auf die Mini. Bei der Mini muss man allerdings auf einige Features verzichten.
      Vielleicht bleibe ich aber letztlich auch bei der Air. Generell kann ich sie sehr empfehlen.
    • Lutz G wrote:

      Was ist für Dich dann oldschool?
      Naja, wenn ich Rollator-Gefühle bekommen möchte, setze ich mich in mein Batterieauto mit Autopilot. :)

      Aber ich seh grad, der Mavic Air kann knapp 70 km/h? Das ist eh nicht so schlecht.

      Ein bisschen möchte ich ja vor allem der Freundin ein neues Hobby nahelegen (Fotoflug), es ist deshalb schon ok, wenn der Kopter am besten automatisch fliegt. :)
    • Cannes wrote:

      Frei fliegen nennt ihr Oldschool?? Boah, ich war wohl lange weg. :)
      Nö. Die DJI F550 war aus heutiger Sicht ein Kompromiss. Die Mavic Air ist eine reine Kameradrohne und hat nix damit zu tun was du unter frei fliegen verstehst. Das haben wir inzwischen abgespalten und nennt sich FPV-Racing. Das findest du hier im Forum.

      The post was edited 1 time, last by RC-Role ().

    • Lutz G wrote:


      @Bladerunner

      Gibts beim Air ne Möglichkeit Atti zu nutzen (Patch? Edit?)?
      Hier ein Auszug aus der Air-Anleitung:
      ATTI-Modus:
      Das Fluggerät wechselt automatisch in den ATTI-Modus (Attitude Mode), wenn die Sichtsysteme
      nicht verfügbar oder deaktiviert sind und entweder das GPS-Signal schwach oder der Kompass gestört ist.
      Wenn die Sichtsysteme nicht verfügbar sind, ist das Fluggerät nicht in der Lage, seine Position selbst zu
      bestimmen oder automatisch zu bremsen, weshalb beim Fliegen im ATTI-Modus erhöhte Gefahr besteht. Im
      ATTI-Modus kann das Fluggerät leicht durch seine Umgebung beeinträchtigt werden. Umweltfaktoren wie Wind
      können zu horizontalen Verschiebungen führen, was besonders in beengten Verhältnissen zu Abstürzen führen
      kann.
    • @Bladerunner

      Ok - so stehts sicher auch in den Docs vom Mavic Pro (1). Beantwortet aber nicht die Frage ob man auch *selbst* nach Lust und Laune beim Air (nach nem Patch o.ä.) den Atti Mode wählen, und damit auch üben kann. Nicht unwichtig, denn im Notfall bei GPS Verlust soll man Atti auf einmal völlig ungeübt können. Deshalb völlig unverständlich, und ein Sicherheitsrisiko, dass Atti als wählbarer Flugmodus von DJI gestrichen wurde."Arbeitsaufand" um die Wahl von Atti zu ermöglichen beim Mavic Pro (1) ca 2 Minuten btw (siehe Thread).

      The post was edited 1 time, last by Lutz G ().

    • Kann es übrigens sein, dass DJI gerade ein wenig marode beinander ist? Mein örtlicher Dealer hat bei dieser Frage nur milde gelächelt und arge Lieferschwierigkeiten eingeräumt, speziell bei der Mavic Air.

      Mein Weihnachtsgeschenk könne ich mir dann zu Ostern abholen...
    • Lutz G wrote:

      @Bladerunner

      Ok - so stehts sicher auch in den Docs vom Mavic Pro (1). Beantwortet aber nicht die Frage ob man auch *selbst* nach Lust und Laune beim Air (nach nem Patch o.ä.) den Atti Mode wählen, und damit auch üben kann. Nicht unwichtig, denn im Notfall bei GPS Verlust soll man Atti auf einmal völlig ungeübt können. Deshalb völlig unverständlich, und ein Sicherheitsrisiko, dass Atti als wählbarer Flugmodus von DJI gestrichen wurde."Arbeitsaufand" um die Wahl von Atti zu ermöglichen beim Mavic Pro (1) ca 2 Minuten btw (siehe Thread).
      Ich glaube, dass die Air nur automatisch/eigenständig bestimmt, ob und wann es in den Atti-Modus geht.
      In den 14-15 Monaten mit der Air hatte ich "weltweit" nur wenige und dann nur meist kurze GPS-Verluste. Allerdings mache ich auch z.B. keine Indoor-Flüge.
      Geübt hatte ich gleich anfangs, die Air auch manuell steuern zu können über reinen Sichtkontakt direkt zur Drohne ohne das Display zu nutzen. Je nachdem, wie weit die Drohne gerade weg ist, kann das im Einzelfall für den Moment etwas schwieriger sein.
      Bislang keine Crashs oder Momente, wo die Air verloren ging...toi toi toi :)
    • Ohne jetzt n Air zu haben, auf GPS würde ich mich indoor nicht verlassen. Geh mal davon aus eher nicht ;) Deshalb schalte ich indoor beim Pro gleich selbst auf Atti bzw hab das wie daaamals™ mit dem P1 immer wieder geübt/genutzt.
      Und Atti macht auch richtig Spaß - das nur mal so nebenbei - vielleicht gehts hier auch *gerade* darum...

      Ich könnte mir vorstellen, dass man Atti auch irgendwie beim Air aktivieren/nutzen kann. Es gibt ja mittlerweile für diverse DJI Kopter diverse Freischalttools...
    • Cannes wrote:

      Wie gut ist eigentlich das GPS bei der Air? Geht das (testhalber) auch in Räumen in Fensternähe?Nicht, dass ich dort fliegen will, aber die Qualität interessiert mich.
      Die Air ist bei mir Indoor noch nie geflogen. Dafür fehlt mehr ehrlich gesagt der Anlass. Ich persönlich wüsste nicht, wo ich Indoor Kameradrohnen-Aufnahmen benötigen würde; jedenfalls bislang.

      Zum GPS der Air: egal wo ich bislang geflogen war (inkl. 4 Wochen in Neuseeland "am Stück") gab es erstaunlicher Weise relativ wenige GPS-Abbrüche. Wenn dann, meist nur kurz und glaube in 2 Fällen trat die Air automatisch den Rückflug kurz wieder an, den ich jeweils gestoppt hatte und dann einfach weitergeflogen bin, da GPS wieder da war.
      Ich bin ja erst ca. 14-15 Monate im Drohnen-Hobby und die Air ist weiter meine erste Drohne. Für mich persönlich ist das GPS der Air bislang gut genug.