EU-Konformitätserklärung - DJI Mavic Mini

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

  • EU-Konformitätserklärung - DJI Mavic Mini

    So, nun ist es Schwarz auf Weiß:
    Keine Konfomitätserklärung nach (EU) 2019/945, keine Einteilung in irgendeine Klasse, keine Angabe zum Schallpegel, usw.
    Damit ist nun sicher, dass die Mavic Mini unter die Übergangsbestimmungen der Artikel 20 und 22 fällt, wie alle anderen heute auf dem Markt befindlichen Kopter.

    https://www.dji.com/de/euro-compliance --> terra-1-g.djicdn.com/9b266a09f…3e/Mavic/Mavic%20Mini.pdf
    Willkommen im Club!
  • Aber nur ohne Probguards und irgentwelche Aufkleber.. denn dann ist sie in A3.

    Allem Anschein nach gilt das tat. Abfluggewicht und nicht das Gewicht was DJI in die Bedienungsanleitung schreibt.

    CIAO

    Mad
  • gunnarmd wrote:

    Einstufung in C0 auch weiterhin als Bestandskopter noch hat. Als wesentlichen Vorteil sehe ich die Einordnung in die Unterkategorie A1
    @gunnarmd
    Blöd wirds nur wenn durch Fertigungstoleranzen mal einige Minis mit mehr als den angegebenen 249 g ausgeliefert werden. So +/-1-2 g sind nicht unwahrscheinlich bei Spritzgußartikeln.

    Wenn es aber eine C0 Kennzeichnung hätte... würden diese Schwankungen nicht weiter ins Gewicht fallen.

    CIAO

    Mad
  • Sascha3580 wrote:

    Was wäre, wenn die Mini ab 2020 in die Kategorie C0 eingestuft werden würde? Gilt das dann auch für die jetzt gekauften Modelle?
    Ich denke, das wird nicht gehen.

    Sie sind nicht gekennzeichnet, und es fehlt ihnen auch an den sonstigen verpflichtend mitzuliefernden Unterlagen. Ausserdem ist die Höhe nicht hart auf 120m begrenzt, wenngleich man das über ein Pflicht-Update der Firmware regeln könnte. Kann man aber auch nicht wirklich machen, da eine nachträglich fixe Limitierung der Höhe auf 120m als Sachmangel gewertet werden könnte, denn "versprochen" wurde bzw. wird ja heute anderes.
    Willkommen im Club!
  • @gunnarmd

    Grade in einem anderen Forum das hier gelesen...

    "

    Darüber hinaus ist mir kein Hersteller bekannt, der für eine seiner Drohnen bisher ein MTOM überhaupt angegeben hätte.
    Der Begriff wird ja in beiden Verordnungen bestimmt, kennt also hier jeder und weiß daher, dass es eben nicht um das (minimale) Startgewicht geht, sondern um die höchstzulässige Startmasse, mit der das UAS eben gerade noch gemäß des Herstellers inkl. Nutzlasten betrieben werden kann.
    Und da DJI ja im Fly More Combo bereits Zubehör mitliefert, mit denen die 250g überschritten werden, ist die Ausweiseung eines MTOM von unter 250g gar nicht möglich. Ansonsten würde Zubehör beiliegen, wo bereits der Hersteller ausweisen würde, dass ein Betrieb damit gar nicht zulässig wäre.
    "
    Wenn man das hernimmt. ist die Mini in der Fly More Combo schon nicht mehr A1 .... da über 250 g

    CIAO

    Mad
  • Jetzt mal nochmals für mich als absoluter Neuling, der gerade plant die Mavic Mini anzuschaffen und bislang noch keinen Kopter besitzt.
    Die kommenden EU-Verordnungen machen mich da natürlich absolut unsicher.

    Nach meiner bisherigen Recherche wäre die Einstufung in C0 wohl das "Beste" weil es das "Unkomplizierteste" mit den wenigsten Einschränkungen wäre.
    Scheinbar zerschlägt sich nun beim Mavic Mini die Hoffnung, dass diese Einstufung aktuell erreicht werden kann und stattdessen läuft es bei einem Startgewicht von unter 250 Gramm auf die Einstufung A1 hinaus.

    Ich stelle mir nun nur die Frage, was das in der Praxis für mich bedeutet.

    Nehmen wir an, dass ich folgendermaßen fliege würde:

    - hauptsächlich auf dem Land bzw. in dünn besiedelten Gebieten
    - mit ausreichendem Abstand zu Autobahnen, Flugplätzen und anderen "gesperrten" Fluggebieten, Naturschutzgebieten usw.
    - nicht höher als 120 Meter
    - mal im Urlaub etwas die Küste entlang, ein paar Meter aufs Meer raus, mal das Alpenpanorama festhalten
    - nicht über Menschenmassen fliege, sondern lediglich mal ein Wanderer, Fahrradfahrer, Schwimmer usw. ins Blickfeld der Drohne gelangt

    Ist dies dann für mich mit A1 machbar? Meiner bisherigen Einschätzung nach sollte das doch gehen, oder?

    Offen wäre dann noch, ob man ein Plakete braucht oder nicht, richtig?
    Wie ist das mit einer Registrierung? Übersendung der Flugdaten um Vergehen besser verfolgen zu können?

    Wie hoch stehen die Chancen, dass bei einem Kauf der Drohne nach dem 01.07.2020 (oder zumindest deutlich näher an diesem Datum) die Mavic Mini doch noch eine Einstufung in C1 erhalten wird?
  • MStorm wrote:

    - nicht über Menschenmassen fliege, sondern lediglich mal ein Wanderer, Fahrradfahrer, Schwimmer usw. ins Blickfeld der Drohne gelangt

    Ist dies dann für mich mit A1 machbar? Meiner bisherigen Einschätzung nach sollte das doch gehen, oder?
    Ja, dieser Punkt hängt von A1 ab. Meine FIMI 8X SE wird wie viele andere Bestandskopter in A3 gehen. Das heißt Fliegen in sicherer Entfernung zu Menschen. Diese Forderung entfällt bei A1 (da sind nur Menschenansammlungen tabu). Daher wechsele ich persönlich zu der Mavic Mini.
    Mit freundlichen Grüßen
    Gunnar Dähling