Mallorcas Ostküste mit der M2P, M1P und Osmo Pocket

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Mallorcas Ostküste mit der M2P, M1P und Osmo Pocket

      So, hier ist es nun. Mein Mallorca Video. Mit der M2P, Osmo Pocket und eine ganz tolle Course Lock Szene am Schluss mit der Mavic 1 Pro. Diese stammt also nicht von mir. Hätte ich mich auch nicht getraut zu fliegen. Insgesamt 20 Akkus in 6 Tagen verflogen. 7 Stunden Material. Für den Schnitt habe ich mehr als 20 Stunden gebraucht, da das Video im RAW FOV/HQ aufgenommen wurde, um die bestmögliche Qualität der M2P auch auszureizen. Der Song ist von Soundstripe. Dennoch braucht es auch hier Stunden, bis man den passenden Titel gefunden hat. Viel Spaß beim schauen.

      The post was edited 1 time, last by Michael67 ().

    • Technisch sehr schön geflogen, saubere Umrundungen, schöne Arbeit mit dem Gimbal beim Rückwärtsflug, Musik passt gut, auffällig, aber nichts Tötens die stärkere Sättigung der Farben bei den Luftaufnahmen im Vergleicj zu den Bodenaufnahmen (kommt mir zumindest so vor) insgesamt tolles Video mit interessanten Perspektivwechseln.
    • Sehr schönes Vid, teilweise klasse geflogen, guter Schnitt und mit der guten Musik n schöner Flow- gute Arbeit, congrats.

      Mit den Farben kommt es auch mir so vor, wie oben beschrieben.
      Viel Automatik benutzt oder mehr von Hand geflogen?

      Ciao Rob
    • @Jatekman
      Danke. Ausschließlich manuell mit 30 fps und passendem ND Filter auf 1/60 belichtet. Im Dlog M Profil und meist FOV. Nur HQ beim Leuchtturm, damit es aussieht als wäre ich näher dran. Sozusagen Zoom Effekt. Vielleicht schaue ich nochmal, ob ich die osmo Pocket Aufnahmen noch besser bearbeiten kann.
    • @Jatekman
      Achso. Also
      Die Drehung am ersten Leuchtturm war POI. Am 2. Auch. Arta die Drehung war auch auch ein POI.
      Die kleine Bucht, den Rückwärts Flug am ersten Leuchtturm, am Strand, am Hafen, alles manuell. Die Drehung im Hafen per course lock. Diese Aufnahme hat mein Bekannter beigesteuert. Alle anderen von mir. Alles im Sport Modus. P benutze ich so gut wie gar nicht mehr. Also ich bin sozusagen bis auf die Drehungen alle Manöver manuell geflogen.
      War auch schwer, ich habe so einen kleinen Tremor im links Daumen und wenn ich dann 3 Achsen gleichzeitig fliege, habe ich durch das zittern die Aufnahme ruiniert. Musste viele Manöver 3 bis 4 mal machen, bis es ok war.
    • @Bladerunner
      Danke! Hat sich das mit den Artefakten erledigt? Das muss an YT liegen. Bei mir läuft es am QLED TV mit 80Mbit ohne Artefakte. Leider kann mein TV nur bis 80Mbit.

      Das Wetter war Glück, ja, denn vorher gab es viel Regen und jetzt schneit es. Ich hatte einen Bekannten dort, der mich bei den Spots unterstützt hat.
      Mein Ziel, war eine Art Best Of der Ostküste zu machen. Da fehlt sicher noch was. Aber mir hat es so gereicht.
    • @Michael67

      Mallorca hat so viele tolle und verschiedene Facetten/Motive, die die meisten, die da sogar schon öfter waren, nicht kennen.
      Die Spots wurden klasse ausgewählt!

      Du, ich hatte bewusst, dass mit den Artefakten wieder gelöscht. Ich dachte ein paar Sekunden später nach dem Posting, es gehört sich nicht, bei so einem Video, wo viel Arbeit dahintersteckt und was sehr gut gelungen ist, im gleichen Atemzug nach Artefakten zu fragen ;)
      Ich dachte mir schon, dass es sicher an YT liegt. Ich wüsste keine Steigerung zu einer MP2 auch in punkto Videoqualität; außer den "Kino"-Drohnen.
    • Wow! Richtig gut - ich hab gerade zu später Stunde keine Zeit soviel wie sonst zu schreiben - ich versuche es mal kurz auf den Punkt zu bringen.
      Hervorragender Soundtrack, der nicht wie viele generische austauschbare "Emotion Joy Tracks" nen Wall-of-Sound-Brei abliefert - der hier ist sehr abwechslungsreich - und Du hast bestens auf ihn geschnitten...
      Der Anfang mit dem Leuchturm wo Du sehr knapp an ihm dran bist ist mega. Dann ist mir auch aufgefallen, dass Du klasse Flugeinlagen drin hast, wie die Drehungen (Course Lock?) im Hafen...
      Bei 3:24 auch nen anderen Kopter :D Dir ist ne schöne Mixtur mit den Bodenshots gelungen. Den Schluss finde ich ebenfalls klasse - mit der Küstenlinie weit entfernt vom Meer aus gefilmt... Und auch hier wieder sehr passsend der Soundtrack...
      Ok - das waren mal kurz punktuell die ersten Eindrücke von mir 8)

      Edit - hab gerade noch gelesen, dass im Hafen n Bekannter flog. Nicht zufällig Stefan (kleiner Scherz *g*)? Würde dann auch erklären warum mich der Anfang und Schluss vom Video - auch im *sehr* gelungenen Zusammenspiel mit der Mukke - stark an sein Schottlandvideo erinnert :thumbup:

      The post was edited 3 times, last by Lutz G ().

    • @Lutz G
      Mit Stefan wäre ich da schon gern geflogen, aber das hier war ein Bekannter der dort wohnt. Er ist mit der M1P den Course Lock geflogen. Der Rest ist von mir.
      Der Schnitt war dann eine Herausforderung, denn er hatte zwar einen ND Filter, aber im automatischen Modus mit 25fps gefilmt. Ich in 30 fps.
      Nach dem Bearbeiten ruckelte der Course Lock extrem.
      Erst nachdem ich ihn mit Avidemux auf 30fps umgerechnet hatte, klappte es fast ruckelfrei, lief nur eben dann schneller ab.
      Die Mukke erinnert mich an das Schottlandvideo, da sie ähnlich klingt, obwohl ja lizensiert bei soundstripe. Da hat sich jemand von Hans Zimmer inspierieren lassen.

      Diese Bewegungen baue ich seit Texel ein. Ich werde da langsam experimentierfreudiger und versuche nicht nur ein Programm anzuspulen, sondern auch mal ein paar "Moves" und nicht nur stur vor zurück raus runter und POI. Ich merke, das mir sowas besser gefällt. Es ist aber auch schwer, wenn man wie ich leicht zittrige Hände hat, quasi mit 3 Fingern koordiniert eine Bewegung hin zu bekommen, die dann auch noch flüssig sein soll. Also z.B. rückwärts nach oben fliegen, dabei noch die Kamera schwenken und alles muss zusammen passen.
    • Michael67 wrote:

      Der Schnitt war dann eine Herausforderung, denn er hatte zwar einen ND Filter, aber im automatischen Modus mit 25fps gefilmt. Ich in 30 fps.

      Nach dem Bearbeiten ruckelte der Course Lock extrem.
      Oh ja, sowas ist mir auch schon mal' im Urlaub passiert: unterschiedliche FPS Haupt-Camcorder + Drohne + Autodashcam außen (identische FPS mit Hauptcamcorder).
      Hatte mich dann später beim Schnitt auf eine der FPS festlegen müssen, wo ich das Gefühl hatte, die wenigsten Mikroruckler beim FPS-Wechsel zu bekommen und dann alles abweichende an Clips sinngemäß umkonvertiert; sehr ärgerlich!
      Dazu hatte ich fast Alles an Software getestet, was ich entweder hatte oder per Google gefunden hatte. Das war in der Regel meist zu unbefriedigend; u.a. Mikroruckler bei den Schwenks.
      Ich hatte das beste Ergebnis für mich mit Premiere erreicht. Hier gibt es ja die Filmmaterial-Interpretation, wo man dann zusätzlich Geschwindigkeitsanpassungen per Optical Flow vornehmen kann.
    • Michael67 wrote:

      Der Schnitt war dann eine Herausforderung, denn er hatte zwar einen ND Filter, aber im automatischen Modus mit 25fps gefilmt. Ich in 30 fps.
      Nach dem Bearbeiten ruckelte der Course Lock extrem.
      Erst nachdem ich ihn mit Avidemux auf 30fps umgerechnet hatte, klappte es fast ruckelfrei, lief nur eben dann schneller ab.
      Hatte mich schon gefragt wie Du das gemacht hast/ob es Probleme gab. Beim ersten Schauen ist mir nix von den unterscheidlichen Quellen aufgefallen (allerdings nur auf nem relativ kleinen Screen am Unirechner).

      Michael67 wrote:

      Die Mukke erinnert mich an das Schottlandvideo, da sie ähnlich klingt, obwohl ja lizensiert bei soundstripe. Da hat sich jemand von Hans Zimmer inspierieren lassen.
      Hehe ok - nicht nur ich hab also diese Assoziation. Aber auch Deine Bilder - Leuchtturm - Küstenlinie erinnern an Stefan... Wie ich noch später gelesen hatte, warst Du gar nicht soo nah am Leuchturm? Hast etwas digital gezoomt?


      Michael67 wrote:

      Diese Bewegungen baue ich seit Texel ein. Ich werde da langsam experimentierfreudiger und versuche nicht nur ein Programm anzuspulen, sondern auch mal ein paar "Moves" und nicht nur stur vor zurück raus runter und POI. Ich merke, das mir sowas besser gefällt. Es ist aber auch schwer, wenn man wie ich leicht zittrige Hände hat, quasi mit 3 Fingern koordiniert eine Bewegung hin zu bekommen, die dann auch noch flüssig sein soll.
      Ja - da ist bei mir auch noch viel Luft nach oben. Ich bemerkte bei meinen letzten 2-3 Videos, dass man mit dem Mavic extrem feinfühlig rumkurven kann. Also minimale Änderungen, z.B. beim Shipchasing über der Elbe,
      die richtig gut aussehen. Macht sehr viel Spaß - auch punkto Geschwindigkeitsanpassung relativ zu einem anderen Objekt (hier also Schiff), bin ich sehr begeistert wie gut man das per Hand machen kann. Ich bin so von meinem vorher geplanten ActivTrack komplett abgekommen. Da spielt (no pun intended) sicher auch meine Daddelkarriere ne Rolle. Ich bin halt schon mit dem Joystick sehr geübt 8) Trotzdem befinde ich mich erst ganz am Anfang, mit dem vom gerade Fliegen wegkommen... ;) Und ja - ich kenne natürlich auch die schweißnassen zittrigen Hände - z.B. wenn es schon seehr dunkel ist, und der Mavic ne Ecke weg über der Elbe hinter nem Frachter klebt - jetzt nur kein Sch*** bauen...

      The post was edited 1 time, last by Lutz G ().

    • Bladerunner wrote:

      Premiere ... Geschwindigkeitsanpassungen per Optical Flow.
      Optical Flow ist nicht auf Premiere beschränkt, im Gegenteil, FCPX und Resolve hatten das Jahre vorher schon an Bord.

      Letztlich ist es die einzige Möglichkeit, Clips unterschiedlicher Frameraten in Originalzeit einigermaßen auf eine gemeinsame Projekt-Framerate zu bekommen. Ein Krücke bleibt es trotzdem.
      Sind die Clips ohne Ton (wie bei Luftaufnahmen), und spielt ein Audio-Sync also keine Rolle, nimmt man besser kein Optical Flow, sondern macht es so wie Michael, oder wählt idealerweise die niedrigste Framerate als Projekt-Framerate, und passt die Clips mit höherer Framerate dann darauf an. Ein bischen Slomotion sieht immer besser aus, als ein bischen Upspeeding.
      Willkommen im Club!
    • Lutz G wrote:

      Ich bemerkte bei meinen letzten 2-3 Videos, dass man mit dem Mavic extrem feinfühlig rumkurven kann. Also minimale Änderungen, z.B. beim Shipchasing über der Elbe,die richtig gut aussehen. Macht sehr viel Spaß - auch punkto Geschwindigkeitsanpassung relativ zu einem anderen Objekt (hier also Schiff), bin ich sehr begeistert wie gut man das per Hand machen kann. Ich bin so von meinem vorher geplanten ActivTrack komplett abgekommen.
      Hatte es damals auch nach wochenlangem Üben irgendwie raus. Obwohl ich jahrelang im Helikopter-Hobby (aller Klassen) war: ich hatte damals nie wirklich ein Händchen dafür:-)
      DJI unterstützt hier sehr zuverlässig (sicher auch andere Drohnenhersteller), dass man mit Übung als Laie/Amateur heutzutage solche Moves/Flüge/Flugbahnen und vor allem Aufnahmen realisieren kann.
      Deswegen habe ich meist eine "unendliche" Vielzahl an Clips mit verschiedenen Moves/Flugbahnen/Winkel von ein und dem selben Ort. Wie Ihr schneide ich dann die "Best Of's" daraus zusammen.
      Dennoch ärgere ich mich nachträglich ab und zu, dass ich manchmal bestimmte Positionen//Flugbahnen Moves nicht so abgeflogen bin. Man ist halt kein "Roboter" und spult stets das gesamte Programm ab :)
      Meine Frau lässt mir zwar viel Zeit, da sie währenddessen mit ihrer Spiegelreflex unterwegs ist, aber auf Reisen muss es ja dann doch irgendwann weitergehen ;)
      Und, genau wie Du (oder manch Andere von Euch), bin ich doch immer noch latent aufgeregt, wenn die Drohne fliegt, dass einerseits die Aufnahmen gelingen und andererseits....das Alles gut geht :)
      Denke aber, solange das so ist, hat man den notwendig angebrachten Respekt vor der ganzen Sache und fliegt nicht leichtfertig drauflos.
    • Bladerunner wrote:

      jahrelang im Helikopter-Hobby
      Na dann ist das GPS-Schubsen bei den Koptern für Dich ja Kindergeburtstag :D

      Bladerunner wrote:

      Hatte es damals auch nach wochenlangem Üben irgendwie raus.
      Ich bin ja schon ne Weile dabei - lerne laaangsam *g* Hab aber auch keine Eile ;)

      Videos profitieren auf jeden Fall sehr von interessanten individuellen Flugfiguren - da werde ich mir auch mal was einfallen lassen *g*

      Bladerunner wrote:

      bin ich doch immer noch latent aufgeregt, wenn die Drohne fliegt, dass einerseits die Aufnahmen gelingen und andererseits...
      Genau - in der Dämmerung an der Elbe hatte ich dann ganz plötzlich nur noch das Wohl des Kopters vor Augen. Man unterschätzt wieviel Entfernung so ein (vermeintlich) langsames Schiff in recht kurzer Zeit zurücklegt. Da
      lässt man sich weiter mitreißen als geplant *g*


      Michael67 wrote:

      Anstatt die Aufnahmen später schneller zu machen,

      Tendenziell finde ich oft sogar schöner, wenn man sie ein Tick langsamer macht. Sah daaamals™ zur GoPro Zeit mit dem P1 bei 1080p60 immer sehr gut aus 8)
      Bei meinem jetzigen Lieblingssettings beim Mavic Pro (1) ist bei 2.7k/30 FPS kein Spielraum mehr fürs Verlangsamen. Speedups sehen IMO nur sehr selten gut aus (wenn dann vielleicht als Stilmittel mal kurz
      over the top). Besonders be**** kommen oft Speedups vom Auto Chasings. Auch wenn die Macher sagen, dass man es "gaaaar nicht sieht" - doch das sieht man.
      Auch beim Ship Chasing habe ich das mal kurz angeschaut - sieht ebenfalls sch*** aus.

      The post was edited 7 times, last by Lutz G ().

    • Michael67 wrote:

      Vielleicht noch ein Hinweis. Anstatt die Aufnahmen später schneller zu machen, fliege ich so schnell wie ich es später brauche. Also oft im Sportmodus und mit Vollgas. Bei wenig Wind, schafft es der Gimbal auch ohne Schräglage.
      Ja, da muss ich noch konsequenter auch Live-Speed-Flüge zwischendurch machen.
      Ich bin froh, dass ich von ProDad schon lange den Respeedr im Einsatz habe. Nachträglich beim Schnitt entscheide ich oft, ob die jeweilige Szene doch eine Spur schneller, deutlich schneller oder langsamer gezeigt werden soll.
      Meist habe ich ja keine Personen auf den Aufnahmen, die plötzlich bei Erhöhung des Speeds anfangen, ganz schnell wie Welpen zu dackeln :) Wenn Wellen im Spiel sind (See, Meer), dann cutte ich zwischendurch ein paar Slow-Motions (auch von der Drohne) in die Endvideos. Dazu liefert der Respeedr erstaunliche Ergebnisse.