DFS App - Kontaktieren Sie die Landesluftfahrtbehörde für eine Aufstiegserlaubnis

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • DFS App - Kontaktieren Sie die Landesluftfahrtbehörde für eine Aufstiegserlaubnis

      Hallo Drohnenexperten,
      jetzt muss ich doch noch mal genau nachfragen, weil mich die Aussage der DFS Drohnen App doch etwas beunruhigt.
      Egal mit welcher Konfiguration, welche eingestellten Flugparameter und vor allem egal an welchem Ort.
      Die App zeigt immer unter Warnungen & Benachrichtigungen den Hinweis:


      DFS Drohnen App wrote:

      Erlaubnis:

      Kontaktieren Sie die Landesluftfahrtbehörden für eine Aufstiegserlaubnis.

      Wie muss ich mit diesem Hinweis umgehen? Die App sagt mir zwar "Flug erlaubt", aber dennoch bin ich etwas unsicher, wie mit diesem Hinweis umzugehen ist.
      Und ich glaube nicht, dass es darum geht (wie in anderen Threads hier vermutet), dass der Grundstückbesitzer das letzte Sagen hat oder dass der Flugradius zu groß ist oder sonst etwas.
      Könnte mir das Einer vielleicht erklären? Man kann ja nicht für jeden Flug bei der Landesluftfahrtbehörde anrufen und das wüsste ich glaube ich auch, nachdem was ich alles über die Regeln und Gesetze in den letzten Wochen gelesen habe. Ich glaube ich kenne die Gesetzeslage besser als die Bedienung meiner neuen Mavic Mini.

      Also danke schon mal für eure Erläuterungen...

      PS: Hier mal noch entsprechende Screenshots

      Die Weisheit verfolgt mich, doch ich bin schneller...
      Gruß Bernd
    • Hallo,


      diese Info erscheint an allen Orten die mit der DFS-App ausgewählt werden.

      Solange das Symbol "Warnungen und Benachrichtigungen" diese Symbols orange und nicht rot gefärbt ist, ist nichts weiteres zu beachten.

      Auch bei Map2Fly habe ich für deinen Standort keine besondere Beschränkungen gefunden.

      Grüße
    • Schullebernd wrote:

      Aussage der DFS Drohnen App
      die DFS-app ist ein interessantes Hilfsmittel aber nicht immer 100% korrekt - hatte zu Beginn größere Lücken die sich über die Zeit mehr und mehr gefüllt haben. Wirklich rechtsverbindlich bzlg. Luftraum ist die app und div. andere Helferlein leider nicht, das sind nur die ICAO-Karten (plus natürlich Naturschutzgebiete etc.) ... kleiner Überblick für denjenigen der sind umfassend informieren will siehe drohnen-forum.de/index.php/Thr…-NOTAM-Schutzgebiete-usw/

      Dein Standort liegt durch den Flughafen Nürnberg noch in einer Regulierungszone, Details siehe obige link-Liste und dort z.B. maps.openaip.net/
      "we brake for nobody"
    • Danke zunächst für die sehr hilfreichen Antworten.

      B69 wrote:

      Dein Standort liegt durch den Flughafen Nürnberg noch in einer Regulierungszone, Details siehe obige link-Liste und dort z.B. maps.openaip.net/
      Ich habe mal näher nachgeschaut und habe noch Schwierigkeiten mit dem Begriff Regulierungszone. Diesen und seine Definition konnte ich so leider nicht finden. Der Karte von maps.openaip.net nach gibt es aber noch zwei weitere Zonen außerhalb der roten Kontrollzone des nürnberger Flughafens. Ich vermute, die Innere der beiden äußeren Zonen bezeichnest du als Regulierungszone?
      Ich gehe jetzt davon aus, dass für diese Zone keine weiteren Beschränkungen als die normalen Flugbeschränkungen gelten (<100m Flughöhe, Abstände zu bestimmen Objekten und natürlich der Sichtweiten-Flug).

      Für innerhalb der Kontrollzone, aber außerhalb der 1,5 km Grenze habe ich nun die eindeutige Regelung auf der Webseite der DFS gefunden: dfs.de/dfs_homepage/de/Drohnen…0in%20Flughafenn%C3%A4he/

      Dort steht:
      "... Die Freigabe gilt für Aufstiege in den 16 von der DFS betreuten Kontrollzonen unter folgenden Auflagen generell als erteilt..."

      Was für meine Wohngegend die Sache klärt und eure Aussage gleich mal mit einem Beispiel bestätigt. Man darf der App nicht 100%ig vertrauen und muss sich am Ende versuchen über die verantwortlichen Stellen/Quellen abzusichern/zu informieren.
      Die Weisheit verfolgt mich, doch ich bin schneller...
      Gruß Bernd
    • Schullebernd wrote:

      Man darf der App nicht 100%ig vertrauen und muss sich am Ende versuchen über die verantwortlichen Stellen/Quellen abzusichern/zu informieren.
      wie gesagt, sie wird zunehmend besser (am Anfang war's echt grottig) aber 100%ig ist sie noch nicht (würde ich aber bei einer kostenlosen app auch nicht zwingend erwarten, bin gespannt ob da noch was kommt im Rahmen der Neuerungen).
      Bzgl. zusätzlich absichern ist immer eine Abwägungsfrage wie viel Aufwand man betreibt bzw. zu investieren bereit ist ... da geht die Meinung unter den Piloten sehr stark auseinander ;)
      "we brake for nobody"
    • Die DSF ist Flugsicherung, die interessiert hauptsächlich der Luftraum.

      Map2fly ist eine Flugverhinderungs App. Wenn du nicht am A... der Welt stehst, dann ist demnach ALLES verboten.

      Nimm GMV. Sind Flugbetrieb in der Nähe, auch Sport & Segelflugplätze. Verkehrswege wie AB, Bundesstraße, Bundeswasserstraßen, Bahnlinien sowie Behörden, SVA, Kraftwerke usw, auch Biogas Anlagen solltest weg bleiben. Nicht durch Nachbars Garten, nicht am Fernsehturm ...Menschansammlungen natürlich....Freibäder erzürnen ganz besonders.

      Wenn du jetzt noch ab April die Brutzeit zu Lande und Wasser...Bodenbrüter auf dem Acker...berücksichtigst, die Greifvögel besonders in hohen solitären Bäumen beachtest.....

      dann kommt noch ein Jagdpächter/Aufseher der die auch das LSG madig macht.

      ...aber ansonsten kannst überall fliegen....bis der erste Wutbürger kommt :D

      Also ganz einfach... ?(

      Beachte die big points und flieg...meckern tut eh immer einer.
    • Pehaha wrote:

      Map2fly ist eine Flugverhinderungs App.
      +1

      Da sowieso alle Apps nicht rechtsverbindlich sind, ist es doch ganz einfach. Man nimmt die App, nach der man am gewünschten Ort fliegen darf. Wer soll einen denn dazu verpflichten zwei, drei oder mehrere Apps zu checken, bis endlich das rote Stop Signal kommt? Letztendlich muß jeder das Risiko selbst abschätzen. Ist wie beim Auto fahren. Da entscheiden sich auch seeehr viele für ein sehr hohes Risko (überhöhte Geschwindigkeit). Und das jeden Tag überall. Und im Straßenverkehr gibt es auch jeden Tag richtige Schäden. Wo bitte und wann gab es einen vergleichbaren Unfall in Verbindung mit einer Drohne? Ich kann mir nicht helfen, ich habe noch nirgends etwas dazu gefunden.
    • Oh...ich hatte was wichtiges vergessen....NSG. Und die sind oft schmale Gräben, zB Bachläufe, Senken, Feuchtgebiete.

      Dafür habe eine gute Karte von NRW wo es sehr genau einsehbar ist. Denn so manches Motiv , zB ehemalige Steinbrüche sind pittoresk aber meist NSG. Oft täuscht man sich, das auch häßliche Flecken NSG sind.