Italien

    ACHTUNG: Mit der neuen EU Drohnenverordnung muß sich jeder Drohnen-Betreiber beim Luftfahrtbundesamt registrieren und seine Drohne mit der e-ID kennzeichnen! Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich. Informationen zum neuen EU Drohnenführerschein gibt es hier.

    • Okay alles klar dann Vertrau ich mal :)
      E - ID und Haftpflicht mehr nicht?
      Auch keine Anmeldung oder Drohnenschein und die Verbotene Geografische Area gilt dann ab Min.25 Meter Höhe darunter überhaupt kein Problem?
      Images
      • Screenshot_2024-07-09-16-42-43-283_it.dflight.app.jpg

        227.92 kB, 345×768, viewed 24 times

      The post was edited 1 time, last by Mr.Dronie ().

    • Mr.Dronie wrote:

      Okay alles klar dann Vertrau ich mal :)
      E - ID und Haftpflicht mehr nicht?
      Auch keine Anmeldung oder Drohnenschein und die Verbotene Geografische Area gilt dann ab Min.25 Meter Höhe darunter überhaupt kein Problem?
      Hatte die gleiche Frage bzgl. Registrierung in Italien bei meinem letzten Gardaseetrip. Auf der ENAC Seite (ital. Luftfahrtbehörde) heißt es für deinen Fall (kein Kompetenznachweis und Drohne unter 250g mit Kamera): Registrierung auf d-flight und Versicherung notwendig.

      Das mit dem QR Code gegen Bezahlung wüsste ich auch gerne. Keine Ahnung wann das vorgeschrieben ist.

      Zur geografischen Area: Unter 25m AGL keine Einschränkung.
      Images
      • ENAC Foreign Certificate or below 250g.png

        207.63 kB, 1,024×646, viewed 24 times
      Mini 3 Pro, Mavic 3 Classic, Mavic 3T
    • Mr.Dronie wrote:

      E - ID und Haftpflicht mehr nicht?
      Auch keine Anmeldung oder Drohnenschein und die Verbotene Geografische Area gilt dann ab Min.25 Meter Höhe darunter überhaupt kein Problem?
      So ich versuch dir mal etwas im allgemeinen zu helfen, da ich es stark finde, dass du dich mit dem Thema befasst.
      Normal verlangt die Eu Richtlinie keinen Kenntnisnachweis bei Drohnen unter 250g. Nur die Registrierung sobald eine Kamera dran ist.
      Ich empfehle den Kenntnisnachweis trotzdem. Der ist online und in ein paar Stunden erledigt. Kostet glaub aktuell immer noch nichts.
      Da lernt man viel und ist auf der sicheren Seite.

      Ja du musst als UAS Betreiber registreirt sein, deine Drohne auch und diese muss mit der eID an der Drohne angebracht sein.
      Ich empfehle auch eine spezielle Drohnen Haftpflicht. Damit ist man gut abgesichert, meist auch Weltweit und mit den entsprechenden Summen.

      Dann gehts weiter: Was man gerne verwechselt....Klassifizerung und Persönlichkeitsrechte.
      Die Klassifizierunggibt auskunft welches Risiko eine Drohne bei einer Kollision verursacht. Damit legt man fest, was würde passieren im Worst Case. Daher darf eine C1 theoretisch übers Wohngebiet fliegen.
      Jetzt denken viele Sie können mit ihrer Mini über ein Wohngebiet fliegen. NEIN!
      Denn das Persönlichkeitsrecht untersagt dir das. Du darfst dort nur fliegen wenn du die Genehmigungen hast. Dann hilft dir die C1.
      Eine Drohne die massiven Schaden verursachen kann bekommt diese beispielweise nicht oder nur mit besonderen Zusatzqualis wie ein großen Drohnenschein.

      So nun zu Italien. Ich habe nach dem Kontakt mit der Behöre beschlossen das EU gilt.
      Daher sind meine Drohnen in Deutschland registreiert und markiert.


      Nun zu deinem Fall. Ich fliege FPV über 250g, da bin ich sowieso in einer anderen Kat. allerdings empfehle ich immer nicht in kritischen Gebieten zu fliegen.
      Comer Lake ist an sich auch in D-Flight mit vorsicht zu genießen. Hier würde ich wenn ich fliengen wollen würde immer eine Gehnehmigung bei der lokalen Behöre erfragen. Denn du wirst bei vielen Menschen Aufmerksamkeit erregen. manche sind neugierrig andere werden dich anschärzen. Also: Heißes Pflaster.

      Zudem würde ich auch sagen. Es geht immer darum jegliches Risiko beim fliegen auszuschließen.

      Dein Eintrag aus d-flight würde ich übrigens auch etwas anders interpretieren.
      Höhe ist exakt 25m über dem Grund. Du darfs nicht tiefer fliegen und nicht höher. (Sicherheit)
      Zudem ist die offene Kategorie verboten. (A1 bis A3)
      Die Artikel zu den weiteren Klassifizierungen habe ich nicht angeschaut.

      Wenn du dort wirklich fliegen möchtest. Schreib eine E-Mail oder rufe bei der ENAC an und frage nach einer Genehmigung.

      Am Ende ist es immer eine Risikobewertung und Risikominimierung. Ich kann keine Rechtsberatung geben nur meine Meinung zu den bestehen Gesetzen erzählen oder wie ich das ganze interpretiere.

      Soll ja dann auch Spaß machen.

      LG

      The post was edited 1 time, last by NikNukem: Typo; Korrektur: eID "feuerfest" entfernt. ().

    • "Dein Eintrag aus d-flight würde ich übrigens auch etwas anders interpretieren.
      Höhe ist exakt 25m über dem Grund. Du darfs nicht tiefer fliegen und nicht höher. (Sicherheit)
      Zudem ist die offene Kategorie verboten. (A1 bis A3)"
      Das heißt dann eigentlich das die DJI Mini 2SE dort garnicht fliegen dürfte weil es zur offenen Kategorie gehört. Und die Höhenangabe verstehe ich nicht, wie soll man genau 25Meter fliegen ohne höher oder niedriger zu fliegen. Ich verstehe das so das dort geflogen werden darf bis zu 25/45Meter höhe vom Boden. Und darüber hinaus die offenen Drohnen verboten sind.
    • Die 45 sehe ich leider nicht.

      In dem letzten Screenshot:

      georaphical area is starting at a minimum height of 25 meters.
      -> Interpretiere ich so, dass man mindest 25 Meter hoch fliegen sollte. Oder nur max 25 Meter hoch. Da bin ich mir nicht sicher.

      Dann sehe ich noch:

      Open max hieght 25m.
      -> Interpretiere ich das man nicht höher als 25 meter fliegen darf.

      Also: Genau 25m hoch wäre denkbar wenn du nicht in die open Kat fällst.

      Oder Sie zwingen dich am Ende eben nur in exakt 25 Meter (plus minus....) über den See zu fliegen und alles andere nicht.
      Oder es ist ein Fehler bei der eingabe in dflight. Oder ich verstehe es falsch.

      Sagte ja: Heißes Eisen, würde denen schreiben oder dort anrufen.

      Und ja: Open Cat ist verboten. Das würde ich so als eindeutig ansehen.

      The post was edited 3 times, last by NikNukem ().

    • So nochmal ein Update:

      Egal welche Klassifizierung du hast, du fliegst immer in der "Open"
      Hatte das noch nicht so auf dem Schirm.

      Also C0, C1 wäre Kat Open A1, C2.... usw..

      A1 bedeutet dann eben näher an Menschen als A3 usw...

      Specific ist im Prinzip eine Sondergenhemigung mit Risikobewertung und certified schon eher Gefahrengut...
      Also Professionell und so speziell, dass es einer Sondergenehmigung gleich kommt.


      Damit sollte klar sein: Hier darf man nicht einfach so fliegen.
    • "Dein Eintrag aus d-flight würde ich übrigens auch etwas anders interpretieren.
      Höhe ist exakt 25m über dem Grund. Du darfs nicht tiefer fliegen und nicht höher. (Sicherheit)
      Zudem ist die offene Kategorie verboten. (A1 bis A3)"
      Das heißt dann eigentlich das die DJI Mini 2SE dort garnicht fliegen dürfte weil es zur offenen Kategorie gehört.


      Also Email bekomme ich nur die Information das ich mich auf der Internetseite informieren sollte.

      Bwzüglich des Anhanges steht
      Open Max High 45Meter offen bis 45Meter Höhe. Die Geografische Area fängt bei einer Höhe von 45Meter an. Drohnen mit Offener Kategorie sind dann ab 45Meter verboten. und innerhalb der Geografischen Area also ab 45Meter sind Flüge gestattet von den spezifischen und Zertifizierten Kategorie.

      Ich würde jetzt sagen dass man bis zu 45Meter fliegen darf.
      Images
      • Screenshot_2024-07-10-16-36-22-241_it.dflight.app.jpg

        164.35 kB, 345×768, viewed 15 times
    • Leider werde ich die Drohne wahrscheinlich nicht mitnehmen, da ich mir unsicher mit den ganzen Regeln und Registrierungen bin.
      Wäre jetzt davon ausgegangen das die einfache deutsche EID und Haftpflicht reicht und jeweils so hoch fliegen darf wie es in der App steht bis das Areal anfängt.
      Auch die italienische Luftbehörde gibt mir keine ausreichende Auskunft darüber. Über Instagram schrieb mir einer, das keine Regeln zu beachten sind...
    • Je mehr ich hier lese um so unklarer wird die Sache. Fallen denn nun alle Drohnen ohne Klasse, von vor 2004, in die Open auch wenn sie unter 250gr sind oder nur Drohnen über 250gr? Von den Italiener kommt ja wohl keine klare Aussage, immer nur Verweise auf Seiten im Netz, wie ich hier lese. Das mit der Flughöhe nicht unter und nicht über dem Wert X sehe ich nicht so und gehe von einer "bis zur Höhe X" aus wie hier auch schon gesagt wurde. Ich richte mich bei Flügen immer an das was ich in der D-Flight sehe und meide andere Menschen, egal ob ich die Überfliegen dürfte. Je weniger Aufsehen man verursacht um so besser. Es ist schade das man bei unseren Hobby nicht mehr entspannt fliegen kann weil man denkt "mach ich auch alles richtig" obwohl man sich gut vorbereitet hat.
      Wer Fehler findet darf sie behalten.
    • Wie der Vorschreiben schon schrieb, sehe ich es auch so daß es sich um die maximale Höhe handelt. Wäre echt schön eine eindeutige Aussage mal zu bekommen. Hab lediglich nur die Haftpflicht und die Deutsche Registrierung mit E-ID.
      Keine Registrierung als Pilot in der DFlight App oder irgendwelche QR Codes.
      Angemeldet bei DFlight bin ich, um die Flugbereichen zu sehen.
      Wenn ich keine eindeutige Aussage erhalte, lass ich die Drohen am Wochenende lieber Zuhause...

      Post by Mr.Dronie ().

      This post was deleted by B69: C9 ().
    • Nimm sie ruhig mit denn wenn du gedurft hättes ärgerst du dich nur. Frag einfach vor Ort wenn du da fliegen willst wo Leute sind. So habe ich es im letzten Jahr gehalten, ich fliege aber nicht in Orten weil ich nur die Landschaft filme möchte. Leider gint es auch da immer mehr NSG oder Naturparks wo sich das fliegen lohnen würde, dort geht es dann leider nicht. Vom Rand dieser Gebiete bekommt man auch gute Bilder. Ich bin mit meiner Typhoon geflogen, dort wo echt kein Mensch ungesehen im Radius auftauchen kann,weil die bei Wind eben ruhiger fliegt und Panorama nur mit dem Drehen der Cam möchlich ist. Sonst nehme ich meinen Nano+ da ist das Filmen eben umständlicher weil ich den ganzen Kopter drehen muss. Ich habe den kleinen Schein, eine Versicherung, den deutschen QR- Code am Kopter und die italienischen Code den ich mir mal geholt hatte auf Papier dabei, im Netzt suche ich mir eine Übersetzung der Regeln in die Landessprache, die habe ich auch dabei falls da mal einer kommt. Viel Papier ist immer gut das kennt man ja auch hier von den Behörden. Am über dem Gardasee habe ich schon viele Drohnen gesehen, bin aber wegen der nichtvorhandenen Parkmöglichkeiten für Womo´s nicht geflogen. Also nimm sie ruhig mit, besser als sich später über die verpassten Gelegenheiten ärgern. Ach so, welche Klasse meine Nano von 2022 jetzt ist habe ich noch nicht rausgefunden, hier bei uns hat sich ja nicht viel geändert.
      Wer Fehler findet darf sie behalten.