Bildwiederholfrequenz der Thermalkamera

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich.

    • Bildwiederholfrequenz der Thermalkamera

      Eine Frage an die Profis der Rehkitzrettung: Unsere Einsatzstaffel plant die Anschaffung einer radiometrischen Flir-Thermalkamera mit einer der Auflösung 640 zur Personensuche sowie zur Rehkitzortung. Wir sind uns nun leider recht unsicher was die nötige Bildwiederholfrequenz betrifft. Was meint ihr, sind 9Hz ausreichend oder sollte man hier dringend auf einen höheren Wert setzen? Vielen Dank für eure Erfahrungen.
      Gruß Tommy
    • Hab ihr euch schon entschieden? Wir haben die 30hz Variante. Kostet halt 500 Euro mehr. Hat sich dieses Jahr bei der Rehkitzrettung gut bewährt. Das Bild ist definitiv schöner anzusehen. Du hast halt mehr als die dreifache Bildanzahl. Ich denke, dass wir dadurch ein bisschen schneller und sicherer fliegen können. Und auch die Chance, dass wir was übersehen, ist (denke ich) geringer.
    • Vielen Dank für die Rückmeldung. Dann haben wir alles richtig gemacht. In Bestellung ist die 30Hz Variante nun auch bei uns. Lediglich der Bestellvorgang ist dadurch leicht verzögert, weil eine Ausfuhrgenehmigung aus den USA nötig wird. Aber wir glauben, dass sich das lohnt...
      Gruß Tommy
    • Ok super. Die 30hz sind halt ein bisschen Papierkram. Aber ich denke auch, dass es sich lohnt. An welche Plattform soll die Kamera?
    • Als Plattform kommt eine M2 Zoom (DJI), Gesamtsystem der Fa. Dronexpert aus den NL zum Einsatz mit abnehmbarem stabilisierten Gimbal für die Flir. Nicht ganz billig, aber das System und auch der persönliche Service dort hat uns überzeugt.
      Gruß Tommy

      The post was edited 1 time, last by HNR ().

    • Genau die gleiche Kombi fliege ich auch. Sie hat dieses Jahr über 500ha abgeflogen und über 50 Rehkitze entdeckt. Wir haben unsere Kombi nur über Drone-Safety, bei uns aus Schleswig-Holstein bezogen. Aber die sind auch nur der Vertrieb von Dronexpert für Norddeutschland.
    • Nutzt ihr Software die ein Flächengitter abfliegen kann? Wenn ja welche? Fliegt ihr überhaupt autonom? Welche Höhe fliegt ihr mit der 640er? Wie ist die effektive Flugzeit mit diesem Zusatzgewicht? Fragen über Fragen. :) Danke
      Gruß Tommy

      The post was edited 2 times, last by HNR ().

    • Wir sind mit der Ground Station Pro App geflogen. Hat auch gut funktioniert. Wir sind auf 60m Höhe geflogen, um auch Junghasen und Gelege zu finden (haben wir auch geschafft). Effektive Flugzeit haben wir so ca. 15 Minuten erreicht. Fragen kannst du gerne stellen. Ich kenn das ja auch... war bei mir ja nicht anders.
    • Jup...Geht nur auf IOS. Aber man kann wohl auch mit der DJI Pilot App fliegen. Habe ich noch nicht gemacht, aber wurde mir erzählt. Da soll man auch Routen planen können.(Die App soll sogar Vorteile bieten)
    • Hast Du eigentlich irgendwelche negativen Einflüsse des Videosenders bzw. der Fernbedienung der Flir+Gimbal auf die Funktion der Mavic registriert oder läuft das System im Zusammenspiel völlig problemlos? (Ich glaub die separate Fernbedienung für Flir+Gimbal läuft über Bluetooth) Danke.
      Gruß Tommy
    • Ne eigentlich nicht. Ich würde den Sender aber nicht auf 600 mW stellen. Da stört der Sender aufjedenfall andere Videoübertragungen. Sogar auf anderen Bändern. Eigentlich sind ja sowieso nur 25 mW erlaubt. Aber man kann den Sender ja auch auf 200 mW stellen( auch illegal), aber das sorgt dafür, dass man auch bei 500m Entfernung (bei direkter Sicht) noch ein gutes Bild hat. Die Stärke des Signals musst du natürlich bestimmen. Bei 200 mW, wird die Drohne nicht gestört.

      Nur ein Sensor an der Unterseite ist verdeckt, der normalerweise dafür sorgt, dass die Drohne beim Coming-Home auf Zentimeter genau landet. Mit dem Gimbal landet sie dann nur per GPS. Das ist aber auch nicht schlimm.

      Bei der Flir Fernbedienung musst du nur aufpassen, dass keine andere Dronexpert Lösung in der Nähe fliegt und ihr die gleiche Frequenz der Fernbedienung habt. Das würde dazu führen, dass du die andere Kamera auch steuerst und deren Einstellungen verstelltst. Aber sollte das der Fall sein, können die bei Dronexpert einfach die Frequenz deiner Fernbedienung ändern.
    • Manno, vielen herzlichen Dank. Deine Tipps sind echt "Gold wert". Gerade auch, weil du schon Erfahrungen mit genau diesem System hast. Also gehe ich davon aus, dass du die Fernbedienung für die Flir auch beim Fliegen immer anlässt. Das hört sich gut an. Bei der Lieferung von Dronexpert lag ein Zettel bei, dass man die Sender-Frequenz der M2 unbedingt auf 2,4 Gigahertz "festnageln" soll per Go4App. Hast du das gemacht?

      PS: Das System wurde heute geliefert. Nach erster Inaugenscheinnahme wirklich eine Top-Qualität. Morgen geht es dann mal in die Luft. Zuerst natürlich ohne WBK...
      Gruß Tommy
    • Ja die Flir Fernbedienung ist immer an. Die hält auch einen langen Morgen (ca. 5 Stunden) durch. Wenn es länger wird kannst du einfach ein Kabel vom Ladeakku vom Monitor anstecken.
      Zudem muss man morgens immer wieder Einstellungen ändern je nach Qualität der Wiese und Temperatur. Bei uns hat der Akku immer gereicht.

      So einen Zettel habe ich nie gesehen. Ich wurde auch schonmal gefragt wegen der Frequenz. Hab sie aber auf automatisch gelassen und nie Probleme gehabt.