Höhenangabe und Höhe halten

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich.

    • Höhenangabe und Höhe halten

      Hallo habe folgendes Problem
      Wenn ich mit 2 Meter Höhe losfliege, das Gelände ansteigt, bin ich kurz vor dem Boden und die Mavic stockt abrupt ab (Hindernisserkennung) auf dem Monitor wird mir aber immer noch 2m an Höhe angezeigt, obwohl ich gerade mal 20cm über dem Boden bin.
      Was bewirkt diese Anzeige, wenn sie doch nicht stimmt? Für mich ist das sehr irreführend wenn nicht Unverantwortlich, zumal mir sogar schon mal - 0,4m angezeigt wurde.
    • Hallo!

      Die Angaben Höhe und Entfernung beziehen sich grundsätzlich auf den Startpunkt.
      Bei Anzeige -0,4m ist die Drohne sicherlich bergab geflogen.
      Herzliche Grüße aus dem Nationalpark Unteres Odertal
      Klaus-Peter
    • Und bitte was soll dann die Höhenanzeige, wenn sie nicht der tatsächlichen Höhe entspricht?
      Ich fliege auf 2 Gebäude zu, die 100m entfernt sind, das linke ist 20m hoch, das rechte 30m möchte im oberen viertel um das höhere Gebäude fliegen und sehe 22m auf meiner Anzeige und fliege manuell seitlich in das 20m hohe Gebäude, da die seitlichen Sensoren aus sind und ich in Wirklichkeit nur 19m hoch bin. Das darf so nicht sein, dann sollte besser keine Höhenangabe angezeigt werden, anstatt eine falsche. Mich interessiert nicht, wie hoch die Drohne vom Startpunkt aus ist, sondern die Höhe die sie tatsächlich über Grund hat!
    • Als erstes must du auf Sicht fliegen und nicht nach der Höhenanzeige.
      Aber wenn Du das mit der Höhenanzeige nicht verstanden hast oder willst, dann verkauf Deine Drohne.
      Gruss Perfi
      Rot ist Blau und Plus ist Minus.
    • Die Höhe wird mittels Luftdruck gemessen und ist daher nicht 100%ig genau. Abgesehen davon hat die Drohne die Topologie der Umgebung nicht abgespeichert und weiß daher nicht, wie hoch die Bodenhöhe am aktuellen Punkt ist.
      Deshalb wird immer auf den Startpunkt bezogen. Wenn die Angabe Dich stört, dann ignoriere sie. Aber Achtung: Die maximal erlaubte Flughöhe ist derzeit 100m, ab nächstem Jahr 120m. Das solltest Du im Auge behalten.
      Und zu Deinem Beispiel mit dem Haus: Wer weiß schon die genaue Höhe des anvisierten Gebäudes? Da würde ich mich auf andere Art vergewissern, das die Höhe passt als die Höhenangabe des Copters.
      Fly long and prosper.
    • Wolf01 wrote:

      Ich fliege auf 2 Gebäude zu, die 100m entfernt sind, das linke ist 20m hoch, das rechte 30m möchte im oberen viertel um das höhere Gebäude fliegen und sehe 22m auf meiner Anzeige und fliege manuell seitlich in das 20m hohe Gebäude, da die seitlichen Sensoren aus sind und ich in Wirklichkeit nur 19m hoch bin.
      Die Kamera deiner Drohne ist kaputt? Wenn nicht solltest du dein Problem lösen können:
      Gimbalhöhe auf NULL stellen, das interessierende Gebäude so anfliegen, dass die Geländelinie sich mit der Mittellinie der Kamera deckt und Höhe ablesen (in deinem Beispiel sind das dann 19m), anschließend auf Gebäudehöhe steigen. Da du die Höhe schon kanntest, wird es dich nicht überraschen, jetzt 39 m zu sehen. Wenn du beim Umkreisen das Nachbargebäude rammst, hast du den Abstand der Gebäude nicht gekannt.
      Ich habe den Eindruck, dass du (siehe oben) einen Missionsflug offline planst. Das geht aber nur, wenn du das Gelände vorher abfliegst um die Höhen von Gelände, interessierenden Punkten und Hindernissen zu ermitteln.
      Herzliche Grüße aus dem Nationalpark Unteres Odertal
      Klaus-Peter
    • Eben. Wenn es eng wird macht man halt Mess-Flüge. Hilfslinien einblenden, Kamera auf null Grad, Zettel raus und die Höhen aller relevanten Gebäude relativ zum Startpunkt notieren. Je näher Du ran fliegst, desto genauer Dein Ergebnis.

      Aber... kommt das nur mir so vor oder ist das nicht eine sehr naheliegende Herangehensweise, wenn man einmal die Funktion der Höhenmessung verstanden hat?
    • Die maximale Höhe von 100m bezieht sich auf den momentane Punkt wo sich die Drohne befindet zum Boden, oder vom Startpunkt aus? Der Hintergrund: Ich fliege von einem 50m hohem Berg 100m hoch, dann ein paar Meter über ein Tal, wo die vom Boden gemessene Höhe zur Drohne 150m sind (die nicht erlaubt sind), mir die Fernsteuerung aber lediglich 100m anzeigt.

      The post was edited 1 time, last by Wolf01 ().

    • Wolf01 wrote:


      Das darf so nicht sein, dann sollte besser keine Höhenangabe angezeigt werden, anstatt eine falsche. Mich interessiert nicht, wie hoch die Drohne vom Startpunkt aus ist, sondern die Höhe die sie tatsächlich über Grund hat!
      Ach das darf so nicht sein! Gut, dass du vorbeikommst. Ich hätte jetzt gedacht, das wäre normal bei jeder einzelnen GPS Drohne. Bitte in Zukunft erst fragen, dann losledern ;)

      Die Höhe wird immer ab Startpunkt angegeben. Die Drohne kennt das Gelände nicht auf dem du fliegst. Selbst wenn sie es kennen würde, wäre die angezeigte Höhe dann abhängig von der Genauigkeit der Daten sehr ungenau.
    • Wenn ich mich nicht irre (habe gerade keine aktive DJI Drohne "am Start"), zeigt die Drohne die aktuelle Höhe nach GPS und/oder Barometer, ausgehend vom Startpunkt an

      UND

      in ganz ganz ganz niedrigen Höhen auch per Sensor, oder nicht? Selbst die kleine Mavic Mini oder die Spark oder so ziemlich alle Drohnen haben doch auch die Abstandssensoren nach unten, um die Landung einzuleiten etc.

      Wobei dort der Messbereich, soweit ich weiß, auf 5-10m beschränkt ist.Hilft dir also auch nicht sehr viel weiter...
      Your homepoint has been updated.

      Post by Wolf01 ().

      This post was deleted by B69: C.8 ().
    • Die derzeit maximal erlaubte Höhe über Grund in DE ist 100m (vorbehaltlich Ausnahme/Sondergenehmigungen).

      Wie Du die einhältst ist ganz allein Dein Bier. Ungefähr so, wie es beim Autofahren auch Dein Bier ist, die Höchstgeschwindigkeit einzuhalten.

      Wenn Du von einer steilen Felsklippe aus, die 500m über dem Tal liegt erst 100m aufsteigst und dann 500m weit ins Tal rein fliegst befindest Du Dich in einem Luftraum, von dem andere zu Recht erwarten, das er frei von Drohnen ist.

      Post by red ().

      This post was deleted by B69: C.8 ().
    • Wolf01 wrote:

      Ich fliege von einem 50m hohem Berg 100m hoch, dann ein paar Meter über ein Tal, wo die vom Boden gemessene Höhe zur Drohne 150m sind (die nicht erlaubt sind), mir die Fernsteuerung aber lediglich 100m anzeigt.
      Hallo!

      Na und? Wo steht geschrieben , dass du nach Barometer fliegen musst?
      Ich sehe übrigens noch ein anderes Problem für die offline-Planung eines Missionsflug im beschriebenen Gelände: Es wäre Zufall, wenn auf der anderen Seite des Tales auf identischer Höhenlinie die gleichen Luftdruckverhältnisse zwischen interessantem Objekt und Startpunkt wie zur Zeit des ersten Messfluges herrschen. Ich würde am Tag des Missionsfluges nochmals einen Kontrollflug starten.
      Herzliche Grüße aus dem Nationalpark Unteres Odertal
      Klaus-Peter
    • Der Keks wrote:

      in ganz ganz ganz niedrigen Höhen auch per Sensor, oder nicht? Selbst die kleine Mavic Mini oder die Spark oder so ziemlich alle Drohnen haben doch auch die Abstandssensoren nach unten, um die Landung einzuleiten etc.
      Richtig, allerdings ist der Messbereich ist je nach Drohne unterschiedlich, hier bei der Mavic 2 zwischen 0,5 und 11 Meter.
      Doch variiert auch diese Anzeige, je nachdem, in welchem Winkel die Drohne zum Boden steht - also mit der Fluggeschwindigkeit (und Windgeschwindigkeit).

      Was nebenbei die allgemeine Genauigkeit der Position angeht, bspw für Wiederholungen geplanter Missionen, darf man bis zu 3 Meter Varianz in alle Richtungen einkalkulieren. Wer mehr will, plündert das Konto und kauft sich einen RTK Copter.
    • Erst einmal vielen Dank, für die teilweisen netten Antworten.
      Vielleicht habe ich mich auch etwas falsch ausgedrückt, hier wird immer danach geschrien, die Gesetzlichen Bestimmungen ein zu halten und genau das möchte ich auch, deshalb meine Frage.
      Ich stehe auf einem Hügel, fliege die erlaubten 100m hoch, fliege 50m nach vorne und meine Drohne hat in dieser Position vom Boden aus gemessen eine Höhe von 140m, meine Fernsteuerung zeigt mir aber 100m an. Und nun bewege ich mich nicht mehr im Gesetzlichen Rahmen? Und für die, die meinen, das man in 100m die Drohne nicht mehr richtig erkennen kann, wir können das gleiche auch in einer erweiterten Flugzone mit erlaubten 30m Höhe durchspielen, es soll ein prinzipielles Beispiel sein. Die Ansichten, was die max. Höhe angeht, scheint wohl unterschiedlich zu sein, ein Flugkollege ist der Meinung, das die Höhe von 100m ab Startplatz gilt und in dieser Höhe im Sichtbereich vom Startplatz aus geflogen werden kann, auch wenn die Drohne dann vom Boden aus höher als 100m fliegt. Ich bin der Meinung, das die jeweilige Position der Drohne zum Boden ausschlaggebend ist. Und die Höhenangabe von der Fernsteuerung ist da sehr irreführend (dadurch kam es ja zu diesen Fragen und Meinungsverschiedenheiten) da sie nicht die Höhe von der jeweiligen Position angegeben wird, sondern die Höhe über den Startpunkt. Wenn da Höhe über Startpunkt stehen würde, wäre das wohl für alle verständlich, so gehen viele von der momentanen Höhe der Position aus.
    • Das heist Du willst jetzt nicht mehr um die beiden Häuser fliegen....

      8o

      Gruß Perfi
      Rot ist Blau und Plus ist Minus.
    • Es ist die Entfernung zum nächstgelegenen Punkt zum Boden. Das kann am Abhang auch mal mehr als 100m nach unten bedeuten. Aber diese Höhenangabe ist derzeit noch nicht möglich. Daher müssen wir uns mit dem vorhandenen Wert zufrieden geben.
      Fly long and prosper.