Gespensterwald, Steilküste und Forschungsplattform in Nienhagen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich.

    • Gespensterwald, Steilküste und Forschungsplattform in Nienhagen

      Hallo Drohnenfreunde,

      ich bin weiter dran meine Aufnahmen zu verarbeiten. Hier findet ihr Aufnahmen aus dem Mai. Leider war es etwas zugezogen. Dennoch gab es schöne Motive und ich hoffe, mir ist damit ein abwechslungsreiches Video gelungen. Auch denke ich, dass die Musik hier gut passt. Ich tue mich manchmal etwas schwer damit Musik zu finden.
      Gebt mir gerne bescheid, wenn es euch gefällt, und auch wenn nicht^^.
      Viel Spass und ich freue mich auf Feedback.

    • Sehr schöner Einstieg mit dem Boot, was auch gleichzeitig nen Titel zum Clip abgibt, ins Thema einleitet.
      Der Wald ist in der Tat sehr fotogen - guter Anflug. Dann folgen einige ebenso stimmungsvolle Shots.
      Ab 1:25 zuckst Du ein wenig hin und her, und der Schluss kommt etwas abrupt.
      Bei der Mukke hast Du IMO voll ins Schwarze getroffen, sie untermalt die atmosphärischen Bilder sehr schön, und trägt dabei auch nicht zu dick auf. Thx fürs Zeigen - da ist Dir ein prima Video gelungen :thumbup:

      The post was edited 1 time, last by Lutz G ().

    • Lutz G wrote:



      Ab 1:25 zuckst Du ein wenig hin und her, und der Schluss kommt etwas abrupt.

      Das mit dem Zucken liegt leider daran, dass ich die Plattform auf dem Handydisplay nur schlecht gesehen habe und nicht genau wusste ob ich sie schon im Bild habe.^^

      Aber vielen Dank für euer Feedback bisher.
    • Hach das mit dem "Gezuckel" ist so eine Sache. Das ist mir bei meinen Clips auch schon aufgefallen. Das ist beim Anschauen einfach nicht drin. Pro Szene, also zwischen den Schnitten/Übergängen, darf keine Veränderung der seitlichen Bewegung stattfinden. Auch als Du so schön die Algen im Wasser 90° von oben zeigst ist plötzlich eine Drehung drin.

      Also was geht ist, wenn eine Szene eine Drehung inne hat, diese Drehgeschwindigkeit aber innerhalb dieser Szene unverändert bleibt. Beginnen oder Beenden einer Drehbewegung innerhalb einer sichtbaren Szene ist unschön für den Zuschauer.

      So meine Erfahrung in meinen Clips und auch hier wieder beim reinschauen.

      Jetzt zu Nienhagen. Die Musik passt sehr gut zu dem Clip und man kann Börgerende und Heiligendamm in einer Deiner Szenen sehen. War Mitte Juni in Börgerende und wenn Du magst, kannst du sehr gerne noch Footage aus meinen Aufnahmen für Deinen Clip mitbenutzen. Hab mein Footage mal hier zum Download hingelegt :thumbup: Jaaaaa auch hier gibt es beim Flug über den Strand die oben bemängelten seitlichen Moves, aber eben genau das muss ich besser machen.
      Der Weg ist der Weg.
    • Danke für die Hinweise und Anregung!!!

      Lutz G wrote:

      Was ist das genau? Kanns gerade auf dem Schlepptop nicht erkennen.
      Das ist eine Art Basisstation für die Forschung an einem Künstlichen Riff: riff-nienhagen.de/

      Lutz G wrote:

      Apropos Auflösung - haste bewusst in 1080p gefilmt? Auch mal 2.7k angetestet?

      Ich nehme in 2.7k auf. Nach der Verarbeitung gehe ich aber auf 1080p zurück, da ich mit dem Export und Youtube Upload von 2.7k noch so meine Probleme habe. Da verschmiert teilweise noch das Bild zu sehr. Bin aber dran dass besser hinzubekommen.
      In meinen letzten Videos habe ich aber auch immer Sequenzen drin, die ich etwas (ca. 1,4x) reingezoomt habe. Die sind dann am Ende ja nur noch 1080p, weshalb ich dann auch dabei bleibe.

      DonKingMat wrote:

      Hach das mit dem "Gezuckel" ist so eine Sache. Das ist mir bei meinen Clips auch schon aufgefallen.[...] Auch als Du so schön die Algen im Wasser 90° von oben zeigst ist plötzlich eine Drehung drin.
      Die Bewegung bei der Szene mit den Algen ist mir tatsächlich durchgerutscht.^^ Habe ich erst durch deinen Hinweis jetzt gefunden. Ich versuche das so gut es geht auch zu vermeiden.
      Ich bin jedoch auch mit dem Vorsatz dorthin gekommen um die Plattform zu Filmen. Und die gezeigte Sequenz war leider schon die Beste die ich aufgenommen habe. also musste die jetzt mit rein. Und ich befürchte vor Ende September kann ich dort nicht mehr so gut fliegen. Denn entweder ist das Wetter zu schlecht oder es ist sehr voll und dort ist zu beiden Seiten der FKK Strand sehr nah. Da will ich niemanden mit der Drohne belästigen.

      Und danke fürs Teilen deiner Footage, die schaue ich mir gleich mal an.
    • Mark4Fingers wrote:

      Das ist eine Art Basisstation für die Forschung an einem Künstlichen Riff: riff-nienhagen.de/
      Ach - cool - zieh ich mir mal rein.


      Mark4Fingers wrote:

      Ich nehme in 2.7k auf.
      Dito - hier aber Mavic Pro (1).


      Mark4Fingers wrote:

      Nach der Verarbeitung gehe ich aber auf 1080p zurück, da ich mit dem Export und Youtube Upload von 2.7k noch so meine Probleme habe. Da verschmiert teilweise noch das Bild zu sehr. Bin aber dran dass besser hinzubekommen.

      Ich hatte es so auch mal mit nem 2.7k auf 1080p Rendering probiert - bei Aufnahmen bei relativ schlechtem Licht. Sah auf YouTube in 1080p so grausam vermatscht aus, dass ich die Sequenz sogar schon rausschneiden wollte (Tiefflug über ner Wiese). Die Rettung kam dann mit dem 2.7k Rendering bzw Upload, wo es nur noch sehr geringe Verluste zum Original gab.
    • @Mark4Fingers

      Man bekommt ein paar schöne EIndrücke, auch schön, dass Du Dir bei den Einstellungen im Schnitt Zeit gelassen hast.

      Ansonsten schließe ich mich in weiten Teilen @DonKingMat an, eine Kamerabwegung sollte über alle Achsen grundsätzlich während einer Einstellung beibehalten werden, mit den seltenen Ausnahmen, dass ein Wechsel irgendwie aber ganz klar durch das Motiv motiviert ist. Sonst wirk es unschlüssig und ungeplant.

      Ansonsten sind es mir auch etwas zu viele "Crane Ups", also zu viele Einstellungen, wo Du mit der Drohne nach oben steigst - vor allem hintereinander weg geschnitten. Wenn Du die Kamerafahrten da noch mehr variierst, wird das eine Menge bringen.

      Um positiv zu enden ;) : Sehr gefallen hat mir auch die allererste Einstellung, der tiefe Dolly-Shot, der in der Bewegung aber auch nicht schneller sein dürfte. Ist aber ein gutes Beispiel dafür, dass Drohnenaufnahmen eben nicht immer Luftaufnahmen sein müssen.
    • skyscope wrote:

      @Mark4Fingers

      etwas zu viele "Crane Ups", also zu viele Einstellungen, wo Du mit der Drohne nach oben steigst
      Schuldig im Sinne der Anklage. ^^ Das ist mir auch schon aufgefallen. Ich benutze diese Einstellung zu häufig um das Gesamtbild einzufangen. Ich mag die auch sehr, aber sehe auch, dass es teilweise zu häufig kommt.