LiPos im Metallkoffer lagern?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich.

    • Diese Akku safes wollen halt alle nicht nur Lager-, sondern auch Transportbox sein, und dürfen deshalb nicht zu schwer werden. Wenn es nicht mobil sein muss, dann erreicht man mit ein paar Pflastersteinen bestimmt mindestens den gleichen Schutz wie mit so einer 400€ Kiste. Selbst wenn die Steine die Temperaturen nicht dauerhaft aushalten, brennt sich kein Lipo komplett durch, bevor er ausgebrannt ist.

      edit.
      Die Torvol Tasche habe ich auch. Die bietet Null Schutz gegen Feuer! Ansonsten ist das aber eine super Lipo-Tasche für unterwegs, weich gepolstert, mit Nebenfunktion als Startpad. Dieses angeblich feuerfeste Gewebe, das weniger als 1mm dick ist, beginnt bei meiner, nach 2 Jahren, aber an den Nähten abzureißen. Das werde ich wohl mal komplett raus schneiden.

      The post was edited 1 time, last by gsezz ().

    • Hallo,

      ich ziehe es in Betracht den Bat-Safe zu kaufen. Weiß jemand aus was der Filter besteht? Eventuell baue ich mir eine Kiste auch selber und kleide sie mit Fermacell Firepanel A1 aus. Hab mich schon etwas schlau gemacht. Die Kiste darf nicht 100% dicht sein. Mal eine Idee: Man könnte doch solche Bundeswehr Gasfilter anbringen:



      Zwei Stück dürften ja ausreichen und würde bestimmt besser filtern als der Filter vom Bat-Safe. Es gibt verschiedene Filtertypen.



      Was gast so ein Lipo denn aus?
    • Ich bezweifle sehr dass so ein Filter auch nur ansatzweise genug Durchlass hat. Wenn das Gas nicht schnell genug raus kann sprengt es die Kiste auf, oder den Filter ab. Was zum einen sehr gefährlich sein kann, und zum anderen den gesamten Filter nutzlos macht.
      Ich habe auch generell Zweifel ob es überhaupt möglich ist eine Lipo Explosion so zu filtern dass es für die Wohnung in der sie stattfindet einen nennenswerten Unterschied macht. Die fertigen Lipo Boxen, mit eingebauten Filtern, Filtern ja auch längst nicht ausreichend. Das kann man sich IMO komplett schenken.

      Es entsteht einfach viel zu viel Gas in zu kurzer Zeit. Die nötige Filterfläche, um das mit dem notwendig niedrigen Widerstand halbwegs sauber zu bekommen, wäre riesig. Vielleicht könnte man mit zwanzig von den Bundeswehr Filtern Versuche starten....

      The post was edited 1 time, last by gsezz ().

    • ernsthaft, natürlich, gerne aber wäre es nicht ein ernsthafter appoach zunächst zu eruieren welche Gasen entstehen wenn ein LiPo abfackelt?
      Danach ein kurzer Blick auf die oben verlinkte Liste bzgl. der Anwendungsbereiche und dann ... ;)

      Fazit: Dein Wunsch nach Filterung ist verständlich aber nicht mal eben mit zwei BW-Mastenfilter umzusetzen, sorry ;)
      "we brake for nobody" ... me? sarcastic? never!
    • B69 wrote:

      aber wäre es nicht ein ernsthafter appoach zunächst zu eruieren welche Gasen entstehen wenn ein LiPo abfackelt?
      Das wäre schon mal ein Anfang.

      Ray2057 wrote:

      Was gast so ein Lipo denn aus?
      Ich kann das auch alles selber herausfinden aber wollte die Community mit einbeziehen.

      B69 wrote:

      aber nicht mal eben mit zwei BW-Mastenfilter umzusetzen
      Von mir aus würde ich auch sechs von den Teilen an eine Kiste schrauben ;)
    • welche Gasen entstehen wenn ein LiPo abfackelt?
      Um die Art der Gase würde ich mir gar nicht so viele Gedanken machen. Solange du die Kiste nicht im Schlafzimmer lagerst dürften die dir kaum gefährlich werden. Das größte Problem ist der Ruß, der dir die Bude ruiniert.

      The post was edited 1 time, last by gsezz ().

    • Das Thema kocht seit 6-7 Jahren in den Foren immer wieder hoch.....

      Meine Überlegung dazu, wann ist das Risiko am größten?

      Beim laden. Da würde selbst ein kleiner Lipo in einer Wohnung genug Unheil anrichten.
      In den Videos sind die Lipos alle durch brutales überladen gezündet worden.

      So wie ich das lese, geht es den Kollegen hier um Lagerung, wobei ich von Lagerspannung ausgehe.
      Da sollte das Risiko überschaubar sein.

      Bis vor 3 Monaten hatte ich das Glück einen nackten Hobby-Raum zu haben, Stahltisch und nichts brennbares vorhanden.
      Aber was macht ein Lipo wenn er nicht in eine Box hoch geht. Brennt er sanft ab? In dem Video der Mann hats kommen gehört, den Lipo noch abgeklemmt und ins Bad auf die Fliesen gelegt. Trotzdem schon schauerlich was so ein kleiner 1100er für eine Kraft hat.

      Die Flammen treten beidseits flach aus und können Dinge in ca. 1m noch entzünden.

      Daher ist ein alter DIY Tip auch nicht hilfreich...ein oder zwei Plastiktüten mit Vogelsand füllen und über Lipo hängen, bei Brand schmilzt Tüte und Sand erstickt Feuer.
      Wenn ich aber diese Flammwerfer seitlich sehe, bringt das nix. Also schweren alten verzinkten Wassereimer , wenn da Lipo zündet, gingen Flammen nach oben. Aber bei dem Druck frage ich mich ob der Sand da nicht weg geblasen wird.

      Kaufe ich mir jetzt so eine Box nur zum laden? Wenn ich lade dann sind es schnell mal 4-5 Lipos gleichzeitig. zündet 1 gehen auch die anderen hoch.... :S

      Gibt es überhaupt optimalen Schutz?

      Der Knackpunkt ist das laden, was man nicht unbeaufsichtigt machen soll...Hand aufs Herz ..... 8)

      Ich lade Fahrrad Akkus, Bohrmasch.Akkus, Laptop, Handy, Staubsauger usw.

      Wir sind umzingelt von Gefahrenquellen.

      So gesehen, ist es in einer Wohnung verantwortungslos.....also alles abschaffen

      In einem gem.Hauskeller ebenso.

      Versicherungsbedingungen lesen....Feuerwehr fragen....(ich habe 2 F-Löscher, einen Wasser und einen Schaum) aber wenn die ran müssen ist das Kind schon im Brunnen....

      Dokumenten Brandschutzsafes sind gedacht für Feuer von außen.

      So nun tüfftelt weiter, seit 6 Jahren gibt es kein gescheites (bezahlbar) System .
    • gsezz wrote:

      um die Art der Gase würde ich mir gar nicht so viele Gedanken machen
      ähm, das sehe ich etwas anders; bei einem LiPo-Brand entstehen unter anderem Kohlenwasserstoff (giftig und kaum wahrnehmbar), Kohlenmonoxid (giftig und geruchsneutral) und Fluorwasserstoff (sehr giftig) ...

      Ich will die uralte und schon 1000-fach geführte Diskussion zur Lagerung von LiPos nicht wieder anheizen da
      1. eigentlich schon alles gesagt ist und
      2. unter Berücksichtigung der Wahrscheinlichkeit das etwas passiert sich vieles relativiert und
      3. das Problem meist das Laden, nicht das lagern ist
      aber auch wenn das Ding nicht im Schlafzimmer abfackelt wäre Ruß in der Bude meine zweite Sorge, die erste gälte den gesundheitlichen Risiken der Bewohner.

      Wer also die Chance hat die Dinger in einem frostfreien und trockenen Anbau etc. zu lagern macht sicher nichts verkehrt, aber auch alle die diese Möglichkeit nicht haben sollten jetzt nicht panisch überreagieren denn die Wahrscheinlichkeit das beim korrekten Lagern (Lagerspannung etc.) etwas passiert ist zwar nicht null aber doch überschaubar.
      "we brake for nobody" ... me? sarcastic? never!

      The post was edited 2 times, last by B69 ().

    • Noch mal zurück zu kommen auf die Idee mit den Gasmaskenfilter da das Problem nicht mal der Mengendurchlass sondern eher die entstehende Hitze. Da verbrennt der Filter innen und dann ist da nichts mehr zum filtern.

      Da gefällt mir schon eher die Lösung von @Pehaha mit dem Sandsack nur wer will schon so einen Zentner an die Decke hängen denn wie Peter schon selber schreibt wird der Sand wohl weggeblasen werden bei zu wenig Masse.
      Gruß vom Nobier
      Nicht wundern meine Tastatur verliert ab und zu Buchstaben und hat auch manchmal ein paar zu viel
    • @B69
      das laden ist der Knackpunkt. Wenn die abertausende Lipos aus China per Schiff kommen, dann kommen die auch nicht im temperierten Lipobag sondern sind im Container und im Winter auf hoher See wirds auch arschkalt und im Sommer wenn der Container oben auf steht auch muckelig warm.
      Bisle Angst ist gut für den Verkauf der Schutzbehälter. Beruhigt das Gewissen und man kann sagen, ich habe mein Bestes getan.

      @Nobier
      anstatt Sand könnte man Wasser nehmen. :D aber so infernalisch wie die Lipos zünden, vermute ich, hast kaum ne Chance, der ist wie Phosphor.

      Ich habe jedenfalls Rauchmelder auch im Keller unter der Decke.

      Klopfen wir auf Holz....
    • Habe bis jetzt meine Akkus im Büro auf der Ablage gelagert.Alle 3 in der Ladeleiste ohne Strom und alle 3-4 Tage wenn ich nicht Fliege kontrolliert wie viele grüne Lichter brennen oder ob sie warm sind beim entladen.Dann wurden sie wieder geladen und vom Strom genommen.Nach lesen der Berichte hier ( Filter,Stahlkoffer,Stahlschrank ,Sandsack usw..) bin ich richtig in Panik geraten und habe gedacht ich muss mein Zimmer umbauen( Feuerfeste Wände,Stahltüre,Rauchmelder,Sprinkleranlage mit CO2 usw.) oder ein anderer Lagerplatz muss her.( Abstellraum-Tiefgarage-Kellerraum aber wieder zu kalt oder zu warm) oder so.Und dann kam ich auf die Idee mal zu Googeln weil bei Millionen von Kopptern muss das Thema ja relevant sein.Aber es ist nicht so gravierend anscheinend.Die Brände die vorkommen können beziehen sich auf: Beschädigte Akkus nach Sturz oder Überladen und Tiefendladung,also nicht sachgemäße Behandlung.
      Letztendlich kam ich zu dem Schluss: Es bleibt alles wie es ist mit der jetzigen Lagerung.Und so nebenbei auch gelesen über explodierende Handy Akkus da hat sich auch noch keiner Gedanken darüber gemacht.
      Oder soll ich mein Handy wenn ich zu Hause bin jetzt jedesmal in einen Sandsack stecken für alle Fälle über Nacht oder so :thumbsup: Jeder wie er ....... :thumbup:
      Wer Sucht der findet
      Wer nicht findet Sucht nicht
    • Ich lager auch nur meine Racer Akkus feuerfest, weil man bei denen einfach immer von Beschädigungen ausgehen muss.
      Mein E-Bike Akku steckt auf dem Bike, in der Garage. Meine Bohrmaschinen Akkus liegen auf der Werkbank, mein Handy habe ich in der Hosentasche, und die Uhr Binde ich mir sogar ums Handgelenk.

      Aber, habe ich dich richtig verstanden, das du deine smart Akkus, nachdem sie sich selbst entladen haben, extra wieder auflädst, um sie weiterhin voll zu lagern? Das wäre wirklich das Gegenteil von smart.