Automatischen Split von Videodateien verhindern?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich.

    • Bernd Q wrote:

      Dafür gäbe es doch eine sehr einfache Lösung: Man startet die Videoaufzeichnung bevor der Kameraschwenk begonnen wird und wenn vorher ein Anflug mit aufgezeichnet werden soll erfolgt der Start schon dann.Ist es dann ein perfekt gelungener (Anflug mit) Kameraschwenk geworden, wird die Videoaufzeichnung gestoppt.

      Ja, das habe ich mir als Alternative auch überlegt - aber in der Luft hat man ja schon Stress genug. Die DJI App ist ja so schon geschwätzig ohne Ende, ständig ist man dabei, irgendwelche nervigen Meldungen wegzuklicken. Da will ich mir nicht auch noch zusätzliche Ablenkung schaffen.

      Für mich bleibt dann wohl die einfachste Lösung, die Szenen nachher mit AviDemux zu mergen. Geht ja recht fix auf ner SSD, da nicht neu kodiert und nur neu gespeichert wird und ist ja auch nicht bei allen Szenen nötig.
    • Tievvlieger wrote:

      Jedenfalls sind 3:50 min schon ein extrem langer Take, den sich ohne Zwischenschnitte am Stück vermutlich niemand anschauen würde.
      Die ca. 3:50 (variiert) sind bei 4K 30fps.
      Ich Filme meine Flüge immer durch und suche mir danach am PC die passenden Szenen zusammen. Wenn eine Szene mal gesplittet ist, hänge ich die beiden betroffenen Ausschnitte einfach aneinander. Im Ergebnis sieht man von der Splittung rein gar nichts. Brauche dazu kein extra Programm. Geht Alles im VE. Wenn aus dem Gesamtmaterial mal eine Minute zusammenhängende und brauchbare Szene rauskommt, ist das schon sehr viel. Eher habe ich viele kurze Szenen von 5s bis 30s, die dann für das Video zusammengesetzt und auf die Musik geschnitten werden.
      Fly long and prosper.
    • @skyscope: Ich hätte gedacht, dass eine höhere Framerate auch eine höhere Datenrate benötigt, kannst Du den korrekten Zusammenhang ggf. mal erläutern. Und um beim Thema zu bleiben: Erzeugt eine höhere Framerate auch keine größeren Dateien oder liege ich zumindest da richtig? (Ich könnte es testen, aber mir reicht auch eine plausible Erklärung.)
    • An sich benötigt eine höhere Framerate auch eine höhere Datenrate, da ansonsten die Qualität leidet. Bei DJI ist es aber nun so, dass zumindest in 4K immer die gleichen Datenraten verwendet werden, meist 100 MBit/s. Ausnahme ist nur die Mavic Air 2, die 60 fps mit 120 Mbit/s aufnimmt, statt ansonsten mit 100 Mbit/s. Das macht den Kohl aber auch nicht fett, da stark vereinfacht einem einzelnen Bild bei 60 fps eben einfach weniger Bandbreite zur Verfügung steht als bei bspw. 30 fps.

      Die Dateigröße, also die benötigte Speicherkapazität ist allein abhängig von der Datenrate.
      100 MBit/s = 12,5 MByte/s, Heißt 1 Minute Video in 4K belegt unabhängig von der Framerate etwa 750 Mbyte.

      The post was edited 1 time, last by skyscope ().

    • skyscope wrote:


      Die Dateigröße, also die benötigte Speicherkapazität ist allein abhängig von der Datenrate.
      100 MBit/s = 12,5 MByte/s, Heißt 1 Minute Video in 4K belegt unabhängig von der Framerate etwa 750 Mbyte.
      Exakt. Und das ist auch der Grund, warum die Leute endlich aufhören können, für V60/V90 SD-Karten Werbung zu machen. Zumal die bei einem UHS-I Interface direkt noch weniger Sinn machen.

      Zurück zum Topic... Solange es bei der Mavic beim Trennen der Aufnahmen keine Bildverluste gibt, wovon ich ausgehe, ist das doch kein Nachteil. Hab ich irgendeinen tatsächlichen Nachteil überlesen?
    • Der Nachteil ist, dass Kunden den Support nerven, wenn die gesamte Aufnahme eines Flugs weg ist, weil ein Schreibfehler aufgetreten ist oder vergessen wurde, die Aufnahme vor dem Ausschalten des Copters auch wieder zu stoppen. Da hat kein Hersteller groß Lust drauf, deshalb wird von den meisten eben gesplittet. Nützt alles auch nichts, ist so, und wird bei Consumer-Codecs auch so bleiben - muss man sich eben drauf einstellen.

      Nur am Rande: Ich nehme zwar auch immer jede Einstellung einzeln auf, aber ab und an wiederhole ich eine EImnstellung mal oder ich will noch schnell von dem Ereignis eine andere Perspektive. Dann lasse ich die Aufnahme auch einfach weiter laufen, splitte den Clip auf EInzel-Einstellungen aber hinterher, bevor sie ins Schnittprogramm und dann ins Archiv wandern. So unterschiedlich können Datenmanagement und Workflow sein. :-)
    • Ok - damits hier nicht zu sehr zum wie isst man eine Banane Syndrom wird - Schluppi kann also mit einer Datei pro Flugsession besser arbeiten - das Splitten im Kopter zu verhindern geht aber nicht.

      @Schluppi

      Vielleicht kannst Du den Workflow beim Joinen der Dateien noch optimieren/stark vereinfachen. Ich hab daaamals™ zu DOSen Zeiten viel mit Batchdateien gearbeitet. Vielleicht gibts auch Tools die in der Commandline funzen. Apropos Join - vielleicht funzt sogar das gute alte Join (wenns das noch unter Windows gibt) - aber auf jeden Fall ein vergleichbares Tool zum Joinen nehmen, was man auch in der Commandline (o.ä.) ansteuern kann. Dann n Batchfile (o.ä,) schreiben, dass mit einem Return alle Arbeit macht (alles Files in ein Verzeichnis kübeln). Dann spart man sich das Starten des Programms unter Windows, ggf die Ladezeit, und das Fummeln durch die Menüs.

      Bernd Q wrote:

      Dafür gäbe es doch eine sehr einfache Lösung: Man startet die Videoaufzeichnung bevor der Kameraschwenk begonnen wird und wenn vorher ein Anflug mit aufgezeichnet werden soll erfolgt der Start schon dann.
      Ist es dann ein perfekt gelungener (Anflug mit) Kameraschwenk geworden, wird die Videoaufzeichnung gestoppt. Somit hat man bei dem perfekt gelungener (Anflug mit) Kameraschwenk keine Unterbrechung der Aufzeichnung.
      Wäre auch ein Workaround. Ich möchte mich um was wie abgespeichert wird aber gar nicht kümmern (müssen), bzw mich 100 Pro auf das Fliegen, die Objekte der Begierde konzentrieren können, die hier und da mal zufällig erscheinen (z.B. Boote auf der Elbe).
      Hier und da stoppe ich die Aufnahme natürlich auch - spätestens nach der Landung (wenn ich daran denke) ;)

      BTW: Noch ein Aspekt - nichts ist schlimmer, als zu vergessen auf Aufnahme zu drücken, und der Traumshot dadurch für immer verloren ist (bzw gar nicht erst stattfand) - ich lasse also immer laufen, und mir ist sowas zum Glück noch nicht passiert (nur im Traum *g*). Die Chance es einmal zu verdaddeln auf REC zu drücken, ist IMO bei der "nur Aufnehmen kurz vor dem Motiv/der Flugfigur" relativ hoch. Da wären Splitfiles IMO klar das kleinere Übel (auch für Schluppi).
    • Lutz G wrote:



      - nichts ist schlimmer, als zu vergessen auf Aufnahme zu drücken, und der Traumshot dadurch für immer verloren ist
      Genau deshalb filme ich auch immer durch, es sei denn für ein Foto. Z.B. ein Pano.
      Unnütze Szenen rauszuschneiden ist einfacher als nicht vorhandene anzufügen. ;)
      Ist mir aber auch schon so gegangen, dass ich zu Hause ganze Sequenzen vermisst habe. Vermutlich habe ich nach dem Pano nicht wieder die Aufnahme gestartet. Lessons learned: Immer schön auf den Aufnahme-Button achten, dass die Aufnahme auch wirklich läuft.
      Fly long and prosper.
    • MrSpok wrote:

      Genau deshalb filme ich auch immer durch, es sei denn für ein Foto. Z.B. ein Pano.
      Unnütze Szenen rauszuschneiden ist einfacher als nicht vorhandene anzufügen.
      Jap. ;)

      @Schluppi

      Vielleicht kannst Du ja auch noch Deine Arbeitsweise punkto der angesprochenen Dinge bei Vegas optimieren?
      Wobei ich eher denke, Du hast da schon alles erkundet - wer punkto CGI mit Blender/anderen Programmen (hatten wir doch mal punkto 3D Kopter diskutiert? *g*) klarkommt, der wird wohl auch das (IMO vergleichsweise einfach zu bedienende) Vegas ausgelotet haben.

      quadle wrote:

      wo ordnest Du Dich ein?

      Nicht in die "nichts-zum-Inhalt bringen/nur OT - aber dafür nur wieder mal posten um zu sticheln Fraktion" in diesem Forum.

      The post was edited 3 times, last by Lutz G ().

    • Ich glaube, mein Post oben wurde wohl irgendwie überlesen :D

      Also was mich angeht: Problem gelöst. Das mergen dauert nur ne Minute auf ner flotten SSD und ist ja auch nur bei den Files nötig, die mitten in einem Schwenk unterbrochen wurden. Ist kein Ding mit AviDemux. Das Tool kann ich nur empfehlen.
    • Mal abgesehen von allen beschriebenen Fakten mommt hinzu, das fast alle Firmen immer noch rücksicht auf 32Bit Systeme Rücksicht nehemen. Diese können nämlich nur max. 4 GB Speicher ansprechen. de.wikipedia.org/wiki/4-GB-Grenze

      Wer also noch einen 32 Bit System hat sollte die Möglichkeit des zusammenfügens nicht anwenden. Übrigens geht das aneianderfügen von Dateien auch in der Shell von Windows und das gab es auch schon unter DOS.
      Gruß vom Nobier
      Nicht wundern meine Tastatur verliert ab und zu Buchstaben und hat auch manchmal ein paar zu viel
    • Da Schluppis Frage ja nun beantwortet ist ...

      @skyscope Du meinst diese Art Wählscheibe? Nur, falls jemand an den schmuddeligen Regentagen noch nicht das passende DIY Projekt für sich entdeckt hat.

      Und zum Thema Zusammenführen von Videodateien auf der CLI mal das Beispiel mit ffmpeg:

      Source Code

      1. ffmpeg -i "concat:DJI0001.mov|DJI0002.mov|DJI0003.mov" -c copy DJI_all.mov
      Der Weg ist der Weg.