EU-DVO persönliche Befindlichkeiten

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: Mit der neuen EU Drohnenverordnung muß sich jeder Drohnen-Betreiber beim Luftfahrtbundesamt registrieren und seine Drohne mit der e-ID kennzeichnen! Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich. Informationen zum neuen EU Drohnenführerschein gibt es hier.

    • So langsam wird das Hobby "Drohnenfliegen" zur Gelddruckmaschine an der JEDER mitverdienen will.

      Für Menschen wie mich z.B., die nur ab und an mal fliegen wollen, werden die Kosten allzu hoch geschraubt.

      Schaue ich mir an, welche Gesetze in dieser Thematik erlassen werden, krieg ich Plaque!

      WEIL,- in ca. 10 KM Entfernung von mir gibt nenn Segelflugplatz. Dort werden Mitflüge angeboten für Jedermann. Dann wird in sehr niedriger Höhe hier herumgeflogen,- sodass die Insassen zu erahnen sind. UND wenn diese mit dicken Kameras hier herumfilmen? Wer ahndet dies???

      Ebenso die Paraglider mit Propeller auf dem Rücken. Auch sehr tief fliegend. Wer kümmert sich hier drum beim etwaigen filmen???

      Noch besser die Ballonfahrer. Die fahren hier über die Ortschaften, da siehste teilweise WER da im Korb steht. Und wenn die filmen. Wer kümmert sich darum??? Die haben oftmals Kameras an Bord, die können quasi die Erbsen auf deinem Teller zählen.

      Aber dann wird auf den Hobbydrohnenpiloten herumgehackt, weil diese alles filmen. Tztztztztz Dazu werden die Fliegmöglichkeiten immer weiter eingeschränkt.

      Also im Umkehrschluss,- immer höhere Kosten, immer höhere Auflagen und immer weniger Vergnügen. Noch dazu die "Gefahr", das sofort die Gesetzeshüter auf der Matte stehen, den Kopter einkassieren und es Anzeigen hagelt. Und das wenn auch nur ggf. ein paar Meter zu Nahe an etwas herangeflogen.

      Noch dazu werden die Bürger sensibilisiert, direkt die Ortspolizei auf den Plan zu rufen um alles zu melden. Aber bei den oben aufgeführten, alles egal.

      Ich habe mir mal die Kosten für den Fernpilotenschein angeschaut,- rd. 400,00 €.

      Klar gibt es hier dann welche die behaupten,- hey DU brauchst den nicht bei Bla Bla Bla. Aber mal Hand aufs Herz und ganz ehrlich,- wer hat noch nie gegen das Gesetz verstoßen??? Und mit immer höheren Hürden, wird der Grat der Gesetzeswidrigkeit eben schmaler. Daher sollte dann schon vorgesorgt werden.

      Ich habe insgesamt 5 Drohnen. Die DJI P3 Adv., DJI MM, DJI MP2, Parrot Disco und das PowerEgg. Und bei den momentanen Einschneidungen, werden KEINE mehr dazukommen.

      Und wenn die Drohnenherstellen nicht bald etwas unternehmen, werden die Verkäufe deutlich zurückgehen.

      Mein Dialog soll hier bitte nicht missverstanden werden,- aber irgendwann ist auch mal Schluss mit dem Geld abpressen.

      Wie es ausschaut wurde nun mittlerweile die Registrierpflicht verschoben. Auch das trägt nicht gerade vertrauenswürdig seitens von verschiedenen Stellen bei. Denn morgen wird ggf. nochmals etwas geändert und man bekommt es nicht direkt mit,- zack, schon hat man die Anuskarte.
      In diesem Sinne

      einen scherbenfreien Flug und immer genügend Akku bis zur Landung
    • Saarflieger wrote:

      Noch dazu werden die Bürger sensibilisiert, direkt die Ortspolizei auf den Plan zu rufen um alles zu melden. Aber bei den oben aufgeführten, alles egal.


      Und wenn die Drohnenherstellen nicht bald etwas unternehmen, werden die Verkäufe deutlich zurückgehen
      Dazu brauchst du keine Bürger, Drohnenpolizisten gibt es überall. :whistling:
      Die Hobbypiloten sollen ja dezimiert werden, weil ganz andere potente Organisationen an den Himmel drängen werden. In diesem Murks von Verordnung/en sind die Drohnenflieger mit einbezogen, damit man sie zack vom Himmel entfernen kann, wie du angemerkt hast.

      Trotzdem nicht jeden Drohnenkasperl so ernst nehmen, sondern ganz gelassen an die Sache herangehen, dann macht das Fliegen wieder Spaß und die ganzen Schreckensszenarien werden nicht heute und auch nicht morgen über uns hereinbrechen. Erstaunlich, wie auch hierbei das "Geschäft" mit der Angst funktioniert.

      Hat es dieses Jahr Verletzte durch Hobby- respektive Spielzeugdrohnen wie die unsrigen gegeben? Nein!
      Hat der Staat seine Einnahmen erhöht, weil die 50K € Strafen reihenweise eingegangen sind? Nein!
      Hat es Luftunfälle durch unsere Spielzeuge gegeben? Nein!

      Wird sich das 2021 ändern? Nein!

      Wenn wir alle den Ball flach halten und uns an ein paar elementare Regeln halten, wird sich nichts ändern, was unser Hobby trübt.


      Viel Spaß beim Hobby.

      Gruß

      Nik
      Angst und Geld hatte ich noch nie.

      The post was edited 2 times, last by nik11 ().

    • Weil vor 3 Jahren für die allermeisten, die heute hier auf HB-Männchen bezüglich der Verordnung machen, Drohnen lediglich männliche Bienen oder unbemannte Waffensysteme waren. Bestenfalls. :)

      Apropos:
      Das Waffengesetz sollte man auch mal liberalisieren, immerhin gibt es auch über 3.000 Verkehrstote im Jahr in Deutschland. Da spielen die paar zu erwartenden Tötungsdelikte durch Schusswaffen im Vergleich doch keine große Rolle! Wenn überhaupt, schließlich hat doch jeder seinen gesunden Menschenverstand!
      Die Politiker denken aber auch wirklich nicht bis zur nächsten Propellerspitze!

      The post was edited 1 time, last by skyscope ().

    • du wirst aber jetzt nicht ernsthaft einen Straßenverkehr (Menschen in einem Auto!) mit unseren kleinen, oder etwas größeren Drohnen vergleichen. so ein Vergleich würde nur gelten, wenn in unseren Drohnen Menschn mitfliegen würden. Du kannst es mit RC Autos vergleichen, ja, dass würde passen.
    • RC-Cars nehmen im Vergleich zu Drohnen nicht am Verkehr teil. Deshalb sind die Regeln für Drohnen wichtig. Sie regeln das zusammen Fliegen mit Luftfahrzeugen, in denen Leute drin sitzen. Sich da nur auf den jeweiligen Menschenverstand einzelner zu verlassen, wäre einfach zu wenig.
      Durch das nicht selber drin sitzen und die Möglichkeit per FPV außer Sicht zu fliegen ist das Risikopotential (vs. Menschenverstand) einfach hoch.

      The post was edited 2 times, last by RC-Role ().

    • Mir ist Stammtischgeschwätz allemal lieber, als immer die gleichen Warnungen, Überregulierungen, kleinlichen Auslegungen, die teilweise hysterische Züge annehmen, weil die Leute vom Stammeltisch wie Unheils Prediger auftreten. Da ist doch glatt einer 30 m hoch geflogen, zeigt das auch noch im Video, wo er doch nur 29,90 m hoch fliegen durfte.

      Die neue Verordnung passt einfach nicht zu diesen harmlosen Spielgeräten, die einigen aber noch zu zahm ist, weil plötzlich die <250 g Drohnen auf den Plan kamen. Man ist nicht mehr unter sich in dieser elitären Gruppe, der echten Drohnenpiloten. ;) :D Denn nur sie können das und da kommen da einfach Newbies daher und stehlen ihnen die Show mit absolut tollen Fotos & Videos, wo doch nur sie die Lizenz hatten. Mann muss sich beim Lesen gar nicht bemühen, um nicht ein gerüttelt Maß an Neid zu erkennen, dass es die < 250 g Gruppe gibt, da darf plötzlich jeder Trottel eine Drohne steuern, wie konnte dieser Fehler nur passieren. Deshalb wird die Verordnung verteidigt und immer wieder durchgeflöht, ob es nicht doch etwas gibt, um diese einfachen und popligen Drohnenflieger zu verhindern. Für mich ist es amüsant, wie aus nichts ein Popanz gemacht wird. Da wird dann ganz stolz nicht nur einmal verkündet, die <250 g Gruppe muss aber ab 31.12.2020 23:59 Uhr bis zum 30.04.2021 eine Namensplakette anbringen, weil ohne ein Flug verboten ist. Glaube, viel kleiner geht's nicht mehr. :D

      Allerdings in einem stimme ich den Leuten vom Stammeltisch zu, wir sollten alles dafür tun, dass der gesunde Menschenverstand nicht unter die Räder kommt und dann unser Hobby schneller zu ende ist, als wir dachten, weil man nur noch mit unverhältnismäßigen Auflagen/Kosten seinem spielerischen Hobby nachgehen kann. Angst, Neid und Missgunst waren schon immer schlechte Berater. Warum gibt es kein versöhnliches und gedeihliches Miteinander, das sollten sich aber die moralinsauren Mahner und Prediger zuerst selbst fragen.

      Und Gott oder wem auch immer sei Dank, dass sie eine kleine Minderheit sind und ohne jeglichen Einfluss.

      Und nun viel Spaß beim spielerischen Hobby.

      Gruß

      Nik
      Angst und Geld hatte ich noch nie.
    • nik11 wrote:

      weil die Leute vom Stammeltisch wie Unheils Prediger auftreten.
      Du solltest wirklich nochmal nachdenken, wer sich die Regeln ausgedacht hat wenn du deine Spielzeuggedanken weiter und vor allem zielführend an den Mann bringen willst. Ein Tipp: Hier im Forum war es keiner. Bedeutet: du kannst deine Meinung hier noch so oft posten wie du willst, die Regeln, nach denen wir zukünftig fliegen müssen werden sich dadurch nicht ändern.
      Du musst bei der EU vorjammern, hier die Telefonnummer
      00 800 6789 1011
      Das sind alles vernünftige Leute, die auch gerne Spass haben, die verstehen dich bestimmt.
    • die Verkehrsteilnahme einer Drohne ist zum vernachlässigen, solange nicht beim Flughafen usw. geflogen wird. Auch mit einem RC Auto kann man auf einer „normalen“ Straße fahren.
      Beim eventuellen Zusammenstoß mit einem „richtigen“ Auto wird vom RC nichts übrig bleiben...
      Eine 250g Drohne würde sich wie ein kleiner Vogel verhalten, wenn sie mit einem Flugzeug oder Hubschrauber zusammen stoßen würde. Aber die fliegen alle weit über 30 m. Bei uns in der Stadt sind Häuser + Antenne bis 100 m hoch. Da haben Flieger und Hubschrauber in 50m/100m Höhe nix verloren.
      Ich sehe es wie Nik11. Unser Drohnenhobby gehört noch zu den mit Abstand ungefährlichsten Freizeitgestaltungen.
      Bei uns in Ö. gibt es jährlich ca. 40.000 Verletzte alleine beim Schifahren. Das ist eine Zahl und da gibt es eine A4 Seite an Regeln. (Fis Pistenregeln - 10 Gebote) Einen Schiführerschein muss man nicht machen, obwohl soviel passiert. Da fühlt man sich als Drohnenpilot schon gegängelt (auf österreichisch: verarscht)
      Von Auto-, Motorrad-, Fahrradunfälle gar nicht zu reden. Da brauchst auch vernünftige Regeln, weil die fahren mit 1 m Abstand nebeneinander, oder in 10m hintereinander, jeden Tag millionenmal und im Verhältnis auf engem Raum......
      ich denke, man soll die Kirche im Dorf lassen und wünsche allen gesunden Flug 2021.
    • Auweiha!

      Hätte ich mal gewusst das ein konstruktiver Beitrag, gegenüber mir soviel Wellen schlägt,- ich hätte es besser gelassen.

      Und obwohl ich absolut keine Kraftausdrücke oder sonstige schlimmen Wörter benutzte, wird mein Beitrag dann als "ausgekotzt" bezeichnet.

      Vielleicht hat dieses Mitglied hier auch nur nicht die kognitiven Fähigkeiten meine sorgsam gewählten Worte zu verstehen. Kein Problem,- sollte ich irgendwann nochmal etwas posten,- bringe ich den Beitrag in 2 Versionen.

      1. Für Erwachsene
      2. In infantiler Darlegungsweise

      Euch allen noch eine schöne Restweihnacht und nenn guten Rutsch in 2021.

      Mein Bedarf an Beiträgen ist für 2020 reichlich gedeckt.
      In diesem Sinne

      einen scherbenfreien Flug und immer genügend Akku bis zur Landung
    • RC-Role wrote:

      Du solltest wirklich nochmal nachdenken, ...
      Hallo, Nachdenken? Jetzt verlangst Du aber doch etwas viel! Er hat sich doch so schön auf das Thema <250 gr. eingeschossen und glaubt tatsächlich, dass das ursächlich für die neue EU-Verordnung ist. Jetzt nimm ihm doch nicht seine Diskussionsgrundlage. Man, das könnt am Stammtisch ganz schön blöd aussehen.

      Saarflieger wrote:

      ...
      Mein Bedarf an Beiträgen ist für 2020 reichlich gedeckt.
      Na, dann hat es ja was gebracht!
      Kognitive Fähigkeit? :D ... Der war echt gut !!!!

      Etwas mehr Sachverstand und weniger Geplärre über, „die dürfen (nach meiner beschränkten Sichtweise) etwas, und ich soll das nicht dürfen“ wäre angebrachter gewesen. So, wie der Beitrag hier an einem Heiligabend platziert wurde, war es nun mal ein „sich mal so richtig ausgekotzt“. Um mal bei einer Auflistung zu bleiben.

      - Sachverhalt = 0/10 (am Thema vorbei)
      - Zusammenhang = 2/10 (fliegt zumindest alles irgendwie)
      - Relevanz = 0/10 (am Thema vorbei)
      - Zielführend 0/10 (total am Thema vorbei)
      - Nachhaltigkeit = 4/10 (Taugt für wenige Tage Buddies zu finden)
      - Effekthascherei = 10/10 (Ziel erreicht, zumindest bei dem einen oder anderen)

      Warst Du wirklich an einer zielführenden Diskussion interessiert? Kann ich mir beim Besten willen nicht vorstellen. Da wollte doch jemand ausschließlich Zustimmung zu seinen „Stammtischparolen“ und was soll ich sagen, hat doch (zumindest teilweise) geklappt. Und wenn einem dann eine Reaktion nicht passt, wird man lauter und stampft mal so richtig auf und sagt, dann „mein Bedarf ist für dieses Jahr gedeckt, dann macht das doch ohne mich und verläßt nicht ohne einen Versuch einer Defamierung, als „beleidigte Leberwurst“ den Ort des Geschehens. Eben wie am echten Stammtisch.
      Aber Du hast doch „Beifall“ erhalten! Hast sogar noch weitere irrelevante Argumente geliefert und ignorante Zustimmung bekommen. Was möchtest Du den mehr?

      Leider laufen hier nicht alle ohne Verstand rum und lese auch mal die eine oder andere Begründung und begreifen den Zusammenhang zum Gesetz und ist nicht nach zwei, drei Kommentaren mit der Lage komplett überfordert und strapaziert daraufhin seinen „kognitiver Fähigkeiten“ die man dann gern auch als „den eigenen, menschlichen Sachverstand“ bezeichnet wird. Aber die Zeit schafft wohl für Dich, gefühlt werden Deine Zustimmer immer mehr oder ist es eher, dass die „Verantwortungsvollen“ so langsam resignieren und immer weniger werden. Was die Sache nicht unbedingt besser macht.

      The post was edited 3 times, last by quadle ().