EU-DVO - Flughöhe vs. Abstand

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: Mit der neuen EU Drohnenverordnung muß sich jeder Drohnen-Betreiber beim Luftfahrtbundesamt registrieren und seine Drohne mit der e-ID kennzeichnen! Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich. Informationen zum neuen EU Drohnenführerschein gibt es hier.

    • gsezz wrote:

      Niemand legt das aus wie er will. Die Regelung ist in #1 gepostet und sehr leicht verständlich. Anders als in #5 lässt sich das nicht auslegen. Ein Abstand beschreibt einen Kreis, bzw eine Kugel um einen Punkt. Diese Kugel muss immer Kontakt zur Erdoberfläche haben.
      Siehst du die Kugel beim Fliegen, oder wie schaust du, dass du mit deiner Drohne noch drin bist?
    • RC-Role wrote:

      Da hätten die besser ein Limit festgelegt, welches aufm Flugdisplay direkt angezeigt wird.

      Niemand ist gezwungen, diese Überlegungen anzustellen.
      Man macht ja überhaupt nichts verkehrt, wenn man sich stets an 120m Höhe AGL hält.
      ___

      Schon komisch, über die starre AGL-Regel wurde oft gemeckert und darüber diskutiert. Jetzt werden Möglichkeiten eröffenet, über die man - gütiger Himmel - mal ein bischen nachdenken muss, und es wird wieder gemeckert, dass die starre Regel ja viel einfacher und sinnvoller sei.

      So viel auch zu Grenzen einer Eigenverantwortung, ganz abgesehen von den Hunderten von Beiträgen allein hier im Forum, die Gegenteiliges demonstrieren.
    • Diese Tatsache mit dem Hang war mir auch nicht bekannt aber gut zu wissen.

      Die Höhe eines Flugmodells ist ja bekanntlich für niemanden einzuschätzen. Auch wenn man 140 m hoch ist und das Ordnungsamt steht auf einmal neben jemanden lässt sich dieses nicht beweisen. Weder anhand der App auf dem Smartphone noch durch eine kommende Fernidentifikation, zumindest sofern es nur Sensoren zur Höhenmessung nach unten geben sollte. Theoretisch müsste man das Flugmodell dann auch seitlich mit solchen Sensoren ausrüsten.

      Auch wenn 120 m genau definiert sind, stellt es im großen und ganzen ja eher einen verpflichteten "Richtwert" dar der den Luftraum für Flugmodelle so gut es geht einschränken soll. Auch wenn der mindeste Abstand zur Erdoberfläche gilt ist irgendwann mal das Ende erreicht egal wie steil der Hang ist.
      Man muss sich natürlich dran halten aber geahndet werden kann dadurch theoretisch niemand. Es sei denn es kommt beispielsweise in großer Höhe zu einem Unfall in der man es nicht mehr leugnen kann zu hoch geflogen zu sein.

      Vergleichbar vermutlich wie eine Vorbeifahrt an einem Fahrradfahrer in einem Abstand von 1,20 m anstatt verpflichtend 1,50 m. Hier kann die Polizei beispielsweise auch nicht beweisen, dass der Abstand nicht eingehalten wurde. Oder wenn man einen Polizeiwagen mit 80 km/h in der Stadt überholt. Solange kein geeichter Tacho und eine Messeinrichtung verfügbar ist, haben die keine Chance dich zu einer Strafe zu überreden da die Beweise fehlen.

      Ich finde es absolut in Ordnung und fair so und wie skyscope schon schrieb sollte man sich rechtlich immer im sicheren Rahmen bewegen wenn man maximal 120 m über den Grund unter der Drohne bewegt. Aber auch das lässt sich ja bekanntlich schlecht darstellen wenn man von einer höheren Position startet...

      In Bezug auf den Segelflieger, den MTM beschreibt ist wieder fraglich ob dieser sich dann noch im rechtlichen Rahmen bewegt. Und in einer solchen Situation geschehen dann die Unfälle...

      The post was edited 1 time, last by Lorch83 ().

    • Siehst du die Kugel beim Fliegen

      Ohne Barometer sehe ich auch keine Höhe über Grund. Und selbst mit Barometer müsste man noch rechnen. Der Abstand zum nächstgelegenen Punkt lässt sich IMO wesentlich leichter schätzen als die Höhe über Grund. Vor allem an einer Klippe, an der man sich über die Kante lehnen müsste um den Grund zu sehen. ;)
      Sicher stellen dass ich die 120m nicht überschreite kann ich indem ich sie einfach nicht ausreize und nur so weit fliege wie ich mir absolut sicher bin sie nicht zu überschreiten. Schließlich ist niemand verpflichtet ein Limit auszureizen. Auch wenn das bei Geschwindigkeitsbeschränkungen auf Straßen oft anders scheint.

      The post was edited 2 times, last by gsezz ().

    • gsezz wrote:


      Ohne Barometer sehe ich auch keine Höhe über Grund.
      MIt Barometer siehst du auch nur die Höhe über dem Startpunkt - für die Höhe über Grund dafür brauchst du eine aktive Messung. Irgendwann weit jenseits von 120m ist diese "Unschärfe" dann egal, vor allem wenn alle um dich herum auch mit dem gleichen Messfehler fliegen.

      Aber wir schweifen ab.....
      Hinter jeder Ecke lauern ein paar Richtungen...
    • gsezz wrote:

      .......dass man selbst mit Barometer noch rechnen müsste.
      Was, bitte schön, musst du da rechnen? Das erledigt die App für dich. Die Drohne misst den Luftdruck am Startpunkt und anhand des aktuellen Luftdrucks, geringer oder höher, wird die Höhendifferenz in der App errechnet.
      Und extra für dich wird sie auch noch angezeigt. Sogar in Metern.

      EDIT: sorry, hatte übersehen, dass die Höhe über Grund gemeint war. Meine Aufführung hier bezieht sich auf den Startpunkt. Zwei völlig unterschiedliche Begriffe.

      The post was edited 1 time, last by Guenther J. ().

    • Guenther J. wrote:

      Und extra für dich wird sie auch noch angezeigt. Sogar in Metern.

      @Guenther J. , bevor du hier so scharf schießt, lies lieber noch mal richtig, @gsezz bezieht sich dabei auf Höhe über Grund. Und die wird nirgendwo angezeigt, auch nicht in Metern.

      ___

      Vielleicht können wir in diesem Thread wohl voraussetzen, dass die grundsätzliche Funktionsweise der Höhenmessung einer Drohne bekannt ist? Ansonsten wird sich zu dieser vielfach besprochenen Trivialität sicher ein geeigneter Thread der letzten Jahre finden lassen, allein eine Suche nach "Barometer" liefert mir 445 Ergebnisse. :rolleyes:

      The post was edited 1 time, last by skyscope ().

    • Danke für das Erläutern. Ist doch ne super Regelung und öffnet einem wirklich wieder mehr Möglichkeiten, vor allem am Berg.

      Jetzt wäre es natürlich noch super eine ähnliche Regelung für Naturschutzgebiete zu haben/finden/definieren.. Bis zu welcher Höhe über Grund ist ein Naturschutzgebiet definiert? Irgendwann muss es ja aufhören, sonst dürften die Flugzeuge ja auch nicht mehr über dem Alpenraum fliegen.. :)
    • Ich fürchte der geschützte Luftraum über dem NSG reicht deutlich weiter als 120m.
      Anders ausgedrückt: wenn du hoch genug bist, um nicht mehr unter Naturschutz zu fallen, bist du zu hoch für die Drohnenverordnung. Zwischen "max 120m" und "FL280" sind ja ein paar Meter Spielraum....
      Hinter jeder Ecke lauern ein paar Richtungen...