Akkus blähen sich auf

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: Mit der neuen EU Drohnenverordnung muß sich jeder Drohnen-Betreiber beim Luftfahrtbundesamt registrieren und seine Drohne mit der e-ID kennzeichnen! Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich. Informationen zum neuen EU Drohnenführerschein gibt es hier.

    • Akkus blähen sich auf

      Hallo,

      Meine Akkus blähen sich auf.

      Zwei Akkus sind von 2017 und haben ca 35 Ladezyklen, der dritte Akku nachgekauft, ist von 2018 und hat 22 Ladezyklen.
      Einer der Akkus von 2017 ist bereits so aufgebläht (unten am Typenschild) das ich den Akku kaum noch in die Mavic Pro bekomme.

      Nun zu meine Fragen, wie kann es sein das sich die Akkus nach so wenig Ladezyklen aufblähen, ein Großteil der Ladezyklen
      kommen durch die Erhaltungsladungen zustande.

      Zweite und deutlich wichtigere Frage, wo bekomme ich neue (Nur DJI original Akkus) her ??? finden einfach nichts, selbst bei DJI
      sind die nicht mehr gelistet :/

      Zum Schluss soll ich versuchen die Akkus zu reklamieren ? (denke Aufgrund des Alters mach das keinen SInn oder ?)

      Gruß Uwe
    • ad 1: gibt zig Gründe ... von falsche Lagerung über mechanischer Defekt bei der Nutzung bis hin zu Problem bei der Herstellung alles möglich

      ad 2: dazu bitte hier weiter: Keine Akkus mehr für Mavic Pro

      ad 3: kann man probieren aber mit übersichtlicher Aussicht auf Erfolg (siehe Deine Klammer)
      "we brake for nobody" ... me? sarcastic? never!
    • Keine Ahnung, wie die Akkus die Zyklen zählen - ich mache eine Erhaltungsladung nur dann, wenn die Ladung unter zwei grüne LED's sinkt und dann nur solange, bis wieder drei LED's leuchten. Keine Ahnung, ob das was bringt, jedenfalls ist bis jetzt keiner aufgebläht.
      Möglicherweise würde auch die Aufbewahrung im Kühlschrank (nicht tiefgekühlt) zur Lebensdauer beitragen.
    • Ersteinmal Danke für Eure Antworten.

      Falsche Lagerung kann ich mir nicht vorstellen, denn die Akkus wurde alle regelmäßig geladen, ca alle 4-5 Wochen,
      mit dem Original Ladegerät.
      Gelagert wurden die Akkus in meinem Büro/Hobbyraum immer bei Zimmertemperatur.

      Beim Laden hatten die Akkus meist noch 2 Punkte Restladung, wurden also nie Tiefentladen.

      Gerade deshalb bin ich auch ziemlich enttäuscht, von der Qualität der Akkus.
      Mechanischer Defekt kann ich auch ausschließen, da ist nie etwas gewesen, bin auch nicht so der Drohnenpilot, sondern eher Luftfotograf ;)

      Was ich noch vergessen habe, keiner der drei Akkus zeigt einen Defekt, alle drei Zellen der Akkus sind in Ordnung.
      Auch beim letzten Flugtag, war die Leistung, des eingelegten Akkus normal.

      Ich werde am Montag den Support von DJI anrufen, verspreche mir aber nichts davon.
      Persönlich werde ich meine Konsequenzen aus dieser Erfahrung ziehen und die Neuanschaffung der Mavic Air 2 auf Eis legen.

      Dann Nachbau Akkus bestellen, hoffe den Amazon Bewertungen kann man trauen.

      Übrigens soweit ich das gesehen habe, bekommt man für die Spark noch Akkus bei DJI


      Gruß Uwe

      The post was edited 1 time, last by mercruiser ().

    • Und wie weit hast Du sie aufgeladen? Ganz voll?
      Ich lade sie nach dem Flug nur so weit, dass zwei LEDs leuchten und die dritte blinkt. So werden sie auch gelagert.
      Und ca. einmal im Monat (falls ich sie nicht benutze, z.B. Winter) werden sie auf jeden Fall richtig voll geladen, danach mit dem beim Fly More Package enthaltenen USB-Adapter als Powerbank genutzt und avschließend auf den genannten Stand geladen.
      Dadurch wird auch die Elektronik im Akku ständig neu kalibriert.

      Was die Akkus nicht mögen, ist relativ voll herum liegen und langsame Selbstentladung über Wochen. Da kommt dann auch die Intelligenz im Akku an ihre Grenzen und erfasst den Zustand nicht mehr korrekt. Das dürfte dann auch die Ursache in Deinem Fall als Wenigflieger sein.

      Meine drei Akkus sind übrigens noch von Ende 2016 und haben keine Probleme.

      Gruß Gerd
    • Ich habe die Akkus alle 4-6 Wochen in der Nichtfliegerzeit voll geladen, nach Deiner Aussage dürfte das der Fehler gewesen sein.

      Obwohl ich nirgendwo gelesen habe, das volle Akkus nicht liegen dürfen, es stand nur was in der Anleitung davon die Akkus nicht weiter
      wie 5-10 % zu entladen und das habe ich nie gemacht.

      Irgendwie alles Sch.... das wären jetzt mal locker 300,-Euro Schaden ;(

      Mit freundlichen Grüßen
      Uwe
    • mercruiser wrote:

      Ich habe die Akkus alle 4-6 Wochen in der Nichtfliegerzeit voll geladen, nach Deiner Aussage dürfte das der Fehler gewesen sein.
      Glaube ich mal nicht das es daran gelegen hat. Es sind ja auch "intelligent" Akkus die sich selbst auf die richtige Lagerspannung entladen. Ich weis nicht was man bei diesen Akkus einstellen konnte beim P4 waren es 1-10 Tage zum entladen. Wurde später mal auf 5 Tage verkürzt.
      Meine P4 Akkus habe ich 2016 gekauft und ca. 50x geladen die sind noch völlig in Ordnung was dir nun leider gar nichts nutzt. :rolleyes:

      Ich denke das schon bei der Produktion etwas passiert ist was man ja nie ganz ausschließen kann. Villt. spielt auch ein wenig die Nichtbenutzung und einige male Entladung auf 20% eine Rolle.

      Wer weis das schon und man wird es nicht Ergründen können.
      Gruß vom Nobier
      Nicht wundern meine Tastatur verliert ab und zu Buchstaben und hat auch manchmal ein paar zu viel
    • Nobier wrote:

      Glaube ich mal nicht das es daran gelegen hat. Es sind ja auch "intelligent" Akkus die sich selbst auf die richtige Lagerspannung entladen.
      Das ist zu 99% sehr wohl der Grund. Akkus sollten nie länger als 1-2 Tage voll liegen bleiben. Je länger sie liegen, umso größer besteht die Gefahr, dass sie sich entzünden. Nur deshalb hat DJI die Selbstentladung mit eingebaut, um sich gegen brennende Akkus abzusichern und unabsichtlich voll liegengebliebene Akkus zu "entschärfen".
      Das beste Mittel für ein langes Akkuleben ist immer noch, sich selbst um ihre korrekte Pflege zu kümmern.
      Wichtig ist auch die richtige Lagertemperatur, nicht zu kalt, nicht zu warm. Bei mir liegen sie im Keller bei ca. 15°C.

      Gruß Gerd
    • Also, ich komme auf ein paar Monate, bis sie wieder so weit sind, dass ich sie auf drei grüne LED's bringe. Diesmal bin in zuletzt im September geflogen, seither nicht mehr und ich habe sie letzte Woche geladen. Sie hatten immer noch eine LED Spannung, also grob 25% Ladung.

      Die Lithium Akkus haben eine extrem geringe Selbstentladung, die vom alten Phantom (die grünen 4000er) halten etwa ein Jahr locker durch. Auch die und ich habe auch noch ein paar 5000er lade ich nur voll, wenn ich sie brauche. Sonst kommen sie ans Ladegerät, Einstellung auf Ladung zum Lagern.

      Ich mache es auch so, dass ich sie nach dem Fliegen, nicht voll lade, sondern und eben auf 3 LED's, also geschätzt 70% Ladung. Bislang, wie schon erwähnt, kein Problem.
    • Danke für Eure Hilfe.

      Nichts desto Trotz werde ich mal bei DJI anrufen, vielleicht bekomme ich über diesen Weg Original Akkus, auch wenn ich die Akkus bezahlen muss.

      Ehrlich gesagt habe ich mir nie Gedanken über die Akkus gemacht, bei meinen Fototouren/Safaris habe ich jede Menge volle Akkus für die Kameras
      Aktioncams und Gimbals dabei, teilweise sind die Akkus schon 10 Jahre alt, davon ist keiner aufgebläht, die werden geladen und voll in die Tasche gepackt.

      Naja wieder was gelernt, wenn es von DJI was besonderes zu meinen Akkus gibt, halte ich Euch auf dem Laufenden.

      Gruß Uwe
    • GerdSt wrote:

      Das ist zu 99% sehr wohl der Grund.
      Was diesen Fall betrifft so ganz sehe ich das nicht ganz so drastisch wobei du mit deinen Aussagen schon recht hast. Ich habe mal in die BA geschaut und dort steht das die Akkus nach 10 Tagen wenn nichts anderes eingestellt ist auf 65% entladen was weitere 2 Tage dauert. Die Lagerung sollte bei unter 20°C stattfinden.
      Meine Akkus haben die ganzen Jahre so um die 19-22° und in heißen Sommern auch mal einige Wochen bei 28° klaglos überstanden.

      GLÜCK GEHABT.... :saint:

      Wir brauchen uns hier aber nicht streiten weil dabei auch nichts herauskommt.

      Die Idee von @mercruiser sich mit dem Support in Verbindung zu setzen ist gut. Mal sehen was dabei rum kommt.
      Gruß vom Nobier
      Nicht wundern meine Tastatur verliert ab und zu Buchstaben und hat auch manchmal ein paar zu viel
    • Hallo Uwe,

      du hast den Beitrag 2 von B69 gelesen? Wenn du der dort angegebenen Verlinkung folgst, wirst du lesen, wie man an neue original Akkus von DJI kommt. Selbst wenn diese nicht mehr gelistet sind. Hat bei mir super und schnell funktioniert.

      Gruß - Bernd
      Alles wird gut
    • Habe jetzt erstmal 2 Akkus von Green Line bestellt, sollen Mittwoch kommen und sollen sehr gut sein.

      Falls ich die Möglichkeit bekomme noch an originalen Akkus zu kommen, oder was nahezu perfekt wäre DJI mit Ersatz liefert,
      werde ich noch Originale Akkus dazu nehmen.

      Den Link habe ich natürlich gespeichert :)
    • Zur Info:

      Nette Gespräch mit dem Support von DJI gehabt.
      Natürlich sind meine Akkus aus der Gewährleistung und er machte mir auch keine Hoffnung.

      Nichts desto trotz soll ich eine Email schreiben, somit hätte ich wenigstens die Möglichkeit an Original Akkus zu kommen.

      Email ist raus (was mache ich jetzt mit den Greenline Akkus ?, wenn ich neue DJI Akkus bekommen kann)

      Nun heisst es warten.
    • :D

      Habe ja bei Amazon bestellt, dann gehen die zurück, wenn ich frische von DJI bekommen kann.

      Auch wenn es schwer zu glauben ist, bei mir waren drei Akkus schon mindestens 1 Akku zuviel, weil ich wirklich nur zum Fotografieren
      oder Filmen fliege, für mich ist die Mavic Pro eine fliegende Kamera. ;)
      Wenn ich jetzt zu den zwei bestellten GreenLinie noch zwei von DJI bekomme ist das deutlich zuviel an Akkus.

      Habe meine drei abgeblähten Akkus nun mal in die Mavic gepackt und bis auf 10% Akku entladen, komischer Weise ist die Blähung
      zurückgegangen, bei meinem Akku mit 22 Ladezyklen ist die Blähung fast weg ?( und nu ????

      Gruß Uwe
    • Ich würde da keine Experimente machen. Vor ca. 2 Jahren hatte ich auch zwei geblähte Akkus. (Ich hatte den Verdacht, dass das vom Laden mit dem Autoladegerät kam. Beide wurden während der Fahrt im Sommer geladen). Nach Entladung und Kühlung waren diese auch nicht mehr so stark gebläht. Nichts desto trotz habe ich sie konsequent und ordnungsgemäß entsorgt.
    • Habe auch nicht vor Experimente zu machen.

      Jemand schrieb aber (finde das gerade nicht) das ein bisschen aufgebläht völlig normal sei ???????


      DJI hat sich gemeldet, der Fall wird bearbeitet.




      Mavic 2 ist der Akku der am meisten aufgebläht ist, der passt nur noch schwer in die Mavic
      Mavic 1 ist der Akku der auch aufgebläht aber noch in die Mavic passt

      Mavic 3 der der Akku mit nur 22 Ladezyklen und nur wenig aufgebläht.


      Die Bilder dienen nur zur Info, werde mich von allen drei Akkus trennen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Uwe
    • mercruiser wrote:

      Jemand schrieb aber (finde das gerade nicht) das ein bisschen aufgebläht völlig normal sei ???????
      Falls Du den nochmal findest, kannst Du ihm schöne Grüße ausrichten und mitteilen, dass er von Tuten und Blasen keine Ahnung hat und sich besser nach einem anderen Hobby umschauen sollte.

      Gruß Gerd