Kaufberatung Cinewhoop 4K unter 250g digital

    ACHTUNG: Mit der neuen EU Drohnenverordnung muß sich jeder Drohnen-Betreiber beim Luftfahrtbundesamt registrieren und seine Drohne mit der e-ID kennzeichnen! Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich. Informationen zum neuen EU Drohnenführerschein gibt es hier.

    • Kaufberatung Cinewhoop 4K unter 250g digital

      Aktuell liebäugele ich mit dem Insta Betafpv Paket. Ein 2.5" Cinewhoop mit der SMO4 von Insta für um 230 Euro.
      Eine Kooperation von betafpv und insta
      Dazu ne DJI Brille alter Generation, reicht mir völlig. Sollte ja deutlich günstiger sein als die neue bald auf dem Gebraucht Markt. Und ne Radiomaster RX16. Macht der Aufpreis für die Hal Version Sinn?
      Wollte in Summe unter 1000 bleiben.

      Einsatz hauptsächlich Indoor. Möchte das dann ggf gewerblich anbieten, um beispielsweise in Baumärkten zu fliegen. Habe da auch schon gestern mit dem Markt vor Ort gesprochen. Die wollen sich das ansehen und sind sehr interessiert. Natürlich erstmal nur weich durch die Regale fliegen.
    • Auf billige DJI V1 Gebraucht-Brillen würde ich nicht hoffen, denn die V2 bietet keinen Vorteil der bisher das Umsteigen lohnen würde. An der V2-Brille führt daher wohl kaum mehr ein Weg vorbei, auch wenn's etwas teurer wird. Als Trostpflaster ist immerhin noch ein Akku mit dabei, den Du bei der V1 noch extra kaufen müsstest.
      Und laut Webseite kostet der Beta 95 V3 mit DJI ca. 230€ zuzüglich 200€ für die SMO-Kamera. Und Sender, Akkus und Ladegerät kommen auch noch obendrauf. Bei gewerblichem Einsatz würde ich zudem gleich zu einem Vierfach-Ladegerät raten.
      1000€ Budget reichen also nicht so ganz aus.

      Gruß Gerd
    • Und lasse Dir ja keinen überholten XM+ Empfänger andrehen, falls Du mit FrSky fliegen willst! BetaFpv hat das immer noch nicht begriffen und bietet die ollen Dinger nach wie vor an. Kaufe dann lieber ohne Empfänger und rüste einen R-XSR selber nach. Möglicherweise brauchst Du dann noch ein Kabelset, wegen des Steckers für den Empfänger. Oder bitte bei der Bestellung darum, dass man Dir ein passendes Kabel mit beilegt.

      Gruß Gerd
    • Hallo zusammen,

      ich würde das Thema hier gerne aufnehmen, da ich mich mit ner ähnlichen Frage beschäftige. Ich fliege aktuell mit einer IFlight Green Hornet V2 mit Crossfire und steuere diese mit ner TBS Tango 2. Bin damit eigentlich bislang ganz zufrieden, ich mache damit ja meine ersten Schritte. Und mittlerweile klappt es ganz gut. Das einzige, was mich wirklich nervt ist, dass ich relativ schnell das Videosignal verliere, sobald mal zwei Bäume zwischen mir und dem Copter sind. Daher könnte ich mir gut vorstellen, dass ich den Copter mit der DJI Camera ausrüste und mir aktuelle DJI Googles hole. Macht ein solches Upgrade denn Sinn? Ich schätze, dass die Air Unit auch gebraucht wird, oder? Viel Platz ist im Frame der Green Hornet eigentlich nicht mehr. Ich habe allerdings auch keine Lust die Funke zu wechseln, falls nicht unbedingt notwendig. Nen vollen Systemwechsel will ich dann eigentlich noch nicht machen.

      Ich hab mir auch mal das Bumblebee-Set angesehen, aber dann würde ich mir dann ein neues Set kaufen, das flugtechnisch eigentlich dasselbe macht wie das Setup, das ich eigentlich gerade habe. Und die DJI-Funke wäre auch noch dabei, die brauche ich aber eigentlich nicht.

      Was würdet Ihr mir raten?

      vielen Dank und viele Grüße
      Harald
    • Die Funke ist unabhängig vom Videosystem. Wenn du mit der Tango und mit Crossfire zufrieden bist, dann bleib dabei. Und Gib vor allem kein Geld für eine DJI Funke aus, die du gar nicht willst.

      Ein Wechsel zum DJI (Video-)System lohnt sich auf jeden Fall, schon alleine für die Bildqualität.
      Einen generellen Reichweitenvorteil hat DJI aber nicht, eher im Gegenteil. Zumindest nicht gegenüber analogen Komponenten der gleichen Preisklasse, bei gleicher Sendeleistung. Dass man mit DJI weiter kommt als mit einem analogen Noname VTX, und einer Brille die mit integriertem Empfänger halb so viel kostet wie nur ein gutes analoges Empfangsmodul, ist kein Wunder.
      Ich glaube für Viele ist aber auch einfach bei DJI ist die Hemmschwelle, bei schwächerem Signal weiter zu fliegen geringer, weil die Reduktion der Bildqualität nicht so viel Angst macht wie analoges Rauschen. Soll heißen, dass man zwar nicht mehr Reichweite hat, sich aber in einem etwas größeren Bereich wohl fühlt.

      Ich glaube nicht dass du eine air unit in die green hornet rein bekommst. Für einem Cinewhoop macht die air unit auch nicht so viel Sinn, denn zum filmen hast du ja eine Actioncam, und alles andere kann auch ein Caddx Vista. Aber auch ein Vista wird wohl nicht so ohne weiteres rein gehen. Nach den Fotos zu urteilen nehme ich an dass du die Innereien ziemlich umkrempeln musst, um dafür Platz zu schaffen.
      "If I go home with a single Drone still working, I have not done my Job."
      - Botgrinder 2021

      The post was edited 2 times, last by gsezz ().

    • Hallo Gsezz,

      Danke für Deine Hinweise. Das mit der Reichweite ist echt ein Problem. Solange der Copter im Sichtfeld ist, ist auch die Bildübertragung stabil. Aber wehe, wenn zwischen mir und dem Copter ein-zwei Bäume stehen und der nur 20 m weg ist, habe ich nur noch weiße und schwarze Ameisen auf dem Schirm, also eher kein Rauschen sondern mehr ein Totalausfall :) Das ist nicht unbedingt vergleichbar mit meiner Mavic Air 2, aber das ist ja auch nicht die Aufgabe :)

      Das mit dem Platz sehe ich ähnlich. Zwar ist die Air Unit ja nicht sonderlich hoch, glaub nur 15 mm, aber das ist etwas zu viel. Komischerweise kriegt Iflight die beim neuen Bumblebee unter und der Rahmen ist eigentlich derselbe, so wie ich das sehe. Aber ein Neukauf für ein vergleichbares System steht eigentlich nicht zu Debatte, denn dann hab ich zweimal dasselbe nur mit ner anderen Kamera...

      Ich muss mir mal überlegen, was ich mache...

      vielen Dank und viele Grüße
      Harald
    • Der neue frame scheint ja extra so gebaut zu sein dass die air unit in Länge und Breite haarschaf in der Mitte zwischen die Propguards passt. Vielleicht geht das bei deinem ja auch, aber ich würde keine 180€ ausgeben, um das auszuprobieren. Zumal du mit einer Actioncam den Recorder der air unit ja gar nicht brauchst. Der Vista kann außer aufzeichnen alles was die air unit auch kann, ist deutlich günstiger, und macht weniger Probleme beim Einbau.

      Wenn du einen 20x20mm Stack hast, und darüber noch genug Platz für den Vista ist, wird der Umbau ganz einfach. Wenn der Platz nicht reicht, dann musst dir halt was einfallen lassen, wo du ihn fest bekommst.
      "If I go home with a single Drone still working, I have not done my Job."
      - Botgrinder 2021
    • Hallo zusammen,

      ich bin jetzt am Überlegen, ob ich nicht bei meiner Tango II bleibe, mir dazu die DJI Goggles hole und ggf. auch den Copter wechsle. Aktuell schaue ich mir den IFlight Titan XL5 HD oder vergleichsweise Nazgul oder aber den Rotor Riot Skyliner HD an. Grundsätzlich könnte ich mir alle drei vorstellen, hab jetzt auch nicht so die wesentlichen Unterschiede dabei herausgefunden.

      Ich glaube, dass das vorerst meine letzte Investition sein wird (natürlich unabhängig von Ersatzteilen, etc.), ich muss jetzt nicht mega racen oder freestylen, es sollte aber grundsätzlich möglich sein. Mit meiner Green Hornet bin ich soweit zufrieden, ich würde aber gern noch ne Schippe drauflegen :) Für mich wäre eher Stabilität im Flug (und beim Crash :) ) wichtig, ich muss jetzt nicht durch das engste Loch durchpassen, da traue ich mich meistens eh nicht durch :)

      Ich denke halt an einen guten Allrounder. 5" ist dabei nicht wichtig, evtl gibt´s ja auch kleinere interessante.

      Die Green Hornet fliege ich mit 4S, daher sollte die neue eben auch mit diesen LiPos umgehen können.

      Was würdet Ihr mir raten?

      vielen Dank und viele Grüße
      Harald
    • 5" ist einfach der Sweetspot für Freestyle und Racing. Kleinere Quads sind immer ein Kompromiss.
      Ich denke als Einsteiger machst du mit keinem der genannten etwas falsch. Unterschiede gibt es sicherlich, aber dabei zählen persönliche Vorlieben, die man sich ja erstmal durch Erfahrung schaffen muss.
      "If I go home with a single Drone still working, I have not done my Job."
      - Botgrinder 2021
    • Hab mir auch grad den nazgul5 und tango2 + dji goggles v2 geholt und werde das jetzt die kommende Woche mal startklar machen und angehen. Denke preislich ist das zwar ne gute schippe, aber auch saß unkomplizierteste setup. Zumindest nach dem was man so liest. Praktisch werde ichs ha nächste Woche sehen :D
    • Wurde an vielen Stellen empfohlen als Einstieg im 5er-Bereich, gibt es flugfertig in der digitalen Ausführung und war über nen deutschen shop beziehbar.
      Dazu ist es wohl nen guter Allrounder. Bin gespannt. Denke Montag oder Dienstag werde ich mal nen Flug wagen.
    • Der XL (true-X Design) dürfte etwas besser fliegen, beim DC (DeadCat Design) läuft man dafür weniger Gefahr bei flachem Kamerawinkel die Props im Bild zu haben.
      Der XL hat nebenbei auch noch stärkere Motoren. 2208 vs 2207.
      Ich bin zwar beide noch nicht geflogen, aber ich bin mir sicher dass man den Unterschied spüren wird. Alleine durch die andere Anordnung der Arme unterschiedet sich der Titan XL eigentlich schon mehr vom Titan DC als von einem Nazgul XL.

      Aber für Einsteiger ist das alles wenig relevant. Erstmal fliegen lernen, über solche Unterschiedchen kann man sich Gedanken machen wenn man später Langeweile bekommt. ;)
      "If I go home with a single Drone still working, I have not done my Job."
      - Botgrinder 2021
    • Hallo liebe Coaches :)

      Wie sieht es eigentlich aus, wenn an einer DJI Air unit noch ein zweiter Empfänger hängt, z.B. Crossfire? Lässt sich der Copter dann mit DJI und Tango-Funke fliegen (wovon ich ausgehe) und wie beeinflussen sich die beiden Receiver evtl. gegenseitig?

      Viele Grüße
      Harald
    • Der crossfire Receiver käme nicht an die air unit, sondern an den Flugcontroller. Du kannst in Betaflight nur einen Receiver konfigurieren, d.h. du kannst die Drohne nur entweder mit der DJI Funke, oder mit der Tango steuern.
      Aber, genug freie UARTS vorausgesetzt, müsste es eigentlich möglich sein beide gleichzeitig vollständig zu verkabeln, so dass man mit ein paar Klicks im Konfigurator zwischen beiden Receivern wechseln könnte. (Das müsste sogar im Feld per Handy App gehen.)
      "If I go home with a single Drone still working, I have not done my Job."
      - Botgrinder 2021
    • Wie gsezz schon schrieb kannste problemlos einen crossfire nano oder anderen Empfänger anlöten. Hab ich gestern mit meinem Alpha 75 so gemacht und ist recht unkompliziert.
      Dann nutzt du für air unit fürs Bild und den crossfire für die Steuerung.
      Probleme gibt's da eigentlich keine, da das ja auch eine gängige Kombination ist.
    • New

      Hallo zusammen,

      Ich hab mir mittlerweile das digitale System von DJI geholt und würde meinen analogen Copter gern umrüsten. Da die DJI Air Unit aber ziemlich groß ist, könnte ich mir auch was von Caddx vorstellen. Da hab ich aber nun mal so gar keine Ahnung, außerdem ist da derzeit auch quasi alles vergriffen bis auf das caddx polarlight System. Taugt das was? Hat dieses System auch einen Receiver, der mit der DJI-Funke kompatibel ist? Sorry für die ganzen Anfängerfragen, aber ich bin nun mal einer :)

      Viele Grüße
      Harald