Meine ersten Schritte (Flüge)

    ACHTUNG: Mit der neuen EU Drohnenverordnung muß sich jeder Drohnen-Betreiber beim Luftfahrtbundesamt registrieren und seine Drohne mit der e-ID kennzeichnen! Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich. Informationen zum neuen EU Drohnenführerschein gibt es hier.

    • Meine ersten Schritte (Flüge)

      Denjenigen, die es interessiert, möchte ich gerne meine "Einstiegsdrohne" zeigen.

      Vor etlichen Jahren kam ich über einen E-Sky Belt V2 Helikopter zum Modellflug. An den Modellen interessierte mich allerdings immer die Bastelei wesentlich stärker, als das Fliegen an sich. Durch Zufall entdeckte ich im Internet ein Angebot für einen Bausatz zu einem Quadrocopter. Das wäre doch klasse, einen Flieger komplett selber zu bauen. Es handelte sich dabei um das damals weit verbreitete Modell X-525, welches direkt in China zu bestellen war. Das Teil war nach der Lieferung doch recht schnell montiert und die ersten Flüge zeigten mir ebenso schnell die Grenzen dieses Modells.







      Um die Flugeigenschaften des gesamten Konzepts zu verbessern, baute ich die einzelnen Komponenten des X-525 in ein neues und stabileres Kunststoff-Frame vom Type "Spider". Diese Maßnahme brachte ein gutes Flugverhalten, aber die Flugsteuerung wurde immer noch von dem recht einfachen China-Flightcontroller "KK2" übernommen. Für den Anfang nicht schlecht, aber für höhere Ansprüche dann doch nicht so das Wahre.



      Die nächste Bastelstufe wurde also zur Verbesserung der Orientierung und des Flugverhaltens genutzt und so bekam die DIY-Drohne nun einen DJI Naza-GPS-Flight-Cotroller spendiert. Das war dann schon ein gewaltiger Schritt in die richtige Richtung und brachte durch den RTH-Modus ein gutes Plus an Sicherheit hinzu.







      Nun stand der Flieger wie eine 1 in der Luft und auch die Videoaufnahmen wurden besser. Allerdings quittierte der Kopter noch jede Bewegung des Steuerknüppels mit einem Verwackler in dem aufgenommenen Videobild und ich begann mich dafür zu interessieren, wie ich mit einfachen Mitteln einen funktionierenden Gimbal realisieren könnte.



      Nach recht kurzer Recherche bei eBay fand ich die Anzeigen von einigen chinesischen Modellbau-Händlern und bestellte mir einen 3-Achsen-Gimbal für einen doch recht kleinen Preis. Diesen Gimbal musste ich dann noch über den PC an das Gewicht der Kamera anpassen, die Reaktionsgrenzen einstellen und dann konnte es losgehen.



      Das Video zeigt die ersten Versuche mit diesem neuen China-Gimbal. Später habe ich dann noch die Aufhängung an der Drohne anders platziert, denn die Propeller und Landefüße in den Video-Aufnahmen störten mich doch sehr. Auch das Gimbal-Gestänge habe ich verkürzt und durch selbst geformte Alu-Teile ersetzt.
      Später kamen dann noch eine weitere Spy-Kamera und ein Video-Sender hinzu, denn ich wollte auch auf einem Monitor das aktuelle Flugbild miterleben können. Leider wurde der Kopter durch die zahlreichen Erweiterungen immer schwerer und die Flugzeit immer kürzer. Bei den Akku´s war ich inzwischen bei den dicken 5000er 3S für die Flugmotoren und einem kleineren für den Video-Sender angelangt und die Flugzeit belief sich zum Schluss auf gerade einmal 7-10 min.

      Klar, zu der Zeit hatte ich auch immer schon ein Auge auf die DJI Mavic´s geworfen, aber der hohe Preis hielt mich immer wieder von einem Kauf ab.



      Anfang 2020 hatte ich dann endlich ein gebrauchtes Mavic Pro Modell gefunden, welches komplett mit allem Zubehör zu einem angemessenen Preis den Besitzer wechselte. Inzwischen sind noch ein Ryze Tello und eine Mavic 2 Pro hinzu gekommen und am vergangenen Montag wurde dann auch noch der DJI-Smart-Controller für die M2P geliefert. So hat mich der Drohnen-Virus dann schon ganz schön hart erwischt.



      Inzwischen habe ich den ganzen Bastelkram (2 Umzugskartons) der DIY-Drohne verkauft und nehme jetzt nur noch mein kleines DJI-Köfferchen mit, wenn ich irgendwohin zum Fliegen gehe.

      Da wir unter normalen Umständen bis zu 6 Monate des Jahres mit dem Wohnmobil irgendwo in Europa und Afrika unterwegs sind, freue ich mich natürlich schon sehr auf die Zeit, in der das Reisen mal wieder möglich ist. Dann werde ich bestimmt sehr schöne Aufnahmen mit der Mavic 2 Pro machen können. Ich denke, dass ich über kurz oder lang die Mavic Pro wieder verkaufen werde, denn zum einen kann ich eh nur mit einer Drohne fliegen und zum anderen ist die Mavic 2 zusmmen mit dem Smart-Controller einfach besser.

      So weit dann erst einmal. Ich denke, man wird sich hier im Forum noch häufiger begegnen und ich freue mich auf einen erfolgsversprechenden Erfahrungsaustausch.
      Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer,
      die sich die Welt nie angeschaut haben.
      A. v. Humboldt

      The post was edited 2 times, last by Nixus: Weitere Bilder hinzu gefügt. ().