Eure Vorfälle mit der Polizei / Menschen:

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    ACHTUNG: Mit der neuen EU Drohnenverordnung muß sich jeder Drohnen-Betreiber beim Luftfahrtbundesamt registrieren und seine Drohne mit der e-ID kennzeichnen! Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich. Informationen zum neuen EU Drohnenführerschein gibt es hier.

    • Eure Vorfälle mit der Polizei / Menschen:

      New

      Hey! Mich würde es gerne Interessieren, ob ihr schon Vorfälle mit der Polizei oder mit Menschen hatten, wegen eurer Drohne. Alles kann hier gerne rein, auch Anmacherei und Motzerei.


      Ich hatte schon mehrere Vorfälle: Eins davon:

      Ich fliege an der Elbe meine Runden, kommt ein Alter Mann, spricht mich Aggressiv an und motzt mich durchgehend an. Er hat mich noch nicht mal Sprechen und Antworten lassen, auf seine Fragen. Er wollte meinen Drohnen Führerschein, Versicherungsnummer und mein Personalausweis sehen, ich meinte daraufhin, das er überhaupt nicht das Recht hat, diese Sachen von mir zu sehen. Ich hatte zwar alles dabei, wollte es aber dem Mann nicht zeigen. Er rief daraufhin angeblich die Polizei an ( Er sagte es, tat es wahrscheinlich garnicht, weil ich niemanden Gefilmt habe ).
      Ja, habe dann meine Sachen gepackt und weggefahren. Es ist echt schade das man heutzutage nicht einfach mal in der Innenstadt an der Elbe ( Hamburg ) mal ne Runde Fliegen kann, weil irgendwelche ,,Vollidioten'' einem immer dem Spaß verderben müssen.


      Liebe Grüße Krausi
    • New

      Wirklich "ernsthafte" Begegnungen mit Polizei oder Wutbürgern hatte ich bis jetzt nicht. Gott sei Dank. Und ich hoffe, so bleibt es. ;)
      Voriges Jahr zu Ostern wurde ich mal vom Ordnungsamt angesprochen, das Gelände zu verlassen. Das war nämlich gesperrt wegen Corona. Wußt ich nicht. Das war zwar mit, aber nicht wegen der Drohne.
      Auch lief schon mal die Polizei da rum, wo ich geflogen bin. Die haben aber nichts gesagt.
      Ansonsten hatte ich vor dem/beim/nach dem Fliegen schon mal das eine oder andere Gespräch. Aber da hat niemand gemeckert und die waren eher interessiert. Einer hat mal gefragt, ob man da fliegen darf. Ich hab ihm geantwortet, daß ich mich vorher erkundigt habe und nichts gegen einen Flug spricht. Damit war er dann zufrieden und das Gespräch wurde dann eher technisch.
      Also bisher (toi toi toi) Alles im grünen Bereich bei mir und ich wünsche Euch, daß es das auch bei Euch ist.
      Fly long and prosper.
    • New

      da meine Drohnen in der Regel Feuerwehrrot foliert sind, sieht es immer etwas offizieller aus. So wurde ich beim Flug mit einer Inspire auch mal gefragt, ob ich die Hochspannung inspiziere (die ca. 1km weg war). Nachdem ich verneit habe und erläutert habe, das dies nur Hobby ist, wurde ich sehr höflich drauf hingewiesen, das in der Nähe ein Naturschutzgebiet beginnt. Ist auf Karten nicht verzeichnet, hab auch keine Schilder gesehen. Hab mich bedankt und flieg dort nur mit Abstand zu dem benannten Gebiet.

      Ansonsten habe ich recht häufig interessierte Zuschauer, denen ich dann erläutere was eine Drohne kann.
    • New

      Polizei ist im allgem. kein Problem. Bekommen den Perso gezeigt mit einer Erklärung was sonst noch zu kontrollieren ist (Kennzeichnung der Drohne + Versicherungsnachweis der PHV). Wenn das Ganze im freundlichen Umgangston abläuft sind die Beamten, die eh meistens keine Ahnung haben, ganz dankbar und ziehen wieder ab.

      Leider gibt es hier einen Anwohner der seit "Homeoffice" bei jedem meiner Starts die Polizei anruft und auch andere Aktionen veranlasst hat - siehe auch "Anzeige wegen Stalking und wegen Ordnungswidrigkeit...Anzeige wegen Stalking und wegen Ordnungswidrigkeit..."

      Seit einer Info vor den Starts an die Pol. ist das aber auch erledigt. Ansonsten nicht aus der Ruhe bringen lassen und weiter fliegen wenn man alles was vorgeschrieben dabei hat.

      Nach dem wirksam werden der neuen EU-Bestimmungen wurde allerdings, schon wegen der meistens niedrigen Temp., noch nicht wieder geflogen.
      Gruß aus der Nordheide
      GThomas
      - Meine Flugmodelle/Drohnen werden ausschließlich zu Sport- und Freizeitzwecken geflogen -
    • New

      Bisher keinerlei Probleme. Nur einmal kam eine ältere Dame direkt auf mich zu und fragte mich ob ich eine Sondererlaubniss der Naturschutzbehörde hätte um hier fliegen zu dürfen. Dabei fing sie auch an ihr Handy aus der Tasche zu holen.
      Freundlich entgegnete ich ihr das ich einen Kenntnissnachweis habe und ich ihn ihr auch zeigen könne. Daraufhin steckte sie ihr Handy wieder in die Tasche und zog einfach ab.
      Ich denke, Freundlichkeit und Ruhe hilft in solchen Situationen ungemein....
      DJI Mavic Pro Platinum
    • New

      Ich hatte bislang nur positive Ereignisse. Die meisten Leute kommen an und fragen wo die Drohne gerade ist und ob sie sich die mal ansehen könnten, da sie sowas nicht kennen.

      Ich erkläre ihnen dann immer die Sachlage und lande die Drohne einige Meter weiter weg, so dass es zu keiner gefährlichen Situation kommen kann.

      Einige fragten schonmal ob ich Rehe rette oder Wildschweine suche.

      Bislang verlief alles positiv. Ein interessierter fragte mich sehr tiefgründig aus, als ich fragte ob er auch fliegt verneinte er das. Kam aber eher anders herüber...nun ja.

      Das Negativste was ich einmal hatte war 2015, als ich mit einer DIY Drohne auf knapp drei bis fünf Metern Höhe im relativ großen Garten meiner Eltern geflogen bin und die Nachbarin ihren Mann mit den Worten: „Hilfe, die Spanner kommen“ rief. Obwohl das Teil damals noch nicht mal eine Kamera hatte... ;)
    • New

      Lorch83 wrote:

      „Hilfe, die Spanner kommen“ rief. Obwohl das Teil damals noch nicht mal eine Kamera hatte.
      Naja - sowas sieht man von unten nicht. Besonders dann nicht, wenn man sowas nicht kennt und keine Ahnung hat.
      Nach einem kurzen Aufklärungsgespräch mit dem Nachbarn hat sich das doch sicher erledigt. ;)
      Aber da kannst Du mal sehen, was die reißerische Presse den Leuten in den Kopf setzt. :thumbdown:
      Fly long and prosper.
    • New

      Kürzlich hatte ich ein unfreundliches Erlebnis mit einem Schrebergärtner , ich flog mitten auf dem Acker und startete auf einer Schotterstraße wo sich etwa 200 m von mir entfernt Schrebergärten befanden , als ich den dritten Akku schon fast leergeflogen hatte , sah ich wie einer mit dem Fahrrad von seinem Schrebergarten weg fuhr und sich in meine Richtung bewegte , ich dachte gleich der fährt jetzt nach Hause , als er dann bei mir vorbei fuhr stoppte er etwa zwei Meter danach , und fragte mich sehr unfreundlich er höre hier immer eine Drohne ob ich das bin , ich antwortete ihm ja das bin ich , darauf hin erwiderte er , er möchte das nicht das hier eine Drohne herumfliegt er fühlt sich in seinem Garten beobachtet , wohlgemerkt ich kam mit meinem Kopter aber nie in seine nähe und das mitten auf dem Feld .
      Anschließend drehte er mit seinem Rad wieder um und rief zu mir noch zurück "Scheiß Drohnen" .

      The post was edited 3 times, last by H36 ().

    • New

      Oh :/ Das passiert mir hier Täglich in Hamburg. Ich will eine Aufstiegs Genehmigung beantragen, habe auch nachgefragt, die sagen mir, man könne keine mehr Ausstellen seit dem 31.12.20. Man müsse sich jetzt an die Regeln halten ? Bruh :(


      Liebe Grüße
    • New

      Polizei kontrolliert in unserer Gegend regelmäßig und die Damen und Herren sind was die Ge- und Verbote betrifft auch bestens informiert ... nur ein Beispiel von vielen siehe ERSTE Kontrolle vom Ordnungsamt nach über 2 Jahren beim Jungfernflug

      Ansprache von Privatpersonen kommt auch hin und wieder vor, die allermeisten positiv und interessiert. Bei den unhöflichen Wutbürgern und Grantlern antworte ich mit sachlichem Hinweis auf bestehende Regelungen und Gesetze (man muss natürlich wissen was da wo man gerade fliegt gilt) und wenn die mir zu unhöflich werden mit dem Hinweis, sie können für den weiteren Verlauf gerne die Polizei hinzubitten ... hat bis dato immer das Gespräch zügig beendet ;)
      PS: das Tragen einer Warnweste hilft m.E. ... der Deutsche und seine genetisch programmierte Demutshaltung gegenüber Uniformen :D
      "we brake for nobody" ... me? sarcastic? never!
    • New

      Als die damals neue Drohnenverordnung kam, war ich bei der örtlichen Polizeidienststelle und habe im Rahmen einer Dienstbesprechung über die Situation informiert und Fragen beantwortet. Es gab auf Polizeiseite bis dahin wenig Wissen und keine Fortbildungen. Danach gab es dann draußen noch eine kleine Flugdemonstration.

      Seitdem grüßt mich jede Streife :)
    • New

      DrKrauselYT wrote:

      Oh :/ Das passiert mir hier Täglich in Hamburg. Ich will eine Aufstiegs Genehmigung beantragen, habe auch nachgefragt, die sagen mir, man könne keine mehr Ausstellen seit dem 31.12.20. Man müsse sich jetzt an die Regeln halten ? Bruh :(
      Was ist so schlimm daran, sich an die Regeln zu halten? Und für was brauchst du gerade in Hamburg eine Aufstiegsgenehmigung? Wo hast du nachgefragt?

      Mit Polizisten habe ich den den letzten Jahren eigentlich nur zu tun, wenn ich auf der Wache anrufe und Bescheid gebe, dass ich in den nächsten zwei Stunden da und da fliegen werde. Einmal hat sich einer nach meiner Ausnahmeerlaubnis erkundigt, das wars aber auch.
      Ein besonderes Erlebnis mit Zivilisten der „besseren“ Gesellschaft hatte ich in Hamburg Blankenese. Da der Strand etwas belebter war, wollte ich vom Fußweg aus zur Elbe starten. Zwei Anwohner beäugten mich skeptisch. Ich bin dann geradewegs auf sie zu und fragte, ob sie etwas dagegen hätten.
      Sie möchten nicht, dass ich über ihr Anwesen fliege und sie ausspioniere. Daraufhin hab ich die Drohne gestartet und den beiden gezeigt, was man aus 15m Höhe alles erkennen kann. Und vor allen Dingen, was nicht.
      Ergebnis: sie waren ganz begeistert und wollten gleich ein paar Bilder ihrer Häuser haben.
    • New

      MrSpok wrote:

      Nach einem kurzen Aufklärungsgespräch mit dem Nachbarn hat sich das doch sicher erledigt
      Ja genau, am Abend wurden sie dann aufgeklärt und das Thema war erledigt...trotzdem war es ein irgendwie ein amüsantes Erlebnis, was mir auch erst gestern wieder eingefallen ist. :D Zu der Zeit gab es auch noch keine richtigen Regeln für Drohnen.
    • New

      Guenther J. wrote:

      DrKrauselYT wrote:

      Oh :/ Das passiert mir hier Täglich in Hamburg. Ich will eine Aufstiegs Genehmigung beantragen, habe auch nachgefragt, die sagen mir, man könne keine mehr Ausstellen seit dem 31.12.20. Man müsse sich jetzt an die Regeln halten ? Bruh :(
      Was ist so schlimm daran, sich an die Regeln zu halten? Und für was brauchst du gerade in Hamburg eine Aufstiegsgenehmigung? Wo hast du nachgefragt?
      Mit Polizisten habe ich den den letzten Jahren eigentlich nur zu tun, wenn ich auf der Wache anrufe und Bescheid gebe, dass ich in den nächsten zwei Stunden da und da fliegen werde. Einmal hat sich einer nach meiner Ausnahmeerlaubnis erkundigt, das wars aber auch.
      Ein besonderes Erlebnis mit Zivilisten der „besseren“ Gesellschaft hatte ich in Hamburg Blankenese. Da der Strand etwas belebter war, wollte ich vom Fußweg aus zur Elbe starten. Zwei Anwohner beäugten mich skeptisch. Ich bin dann geradewegs auf sie zu und fragte, ob sie etwas dagegen hätten.
      Sie möchten nicht, dass ich über ihr Anwesen fliege und sie ausspioniere. Daraufhin hab ich die Drohne gestartet und den beiden gezeigt, was man aus 15m Höhe alles erkennen kann. Und vor allen Dingen, was nicht.
      Ergebnis: sie waren ganz begeistert und wollten gleich ein paar Bilder ihrer Häuser haben.
      Ich habe bei dem Hamburger Luft Bundes Amt dort nachgefragt, per Email ( luftraum-sondernutzung@bwi.hamburg.de ). Ich dachte, weil mich irgendwelche Leute angemeckert haben wieso ich an dem Hafen und an der Elbe Geflogen bin, das ich etwas Falsch mache. Laut dem Mitarbeiter dort, ist es ok an der Elbe und an dem Hafen zu Fliegen. Er meint man solle sich nur noch an die Regeln die dort gelten halten, sprich nicht höher als 50 Meter und Abstand zu den Schiffen. Ich habe aber echt kein Bock mit den Menschen dort rum zu diskutieren und auch kein Bock auf die Polizei ‍♀️. Ich denke auch wenn die Polizei kommt, kann ich halt das Video Material den zeigen, das ich aufgenommen habe und niemanden Stalke, sollte denke ich kein Problem sein. Ich fahre jetzt immer auf die andere Seite der Elbe ( Finkenwerder ) und dort stört mich keiner.


      Liebe Grüße
    • New

      Bin in meiner anfänglichen Euphorie über mein Haus geflogen, in etwa 30m Höhe, und dabei auch das Nachbargrundstück überflogen, woraufhin sich der Nachbar beschwerte und meinte, ich sollte die Drohne sofort herunterholen. Das bis dahin bestehende „Verhältnis“ mit dem Nachbarn habe ich darauf hin beendet.

      Ein anderes Mal umflog ich einen alleinstehenden Aussichtturm, worauf mich ein darunter sitzender Mann wüst beschimpfte. Meine Lehre daraus ist, dass wenn ich an einem sehenswerten Objektiv vorbeikomme, mich nicht dort positioniere, sondern meine Drohne von weiterweg dorthin fliege um die Aufnahmen zu machen. Ich stelle mich sowieso immer in den Schatten, um ein besseres Bild auf dem steuernden Smartphone zu haben.