Grund für strengere Drohnengesetze?

    ACHTUNG: Mit der neuen EU Drohnenverordnung muß sich jeder Drohnen-Betreiber beim Luftfahrtbundesamt registrieren und seine Drohne mit der e-ID kennzeichnen! Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich. Informationen zum neuen EU Drohnenführerschein gibt es hier.

    • Grund für strengere Drohnengesetze?

      Mehr Tratsch als Recht. Gerade in Diskussion. Jemand behauptet, der Grund für strengere Gesetze sei, daß sich wenige daran halten. Also quasi aus dem Grund die EU DVO und strengeren Regeln allgemein.
      Ich sehe das anders. Ich glaube das die wenigen Regelbrecher, die man überhaupt erwischt, sicher nicht der Grund sind. Eher die an Flughäfen verbotenerweise fliegen.
      Wie seht Ihr das? Sind "wir" selber Schuld?
    • Na die neuen Regeln bevorteilen die gewerbliche Drohnen-Fliegerei. Der Luftraum soll also freigemacht werden zum Geld verdienen (Flugtaxis und Co.). Steht auch so als Grund in der EASA Präambel von damals. Der Kundenauftrag als driftigen Grund für die Ausnahmegenehmigung im Geo-Gebiet. Das hat also weniger mit unserem etwaigen Fehlverhalten zu tun sondern mehr damit, dass ein Freizeitflieger nur unnötig den wertvollen unteren Luftraum belegt.
    • Nein die strengeren Regeln haben mit Regelbrecher garnichts zu tun. Schau mal noch U Space was gerade heimlich wärend wir von
      Corona abgelenkt sind durch die EU Gepeitscht wird. Musst nicht alles lesen aber im großen und ganzen kann ich dir sagen das es
      hier um Interessen von großen Konzernen geht die den Luftraum von Kontrollierten Luftraum für sich haben wollen.

      Lobisten und Geld ist halt wichtiger wie die Bürger deren Interesse man eigendlich zu vertreten hat. U Space Betreiber
      brauchen diesen Luftraum für Leiferdrohnen und Co. In Berlin soll sobald U Space durch ist erste Modellversuch mit 15000
      Lieferdrohnen starten.

      drones-magazin.de/news/regelwe…en-u-space-verabschiedet/

      EDIT: Ahh wurde schon von der EU beschloßen. Hier kann jeder Interessierte mal Nachlesen
      eur-lex.europa.eu/legal-conten…=CELEX:32021R0664&from=EN

      Interessant zu lesen ab Seite 6/7, das heißt auf gut Deutsch das du vor jedem Flug erstmal einen
      Antrag bei einem U Space Betreiber einreichen musst, der schaut erstmal ob sich das nicht mir anderen
      Drohnen Diensten Schneidet. Voraussetzungen für die Teilnahme im U Space ist das dein UAV alle Anforderungen
      erfüllt. Heißt bei schönem Wetter einfach mal los ziehen ist nicht mehr.

      Erstmal eine Freigabe beantragen usw.

      So das würde ich sagen.

      LG Chris

      The post was edited 3 times, last by Chris.B. ().

    • So groß ist die sache nun auch wieder nicht,

      der U-Space ist schon beschloßene Sache:
      Diese Verordnung tritt am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.


      Sie gilt ab dem 26. Januar 2023.




      Diese Verordnung ist in allen ihren Teilen verbindlich und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat.

      Brüssel, den 22. April 2021

      LG Chris
    • @RC-Role

      Oh doch die Gewerblichen werden das auch mitbekommen. Sie müssen dann für JEDEN Flug erstmal
      vorab sich eine Freigabe bei einem der U Space Betreiber geben lassen.

      A. Grundvoraussetzung daür das man bei einem U Space betreiber regestriert ist
      B. Die Drohne alle Vorgaben erüllt (darum auch wohl die Verzögerung mit den Zertifizierungen
      der Drohnen. Den da kommt noch einiges Hinzu durch die U Space verordnungen. Und um das ganze
      nicht so ans Licht zu bringen die Bestimmung mit den Bestandsdrohnen das es bis 2023 erstmal ruhe gib)
      C. Das alles sicher nicht Gratis ist
      D. Mal schnelle Einsätze auch für Pro´s unmöglich macht.
      F. Du dann wenn du die Genehmigung hast dich bei U Space vor dem Start noch mal melden musst
      und nach dem Flug wieder abmelden musst.

      Die Modellflugplätze sind davon ausgenommen da dies eh ihren Festgelegten Luftraum haben. Aber ich denke
      das ist der Grund für die immer Strenger werdenden Regeln.

      LG Chris
    • Michael67 wrote:

      Ich dachte gelesen zu haben, daß es im u-space für Drohnen unter 250g überhaupt keine Beschränkungen mehr gibt?
      Ohh doch die wird es weiter geben so wie sie im moment sind.
      Das BVLOF gilt nur für die Drohnen die auch die ganzen Technischen
      Bestimmungen einhalten und das unter 250 Gramm zu realisieren wird
      sehr unwahrscheinlich sein beim heutigen Stand der Technik.

      Die Beschränkungen die Aufgehoben werden gelten NUR für Drohnen die all diese
      Technik an Bord haben und die Flüge angemeldet und genehmigt werden von U Space.

      LG Chris
    • Ja ist schon seid 5 Jahren im Reden aber nun wurde auffällig in der Corona Zeit viele
      Vorhaben Sehr... Sagen wir mal schnell durchgebracht was auffällt.

      Edit: Aber ja was sich die Leute auch überdenken sollten je schwerer man sowas unter auflagen
      setzt je mehr werden auch Fälle Aufkommen die sich einen 2 Kilo Brummer Basteln und dann einfach
      so durch die Luft brummen gehen. Den Radartechnisch jede nicht Regestrierte Drohne auf zu spüren wird
      a schwer und B weiss man ja dann auch nicht wo der Pilot sich befindet da solche Systeme nicht den Standort
      des Piloten Anzeigen.

      LG Chris

      The post was edited 1 time, last by Chris.B. ().

    • Ich glaube kaum das es an den jenigen gelegen hat die es Übetrieben haben sondern mehr an der Überregulierungswut der EU und insbesondere von Deutschland. Dies führt zu immer mehr konflikten mit anderen Gesetzen und führt zu immer mehr Gerichtsverfahren und damit Kosten.
      Kontrollieren kann dies eh schon keiner mehr weil die Stellen dafür fehlen und das mit den Lobbyisten ist auch nicht ganz von der Hand zu weisen.

      Soweit ich mich erinnern kann gab es im Jahr 2019 gerade einmal 137 registrierte Gefährdungen in DE und keine Unfälle mit Personenschaden. Natürlich braucht keiner "Blödköppe" die sich einen Spaß damit machen an Flughäfen zu starten aber verhindern wird man es auch nicht können.

      Wenn ich es mal positiv sehen will wollte man villt. vorher einen Deckel auf den Brunnen legen eh das Kind hinein gefallen ist.

      Müßig ist es jedenfalls sich darüber zu ärgern denn es wird nichts ändern da wir keine Lobby haben. Die Lobbyisten im Modellbau sitzen bereits alle im Ausland.
      Gruß vom Nobier
      Nicht wundern meine Tastatur verliert ab und zu Buchstaben und hat auch manchmal ein paar zu viel
    • Also ich versuche, so gut wie ich es schaffe, die Drohnenpiloten in einem guten Licht da stehen zu lassen.
      Somit, mache ich schöne Aufnahmen in der Gemeinde, die ich frei verfügbar gebe, möchte mich einbringen, wenn mich Feuerwehr, Polizei oder sonst ein Dienst mich brauchen kann, Bambisuche (zZt nur optisch), Vermisstensuche und was sonst nützlich und positiv belegt ist.
      Mal sehen ob wir den Ruf verbessern können.
    • Also bisher hatte ich nur Poitive erlebnisse beim fliegen.

      Wichtig ist halt wie man auf Kritik reagiert. Bisher konnte ich sogar schon einen etwas
      aufgebrachten Opa überzeugen können von dem was ich gerade mache. Er hat sich die
      Fotos Angeschaut die ich bei uns Im Ried gemacht habe.

      Er war schlicht weg begeistert, 3 Wochen später kam er nochmals hat mir riesen Löcher in den
      Bauchgefragt. Weitre Woche Später kam er mit seiner Mini2 an. Er wandert viel und hat sich nun
      auch eine Drohne geholt für seine Wanderausflüge.

      LG Chris
    • skyscope wrote:

      Zur Eingangsfrage "Sind wir selber Schuld?":
      Nein, selbstverständlich nicht. Schuld sind immer die anderen.
      Stimmt, hier z.B. stand der DMFV ganz hoch im Kurs bei der Schuldfrage.
      Apropos:
      Mal sehen ob die Verbände hier weiter verpönt sind, wenn deren Betriebserlaubnisse eine Alternative bringen zum für Hobbyzwecke eher teuren Fernpiloten-Zeugnis und den C-Klassen.
    • Ah, das nenne ich doch mal Vielfalt. Von dem "pöhsen kommerziellen Drohnenbetrieb" über die "pöhse Politik", kurz geschwenkt zu irgendwelchen Erlebnissen beim Fliegen hin zur Verkaufsveranstaltung für Flugmodell-Verbände. Und das alles in nur 15 Beiträgen, toll. :)
    • @skyscope
      Sowas nennt man Dynamik.
      Ich gehe sogar nächste Woche mit dem Sachbearbeiter vom Ordnungsamt, der mich letztes Jahr etwas eifrig kontrolliert hat, 6 Teile der Gemeinde fotografieren und werde dafür sehr fair bezahlt.
      Und seine Meinung zur Thematik ist, daß es kaum noch möglich ist, der Gesetzgebung zu folgen, um auf dem aktuellen Stand zu sein.
      Der Ruf in der Gemeinde ist super.
      Allerdings gibt es immer wieder mal Steuerer, die es übertreiben und schwangere Ziegen über die Weise treiben mit ihrer DJI FPV.
      Das führt dann wieder genau zum Thema.
      Der Ruf nach noch strengeren Gesetzen wird laut, obwohl ich der Meinung bin, daß man erst mal versuchen sollte, die Einhaltung der bestehenden Regeln umzusetzen.
    • Na dann spekulieren wir mal in eine andere Richtung weiter XD.

      Gab es den schon Terroranschläge mit Drohnen? Nein
      Ist schon mal ein Flugzeug abgestürtzt wegen Dohnen? Nein
      Gibt es jeden Tag zig verletzte oder Tote durch KOPTER Drohnen (us Army lasse ich da mal raus)? Nein
      Gab es schon Schiffs oder Zugunglücke wegen Drohnen? Nein
      Es gab hier und da durch ein paar störungen im Flugverkher. Aber die gab es auch schon vorher durch Leute die
      so schlau waren in nähe von Flughäfen Drachen steigen zu lassen oder Modellflieger (Heli Fläche)

      Also im Prinzip gibt es keine Wirklichen Gründe die Sicherheits Technisch solch eine irre Reglementierung rechtfertigen.

      Und ja wegen Terrorgefahr, selbst wenn alles Reglementiert wird würde das einen Terroristen recht wenig interessieren ob er bei
      seinem Mordanschlag gegen ihrendwelche Drohnenrechte verstößt.

      Also was ist den Grund das alles so zu Reglementieren und zu beschneiden? Ich sehe auch auf YT bisher sehr selten Filme wo Nachbarn ausgespäht
      werden oder sonst was. Noch habe ich es je selbst erlebt das mich wer Ausspioniert. Als ich mal im Garten war kam es wirklich schon mal vor
      das eine Fremde Drohne mein Garten überflogen hat. Aber ehrlich wirklich daran gestört habe ich mich nicht. Da ich weiss das es sicher kein
      Ausspionieren ist wenn eine Drohne mit Vollgas über mein Garten Hinwegfliegt.

      Also fällt wem noch ein Grund ein für die solche Drakonische Regelungen gegen Modellflug/Drohnen? Was ich für Sinnvoll halte damit die Leute mit den
      Regeln vertraut sind ist der kleine Drohnenführerscheint als Pflicht. Das ist gut damit alle die sowas durch die Luft bewegen bescheid wissen.

      LG Chris