DJI Goggles V1 oder V2?

    ACHTUNG: Mit der neuen EU Drohnenverordnung muß sich jeder Drohnen-Betreiber beim Luftfahrtbundesamt registrieren und seine Drohne mit der e-ID kennzeichnen! Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich. Informationen zum neuen EU Drohnenführerschein gibt es hier.

    • Keine Ahnung da ich mit mehreren Leuten fliege und somit zu 99% nur den 25MBit Modus nutze.
      Die Reichweite war aber eher auf Bandos bezogen oder Spots mit viel Vegetation. Da ist die Penetration vom DJI System deutlich besser.
      Weit weg fliege ich so gut wie gar nicht, spielt sich idR alles im Sichtbereich ab.
    • Das dürfte egal sein, denn bei schwächer werdendem Signal wird die Bitrate sowieso angepasst. Interessanter ist die Wahl zwischen low latency und high quality mode. Letzterer gibt dir länger ein gutes Bild, kann aber relativ plötzlich abreißen, wenn du die Signalstärke nicht beachtest. (Was auch etwas Erfahrung mit den Signalwerten erfordert) Der Low Latency Mode verringert aggressiver die Bitrate, was zwar schlechtere Bildqualität aber dafür eine sichere Verbindung bringt, weil man unmöglich übersehen kann wenn das Signal zu schwach wird.
      Ich fliege nicht long range, aber wenn ich aus anderen Gründen mit einem schwachen Signal rechne, dann stelle ich doppelt sicher dass ich im low latency mode bin, denn ein paar Klötzchen im Bild stören mich weniger als wenn ich hinterm Baum plötzlich gar kein Bild mehr habe.
      "If I go home with a single Drone still working, I have not done my Job."
      - Botgrinder 2021
    • Ich habe 2,4 statt 5,8 GHz fest voreingestellt, und damit hinsichtlich Stabilität auf Entfernung/hinter Objekten, Bäumen etc. gute Erfahrungen gemacht. Mit dem vorletzten Update gab es da auch noch mal einen merkbaren Sprung (das aktuelle Update von gestern sollte man übrigens erst mal lassen, wenn einem FCC wichtig ist).
    • Neben meiner IFlight Titan mit DJI Air Unit baue ich aktuell eine 7er Chimera für Long Range um, von Analog auf eine Air Unit.

      Ich bin aber am überlegen, mir eine DJI FPV als Casual Drohne anzuschaffen, die ich eben hier und da "spontan" auspacken kann, ohne vorher sämtliche Lipos zu laden etc.!

      Nun besitze ich eine V1 Google und hatte stets von Schwierigkeiten mit der Kompatibilität der V2 gelesen. Gibt es denn nach Updates neue Erfahrungen, so dass man die DIY Drohnen mit Air Unit bedenkenlos auch mit der V2 fliegen kann, oder eher nicht empfehlenswert?

      Plan wäre eben die FPV mit Google anzuschaffen und die V1 zu verkaufen... aber eben nur dann, wenn eben die Iflights weiterhin ohne Einschränkungen genutzt werden können.
    • Ich habe die Entwicklung auf RCGroups verfolgt und die Probleme der V2-Brille sind mit aktueller Firmware behoben.
      Ob das Fliegen mit der DJI FPV aber "spontaner" möglich ist, wage ich aber stark zu bezweifeln, denn Akkus laden musst Du bei der genauso...

      Gruß Gerd
    • Das Hauptproblem der "vergessenen" Binds ist immer noch nicht behoben, sieht DJI aber wohl auch nicht als Bug an. Heißt also du musst nach jedem Systemwechsel DJI-FPV/AirUnits sämtliche Empfänger neu binden.

      Also lieber das spontane Fliegen mit dem vorhandenen Quads planen. Dauert auch nicht länger, im Gegenteil ... deine Akkus bekommst du schneller voll.
    • Ich habe versucht eine zweite V2 Brille an meine Drohne zu koppeln aber die qualität war nicht überzeugend darum zögere ich eine zweite v2 zu kaufen .
      Wie sind eure erfahrungen wenn zwei brillen an eine Drohne gekoppelt sind?

      Claude