Mini 2 oder doch die Mavic Pro?

    ACHTUNG: Mit der neuen EU Drohnenverordnung muß sich jeder Drohnen-Betreiber beim Luftfahrtbundesamt registrieren und seine Drohne mit der e-ID kennzeichnen! Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich. Informationen zum neuen EU Drohnenführerschein gibt es hier.

    • Mini 2 oder doch die Mavic Pro?

      Guten Tag Drohnen Forum,

      Bin der Toni, 28 aus dem schönen Allgäu.
      Ich hab mir vor 2/3 Wochen ne Mavic Mini gebraucht gekauft und diese nach 2 Tagen bei einer unüberlegten "schnell schnell" Aktion im Baum versenkt.
      Das wars dann auch erstmal mit der Flugkarriere :(


      Nun hat in 3 Wochen meine Schwester Hochzeit und ich würde gerne 1-2 Bilder aus der Luft machen.
      Jetzt überlege ich was ich mir hole und möchte natürlich möglichst wenig ausgeben aber auch ne tolle Drohne :D
      Da mich die Fernbedienung der Mavic Mini ziemlich nervt hatte ich überlegt ne Mavic2 zu holen.
      Jetzt könnte ich aber für den ungefähr selben preis (450€) ne Mavic Pro [Fly More Combo] haben.

      Es gibt unzählige Videos wo sie die eine / die andere in den Himmel loben.
      Andere sagen der Vergleich sein für den Popo...

      Ich finds halt cool dass die Mini2 so klein ist, dafür sehe ich sie aber auch extrem schnell nichtmehr! (hab ich an meiner Mavic Mini damals gemerkt)
      Die Mavic Pro dagegen ist schön groß und hat LEDs an den Beinen was ich echt toll finde (habe die Mavic 2 Pro am WE auf ner Hochzeit gesehen und war begeistert)
      Ebenso hat die Mavic Pro auch Sensoren VORNE was mir sehr gefällt.
      Die Mini2 hat aber die tolle Fernsteuerung (Das Kabelgefummel und JEDES MAL die Hülle am Handy entfernen fand ich nervig)


      Was würdet IHR empfehlen?
      Klar gelten für die mavic Pro andere Regelungen im Luftraum, dass ist mir klar.
      DAS wäre das Set der Mavic Pro.


      Bin gespannt was ihr so sagt und empfehlt.

      Hoffe das Thema darf hier gepostet werden, SuFu hat nichts ähnliches ergeben.


      Grüße

      Toni
    • Wenn Du kein Fernpilotenzeugnis hast (aka großer Drohnenführerschein, ca. 300 €), darfst Du mit Mavic Pro und Mavic 2 nicht näher als 150m zu allem ran - Betriebskategorie A3. Da hilft auch keine Zustimmung der Location (Hotel, Gastronomie, Kirche, was auch immer). Und selbst wenn Du es hast, müssen alle Personen ausdrücklich einer Annäherung unter 50 Metern zustimmen, nur ein Hinweis, dass Du fliegst und aufnimmst, reicht nicht.

      Meine Empfehlung ist daher deutlich die Mini 2 - nicht nur, aber auch, weil du das offenbar noch nicht weißt. Die Mini 2 nimmt dabei gleich gute Fotos und sogar etwas besseres Video auf, als die Mavic Pro, Letztere hat dafür ein paar autonome Funktionen, auf die man aber auch gut verzichten kann.

      The post was edited 2 times, last by skyscope ().

    • Moin! Ich habe beide. Die Kamera macht nach meiner Erfahrung wenig Unterschied. Und die vorderen Sensoren braucht es kaum, wenn Du vernünftig fliegst. Die sind ein scheinbarer Sicherheitsgewinn.
      Auf einer Hochzeit kannst Du damit höchstens eine Gesellschaft auf freiem Feld ablichten- und die müssen vorher alle einwilligen, damit es keine „unbeteiligten Personen“ sind. Wenn dann Schwippschwager Hans Peter im Überschwang der Gefühle in die Rotorblätter fasst, ist der Tag gelaufen. Jenseits vom 250g dürfen keine Menschen überflogen werden, außer sie sind „Beteiligte“ (so wie z. B. ein Spotter auch neben Dir stehen darf). Grundsätzlich gilt für die Pro: Weit weg von Menschen. Und auch von Wohngebieten. Selbst mit einem A2-Schein gehen nur 50 m und es gilt keine 1:1 Regel. Ich nehme die Pro nur noch für Landschaftsaufnahmen und - beachte -für autonome Flüge mit Litchi. Die Pro kann auch eine programmierte Routen abfliegen und ist jenseits der 200m deutlich besser sichtbar. Das kann die Mini2 (noch) nicht.
      Auch im Blick auf die Entwicklung der Gesetzeslage und der Verfügbarkeit von Ersatzakkus ist die kleine besser. Sogar in Sachen Windstabilität ist die Pro nicht viel besser. Ich weiß das, weil ich mit meinem Sohn öfters mal beide Drohnen zeitgleich in der Luft habe.
      Bei der Pro würde ich zuschlagen, wenn Du sie für 200 € kriegst. Entscheiden musst Du es selbst.
    • Danke @Propellermann
      Die Pro werde ich für 200 wohl kaum bekommen.
      Ich will sie eigentlich NUR für die hochzeit, da würde mir auch sicher keiner ans Bein pinkeln wenn ich damit "Nah" ranfliege aber wenn ich es dann wirklich mal brauche...
      Ja gut dann wird wohl wirklich in eine Mini2 investiert.

      Toll dass du beide hast und mir deine ehrliche Meinung mitteilst. Danke dafür.
      Dann wirds wohl wirklich die Mini 2 werden. Danke :)
    • Wie bereits von @skyscope hinreichend erläutert, definitiv die Mini 2.

      Eventuell wäre, aufgrund deiner Unwissenheit, auch ein EU-Kompetenznachweis ratsam.
      (Bedienungsanleitung gelesen setze ich mal voraus.)

      Musst du zwar laut aktueller EU-Verordnung nicht (bis 250g nur beim LBA als Pilot registrieren, eID am Kopter anbringen und Drohnen-Versicherung abschließen), verschafft dir aber einen guten Überblick über Recht, Technik, Meteorologie und Allgemeines.

      Würde ich dir zumindest sehr nahelegen, wenn du schon in der Nähe von Menschen fliegen möchtest.

      Mit freundlichen Grüßen
      Markus
      DJI Mavic Air 2 Fly More Combo
    • New

      Auch wenn die Entscheidung quasi schon gefallen ist.....Mini2 ;)
      Ich hatte auch lange die Mavic Pro und bin dann auf die Mini2 umgestiegen.
      Die vorderen Sensoren vermisse ich nicht. Bildqualität ist vergleichbar, Flugeigenschaften auch.
      Ist man ein paar Meter weg sieht man auch die Mavic mit LEDs nicht mehr.....

      Die Mini2 ist einfach die modernere und durch die 249g zukunftstauglichere.
      Die Fernbedienung ist besser im Handling (egal ob Cover oder nicht)

      Ich habe den Wechsel jedenfalls nicht bereut und bin zufrieden ;)
      DJI Mavic
    • New

      angefangen habe ich mit der Mini 2, mit der ich aufgrund fehlendender Sensorik einen kleinen Crash hatte. Ich hatte öfter Verbindungsabbrüche und als dann die air2s rauskam, wechselte ich. Die größere Drohne, liegt viel sicherer in der Luft, zeigt keinerlei Abbrüche und die Sensorik ist ein Muss wenn man auf Entfernung fliegt. Ich würde dir zu der größeren Srohne raten!
      " Ich bin nicht perfekt, aber verdammt weit davon entfernt! "
    • New

      Wobei ohne Fernpilotenzeugnis für die Air 2S das gleiche gilt, wie in Beitrag 4 geschrieben.

      Und da unabhängig von einem vorhandenen Fernpilotenzeugnis alle diese Drohnen über 250g in 1,5 Jahren dann nur noch in A3 mit 150m Entfernung von allem Interessanten und abseits jeglicher unbeteiligter Personen betrieben werden können, ist es ziemlich gewagt, einem preissensitiven Hobbyisten noch eine solche zu empfehlen.
      Mann kann eigentlich heute nur noch zu einer Mini 2 raten, völlig gleichgültig, was schwerere Drohnen nicht alles bieten, ausser der Käufer ist sich all den jetzigen und kommenden Einschränkungen bewußt und bereit, das in Kauf zu nehmen.

      Und um eventuelle Fragen vorweg zu nehmen. C-klassifizierte Drohnen, die das Ganze aushebeln und auch über 250g ohne diese Einschränkungen betrieben werden können, wird es vor 2022 nicht geben (können).
    • New

      Genau aus diesen Gründen liebäugel ich im Moment noch mit gar keinem neuen Flieger. Da warte ich lieber noch ein paar Donnerstage auf eine zertifizierte DJI Air, wie immer sie auch heißen mag. Die kann ich, genau wie die Mini, auch in A1 fliegen. Und die Bedienungsanleitung muss man laut EU Verordnung bei beiden durchlesen.
      Was die Sensoren angeht, war ich natürlich von der Phantom 4 Pro verwöhnt, so viele hatte sie. Nur, hab sie nie gebraucht. Deshalb vermisse ich sie bei meiner Mavic Pro auch nicht, und bei der nächsten würden sie auch eine Kaufentscheidung nicht beeinflussen.
    • New

      Guenther J. wrote:

      Was die Sensoren angeht, war ich natürlich von der Phantom 4 Pro verwöhnt, so viele hatte sie. Nur, hab sie nie gebraucht. Deshalb vermisse ich sie bei meiner Mavic Pro auch nicht, und bei der nächsten würden sie auch eine Kaufentscheidung nicht beeinflussen.
      Ich fliege ebenfalls noch sehr gerne meinen Mavic Pro und das mit der weißen DJI-Brille. Bis jetzt kenne ich nichts was diesem Gespann das Wasser reichen kann. Mavic und Akkus sind vom Dezember 2016 und absolut zuverlässig, auch bei stärkerem Wind.
      Aber die Sensoren schalte ich meistens ab, denn sonst muss man bei Sonne im Gegenlicht immer mal wieder mit einer eigenständigen abrupten Vollbremsung rechnen. Ich kann ihn nur mit dem Mini 1 vergleichen, aber dazwischen liegen Welten.
      Ich würde auch heute von den Eigenschaften her immer noch den Mavic Pro deutlich dem Mini 2 vorziehen, allerdings angesichts der zwischenzeitlich eingeführten Regularien kann ich das niemandem mehr empfehlen und würde daher auch zum Mini 2 raten.

      Gruß Gerd
    • New

      Der Mini 2 ist zwar besser als der Mavic Mini, aber das bezieht sich vor allem auf die Übertragungstechnik und die Kamera. Der Kopter an sich ist nicht so viel besser als dass ich ihn nicht mehr einschätzen könnte. Und der fliegerische Unterschied zum Mavic Pro ist eben immer noch deutlich größer als der zwischen den beiden Minis.

      Gruß Gerd