Aufnahmen in 2:39:1 welche Drohne kann das?

    ACHTUNG: Mit der neuen EU Drohnenverordnung muß sich jeder Drohnen-Betreiber beim Luftfahrtbundesamt registrieren und seine Drohne mit der e-ID kennzeichnen! Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich. Informationen zum neuen EU Drohnenführerschein gibt es hier.

    • Aufnahmen in 2:39:1 welche Drohne kann das?

      Hello Folks,

      mich plane einen Hochzeitsfilm, der im Mietkino geschaut werden soll. Ich filme daher im 2:39:1 Format. Die Überlegung war auch Drohnenaufnahmen zu machen. Jetzt die Frage:

      gibt es eine Kameradrohne die in dem Format in HD oder 4K aufnehmen kann?

      Oder gibt es andere Optionen? Gibt es Aufnahmeformate die man in der Post auf 2:39:1 croppen kann?

      danke für Eure Unterstützung!
    • Croppen oder letztendlich in ein bestimmtes Format zurechtschneiden kann man letztendlich alles. Nur geht dabei dann von der ursprünglichen Aufnahmegröße einiges verloren. Willst Du in FullHD ausspielen ist das noch in Ordnung, in 4K wirst Du damit wohl deutlich Verluste in Kauf nehmen. Heißt Du müsstes bereits im Vorfeld ein Maximum an Auflösung haben, damit die Verluste nicht so deutlich werden. Aktuell durfte die Mavic 3 mit 5,1K da wohl die beste Alternative sein. Von Autel gibt es noch die Autel Evo II Pro die sogar 6K unterstützt jedoch ist der Support für Autel in Deutschland nicht gerade der Beste.

      Ein anderer Weg ist der Filmbranche mit Hilfe eine Anamorphen-Linse die 2.39:1 Sichtbereich in ein 16:9 Format zu bringen und später wieder in der Post das Format auf 2.39:1 zurück zubiegen. Damit liese sich 4K-Material verlustfrei im 2.39:1 Format einfangen. Das ist bei den Drohnenpiloten jedoch ein kleiner Anwendungsfall. Auf die Schnelle konnte ich nur für die DJI Mavic 2 oder auch für die ältere DJI Mavic 2 Pro eine Anamorphe-Linse finden, wobei letztere mit Ihren Aufnahme-Möglichkeiten die bessere Wahl währen. Jedoch ist die Mavic 2 Pro zwar immer noch eine geniale Drohne, jedoch entsprechend der neuen Regelungen ab 2024 nur noch weit weg von allem zu fliegen sein. Auch Aktuell muss man einiges machen, um mit einer Bestandsdrohne (es gibt Bisher noch keine anderen) das eine oder andere machen zu dürfen. Das ist alles in allem extrem Komplex und führt hier zu weit, wende Dich dahingehend, was man beim Fliegen alles beachten muss in einem der Threads im Unterforum drohnen-forum.de/index.php/Boa…-organisatorische-Themen/

      Zurück zu Drohnen die das 2.39:1 Format abbilden können. Neben den Consumer-Drohnen von DJI, um die es sich hier im Forum meist bzgl. Cinematische-Aufnahmen dreht, gibt es auch noch andere Möglichkeiten um z.B. eine DSLM mit Anaamorpher-Linse in die Luft zu bringen. Da sprechen wir dann aber um Gesamtsysteme im 5 stelligen Bereich. Um das weiter anzugehen, sollte man aber auch erst mal wissen, wo Dein persönliches aber auch finanzielles Engagement liegt. Dementsprechend gibt es dann verlustbehaftete oder verlustfreiere Lösungen.
    • Jo moin,

      danke für die ausführliche Antwort! Sehr cool!

      hatte mir die mavic 3 auch schon angeschaut, genau wegen dem 5.1k.

      Das wäre für mich die günstigste Lösung, da ich mir die leihen könnte zb bei Grover. Noch nen ND Filter drauf, fertig.

      Da ich nur hobbiemäßig Filme habe ich keine Ambitionen mit so eine teure Drohne zu kaufen.

      Schade, dass solche Aufnahmeformate nicht drin sind bei den günstigeren consumer-Drohnend

      vielen Dank noch mal für die Unterstützung!
    • BobFollow99 wrote:

      plane einen Hochzeitsfilm, der im Mietkino geschaut werden soll. Ich filme daher im 2:39:1 Format. Die Überlegung war auch Drohnenaufnahmen zu machen.
      Unabhängig von der Drohne, wie filmst Du denn mit der normalen Kamera in 2,39:1? Nimmst Du da denn einen Anamorphoten? Weisst du um die Nachteile, die du dir damit einhandelst, beispielsweise fixe Brennweiten und damit den Verzicht auf Zoom-Objektive, eine veränderte Bildgeometrie und den Verzicht auf Autofokus, alles nicht ganz unwichtig beim Event-Filmen? Abgesehen von der vergleichsweise mäßigen allgemeinen Bildqualität bei den günstigen Anamorphoten.

      Ansonsten filmt man eben einfach regulär in 4K und croppt auf 3840 x 1607, schneidet also je 277 Pixel oben und unten ab. Und das gleiche macht man bei den Drohnenaufnahmen, wo anamorphe Aufstecklinsen eine lustige Spielerei sind, aber nicht mehr.

      The post was edited 2 times, last by skyscope ().