(wahlweise) C0/C1/ohne C-Klasse: Vor- und Nachteile

    ACHTUNG: Mit der neuen EU Drohnenverordnung muß sich jeder Drohnen-Betreiber beim Luftfahrtbundesamt registrieren und seine Drohne mit der e-ID kennzeichnen! Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich. Informationen zum neuen EU Drohnenführerschein gibt es hier.

    • Wie bereits oben schon mal aufgeführt, gelten die Harmonisierungsrichtlinien für die ganze Kette, bis zum Verkauf an den Endbenutzer.

      Die Harmonisierungsrechtsvorschriften der Union gelten für alle Produkte, die in Verkehr gebracht (und/oder in Betrieb genommen (27)) werden sollen. (28) Sie kommen aber auch nach dem Inverkehrbringen (bzw. der Inbetriebnahme) sowie in den nachfolgenden Schritten der Bereitstellung zur Anwendung, bis das Produkt den Endnutzer (29) erreicht hat. (30) Für noch in der Vertriebskette befindliche Produkte gelten, solange diese neu sind, die in den Harmonisierungsrechtsvorschriften der Union vorgeschriebenen Pflichten. (31) Sobald sie an den Endnutzer übergehen, gelten sie nicht mehr als neue Produkte, und die Harmonisierungsrechtsvorschriften der Union finden keine Anwendung mehr.

      Quelle Seite 19
      https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:52022XC0629(04)


      Der Verwendungszweck einer Drohne bestimmt sich aus seiner Klassifizierung,C0 -C6. Seit dem 1.1.2024 darf eigentlich keine Drohne mehr verkauft werden die nicht einer dieser Klassen zugeordnet ist. Aber wo kein Kläger oder Überwachung, wird es trotzdem wohl hier und da passieren. Aber für den Halter der Drohne und den Piloten ist wichtig welche Zertifizierung die Drohne hat, damit er weis wo er wie fliegen darf. Im Falle einer Überprüfung, polizeilicher oder ordnungsamtlicher Kontrolle muß man die Klasse nachweisen. In der Regel hat die Drohne ja ein Label. Drohnen ohne Label könnten gefragt werden, ob es einen Beleg gibt für den Kauf vor dem 31.12.2023. Hier ist der Halter im Zweifel beweispflichtig, dass es sich um eine Bestandsdrohne handelt. Dies gilt umso mehr, wenn es zu einem Unfall kommt. Auch die Versicherung wird dann Fragen stellen.

      The post was edited 1 time, last by Rabbit55 ().

    • Rabbit55 wrote:

      Wie bereits oben schon mal aufgeführt, gelten die Harmonisierungsrichtlinien für die ganze Kette, bis zum Verkauf an den Endbenutzer.
      Es gibt aber nun mal die Bestandsdrohnen Regelung und das nach dem 01.01.2024 keine Bestandsdrohnen mehr verkauft werden dürfen, ist in den entsprechenden Verordnungen nicht festgelegt. Es dürfen nach diesem Datum nur keine Bestandsdrohnen mehr Inverkehr gebracht werden.
    • Fever wrote:

      Rabbit55 wrote:

      Wie bereits oben schon mal aufgeführt, gelten die Harmonisierungsrichtlinien für die ganze Kette, bis zum Verkauf an den Endbenutzer.
      Es gibt aber nun mal die Bestandsdrohnen Regelung und das nach dem 01.01.2024 keine Bestandsdrohnen mehr verkauft werden dürfen, ist in den entsprechenden Verordnungen nicht festgelegt. Es dürfen nach diesem Datum nur keine Bestandsdrohnen mehr Inverkehr gebracht werden.
      https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:52022XC0629(04)


      Der neue Rechtsrahmen hat die Ausrichtung der EU-Rechtsvorschriften im Verhältnis zum Marktzugang verändert. Früher war der Wortlaut der Harmonisierungsrechtsvorschriften der Union auf den Begriff des „Inverkehrbringens“ fokussiert, einen herkömmlichen Begriff aus dem Bereich des freien Warenverkehrs, der die erstmalige Bereitstellung eines Produkts auf dem Markt der EU bezeichnet. Im neuen Rechtsrahmen wird unter Berücksichtigung des Binnenmarkts der Schwerpunkt auf die Bereitstellung eines Produkts gelegt, wodurch das Geschehen nach der erstmaligen Bereitstellung eines Produkts größere Bedeutung erlangt. Dies entspricht auch der Logik, Marktüberwachungsbestimmungen der EU zu erlassen. Die Einführung des Begriffs der Bereitstellung erleichtert die Rückverfolgung nichtkonformer Produkte zum Hersteller.

      ....

      2. WANN GELTEN DIE EU-HARMONISIERUNGSRECHTSVORSCHRIFTEN FÜR PRODUKTE?

      2.1. Erfasste Erzeugnisse



      [/td]
      [td]Die Harmonisierungsrechtsvorschriften der Union gelten für das Inverkehrbringen eines Produkts sowie alle nachfolgenden Tätigkeiten, die die Bereitstellung des Produkts bis zu seiner Ankunft beim Endnutzer umfassen.[/td]
      [/tr]
      [/table]
      Die Harmonisierungsrechtsvorschriften der Union gelten für alle Arten des Verkaufs. Ein in einem Katalog oder über den elektronischen Geschäftsverkehr angebotenes Produkt muss den Harmonisierungsrechtsvorschriften der Union entsprechen, wenn das Angebot des betreffenden Katalogs bzw. der entsprechenden Webseite sich an den Unionsmarkt richtet und das Produkt dort bestellt und versandt werden kann.

      Die Harmonisierungsrechtsvorschriften der Union gelten für neu hergestellte Produkte, aber auch für aus einem Drittland eingeführte gebrauchte Produkte und Produkte aus zweiter Hand, wenn diese erstmalig auf den Unionsmarkt gelangen.



      Bitte nicht nur lesen, was einem gefällt. Vielleicht auch mal tiefer in die gelinkten Dokumente schauen. Natürlich darf man keine "Bestandsdrohnen" als neues Produkt verkaufen. Nach dem 31.12.2023 müssen alle Drohnen einer Klasse zugeordnet sein, nur dann dürfen sie noch verkauft werden.
      Bestand = vor dem Stichtag verkauft, nach dem Stichtag nur noch mit Klassifikation.
    • Fever wrote:

      Es handelt sich wohl auch dann nicht als ein "Inverkehrbringen", wenn sich das Produkt noch im Lager des Herstellers befindet. ... wo es noch nicht bereitgestellt wird, also nicht für Handel, Verbrauch oder Verwendung zur Verfügung steht

      Was willst du mir damit sagen? Die Listung eines Produkts in einem Online-Shop stellt kein Handeln mit diesem Produkt dar, stellt es nicht für die Verwendung zur Verfügung, ist also letztlich keine Bereitstellung? Tatsächlich dein Ernst?
    • skyscope wrote:

      Tatsächlich dein Ernst?
      Sorry, da hätte ich vor dem Zitieren doch etwas aufmerksamer lesen sollen, mein Fehler.

      Fever wrote:

      Somit spielt es also keine Rolle, ob DJI die Mini 3 Pro bereits in den EU Markt eingeführt hat oder ob sie sich noch in den Lagern in China befindet. Sie können die Mini 3 Pro also auch weiterhin ohne Klassifizierung verkaufen, bis ihre Lager leer sind.
      Damit distanziere ich mich von dieser Aussage.
    • Vielleicht für den ein oder anderen interessant, wenn es wie bei der Mini 4 Pro stellenweise um Bestandsdrohen "hopp oder topp" gehen kann:
      Ich habe im DJI Chat mit meiner SN der M4P (Kaufdatum 12.02) nach Lieferdatum in die EU gefragt.
      Mir wurde schriftlich bestätigt, dass die Drohne am 06.12. geliefert wurde. Auf Nachfrage heißt das: An einen Händler in Detuschland übergeben wurde.

      Demnach habe ich trotz Kaufdatum heute eine Drohne, dessen Inverkehrbringen 2023 erfolgt ist. Demnach kann ich diese Drohne als Bestandsdrohne in A1 Open fliegen.
    • Es steht doch Seitenweise hier direkt davor: es zählt nicht dass Verkaufen an den Endkunden. Es zählt das Inverkehrbringen und das (steht ja auch so explizit! in der Verordnung) ist in dem Fall auch das übergeben an einen Händler.
      Das ist in meinem Fall am 06.12.2023 passiert.
      Das Inbetriebnahmen bei mir hat eben erst 2024 stattgefunden.

      Du hast zwar oben noch weitere Dokumente verlinkt aber in der 045 und 047 steht ja exakt was mit dem Inverkehrbringen gemeint ist und wie es im Rahmen des Dokuments zu verstehen ist?

      The post was edited 1 time, last by man1ac ().

    • Siehe mein Beitrag 543
      "Die Harmonisierungsrechtsvorschriften der Union gelten für das Inverkehrbringen eines Produkts sowie alle nachfolgenden Tätigkeiten, die die Bereitstellung des Produkts bis zu seiner Ankunft beim Endnutzer umfassen."

      Wann war die Ankunft bei dir, dem Endnutzer? Alles andere vorher ist uninteressant.
      Ganz offensichtlich war sie am 31.12.2023 nicht in deinem Bestand, also keine Bestandsdrohne.
      Die Sichtweise der EU über das "Inverkehrbringen" hat sich geändert. Steht auch weiter oben. Heute schaut man auch auf alle nachfolgenden Schritte des "Bereitstellens", bis zur Übergabe an den Endnutzer.
    • Rabbit55 wrote:

      Siehe mein Beitrag 543
      "Die Harmonisierungsrechtsvorschriften der Union gelten für das Inverkehrbringen eines Produkts sowie alle nachfolgenden Tätigkeiten, die die Bereitstellung des Produkts bis zu seiner Ankunft beim Endnutzer umfassen."

      Wann war die Ankunft bei dir, dem Endnutzer? Alles andere vorher ist uninteressant.
      Ganz offensichtlich war sie am 31.12.2023 nicht in deinem Bestand, also keine Bestandsdrohne.
      Die Sichtweise der EU über das "Inverkehrbringen" hat sich geändert. Steht auch weiter oben. Heute schaut man auch auf alle nachfolgenden Schritte des "Bereitstellens", bis zur Übergabe an den Endnutzer.
      Gelesen und verstanden.
      Dennoch dann (meinem Verständnis nach) nicht konsistent.
      In den Drohnenverordnungen (die gelten ja auch?!) steht ja ganz klar ein anderes Verständnis.
      Lt 045/047 steht: Inverkehrbringen: z.B. DJI liefert an Media-Markt. Demnach an meinen Beispiel 2023. Demnach Bestandsdrohne.

      Was ich nicht ganz hinbekomme, das gesagt wird: Die Verordnung gilt jetzt von Inverkehrbringen bis Auslieferung an Endkunde.
      Ich bin da absolut kein Experte, aber ich lese daraus nicht direkt: Inverkehrbringen ist "final" beendet mit Auslieferung? Sorry für die dummen Nachfragen.
      Ich verstehe schon das man nicht will, das eine 2024 an den Endkunden gelieferte Drohne eine Bestandsdrohne sein darf, aber ganz sauber ist das alles nicht wirklich :D
    • Rabbit55 wrote:

      Bestand = vor dem Stichtag verkauft, nach dem Stichtag nur noch mit Klassifikation.
      Das sehe ich allerdings nicht. Die Novelle des Blue Guide bezieht sich allgemein auf den Warenverkehr, die DVO 947/2019 jedoch explizit nur auf das "Inverkehrbringen". Das ist und bleibt normiert wie oben mehrfach ausgeführt. Davon ab hat es ja auch einen Hintergrund, dass auch im Blue Guide zwischen Inverkehrbringund und Beretstellung differenziert wird.

      Letztlich führt das alles aber hier eh viel zu weit. Bei den ganzen Minis steht ja sowieso die Nachklassifizierung im Raum, sie werden bei der EASA ja schon als klassifiziert gelistet, auch DJI nimmt in den US-Handbüchern schon Bezug darauf. Und bei allen anderen Drohnen, die unklassifiziert in 2024 verkauft werden, wird man sehen wie es mit dem Thema weiter geht, und ob irgendjemand da gegebenenfalls mal interveniert oder auch nicht, und ob das gegebenenfalls zum Bumerang wird oder auch nicht.
      In der Regel ist dann selten der Hersteller, sondern der Kunde bei so was immer der Dumme, und viele wollen das ja offenbar hier auch gar nicht anders. Und damit bin zumindest ich zu dem Thema auch endgültig raus.

      The post was edited 4 times, last by skyscope ().

    • https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:52022XC0629(04)



      "Der neue Rechtsrahmen hat die Ausrichtung der EU-Rechtsvorschriften im Verhältnis zum Marktzugang verändert. Früher war der Wortlaut der
      Harmonisierungsrechtsvorschriften der Union auf den Begriff des „Inverkehrbringens“ fokussiert, einen herkömmlichen Begriff aus dem
      Bereich des freien Warenverkehrs, der die erstmalige Bereitstellung eines Produkts auf dem Markt der EU bezeichnet. Im neuen Rechtsrahmen
      wird unter Berücksichtigung des Binnenmarkts der Schwerpunkt auf die Bereitstellung eines Produkts gelegt, wodurch das Geschehen nach der
      erstmaligen Bereitstellung eines Produkts größere Bedeutung erlangt.
      Dies entspricht auch der Logik, Marktüberwachungsbestimmungen der EU zu erlassen. Die Einführung des Begriffs der Bereitstellung erleichtert die
      Rückverfolgung nichtkonformer Produkte zum Hersteller."


      Der Blue Guide ist von 2022 die Drohnenverordnung ist von 2019. Daher die etwas anders gefasste Interpretation des Inverkehrsbringens.
    • Rabbit55 wrote:

      https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:52022XC0629(04)



      "Der neue Rechtsrahmen hat die Ausrichtung der EU-Rechtsvorschriften im Verhältnis zum Marktzugang verändert. Früher war der Wortlaut der
      Harmonisierungsrechtsvorschriften der Union auf den Begriff des „Inverkehrbringens“ fokussiert, einen herkömmlichen Begriff aus dem
      Bereich des freien Warenverkehrs, der die erstmalige Bereitstellung eines Produkts auf dem Markt der EU bezeichnet. Im neuen Rechtsrahmen
      wird unter Berücksichtigung des Binnenmarkts der Schwerpunkt auf die Bereitstellung eines Produkts gelegt, wodurch das Geschehen nach der
      erstmaligen Bereitstellung eines Produkts größere Bedeutung erlangt.
      Dies entspricht auch der Logik, Marktüberwachungsbestimmungen der EU zu erlassen. Die Einführung des Begriffs der Bereitstellung erleichtert die
      Rückverfolgung nichtkonformer Produkte zum Hersteller."


      Der Blue Guide ist von 2022 die Drohnenverordnung ist von 2019. Daher die etwas anders gefasste Interpretation des Inverkehrsbringens.
      danke!
      Soweit alles verständlich, aber heißt das jetzt übersetzt: Was in der Drohnenverordnung steht ist so nichtmehr gültig? Das müsste es ja heißen.
      So richtig schlau werde ich nicht. Weder ist das eine neue Definition für Inverkehrbringen noch ein "Überschreiben " der bishe benutzten Verwendung von Inverkehrbringen?
    • Barnie wrote:

      Rallex wrote:

      Sascha3580 wrote:

      @Rallex

      Weihnachten ist vorbei. Wünsche werden erst am 24.12.2024 wieder erfüllt.
      Ich wünsche es mir zum Geburtstag am 11.02. :thumbup: :whistling:
      Ok schon ein wenig her, aber ich fand es so amüsant, als ich mich hier und Heute, seit Anfang Januar mal wieder auf Stand bringen wollte und über das heutige Datum stolperte. Dieses möchte ich nun als Anlass nehmen mich (als stiller Leser :whistling: ), für Eure Zeit und Mühen zu bedanken!
      @Rallex
      Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag :thumbsup:

      @allen Zusammen
      vielen herzlichen Dank für all Eure Ausführungen, welche dazu geführt haben dass ich eine für mich individuelle Entscheidung treffen konnte, noch dazu in Ruhe zwischen Weihnachtsbaum und Sekt :thumbup:k
      Vielen Dank für die Glückwünsche. :) Puh 32... :)
      Mini 3 m. RC1
      Mini 4 Pro m. RC2
    • New

      skyscope wrote:

      Und bei allen anderen Drohnen, die unklassifiziert in 2024 verkauft werden, wird man sehen wie es mit dem Thema weiter geht....
      Dazu nun noch die aktuelle Info vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr via DIPUL-Pressemitteilung:

      "Ab sofort dürfen in der offenen Kategorie nur noch Drohnen mit einer C-Klassifizierung (z.B. C0 oder C1) in Verkehr gebracht werden. Lagerbestände, die für den Verkauf bestimmt sind, dürfen noch abverkauft werden."

      Solle es dann auch für die auf den Punkt bringen, die mit den Ausführungen aufgrund des Blue Guides und dem Begriff des "Inverkehrbringen" ihre Schwierigkeiten haben/hatten, @willi62 @Fever

      Nebenbei darüber hinaus, bei Bedarf:
      "Ab sofort ist das Luftfahrt-Bundesamt für die Marktüberwachung C-klassifizierter Drohnen zuständig. Hinweise zu Drohnen, die als C-klassifizierte Drohnen in Verkehr gebracht werden, jedoch nicht deren Anforderungen erfüllen, können direkt per E-Mail an uas@lba.de gesendet werden."

      The post was edited 6 times, last by skyscope ().

    • New

      skyscope wrote:

      "Ab sofort dürfen in der offenen Kategorie nur noch Drohnen mit einer C-Klassifizierung (z.B. C0 oder C1) in Verkehr gebracht werden. Lagerbestände, die für den Verkauf bestimmt sind, dürfen noch abverkauft werden."
      Wodurch eignet sich diese Aussage, Klarheit über den Begriff "Inverkehrbringen" herbeizuführen?


      skyscope wrote:

      Nebenbei darüber hinaus, bei Bedarf: ...
      ... steht dort schon in Beitrag #23.

      The post was edited 2 times, last by willi62 ().

    • New

      willi62 wrote:

      Wodurch eignet sich diese Aussage, Klarheit über den Begriff "Inverkehrbringen" herbeizuführen?
      ...da besteht weiterhin Unklarheit?

      Produkt (jedes Einzelprodukt) wird vom Importeur/Hersteller in die EU eingeführt ->Inverkehrbringen, es zählt das Datum
      Produkt wird vom Importeur an der Händler verkauft ->Bereitstellen, es zählt das Datum
      Produkt wird vom Hersteller in die EU eingeführt und dem Endkunden übergeben ->Inverkehrbringen, es zählt das Datum und anschließender Bereitstellung

      Deshalb dürfen Lagerbestände von MediaMarkt und Co. noch abverkauft werden
      Der Endverbraucher ist nicht Teil der Wirtschaftsbeteiligten für die die Harmonisierungsrechtsvorschriften gelten, kauft der Endverbraucher im Handel ändert sich an der Rechtslage nach erstmaliger Bereitstellung nichts mehr.
      ..
      Mini 3 Pro, Macbook Air M2
    • New

      TimDJI wrote:

      willi62 wrote:

      Wodurch eignet sich diese Aussage, Klarheit über den Begriff "Inverkehrbringen" herbeizuführen?
      ...da besteht weiterhin Unklarheit?
      Produkt (jedes Einzelprodukt) wird vom Importeur/Hersteller in die EU eingeführt ->Inverkehrbringen, es zählt das Datum
      Produkt wird vom Importeur an der Händler verkauft ->Bereitstellen, es zählt das Datum
      Produkt wird vom Hersteller in die EU eingeführt und dem Endkunden übergeben ->Inverkehrbringen, es zählt das Datum und anschließender Bereitstellung

      Deshalb dürfen Lagerbestände von MediaMarkt und Co. noch abverkauft werden
      Der Endverbraucher ist nicht Teil der Wirtschaftsbeteiligten für die die Harmonisierungsrechtsvorschriften gelten, kauft der Endverbraucher im Handel ändert sich an der Rechtslage nach erstmaliger Bereitstellung nichts mehr.
      Nein, nach Rechtslage dürften eigentlich keine Drohnen mehr verkauft werden, die nicht zertifiziert sind. Die Harmonisierungsbestimmunen gelten auch für den letzten Verkauf an den Endkunden, siehe oben. Aber das Luftfahrt Bundesamt kann das nicht überwachen. Es ist schon schwierig genug bei Einfuhr alles zu überwachen, aber die Lagerbestände und den Verkauf in den Geschäften zu überwachen, dürfte unmöglich sein. Deshalb hier, die großzügige Erlaubnis die Lagerbestände abzuverkaufen.
    • New

      @TimDJI, am besten nicht als Anlass für eine weitere Runde im Karussell nehmen, ist offensichtlich eh zwecklos. Man bekommt in eine Kölsch-Stange auch keine Maß Bier. Und @Rabbit55, damit liegst du was die Relevanz für VO 947/2019 angeht immer noch daneben. Hier gehts letztlich um Drohnenverkehr, nicht um allgemeinen Warenverkehr.

      The post was edited 3 times, last by skyscope ().