BetaFPV Meteor 65 Flugzeiten

    ACHTUNG: Mit der neuen EU Drohnenverordnung muß sich jeder Drohnen-Betreiber beim Luftfahrtbundesamt registrieren und seine Drohne mit der e-ID kennzeichnen! Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich. Informationen zum neuen EU Drohnenführerschein gibt es hier.

    • BetaFPV Meteor 65 Flugzeiten

      Hallo. Ich hätte mal eine Frage. Ich habe 2 BetaFpv Meteor 65. Der eine hat den Empfänger (DSMX Protokoll) Onboard. Da beträgt die Flugzeit ca. 4 Minuten. Bei dem anderen Meteor 65 mit externen DSMX Empfänger ( SRXL2) ( onboard ist ein Frsky Empfänger)habe ich nur ca. 2.5 Minuten Flugzeit und das auch ohne VTX . Nimmt der externe Empfänger so viel Strom, dass ich 1.5 Minuten weniger Flugzeit habe? Oder was müsste ich einstellen? Danke schon mal im voraus.
    • Also mit dem gleichen Lipo 1s fliege ich die eine Drohne (DSMX Empfänger onboard) ca. 4 Minuten. Die andere Drohne ( eigentlich ein Frsky Empfänger onboard,) hat aber zusätzlich ein Uart Anschluß für einen externen Empfänger. Da habe ich ein Spektrum SRXL2 Empfänger angeschlossen. Funktioniert auch, bloß die Flugzeiten sind 1.5 Minuten weniger als mit der anderen Drohne.
    • Mein erster Gedanke wären verbogene Propellerblätter, und die resultierende Ineffizienz.
      Der zweite wäre, eine unterschiedliche Kalibrierung der Spannungssensoren, und dass du die beiden Whoops gar nicht wirklich bei gleichem Akkustand landest.
      Ich muss auch sagen, dass ich 4 Minuten für ziemlich extrem halte. Ich habe noch keinen Tiny Whoop über 3:30 gebracht. IMO ist es bei Tinys auch schwierig überhaupt auf eine konstante Flugzeit zu kommen, weil die kleinen Akkus sehr unter Gasstößen leiden. Ich habe da immer das Gefühl, dass eine einzige Power Loop eine ganze Minute Flugzeit kosten kann, und das auch stark abhängig davon, ob man die Loop zu Beginn macht, oder in der zweiten Hälfte der Akkulaufzeit.


      2 g klingt nicht viel, sind aber immerhin über 5 % des Gesamtgewichts eines Tiny Whoops, also durchaus signifikant. Das ist fast derselbe Unterschied, wie ihn eine leichte Actioncam auf einem 5" macht.
    • Der Flugstil, der Akku sind genau gleich. Ein paar Kreise geflogen im Wohnzimmer. Nichts "wildes".... Ich würde ja auch gerne wissen, ob der externe Empfänger so viel Strom zieht, dass es ca.1.5 Minuten ausmacht. Das einzige was ich in BF bemerkt habe, dass eine Frequenz ( 3.2khz und 1.6khz) steht und bei der anderen Drohne ( 8khz und 4khz) steht. Hat das etwas damit zu tun?
    • Da ist viel zu spät. Wenn die Motoren ausgehen, ist die Elektronik schon unterversorgt. In dem Bereich schwankt die Spannung auch sehr stark mit der aktuellen Motorlast. Das meinte ich damit, dass eine einzige Power Loop dann schon eine Minute Flugzeit kosten kann. Der Akku kann in der Lage sein bspw. 5A noch für eine relativ lange Zeit zu liefern, aber ein Ampere mehr lässt die Spannung einknicken und es ist sofort Schicht.

      Der Stromverbrauch des Empfängers, wie auch jedes anderen elektronischen Bauteils, kann man im Vergleich zu den Motoren eigentlich vernachlässigen.
      Die Frequenz der PID Loop kann einen Einfluss auf den Stromverbrauch haben. Aber diese niedrigeren Frequenzen sehen nach grundsätzlich unterschiedliche er Hardware aus, unterschiedliche Prozessoren und / oder unterschiedliche Gyro-Sensoren, die gar keine höhere Frequenz zulassen.

      Aber apropos Frequenz, die PWM Frequenz des ESCs kann sich spürbar auf die Flugzeit auswirken. Die könntest du dir mal ansehen. Ich weiß jetzt aber auch nicht, welche Einstellung für Tiny Whoops empfohlen wird. Ich habe nie versucht einen Tiny Whoop zu tunen, weil ich der Ansicht bin, dass man daran eh nicht viel retten kann. ;)
    • Ausprobieren. Ich kann dabei auch nur wiedergeben, was ich gelesen habe, dass man die PWM Frequenz für Tiny Whoops so hoch stellen soll wie möglich. Selbst habe ich damit bei Tinys noch nicht experimentiert. In der Theorie sollte das neben smootheren Motoren und weniger Vibrationen auch den Stromverbrauch etwas senken. Die Nachteile, geringeres Drehmoment im unteren Drehzahlbereich und schlechteres prop wash handling, kommen bei den Winzlingen kaum zu tragen. Im niedrigen Drehzahlbereich fliegt man sie ja normalerweise nicht, und das prop wash handling ist eh so katastrophal, dass die PWM Frequenz auch keinen Unterschied mehr macht.