DJI/Potensic Deklaration der Konformität: Regulation (EU) 2019/945 (R945) (Drohnenklasse)

    ACHTUNG: Mit der neuen EU Drohnenverordnung muß sich jeder Drohnen-Betreiber beim Luftfahrtbundesamt registrieren und seine Drohne mit der e-ID kennzeichnen! Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich. Informationen zum neuen EU Drohnenführerschein gibt es hier.

    • Naja, sie haben es natürlich etwas eleganter ausgedrückt. So nach dem Motto: "This are recent requirement changes and the new updated batches are on the road." Das sie dummerweise schon C0 gelabelte in Umlauf gebracht haben zeigt natürlich, dass sie schon länger bescheid wussten aber sie lieferten sie ohne Zertifikate aus.
      Den längeren Wortwechsel habe ich schriftlich.

      Meine Meinung: Drohne umtauschen. Ggf. mit Hinweis auf fehlendes Zertifikat. Das geht dann vielleicht auch nach 14 oder 30 Tagen. Ansonsten kann man sich vielleicht auf Bestandsdrohne berufen, kA ob das im Falle eines Falles durchgeht. Könnte ich mir schon vorstellen.

      Vermutlich kommt Potensic den Kunden entgegen die explizit nachfragen. Blöd, dass sie das verdummbeutelt haben weil der Hersteller hat IHMO Potential. Die Drohnen machen einen sehr wertigen Eindruck.
    • Ich habe mir jetzt Part 11 und Part 12 des Annex zur R945 noch mal genauer angeschaut.

      Teil 12 beschreibt die Vereinfachte EU-Konformitätserklärung. Da kann in der Tat auf Angabe der Seriennummer verzichtet werden, solange das UAS durch Angabe des Baumusters identifiziert werden kann. Natürlich muss die zertifizierte Klassen-Nummer angegeben werden. UND eine Internetadresse unter der die vollständige EU-Konformitätserklärung abgerufen werden kann. (In der dt. Version heißt es: "Baumuster- oder Seriennummer", in der engl. Version: "type or serial number".

      Zu Teil 11 (was alles in der vollständigen Konformitätserklärung enthalten sein muss) ist allerdings die offizielle Übersetzung einmal mehr (nach meinem Sprachverständnis) nicht ganz gelungen - mal heißt es UND, mal heißt es ODER:
      The product (type, batch and serial number).
      vs.
      Das Erzeugnis (Nummer des Baumusters, der Charge oder der Serie).
    • willi62 wrote:

      Ich habe mir jetzt Part 11 und Part 12 des Annex zur R945 noch mal genauer angeschaut.

      Teil 12 beschreibt die Vereinfachte EU-Konformitätserklärung. Da kann in der Tat auf Angabe der Seriennummer verzichtet werden, solange das UAS durch Angabe des Baumusters identifiziert werden kann. Natürlich muss die zertifizierte Klassen-Nummer angegeben werden. UND eine Internetadresse unter der die vollständige EU-Konformitätserklärung abgerufen werden kann. (In der dt. Version heißt es: "Baumuster- oder Seriennummer", in der engl. Version: "type or serial number".

      Zu Teil 11 (was alles in der vollständigen Konformitätserklärung enthalten sein muss) ist allerdings die offizielle Übersetzung einmal mehr (nach meinem Sprachverständnis) nicht ganz gelungen - mal heißt es UND, mal heißt es ODER:
      The product (type, batch and serial number).
      vs.
      Das Erzeugnis (Nummer des Baumusters, der Charge oder der Serie).
      Ok, interessant. Gut zu wissen. Trotzdem hat das dieser Hersteller auch das nicht auf dem Schirm. Es gibt keine Erklärung die die Klasse deklariert. Weder beiliegend noch herunterladbar.
    • New

      Als rechtsinteressierter Drohnenneuling mit einer Potensic Atom musste ich Potensic ebenfalls schreiben und mich hier anmelden um meine Erfahrungen zu teilen.
      Auf erste E-Mail mit der Anfrage meinerseits, dass ja kein Zertifikat vorhanden sei habe ich das hier im Forum bereits gezeigte Zertifikat zugesandt bekommen und eine Bestätigung, dass die Drohne C0-Zertifiziert sei.
      Auf meine zweite E-Mail mit den Einwänden, dass es kein Zertifikat gibt auf welchem die Zertifizierung, die Konformität zur in Rede stehenden Verordnung sowie die Identität der Drohne dargestellt ist und, dass ich mit dieser Drohne über 120 Meter hoch fliegen kann, eine solche Beschränkung aber für eime C0-Zertifizierung notwendig sei habe ich kurz gefasst folgende Antwort bekommen:
      Es wurde mir erneut die C0-Zertifizierung bestätigt.
      120 Meter kann man erst überfliegen, nachdem man eine Meldung mit Hinweis auf mögliche Gesetzesverstöße bestätigt. Darauf "ruht" man sich wohl hier aus.
      Im Anhang zur entsprechenden Verordnung steht als Voraussetzung "Seine maximal erreichbare Höhe liegt bei 120 m über dem Startpunkt.".
      Fraglich wie Potensic da eine Zertifizierung bekommen haben will. Zumal lt. Beiträgen im Forum vor kurzem noch die Zertifizierung wohl "erst" angestrebt wurde und sie nun mir mit E-Mails vom 18.02 sowie 19.02 bestätigt wurde. Nicht unrealistisch aber im Gesamteindruck unglaubwürdig.
      Naja jetzt hab ich zwei Mal die schriftliche Bestätigung sie sei C0-Zertifiziert..
      Bin kurz davor die weiter zu nerven.. aber es liegt nahe, dass man sich da im Kreis dreht.
      An alle Besitzer von anderen Drohnen aus "C-Klassen" - habt ihr also ein Zertifikat, welches die Drohne eindeutig identifiziert, die Konformität zur entsprechend VO bestätigt und die "C-Klasse" auslobt?
    • New

      Die wird er nicht kriegen. Sie haben es ,dip×omatisch ausgedrückt, einfach verschwitzt die C0 Zertifizierung tatsächlich durchzuführen. Aber gut, dass noch mehr Leute bohren. Dann kommen sie vielleicht mal in die Puschen.

      PS: Warum bitte ist das Wort "dipl×matisch" zensiert ?
    • New

      Na also die Ehrenrunde per E-Mail drehe ich. Ist ja relativ schnell getippt.
      Und Antworten kommen auch schnell. Sogar auf deutsch.
      Unterm Strich würde ich die Drohne ja auch gerne behalten. Scheint mir ein Preis-Leistungskracher zu sein.
    • New

      Ja, warum denn auch nicht. Die Atom wird ja nun technisch nicht schlechter oder besser mit oder ohne Klassifizierung. Aber wenn sie dir als C0 verkauft wurde, würde ich versuchen einen Kaufpreisnachlass rauszuhandeln.
      Das Einfachste wäre natürlich, wenn du einen Kaufbeleg von vor dem 1.1.24 hast, dann ist die Kuh namens "Bestandsdrohne" schon mal vom Eis.
    • New

      willi62 wrote:

      Ja, warum denn auch nicht. Die Atom wird ja nun technisch nicht schlechter oder besser mit oder ohne Klassifizierung. Aber wenn sie dir als C0 verkauft wurde, würde ich versuchen einen Kaufpreisnachlass rauszuhandeln.
      Das Einfachste wäre natürlich, wenn du einen Kaufbeleg von vor dem 1.1.24 hast, dann ist die Kuh namens "Bestandsdrohne" schon mal vom Eis.Die
      Die ist eh vom Eis. Es steht ja dick C0 auf der Drohne. Da müsste einem jemand (nicht der Hersteller, der will nur verkaufen), wenn einem rechtliche Sicherheit wichtig ist, verbindlich mitteilen, dass hier im zweifel die Regeln für eine Bestandsdrohne angewendet werden würden. Am "verbindlich" dürfte das scheitern.
    • New

      willi62 wrote:

      [...]Das Einfachste wäre natürlich, wenn du einen Kaufbeleg von vor dem 1.1.24 hast, dann ist die Kuh namens "Bestandsdrohne" schon mal vom Eis.
      Leider nicht. Bin erst seit ein, zwei Wochen "glücklicher" Besitzer. Aber das Thema Inverkehrbringen wurde ja auch schon hinreichend diskutiert. Wenn ich mich richtig entsinne würde auch die Einfuhr in die EU (Verkauf an Händler) reichen. Habe sogar schon gelesen eine "Markteinführung" reiche. Wobei da auch zu recherchieren ist, was das dann genau wäre. Wo das war weiß ich nicht mehr. Bin seit Drohnenbesitz in vielen Verordnungen, Internet ect unterwegs.
      Dann frag ich doch direkt noch, wann meine denn in die EU eingeführt wurde.
      Stichwort Bestandsdrohne: wäre sie eine würde ich sie einfach wie eine c0 in A1 fliegen können richtig?

      Wilhelm_49 wrote:

      Ja, mit Serial-Number und UAS-Class.
      Siehe Screenshot:
      Danke
    • New

      asplenium wrote:

      Die ist eh vom Eis.
      Keineswegs. Wenn, wie in diesem Fall der Betreiber Kenntnis davon hat, dass er ganz offensichtlich keine C0-Drohne vor sich hat, dann muss er sich schon dafür interessieren, was sie denn dann ist und wie er sie betreiben darf.
      Wenn vor dem 1.1.24 gekauft, dann wurde sie auch definitiv vor dem 1.1.24 in die EU eingeführt und sie ist somit eine Bestandsdrohne und kann in OPEN betrieben werden.
      Wenn nach dem 1.1.24 gekauft, ist der Nachweis über das Einfuhrdatum hilfreich und wichtig. Entweder ist es dann eine Bestandsdrohne oder eben keine (wenn ab dem 1.1.24 eingeführt) - und wenn sie keine ist, dann kann sie nicht in OPEN betrieben werden.
      Die Verantwortung, sich darüber schlau zu machen, liegt beim Betreiber.
    • New

      Also aus meiner Ehrenrunde per E-Mail wurden drei.
      Zweimal wurde mir die C0-Zertifzierung bestätigt.
      Einmal wurde mir die Konformitätserklärung zugesandt, welche aber die "C-Zertifizierung" nicht auslobt, sich aber auf die VO bezieht.
      Mir wurde zu verstehen gegeben, dass das mit den 120 Metern ausreiche wenn die Warnung komme, welche man wegdrücken kann.
      Ich habe bei meinen "Unterlagen" jetzt folgendes festgestellt.
      C0-Logo auf dem Karton sowie auf der Drohne.
      C0-Logo auch auf einem "Dokument" entdeckt, welches auch die "Drone FCC ID" zeigt, welche auch auf der Drohne ist.
      "Dokument" welches hier bekannt ist und Konformität zur in Rede stehenden VO bestätigen will.
      "Dokument" welches eine maximale Flughöhe von 120 Metern angibt, Takeoff weight von <249g sowie keine erlaubte Zusatzlast.
      Beipackzettel gefertigt von der EASA für C0-Drohnen (ok natürlich wenig belastend).
      Dazu die zweimalige Bestätigung vom Support sie sei zertifiziert.
      Höhenbegrenzung ist vorhanden (ja kann weggedrückt und damit umgangen werden).
      Alles in allem ist es natürlich versicherungstechnisch ggfs. brisant.
      Was das Thema Ordnungswidrigkeiten angeht (da sollte man sich eher bewegen als im Bereich des Strafrechts) kann man aber sagen, bei einem Problem mit Bezug auf die C0-Zertifierung ist man wohl an einer unteren, wenn nicht gar an der unterstenden Grenze der Vorwerfbarkeit einer solchen Ordnungswidrigkeit.
      Das hat mindestens starke Auswirkungen auf die Höhe der Geldbuße sowie ggfs. sogar auf die komplette Art der Ahndung.
      Wenn man nicht gar schon bei der Fahrlässigkeit rausfliegen würde. Aber das wäre nun zu detailreich und zudem können da mehrere Ansichten korrekt sein :)
      Auch die maximale Bußgeldandrohung von 50.000€ weckt bei einem erstmaligen, fahrlässigen sowie nicht schweriegendem Verstoß ein schätzungsweise maximal mittleres dreistelliges Bußgeld.
      All die zuvor genannten Punkte finde ich, können genug Vertrauen erwecken, dass man als durchschnittlicher Betreiber von einer korrekt zertifizierten Drohne ausgehen kann.
      Das ich rechtlich sattelfester bin, mich in Foren bewege und die Verordnung in den entsprechenden Bereichen gelesen habe, kann mir die für die Ahndung zuständige Behörde ja nicht nachweisen :-).
      Und ganz davon abhängig muss man erstmal kontrolliert werden und das kontrollierende, in der Regel nicht darauf geschulte Personal, sich nicht mit den Dokuemten sowie dem C0-Aufkleber zufrieden geben. Erst dann geht das ganze ja seinen Weg..

      Falls jemand dennoch etwas zu der Zertifizierung der Potensic Atom erfährt würde ich mich über Infos hier freuen.

      The post was edited 1 time, last by 123-Kai ().

    • New

      123-Kai wrote:

      Takeoff weight von >249g.
      C0 geht nur bis MTOM <250g!
      Wie kann dann C0 mit TOM > 249g angegeben sein!?
      Und wenn ich das richtig verstanden habe, muss bei C0 MTOM angegeben werden! TOM reicht da nicht!

      123-Kai wrote:

      Höhenbegrenzung ist vorhanden (ja kann weggedrückt und damit umgangen werden).
      Das ist definitiv nicht C0!
    • New

      Jens Wildner wrote:

      123-Kai wrote:

      Höhenbegrenzung ist vorhanden (ja kann weggedrückt und damit umgangen werden).
      Das ist definitiv nicht C0!
      Das stelle ich nicht zur Debatte.
      Wenn du alles ließt geht es mir letztendlich darum wovon ein durchschnittlicher Bürger bei den vorliegenden Daten ausgehen kann.
      Und da ist es meiner Ansicht nach vertretbar zu denken die Drohne sei zertifiziert.
      Der Durchschnitt ließt keine Verordnungen.
      Übrigens - ein Satz kann auch mit einem Punkt beendet werden.