Kampfjet kollidiert mit Drohne

    ACHTUNG: Mit der neuen EU Drohnenverordnung muß sich jeder Drohnen-Betreiber beim Luftfahrtbundesamt registrieren und seine Drohne mit der e-ID kennzeichnen! Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier im Shop. Außerdem benötigst Du eine Drohnen-Versicherung. Hier geht es zu unserem Drohnen-Versicherungsvergleich. Informationen zum neuen EU Drohnenführerschein gibt es hier.

    • Ich hoffe, dass der Pilot identifiziert wird und bekommt seine gerechte Strafe, nach der Klärung des Sachverhaltes vor Gericht. Sowas geht mal gar nicht und zieht, finde ich, bei anderen auch wieder eine Missgunst gegen das Hobby Drohnen fliegen bzw. Drohnen an sich. :thumbdown:

      Das Ganze dürfte für den Piloten auf jeden Fall nicht billig werden, zumal garantiert keine Versicherung dafür aufkommt. Da hält sich mein Mitleid echt ausnahmsweise mal in Grenzen.

      Da wird man schon manchmal echt sauer, wenn man sowas liest. :cursing:

      Wüsste gerne was für eine Drohne / Klasse das war.
    • Ihr habt die beiden verlinkten Artikel gelesen, oder?

      "Der Pilot stellte nach der Landung äußere Schäden fest, die wahrscheinlich durch die Kollision mit der Drohne entstanden."

      "Die nach der Landung entdeckten Schäden deuten darauf hin, dass das Flugzeug mit einer Drohne zusammengestoßen ist".

      Klingt nach reinen Mutmaßungen. Keiner der Texte geht darauf ein, warum Vogelschlag oder bereits beim Umgang mit dem Jet entstandene Beschädigungen ausgeschlossen werden.

      Der Merkur dichtet: "als es plötzlich krachte". Dabei scheint halt einfach nach der Landung eine Beschädigung festgestellt worden sein, für die man als Erklärung nun "Drohne" sagt, ohne das näher zu erläutern.
    • "Ein Eurofighter-Kampfjet ist in Bayern beim Landeanflug offenbar mit einer unbefugt gestarteten Drohne kollidiert und beschädigt worden."

      Mal abwarten was bei der Untersuchung raus kommt. Drohne ist noch nicht erwiesen. Es schwirren auch andere feste "Gegenstände" am Himmel.

      Und wenn doch Drohne, dann....
      Entscheide lieber ungefähr richtig, als genau falsch. (Johann Wolfgang von Goethe)
    • michael.haubold wrote:

      "Ein Eurofighter-Kampfjet ist in Bayern beim Landeanflug offenbar mit einer unbefugt gestarteten Drohne kollidiert und beschädigt worden."

      Mal abwarten was bei der Untersuchung raus kommt. Drohne ist noch nicht erwiesen. Es schwirren auch andere feste "Gegenstände" am Himmel.

      Und wenn doch Drohne, dann....
      ...wirds richtig teuer und gibt juristisch Stress.


      Da wird man erst einmal finanziell nicht mehr glücklich. (Falls der Pilot gefunden wird)

      Zum Glück schützt Unwissenheit vor Strafe nicht.
    • dancingdwarf wrote:

      Klingt nach reinen Mutmaßungen. Keiner der Texte geht darauf ein, warum Vogelschlag oder bereits beim Umgang mit dem Jet entstandene Beschädigungen ausgeschlossen werden.

      Der Merkur dichtet: "als es plötzlich krachte". Dabei scheint halt einfach nach der Landung eine Beschädigung festgestellt worden sein, für die man als Erklärung nun "Drohne" sagt, ohne das näher zu erläutern.
      Hatte ich auch ursprünglich gedacht....

      Das der Pilot die Drohne nicht gesehen hat halte ich für sehr wahrscheinlich.
      Es steht ja grob "beim Landeanflug". Das wird nicht direkt über der Piste gewesen sein, sondern davor.
      Bei der Geschwindigkeit die der Eurofighter gehabt haben wird, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass man eine "kleine" Drohne vielleicht eine Bruchteil einer Sekunde vorher sieht, wenn überhaupt. Der Pilot wird sich ja auf die Piste und Instrumente konzentriert haben.

      Auch steht nicht beschrieben wo der Eurofighter getroffen wurde. Ob jetzt auf der Unterseite oder mit der Tragflächenspitze.
      Auf der Cockpitscheibe wird sie wohl nicht eingeschlagen sein, dann hätte der Pilot sie wohl gesehen.

      Es sind auch keine Schäden beschrieben. Ich gehe davon aus dass man an der Beschädigung feststellen kann ob es eine Drohne oder ein Vogel war. Wenn jetzt z.B. Rückstände von grauem Kunststoff festgestellt wurden ist die Sache wohl klar.

      Es könnte ja sein dass die Stelle abgesucht werden könnte an der der Knall aufgetreten ist und die Drohne gefunden wird und zufällig eine Betreiber-ID noch auf dem Fetzen klebt....
      Aber vermutlich wird es unmöglich so kleine Teile zu finden. Metallsuchgeräte wären vermutlich auch nicht wirklich zielführend.
      Auch wird diese Drohne bestimmt keine ID aufgeklebt haben.

      Ich finde es aber menschlich daneben, dass der Wunsch geäußert wurde, dass dem Piloten/Eurofighter mehr Schaden entstanden wäre.

      The post was edited 1 time, last by gnorf: Tippfehler korrigiert ().

    • Ja. Abwarten, bis mehr Informationen vorliegen.

      Finden die Belege für eine Drohne als Schadensverursacher?
      Finden die dann ggfs. die Drohne?
      Kann daran anschließend ermittelt werden, wem die Drohne gehörte?

      Vorher Emotionen in den ungeklärten Fall investieren, sagt in erster Linie was über einen selber aus.
    • Franky2 wrote:

      Schade, dass der Flieger kein Totalschaden wurde!
      Was ein unqualifizierter Beitrag!


      Ulrich60b wrote:

      Ja. Abwarten, bis mehr Informationen vorliegen.
      So sehe ich es auch.
      Wer weiß ob es wirklich eine Drohne war.
      Falls ja, wird es interessant um welche Drohne es sich handelt (legale oder illegale).
      Ich vermute, wenn es eine Drohne war, dann wird sie nicht registriert sein.


      Oldie1950 wrote:

      Möglicherweise verfügt ja die Luftwaffe an ihren Basen über Drohnendetektionsgeräte
      Sehr wahrscheinlich, wenn bereits die Polizei Drohnen-Abwehr-Geräte besitzt.
    • Hallo Forum!
      Das tut mir leid, dass ich mich nicht deutlich genug ausgedrückt habe zu dem Vorfall.
      Ich nahm an, mein erster Satz würde meine Einstellung zu sinnloser Gewalt, Kriegen und Gerechtigkeit auf der Welt zum Ausdruck bringen. Im nächsten Satz schrieb ich die, doch so gegenssätzliche Worte wie SPIELZEUGdrohne und KAMPFjet. Ich dachte, dass würde ebenfalls deutlich meine Einstellung zur sinnloser Gewalt darlegen. Jede Waffe weniger auf der Welt ist GUT! Wenn das so einfach wäre, Spielzeuge gegen Waffen zu tauschen, dann immer her damit!
      Ich schrieb auch nicht auf, dass ich den Tod des Piloten oder Beteiligten wünsche! Leider wurde das von einigen falsch gedeutet. Ich kenne deren Gründe nicht, so was zu hinterfragen. Ich kann nur sagen, dass ich nicht die Meinung von Rallex, Eichsi oder Lantis und deren liker teile.
      Übrigens, so ein Eurofighter ist ein Kampfflugzeug. Das ist die Spitzentechnologie, die die EU in Sachen Tötungsmachinen in der Luft zu bieten hat. Ich kann euch versichern, die Dinger wurden für härtere Einsätze gebaut als Kolisionen mit kleinen Drohnen. Mir ist nicht bekannt, dass eine Drohne so ein Flieger vom Himmel geholt hatte, andere Kampfjets oder Raketen haben hingegen schon für zig Tausende tote Piloten und viele mehr Zivilisten getötet.
      Der Aufschrei und Empörung hier im Forum, lässt mich hoffen, das der tatsächlichen und täglichen Gewalt auf der Welt genauso stark entgegen gewirkt wird, damit sie bald endet.
    • Franky2 wrote:

      Ich kann euch versichern, die Dinger wurden für härtere Einsätze gebaut als Kolisionen mit kleinen Drohnen
      Ich kann dir versichern, dass die eine Kollision meist nicht unbeschadet überstehen. Das sind keine fliegenden Panzer, sondern ultraleichte Konstruktionen aus Leichtmetall und Kompositwerkstoffen. Möglichst dünn, um Gewicht zu sparen. Mit jeder Menge empfindlicher Sensorik außen an der Hülle.
      Knallt eine kleine Drohne gegen die Sensoren, die Canards/Klappen oder gar in eines der Triebwerke, richtet die Kollision große Schäden an. Bauteile reißen ab, Turbinenschaufeln zerlegen sich in Einzelteile. Davon stürzt ein Jet dank Redundanzen nicht unbedingt gleich ab, dennoch gefährdet es den Flug.
      Glaubst du mir nicht? Dann Google doch mal nach Unfällen und Abstürzen von Kampfjets nach Vogelschlag, die gibt es leider haufenweise. Und Vögel sind um einiges weicher als Drohnen.

      Bei einer Kollision mit der Flügelkante würde höchstwahrscheinlich nur eine Delle oder ein kleines Loch übrig bleiben, das ist so einem Flugzeug egal. Selbst ein Passagierflugzeug würde das nicht interessieren. Trotzdem ist die Gefahr enorm hoch.

      Im Übrigen möchte ich, auch wenn ich mich normalerweise aus solchen Themen heraushalte, kurz erwähnen, dass unsere Kampfjets zu unserem und auch deinem persönlichen Schutz da sind. Leider besteht die Welt nicht nur aus Blümchen und glücklichen Menschen. Was passiert, wenn man nicht genug Abschreckung gegenüber "unfreundlichen Menschen" hat und nach außen schwach wirkt, kannst du ja super sehen, wenn du mal in den Osten schaust.
      Leider ist die beste Methode, um NICHT Krieg führen zu müssen und um Menschenleben zu schützen, sich bestens darauf vorzubereiten und abzuschrecken. Unsere Freiheit ist etwas, das man aktiv schützen muss. Das ist die bittere Realität, die man auch nicht loswird, wenn man sich die Augen zuhält.

      Schade, dass wir solche Themen hier im Forum anreißen müssen und es nicht einfach bei den technischen Aspekten zwischen Drohne vs manntragendes Fluggerät bleibt.
    • Wenn die Drohne im Ansaugschacht der Triebwerke landet, war’s das. Der Eurofighter kann im Gegensatz zu normalen Flugzeugen ohne Triebwerke gar nix mehr. Der würde runter kommen wie ein Stein.
      Inhaber des Fernpilotenzeugnis STS-T / A2 / A1/A3