Fragen vor dem Kauf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Fragen vor dem Kauf

      Hallo,

      ich plane, mir eine Inspire 1 zuzulegen, habe allerdings noch ein paar Fragen vor dem Kauf. Leider antwortet mir DJI nicht auf die Fragen, daher versuch ich's mal bei euch. :)

      1) Lautstärke: wie laut ist die Inspire 1 im Hovering, leichten Steigflug bzw. schnellem Steigflug? Insbesondere für indoor-Flüge würde mich das interessieren.

      2) Genauigkeit Hovering: laut specs soll die Phantom 3 im GPS da sogar besser sein. Leider finde ich keine Informationen zum Vision Positioning und der Genauigkeit. Gibt es dazu Informationen von DJI bzw. Erfahrungswerte?

      3) Korrosion: da ich sehr viel an der(Nord-)See fliegen werde interessiert mich, wie sich die Inspire 1 in salziger, feuchter Luft macht. Gibt es zusätzliche Wartungshinweise o.ä.? Wind müsste sie ja bei 3kg Gewicht ganz gut ab können. Hat da jemand Erfahrungen gesammelt?

      Danke!

      Viele Grüße,
      Dirk
    • Zu 1. - da auch eine gemessene Lautstärke im Innenraum von dessen konkreter Beschaffenheit abhängt, gibt es auf die Frage keine sinnvolle Antwort.
      Schnelle Steigflüge (5m/s) würde ich in einer Halle ohnehin nicht empfehlen.! :)
      Ansonsten ist die Inspire leiser als die Phantom Vision 2+.

      Zu 2.
      In Innenbereich sollte GPS keine Rolle spielen. Im Außenbereich differiert die Genauigkeit zwischen 1-10 m, wie bei fast allen zivilen GPS-Systemen.

      Zu 3. Die Inspire ist seit Januar auf dem Markt. Erwartest Du ernsthaft Erfahrungswerte zur Korrosion?
    • Hallo,

      zu 1. erstmal danke für den Vergleich zur Phantom 2+. Zur Lautstärke: ja, natürlich hängt es von der Beschaffenheit des Raumes ab. Aber dann könnte man niemals Geräuschpegel von irgendetwas messen, insofern ist es auch nur die halbe Wahrheit. ;) Also, kennt jemand die im Normverfahren aufgenommenen dB Werte? Ich habe dazu im Handbuch nichts gefunden.

      zu 2. Das ist klar @ GPS im Innenraum. Vielleicht habe ich mich da falsch ausgedrückt, daher nochmal: wie gut ist das Vision Positioning? Hält der stabil die Position?

      zu 3. Ehrlich gesagt, ja! Jeder halbwegs schlaue Ingenieur weiss bei der Konstruktion, welche Teile besonders korrosionsanfällig sind und in welchem Maße, entweder durch das verwendete Material oder durch eine besonders exponierte Position am Gerät, oder beides. Sonst müsste ja jeder neu konstruierte PKW erstmal ein paar Jahre geprüft werden. Leider gibts dazu nichts von DJI, nicht mal die Aussage, dass Korrosion kein Thema ist.

      Danke & viele Grüße,
      Dirk
    • Wenn ich mir als Ingenieur die DJI Drohnen so anschaue, würde keine von ihnen so einen Korrisionstest nach Norm auch nur halbwegs überstehen. Das geht schon bei den Motorlagern los. Die sind nicht gekapselt und haben so keine Chance gegen Salznebel.
      So konstruiert würde ich als Hersteller auch keinerlei Aussage über die Korrosionsbeständigkeit der Produkte machen.
    • @yoshi98 sorry, war nicht herabwürdigend gemeint. :) Ich habe dazu im Handbuch nichts gefunden, d.h. keine zusätzlichen Wartungshinweise o.ä., und wollte wissen, ob ihr was dazu wisst. Oder halt ggf. schon (dann wahrscheinlich eher schlechte) Erfahrungen gemacht habt oder Abschätzungen machen könnt. :)
    • pflapf schrieb:

      Hallo,

      zu 1. erstmal danke für den Vergleich zur Phantom 2+. Zur Lautstärke: ja, natürlich hängt es von der Beschaffenheit des Raumes ab. Aber dann könnte man niemals Geräuschpegel von irgendetwas messen, insofern ist es auch nur die halbe Wahrheit. ;) Also, kennt jemand die im Normverfahren aufgenommenen dB Werte? Ich habe dazu im Handbuch nichts gefunden.

      zu 2. Das ist klar @ GPS im Innenraum. Vielleicht habe ich mich da falsch ausgedrückt, daher nochmal: wie gut ist das Vision Positioning? Hält der stabil die Position?

      zu 3. Ehrlich gesagt, ja! Jeder halbwegs schlaue Ingenieur weiss bei der Konstruktion, welche Teile besonders korrosionsanfällig sind und in welchem Maße, entweder durch das verwendete Material oder durch eine besonders exponierte Position am Gerät, oder beides. Sonst müsste ja jeder neu konstruierte PKW erstmal ein paar Jahre geprüft werden. Leider gibts dazu nichts von DJI, nicht mal die Aussage, dass Korrosion kein Thema ist.

      Danke & viele Grüße,
      Dirk
      Zu 1. ...gibt es meines Wissens nix

      Zu 2. ...ja er hält die Position, so genau das GPS halt gerade ist (+/- 1 bis 3 m) mal als ca. Angabe

      Zu 3. ...Korrosion konnte ich noch keinen feststellen, und da der Kopter wahrscheinlich erst abstürzt bevor er durchrostet ist das für mich auch kein Thema.


      Aber deine ingenieursmäßige Herangehensweise an ein chinesisches Hobby / semi/professionelles RTF Fluggerät möchte ich mal in Frage stellen. ich bin der Meinung, dass die Konstruktion, Testphase und alles andere drum herum nicht ansatzweise mit z.B. der Automobilindustrie vergleichbar ist. (außer der Preisgestaltung)

      Insofer sind deine Fragen zwar legitim, aber wahrscheinlich nicht fundiert zu beantworten. (Ist halt einfach ein China Hobby-Kopter, mit semiprofessionellen Ausbaufähigkeiten)
      Gruß
      Jotha

      ____________________________________________________________________________________________________________________________________________
      ..nichts im Leben ist umsonst, außer Gottes Gnade.
    • @jotha - gehe ich mal davon aus, dass die S900 und S1000 von DJI zu den professionellen Systemen zählen, so glaube ich dennoch kaum, dass diese Systeme besser als die Inspire vor salzhaltiger Luft geschützt sind.

      Man wird mit dem System wie mit einer guten Kamera einfach pfleglich und pflegend umgehen müssen, was eine regelmäßige Wartung einschließt.
    • Weder bin ich Ingenieur, noch gehe ich an die Drohnenfliegerei wissenschaftlich ran, doch Dirk wollte ja Erfahrungswerte. Daher gebe ich auch mal meinen Senf dazu.

      Zur Lautstärke: Yoshis Aussage hat mich sehr gewundert. Entweder habe ich ein besonders lautes Exemplar oder ... keine Ahnung, jedenfalls ist das Teil nach meinem Eindruck ordentlich laut im Betrieb. Im Gegensatz zur Phantom 2 ist sie auch noch in 150 m Höhe deutlich zu hören, selbst beim Hovering, von Steigflug ganz zu schweigen.

      Positionierungs-Genauigkeit: Nach meinem subjektiven Empfinden nicht besser als Phantom - umso besser, je weniger Wind es auszugleichen gibt (wer hätte es gedacht?!). Indoor habe ich bisher zwei Mal ausprobiert, allerdings in normalen Räumen. Ziemlich spannend, wenn man Wert drauf legt, dass die Einrichtung heile bleibt ;) Auch über gut strukturiertem Boden und bei guter Beleuchtung hält meine Inspire die Position nur auf ca. 1 - 1,5 m genau.

      Korrosion: Salzwasser(-nebel, -dunst) ist für alle Metallgegenstände tödlich, weil die Korrosion enorm angeregt wird. Wie schon weiter oben gesagt, ist das für die Karbonteile an der Inspire kein Problem, doch für die Metallteile kriegst du das Problem nicht aus der Welt, indem du den Flieger mit was auch immer einsprühst. Nicht alle Metallteile sind von außen für Korrosionsschutz zugänglich, für salzhaltige Luft dagegen schon. Und nach dem Flug das Ding mit Süßwasser abzuspülen wie Tauchausrüstung ist sicher auch keine so gute Idee ;) Von DJI habe ich zu dem Thema auch noch nichts gelesen. Also wohl am besten so sorgfältig pflegen wie nur möglich und hoffen, dass sie lange hält. Bevor sie aber wegen Korrosion versagt, würde ich eher vermuten, dass es z.B. wg Verschleiß oder kaputtvibrierten Leiterbahnen einen Ausfall gibt...

      Grüße,
      Achim
    • Mal ein Zitat aus einer anderen Branche (das möglicherweise auch hier bedacht werden sollte):

      “Korrosionsschutz von Aluminium,

      es wird immer wieder in den Foren auf die Empfindlichkeit einer Korrosion bei Aluminium hingewiesen. Aluminium-Yachten oder Aluminium würden im Seewasser, auch bei der Verwendung von Schwermetallantifouling, oder z.B. eine Stahlyacht als Liegeplatznachbar in kürze zerstört bzw. durch eine Muldenkorrosion erheblich beschädigt. Wenn dem so wäre, dann hätte ein großer Teil der Segelyachten z.B. im Mittelmeer die zu 96% Schwermetallantifoulings verwenden schon längst ihren Saildrive verloren, die Aussenbordmotoren würden aussehen wie schweizer Käse und die Zahlreichen Motor- und Segelyachten aus Aluminium wären längst gesunken, sogar die Flugzeuge würden vom Himmel fallen.

      Hätten wir es mit reinen Aluminium zu tun, dann würde das zutreffen. Nur reines Aluminium mit diesen Eigenschaften gibt es kaum und wird auch nicht verarbeitet oder angewendet. Somit haben wir es immer mit Aluminium-Legierungen zu tun.“
    • Ich habe tatsächlich gerade Feedback von DJI bekommen ...

      1. The inspire's noise while hovering/climbing with different speed is between 55db-65db.
      2. About the accuracy using the vision positioning system or some other specs, we will let it be perfect in the future.
      3. Inspire 1 is better than Phantom 3 in Max Wind Speed Resistance(inspire1 is 10 meters per second as the phantom 3 is around 6 meters per second)

      Leider kein Wort zum Thema Korrosion, aber wir ihr schon gesagt habt, bin ich da vielleicht etwas zu penibel, Stichwort "China Hobby-Kopter" ;)

      Danke an alle für die Hilfe!
    • @ yoshi: Eben weil ich besagten Satz ernstgenommen habe, sprach ich von Alu-*Legierungen* - nur so nebenbei. Im Übrigen ist das Korrosionsthema, wie ebenfalls bereits gesagt, m.E. nicht das Hauptproblem bei der Zuverlässigkeit der Drohnen.
    • Apropos “China-Hobby-Kopter“ - das mag ich ganz besonders an unseren deutschen Ingenieuren: die kriegen kein ordentliches Tablett zusammengelötet, fast jedes elektronische Teil in ihren Autos trägt den Aufdruck “Made in China“, verlangen das mehrfache Gehalt chinesischer Ingenieure, machen dreimal soviel Urlaub und feiern den “Weltmeister Deutschland“ dessen Manschaft zu mehr als der Hälfte aus Importen besteht.

      Aber schwärmen von Deutscher Wertarbeit - nix für ungut, aber manchmal geht mir der Dünkel deutscher Ingenieure gehörig auf den Senkel.
    • @RC-Role - naja, das klärt dann ja gleich zwei Fragen. Zumindest verstehe ich jetzt den schlechten Leumund chinesischer Produkte.
      Es sind in Wirklichkeit deutsche, deren Qualität für das Label “made in Germany“ nicht mehr reicht. Aber für gutes Geld verkauft sich der deutsche Ingenieur dann auch mal als Chinese. - ok - ich hab's geschnallt.:-)