Ladegerät für Anafi ohne USB-C

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    ACHTUNG: In Deutschland muß Deine Drohne per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese Plakette muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Ein passendes Kennzeichen bekommst Du hier.

    • Ladegerät für Anafi ohne USB-C

      Hallo,

      bin neu hier und habe gut Chancen, dass in 10 Tagen eine Anafi unterm Baum liegt.
      Da viel über die langen Ladezeiten der Akkus diskutiert wird, wollte ich fragen, ob jemand Erfahrung mit diesen mehrfach Ladegerät hat:

      Link zum Amazon-Produkt

      Es wundert mich, dass das ohne weiteres funktionieren soll. Bin kein Elektroniker. Die versprochenen 70 Minuten für drei Akkus klingen allerdings sehr attraktiv.

      Wäre für Ratschläge oder Erfahrungen sehr dankbar.

      Oesches
    • Ich habe diesen Link zum Amazon-Produkt gekauft und bin gut zufrieden.
      Ladezeit < 10% bis 100% ca. 95 bis 105 Minuten.
      Den Multilader hole ich mir nicht, weil er die Akkus unter Umgehung der Elektronik im Akku lädt. Man weiss dabei nicht, ob das optimal erfolgt. Balancing kann der wohl nicht.
      Ich bleibe bei der Ladung über die USB-C Buchse des Akkus.
    • Ich stimme Dirk zu und würde den auch nicht kaufen. Ich habe ein paar Ladegeräte probiert und mir eins von Choetech gekauft, welches mit dem USB PD Anschluss tatsächlich in unter zwei Stunden einen leeren Akku komplett füllt, an den anderen Anschlüssen ca. 2,5 Stunden. Nach dem nächsten Flug werde ich das aber genau messen.
    • Servus. Ich habe gestern so ein (Schnell) Ladegerät erhalten. Leider ist die Anafi nach dem Motorabsteller in 15 Meter Höhe, logischerweise mit anschliessendem Volleinschlag nun eingeschickt.
      Sollte ich wieder eine Anafi erhalten, probier ich das Teil eventuell aus.
    • Mehrfachlader vom Chinesen



      Nachdem ich ja wieder eine Anafi gekauft habe und wieder mal indoor, aufgrund des Wetters die ersten Schwebeflüge gemacht habe. Wurde mal ein Akku mit ~75% Ladung an den Multilader eingesteckt. Die Temperatur wurde vor, während und am Schluss mit einen Infrarotmessgerät kontrolliert. Der Akku erwärmte sich nicht mal um ein Grad. Evtl war die Zeit auch zu kurz, damit man ein Messergebniss feststellen kann.
      Die Ladung war etwa 20 min auf Rot( d. H. Laden) und etwa 5 Min. Auf blinken der LED ( Ladespannung wird abgesenkt. Ich werden nach 3-5 mal Laden am PD Lader mit dem USB-C Kabel, wieder mal an diesem Gerät testen, wenn der Akku mal unter 20% liegt.
      Meiner Meinung sollte eine Zwischenladung am Spannungsausgang kein Problem darstellen, wenn dazwischen immer 3-4 Mal über die Elektronik mit Balancer geladen wird.
      Mit einem guten PD-Lader bringt man das aber auch in dieser Zeit hin. Also ist hier evtl. nur der Vorteil bei ziemlich entladenen Akkus zu beobachten.

      Wer hat denn mal einen Akku aufgemacht und kann definitiv sagen, dass wirklich ein guter Balancer integriert ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seppe ()

    • Danke, das Video kenne ich.
      Denn ab hier bezweifle ich ein wenig, ob auch über USB, mit Balancer geladen wird. ?( Auf der Platine sieht nichts nach Balancer aus. Da ist ein USB-Controller und ein wenig mehr. Vielleicht liest hier ein Elektronikprofi mit und hat das video ebenfalls genau angesehen..
    • Die Platine deutet auf deutlich mehr als nur eine simple USB Ladeelektronik hin dafür braucht man keine 3 ICs auch der Rest der Spannungsversorgung sieht nach "inteligenter Switch aus"
      Ladeelektronik mit Akkuüberwachung reicht ein IC von zB Texas Instruments aus für Netto 70 Cent.
      Die ICs werden mehrere Aufgaben haben : Überwachung, Meldung, Erhaltung und Steuerung
    • Ahrimaan schrieb:

      Die Platine deutet auf deutlich mehr als nur eine simple USB Ladeelektronik hin dafür braucht man keine 3 ICs auch der Rest der Spannungsversorgung sieht nach "inteligenter Switch aus"
      Ladeelektronik mit Akkuüberwachung reicht ein IC von zB Texas Instruments aus für Netto 70 Cent.
      Die ICs werden mehrere Aufgaben haben : Überwachung, Meldung, Erhaltung und Steuerung
      Ich denke, vom Ansehen der Platine wird man nicht unbedingt darauf schließen können, ob da eine Balancing Funktion drin steckt.
      Immerhin wäre aber ein drittes dünneres Kabel, das aus dem Akkupack heraus kommt und auf ein PCB führt, ein deutlicher Hinweis auf eine mögliche Balancing-Funktion.
    • Seppe,
      Du hast ja wohl ein Elektroniker Equipment.

      Kannst du mal was checken zum Thema "Balancing":
      Ich denke, dass das "Balancing Kabel" aus meinem Bild im Post 10 an einem der 8 Pfostenstecker Pins landet.
      Würdest du mal gegen Akku Masse messen, ob an einem der 8 Pins die halbe Akkuspannung anliegt (+ am Pin)?
      Von dem Pin aus müsste dann ja gegen Akku Plus ebenfalls die halbe Akkuspannung anliegen (- am Pin).

      Das wäre dann der Beweis, dass ein Balancer Anschluss rausgeführt ist.
    • Spannungen am Lipo

      Erst mal allen hier ein gutes neues Jahr. Ich hoffe,, Ihr seid gut rüber gerutscht.
      Und was macht man am 1.Jan., bevor man auf der Couch rumlungert ? Richtig, man misst mal kurz den Akku der Anafi durch, welche Spannungen man auf den jew. Pin's findet.

      Also wie gewünscht, hier die die Pin gegen Masse gemessen, bringt nur am 2.Pin, von oben linke Reihe, eine Spannung von 3,2 Volt. Also nicht die Spannung einer Zelle.
      Hier zu sehen.


      Dann habe ich einfach gegen Plus gemessen. Hier kommen schon mehr Ergebnisse raus. Jedoch ebenfalls keine Spannung von einer Zelle alleine. Kann aber natürlich ebenso eine Referenzspannung sein, welche dann im System korrigiert wird.
      Die Ergebnisse sind halt invertiert dargestellt, da ich vor lauter Fotomachen und Messleitungen halten nicht auf das Austauschen der Messleitungen geachtet hab ;)
      Ich habe die Meßreihenfolge von oben links, nach unten und dann die rechte Reihe wieder nach oben verfolgt. Also in U-Form, wie in der Sizze im letzten Bild.
      So und nun die Bilder mit den Ergebnissen, Plus gegen die Pin's gemessen.
      Bilder
      • IMG_0071.JPG

        22,63 kB, 240×320, 8 mal angesehen
      • IMG_0072.jpg

        43,3 kB, 128×320, 9 mal angesehen
      • IMG_0073.jpg

        50,84 kB, 150×320, 8 mal angesehen
      • IMG_0074.jpg

        50,01 kB, 134×320, 9 mal angesehen
      • IMG_0075.jpg

        44,23 kB, 118×320, 8 mal angesehen
      • IMG_0076.jpg

        52,38 kB, 140×320, 8 mal angesehen
      • IMG_0077.jpg

        46,87 kB, 122×320, 8 mal angesehen
      • IMG_0078.jpg

        58,85 kB, 158×320, 9 mal angesehen
      • IMG_0079.jpg

        59,34 kB, 160×320, 7 mal angesehen
      • InkedIMG_0081 - Kopie_LI.jpg

        64,96 kB, 320×200, 6 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Seppe () aus folgendem Grund: Edit

    • wie deutest du das?
      Ich denke:
      1. Wohl doch kein direkter Zugriff auf den Mittelabgriff des Akkus. ☹
      2. Vielleicht neue Erkenntnis: kann es sein, dass der Anafi Akku schon eine geregelte 5V-Versorgungsspannung für das Anafi Mainboard zur Verfügung stellt?
      3. Sonst fällt mir nichts ein, ausser dass man mal schauen könnte, ob beim Drücken des Ein-/Ausschalters an einem Pin was passiert ...
    • Ich verstehe jetzt die Intention zur Meßreihe nicht ganz.
      Ich gehe zu 100% davon aus, dass der Akku intern balanced wird. Dieser Akku ist sogar ein Stück weit smarter, als die von DJI.
      Nach 10 Tagen beginnt er sich innerhalb von 48h auf rd. 64% zu entladen und schaltet dann in den Winterschlaf-Modus (nix geht mehr, selbst die LEDs schlafen).
      Um den Kreis zu schließen, bei den DJI-Akkus gibt es auch keine herausgeführten Balancer-Anschlüsse.
      Im verlinkten Video wird die einzelne Leitung die Mittelanzapfung sein und die doppelte ein Temp.-Fühler.